Was kommt?Die Baustellen der Regierung Schallenberg

Bundeskanzler Alexander Schallenberg will das türkis-grüne Regierungsprogramm abarbeiten. Was in den kommenden Monaten am dringendsten ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
BUNDESKANZLER SCHALLENBERG IN BRUeSSEL: SCHALLENBERG
© APA/HARALD SCHNEIDER
 

Die ersten Tage von Alexander Schallenberg (ÖVP) als Bundeskanzler sind strikt durchgetaktet: Am Mittwoch gab der 52-Jährige seine Regierungserklärung ab, danach folgten Stunden in TV-Interviews. Heute, Freitag, geht es weiter, da wird Schallenberg den Zeitungen Rede und Antwort stehen. Dazwischen ging es am Donnerstag nach Brüssel, wo der Kanzler auf EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel traf.

Kommentare (1)
UHBP
10
11
Lesenswert?

Transparenz: Bitte warten auf die Oberliga

"Vor allem Länder und Gemeinden fürchten überbordende Bürokratie und Lähmung durch die Anfragen von Querulanten. "
Das sträubt sich die ÖVP ja schon Jahrzehnten dagegen. Und sicherheitshalber bezeichnet man Menschen die vielleicht vorgänge Hinterfragen alss Querulant. Wahrscheinlich in der Hoffnung, dass sich dann die Menschen gar nicht mehr zu Fragen trauen. Zumindest bei den einfachen Türkisen könnte es Wirkung zeigen.