InseratencausaNach Festnahme von Beinschab: Wurde die Razzia verraten?

Die Meinungsforscherin Sabine Beinschab wurde am Dienstag wegen Verdunkelungsgefahr festgenommen. Sie soll vor der Hausdurchsuchung Daten in großem Stil gelöscht haben. Wer wusste vorab von der Razzia?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nach den Hausdurchsuchungen in der ÖVP-Zentrale gibt es nun die erste Festnahme. © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Im Zusammenhang mit den Korruptionsvorwürfen gegen die ÖVP kam es am Dienstag zu einer ersten Festnahme: Die Meinungsforscherin Sabine Beinschab wurde wegen Verdunkelungsgefahr verhaftet. Sie soll unmittelbar vor der Hausdurchsuchung Serverdaten gelöscht haben. IT-Experten aus dem Ermittlungsteam der WKStA sollen das nach einer Überprüfung der sichergestellten Hardware herausgefunden haben. Beinschab, der die Staatsanwaltschaft Beteiligung zu Untreue und Bestechlichkeit vorwirft, muss innerhalb von 48 Stunden von einem Richter einvernommen werden. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare (99+)
mahue
1
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: Die Krux liegt ja tiefer

Die Presse-Vertriebsförderung (zu Beginn Medienförderungsgesetz 1975) gehört abgeschafft, ist seit 1975 immer geändert worden, wer profitiert davon, auch wenn es keine großartigen Förderungen für lokale Kleinstzeitungen gibt, was zuerst gedacht wurde.
1.) Die Regierung soll ein eigene kostenlose "ich nenne es nicht Zeitung", sondern ein periodisches Amtsblatt herausgeben mit "Werbeverbot in eigener Sache", nur mit bereits beschlossen Fakten im Parlament, und nicht von Planung befindlichen.
2.) Die Tageszeitungen auch Fernsehsender müssten ein Inseratenverbot für die Regierung haben mit Inseraten und Werbespots.
3.) Alle Parteien sollen aus ihrem eigenen Säckl finanzierte Blattl auflegen, wer sie kaufen will, zahlt halt dafür (erhaltenen ohnehin eine Parteiförderung).
4.) Die scheinbar "unabhängigen" Tageszeitungen und Fernsehsender können dann ohne Verdacht, die Meinung über politische Fakten, Geschehen und Vorhaben berichten.

mahue
2
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Als ich von 1964-1977 in die Schule ging (letzten 4 Jahre mit Ferialarbeit in einem Zementbetrieb), haben Betriebsräte für zwei Zeitungs-Abo geworben.
Der Rote für die Kärntner Tageszeitung.
Der Schwarze für die Kleine Zeitung.
Andere waren damals gar nicht regelmäßig erhältlich.
Die Nachbarn konnten damals zuordnen, wer welche Parteigesinnung hatte.
Heute wird es halt verschleiert, unter dem Deckmantel der Unabhängigkeit.

mrbeem02
11
10
Lesenswert?

DIESE STAATSANWÄLTE SIND SCHON EIN BISSERL KOMISCH

Die haben offenbar sowieso permanent ihre Türen offen, damit jeder/jede alles mitbekommen kann, was dort passiert. Wenn die Presse, inklusive der Kleinen schon Tage vorher von einer ins Haus stehenden Razzia berichtet, was soll dann der Satz: "Wurde die Razzia verraten ?" Und ich glaube schon, wie im ORF berichtet, dass ich bei meinem Computer, solange er nicht beschlagnahmt ist, löschen kann, was immer ich will, und wozu ich Lust habe. Ich selbst habe vorgestern meine Platte aufgeräumt, und viele gelöscht. Jetzt hab ich in weiser Voraussicht einen kleinen Koffer gepackt, damit ich, sollte ich wegen Verdunkelung festgenommen werden, frische Wäsche mithabe. Ich bin sicher, dass dies eine Aktion ist, um die Dame zum Reden zu bekommen, und da bedient man sich falscher ungesetzlicher Begründungen.

lieschenmueller
0
7
Lesenswert?

frische Wäsche

Die Zahnbürste nicht vergessen!

Heike N.
1
33
Lesenswert?

Wurde die Razzia verraten?

Eine etwas naive Frage, mit Verlaub, wenn doch schon die Gaby Schwarz vorab verkündete: Kommt nur, es ist nichts mehr da.

autobahn1
7
26
Lesenswert?

Na und

der Schattenkanzler wurde nie informiert daher wußte er von nichts,,liebe Landsleute glaubt doch den Kurz,es ist doch nicht möglich das ein Mensch mit so einen unschuldigen Gesicht lügen kann ???

Imandazu
7
64
Lesenswert?

Das Netzwerk muss zerschlagen werden,

sonst wachen wir morgen in einer illiberalen „Demokratie“ auf, in der jede kritische Bemerkung über die Regierung zum persönlichen Risiko wird. Das „Modell Ungarn“ und eine populistische Regierung können uns gestohlen bleiben.

GanzObjektivGesehen
0
0
Lesenswert?

in jeder Beziehung werden kritische Bemerkungen gemacht.

Jetzt stellen sie sich vor sie selbst tun in der Beziehung NICHTS, kritisieren was der andere TUT, und durchsuchen sein Telefon, weil es für sie WICHTIG ist. Dabei ist es unerheblich ob der andere überhaupt etwas macht, wie er es macht, und ob der Inhalt seines Telefons zur Privatsphäre ihres Partners gehört. Die Beziehung wird zerbrechen und auch die Struktur die daran hängt.

Denken sie das einmal in Hinblick auf FAMILIE und STAAT durch und erarbeiten sie Lösungswege für die daraus resultierenden Probleme.

Horstreinhard
16
11
Lesenswert?

Illiberal ist die Vorgehensweise der vereinigten Opposition

Das ständige Schlechtmachen des politischen Gegners, verwenden von Schmähnamen (die NS-Zeit lässt grüßen), das Herbeireden eines Systems, Eier Verschwörung (erinnert auch an das 3. Reich), die bewusste Spaltung der Bevölkerung und die Vorverurteilung über die Medien - das sind die Machenschaften, die in Richtung Illiberalität gehen.

hfg
37
18
Lesenswert?

Wenn man das Interview in

der Zib 2 von Wolf mit dem Rechtsexperten der UNI verfolgt erzeugt das Vorgehen der WKSTO noch mehr Verwunderung. Was bisher veröffentlicht und bekannt ist, das ist für den Rechtsexperten kaum bis nicht strafbar , weil keine Beweise verbanden sind.
Fast alle bisherigen Handlungen sind seiner Meinung doch zumindest nicht eindeutig. Mir ist nicht bekannt wie objektiv und neutral der Interviewte Rechtsexperte ist.

SagServus
0
20
Lesenswert?

Was bisher veröffentlicht und bekannt ist, das ist für den Rechtsexperten kaum bis nicht strafbar , weil keine Beweise verbanden sind.

Was verstehst denn daran nicht?

Die WKSTA hat auf Grund der Chatnachrichten Zusammenhänge gesehen die eine strafbare Handlung sein könnten.

Um diese beweisen zu können braucht es mehr Beweise.

Deswegen ist man mit dem 104 seitigen Akt zu einem unabhängigen Richter gegangen und hat bei diesem um Hausdurchsuchungen angefragt weil man davon ausgegangen ist, dort weitere Beweise zu finden.

GuentAIR
2
32
Lesenswert?

Verraten?

Gab es da nicht diese skurrilen Pressekonferenzen von Schwarz und Hanger? Zählt das auch?

satiricus
1
18
Lesenswert?

Ich nehme stark an, dass....

.... uns die Frau Beinschab sehr viel zu diesem Thema sagen könnte/kann/wird.
Wäre für sie immerhin eine (große?) Chance, den eigenen Kopf irgendwie aus der Schlinge zu ziehen, oder?

Stubaital
91
11
Lesenswert?

Regierung

Hat sicher der Basti verraten. So ein schlimmer Bub. Jetzt schimpfen wieder die frustrierten Oppositionszwerge.
Basti ins Knasti. Das Verhalten der Opposition im Parlament ist zum kotzen 🤮. Jetzt könnt ihr Loser eure Daumen wieder nach unten setzen. Eine richtige Gaudi mit euch.

hbratschi
5
66
Lesenswert?

"Das Verhalten der Opposition im Parlament ist zum kotzen 🤮"...

...aber das verhalten von basti und co ist für dich okay, stubaital? wenn ja, dann lässt das auch tief blicken...😉

Ragnar Lodbrok
11
82
Lesenswert?

Na wenn sie knapp vorher ihre

Festplatte gelöscht hat....was wohl... Zufall? Aus dem Zusammenhang gerissen? linkes Justiznetzwerk? Alles zusammen? Oder die türkise Mafia...

Balrog206
19
8
Lesenswert?

Die

Frage ist wer schlimmer ist von den beiden !!!!

Stubaital
79
23
Lesenswert?

Razzia

Ein richtiger Politkrimi und Genugtuung für die schwache Opposition.

SoundofThunder
18
67
Lesenswert?

😏

Sie wissen ja nicht einmal um was es geht. So Regierungstreu wie Sie ist nicht mal Kurz

Wag00
1
33
Lesenswert?

Tatverdacht

Bei Festnahme ist konkreter Tatverdscht ausreichend...Bitte besser recherchieren

griesbocha
2
75
Lesenswert?

So dumm wird sie sein, abwarten und belastendes Material nicht löschen.

Wenn ihr von allen Seiten der Termin zur Durchsuchung geflüstert wird.

umo10
19
7
Lesenswert?

„Verraten“ interessantes wording der kleinezeitung

Obwohl ich mir sicher bin, dass die Kleine kein Nutznießer von Gegengeschäften ist und war

cleverstmk
8
66
Lesenswert?

Shorty

Er kommt zurück, ist doch eh alles nicht wahr, sagt ja auch der Marionettenkanzler

Summerrain777
7
99
Lesenswert?

Kein Problem

Daten gelöschter Festplatten können wieder hergestellt werden, absolut kein Problem. Freu mich schon auf die Veröffentlichung der Daten.

madermax
1
50
Lesenswert?

Nicht wenn Sie "gut genug" gelöscht wurden...

Aber ja, Löschen, Papierkorb, Papierkorb leeren reicht natürlich nicht...

Summerrain777
3
31
Lesenswert?

Es hängt davon ab

Wenn sie nicht mechanisch beschädigt wurde, sind jegliche Daten wieder herstellbar.
Es gibt in Österreich Firmen, die sich darauf spezialisiert haben.

Es gibt zwar Programme, die eine Wiederherstellung fast unmöglich machen, aber ich glaube, über diese verfügt sie nicht.

 
Kommentare 1-26 von 173