WohnzimmertestsDer sanfte Druck zum Impfen durch das langsame Ende der Gratistests

In zwei Monaten endet die kostenlose Abgabe von Antigen-Schnelltests in Apotheken. Teststationen dürften aber weiterhin gratis bleiben –vorerst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ CORONA: START DER BEAUFSICHTIGTEN CORONA-SELBSTTESTS IN F�NF SALZBURGER GEMEINDEN
Die Antigen-Schnelltest sollen ab November nicht mehr gratis sein © (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Ein „sanfter Übergang“ solle es sein, sagt Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne): Ab 1. November wird die Republik nicht mehr die Kosten für „Wohnzimmertests“ übernehmen, die jeder Versicherte derzeit gratis in Apotheken abholen kann. Nur „evaluiert“ werden soll dagegen, ob sich symptomlose Personen dort weiterhin kostenlos auf das Coronavirus testen lassen können.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

fedorov
0
2
Lesenswert?

Druck ausüben...

... finde ich gut. Wenn eine Impf-Pflicht kommt, wäre es aber auch überlegenswert, für den Posten eines Gesundheitsministers z. B. eine Nichtraucher-Pflicht einzuführen. Mal schauen, ob sich die ausgewählten Personen "verplichtet" fühlen...........

Lepus52
0
7
Lesenswert?

Leider gibt es kein gratis Rezept

für eine Packung Hausverstand. Wer ein Basiswissen in Biologie hat und wer über etwas Hausverstand verfügt und die Fakten und Meinungen auseinander halten kann, der weiß was er tun muss.

neuernickname
11
14
Lesenswert?

Tests neutral betrachtet.

Kosten - Tests kosten wesentlich mehr als Impfungen. Weil Tests keinen Schutz erzeugen. Wer also andere nicht anstecken will, muss sich eigentlich mindestens alle 24 h testen lassen.

Wirkung - Tests funktionieren sehr gut, wenn man in Massentests asymptomatische bzw Leute mit Symptomen, die sie nicht als Covid einschätzen (z.B. Gelenksschmerzen) rauszufiltern.
Tests sind also ein guter Wellenbrecher - wenn z.B. in einer Woche eine Population durchgetestet wird.
Aber wie siehts bei Tests als Eintrittskarte aus?

Wenn man negativ getest wird, kann man schon infiziert sein. Man hat nur noch nicht genug Erbgut in Nase oder im Hals, damit der Test positiv anschlägt.
Wenn der Test länger als 24 gültig ist, ist man im Grund eh ungetestet. 48 oder gar 72 Stunden nach dem Test kann man längst infektiös sein. Falschtests gibts auch.
Tests als Eintrittskarte sind eine Notlösung.

Wer sollte testen?
1. Ungeimpfte klarerweise immer.

2. Geimpfte - auch die können infektiös sein - offenbar kürzer als Ungeimpfte aber doch.
Daher wäre es sinnvoll bei Großveranstaltungen indoor ALLE zu testen. In der Gastro etc. sollte es reichen Ungeimpfte zu testen. In aller Regel weiß man mit wem man am Tisch sitzt.

3. Bei engem Kontakt mit vulnerablen Gruppen, die nicht geimpft werden dürfen oder ein schlechtes Immunsystem haben, sollten alle getestet werden. Geimpfte und Ungeimpfte.

Die bessere Alternative: die Durchimpfung.
Dann müsstma nur noch bei 3. testen.

neuernickname
6
6
Lesenswert?

Ob irgendein Rotdäumling den Mut hat mir zu erklären wo ich falsch liege?

Und am Ende gar sachlich und ohne Beleidigungen - also anders als Mitposter Rot-Weiß-Rot?

VH7F
23
36
Lesenswert?

0g, alles aufsperren

Oder Tests auch für Geimpfte. Die verteilen das Virus auch.

neuernickname
20
24
Lesenswert?

VH7F

Wenn alle geimpft wären, was würde dann wohl passieren?

Herbert Kickl würde total auszucken, das ist klar, aber was würde sonst passieren?

Erklär doch mal den Effekt der Durchimpfung, ihr Impfgegner seids doch alle Mathematik-Genies, studierte Infektiolongen, Virologen, Psychologen und Volks- und Betriebswirte.

Euer Hausverstand ist nobelpreiswürdig. Da müsste es für Sie, VH7F, es doch ein leichtes sein, dass Schreckensszenario Durchimpfung so zu schildern, dass ein Simpel wie ich, das auch versteht.

DannyHanny
13
17
Lesenswert?

Neuernickname

Bitte tun's VH7F nicht überfordern!
Weiter wie bis zum Suderantenkurs 3 und " Ich weiss alles besser" Kurs in der FPÖ Akademie hat er's noch nicht gebracht!

neuernickname
8
6
Lesenswert?

@Danny Na ja - die 10 Roten die ich ausgefasst habe sind eh schon "Aussage" genug eigentlich

Ich hab a bisserl das Gefühl, dass die Impfgegner sehr erregt sind, aber irgendwie nicht wissen, warum eigentlich.

Jedenfalls hat mir noch keiner erklären können, WAS er eigentlich WILL.

Die reden ständig von Freiheit, Selbstdenken, Hinterfragen, persönliche Entscheidung daher, aber NIE könnens erklären was diese Begriffe für sie eigentlich bedeuten.
Und wie die Gesellschaft der Ungeimpften ausschauen soll.
Das würde mich interessieren - wie schaut eine Gesellschaft aus, wo unbedarfte Laien die Wissenschaft hinterfragen und sich selbst für das Maß aller Dinge halten.

Lodengrün
1
8
Lesenswert?

Nun ja @neuernick

Ihr letzter Satz wird von den Ungeimpften auch Richtung Geimpfter gerufen. Unsere Koryphäen laden wie uns Frau van Laer erzählt hat nicht einmal Herrn Krammer aus Angst vor der Demaskierung in den Krisenrat ein. Er wurde nicht gefragt. Unsere Universitätsgrössen sagen was Sache ist. Und schon gesehen wer in der EMA sitzt. Jeder der in dieser Industrie Rang und Namen hat.

neuernickname
8
1
Lesenswert?

@lodengrün Nur weil Krammer ein Experte ist, müssen die andern keine Nurmis sein.

Wenn Sie also hier behaupten, gescheiter zu sein, als die EMA und Universitätsgrößen aus Österreich, wage ich Ihren Befund zu hinterfragen, werter Lodengrün.

Aber Sie haben insofern recht, dass ein Top-Mann wie Krammer gehört werden sollte.

Ich hab allerdings noch nie gehört, dass Krammer ein Impfgegner sein soll.

Lodengrün
1
8
Lesenswert?

Ich habe @neuernick

nie behauptet dahingehend auch nur die Spur einer Ahnung von dieser Materie zu haben. Ich wunderte mich nur Herrn Krammer da nicht gefragt zu haben. Und bei der EMA stellt sich schon die Frage einer Lobby.

neuernickname
6
1
Lesenswert?

@Lodengrün Fragen stellen sich eigentlich immer

Nur - wenn Sie der EMA nicht vertrauen, warum dann z.B. dem Zentrum der Gesundheit, das Krebs mit Karottensaft heilen will?

Wenn man schon Wissenschaft hinterfragt, dann muss man sich auch auskennen in der Materie. Und wenn man die EMA hinterfragt, müsste man schon auch den Mut haben und die Entscheidungen der EMA fachlich kritisieren, net einfach "Lobby" sagen und dann den Herrgott einen guten Mann sein lassen.

Wo liegt die EMA falsch, Lodengrün? Welche wissenschaftlichen Beweise können sie da vorlegen?

Lodengrün
1
8
Lesenswert?

Mein guter @neuernick

Ich habe nur auf einen Artikel verwiesen der auf dieser Website erschien. Und diese hatten ihn wiederum aus der Ärztezeitung. Und jetzt wollen wir der auch nicht vertrauen? Ich habe auch nur darauf verwiesen ohne einen Standpunkt einzunehmen. Ich bin auch nicht gegen die EMA, mache mir lediglich ein Bild. Und der scheint das ohne Ende gepusht wird. Und das Pfizer sich die goldene Nase verdient und Interesse an weiteren hohen Verkaufszahlen hat ist nachzuvollziehen. Meine Mutter hat für einen Pharmariesen gearbeitet und was damals schon an „Anfütterung“ gelaufen ist war der schlichte Wahnsinn. Und wie schon gesagt, ich kenne mich nicht aus, bin nur ein Beobachter.

neuernickname
4
0
Lesenswert?

@Lodengrün

Sie haben auf einen Artikel verwiesen um damit die Impfungen zu diffamieren.

Dabei sind die Aussagen völlig verdreht worden. Aber gut.

Es kommt ja auch jetzt wieder keinerlei SACHLICHE Kritik. Nur Unterstellungen weil - so wie immer bei den Impfgegnern - plötzlich die Mutter für einen "Pharmariesen" gearbeitet hat und dort offenbar Einblick in "Anfütterungen" gehabt hat. Ja, kann ich glauben oder nicht - nur - was heißt "Anfütterung" und warum hat Ihre Mutter das nicht öffentlich gemacht?

Wie ist denn IHre Mutter zu dem Job gekommen? Hat Sie vor dem Pharmariesen gegen die Pharma protestiert? Wohl eher nicht - oder?

Lodengrün
0
0
Lesenswert?

Schade @neuernick

Ich hab’s schon getan. Hingewiesen das ich niemanden „anpatzen“ will. Und die Site hat den Text 1:1 aus der Ärztezeitung übertragen. Was soll das mit der Anstellung meiner Mutter. Zu dieser Zeit hat man geschmiert und gezahlt das sich die Balken gebogen haben. Und das in vielen Branchen. War normal. Ende der Debatte denn sonst attackieren Sie mich erneut.

Lodengrün
4
16
Lesenswert?

@Danny

bist schon ein eigenartiger Kauz. Leute runter zu machen in einer derben Art und Weise liebst Du besonders. Machst Du das in der Familie, Freunde, Beruf auch? Aber man kann seine Gedanken dahingehend kontrollieren. Anfangs nicht leicht.

DannyHanny
11
3
Lesenswert?

Lodengrün!

Bitte vor der eigenen Tür sauber machen.....und dann sich um andere Türen kümmern......oder noch besser es lassen, weil es Sie nämlich nix angeht!
Ich finde Ihre Kommentare auch.....sagen wir mal " kreativ"! Würde Ihnen aber nicht unterstellen " derb und eigenartig " zu sein!

elli13
14
43
Lesenswert?

Tests kosten,mRNA ist die beste Alternative?

Die Tests kosten, das ist keine Frage. Würden die Kosten der Entwicklung auf den Einzelnen der Geimpften umgelegt werden, würden diese 22Eur die in den Foren genannt werden auch nicht reichen.

Werden niedrige Erkrankungszahlen im Herbst gewünscht sein, wäre es ratsam alle ins Boot zu holen.
Ich kann mich noch gut an die Aussage, "koste es was es wolle" erinnern. Die Pandemie ist derzeit eingedämmt, aber nicht vorbei.

Die Öffnung der Grenzen und der Tourismus trägt auch nicht zum Kleinhalten der Zahlen bei.

Mich beunruhigt, dass bisher Kosten für die Behandlung von zB Lungenkrebs aufgrund des Rauchens (und Raucher gefährden andere genauso), von der Allgemeinheit getragen wurden, detto Freizeit Unfälle, Kuren zum Abspecken, wo betreffende Personen im Folgejahren 'weitergefressen' haben und dann wiederholt zur Kur gefahren sind etc.

Jetzt wird geschrien: 'Die Impfverweigerer sind an allem Schuld'
Nein, sind sie nicht. Denn es könnte auch einfach am Impfstoff liegen, der angeboten wird, dass sie nicht zur Impfung gehen.
mRNA war verboten und hat innerhalb kürzester Zeit Marktreife erhalten.
Womöglich alle 6 Monate zur Impfung zu müssen erhöht den Profit der Pharmaindustrie und derer Aktionäre und sonst nix. Da wurde von Vollimunisierung gesprochen, die nicht hält.

Warum wurde von den Regierungen nicht dahingehend verhandelt, dass Fördergelder bei Gewinnen an die Staaten retourniert werden?

SagServus
26
13
Lesenswert?

mRNA war verboten und hat innerhalb kürzester Zeit Marktreife erhalten.

mRNA ist seit 1990 in Entwicklung und Erforschung und hatte schon einige klinische Studien bei anderen Krankheiten hinter sich gebracht.

mikai
6
22
Lesenswert?

Aber…

… nie eine Zulassung erhalten!

SagServus
9
13
Lesenswert?

....

Aber nicht weil sie unsicher waren sondern weil sie das normale Zulassungsprozedere durchmachen.

Sprich nach jeder abgeschlossenen Studie muss man ein paar Jahre warten bis die ema die Daten geprüft hat und man mit der neuen Phase beginnen kann.

Auf Grund der Pandemie hat die ema aber ein beschleunigtes Verfahren durchgeführt.
Da bekam die ema laufend die Daten zu prüfen und die Hersteller konnten mit den Phasen bereits beginnen wo die Daten der vorherigen Phase zum Teil noch geprüft wurden.

Für Phase 3, also die letzte vor der Zulassung, hat die ema aber verschärfte Bedingungen vorgeschrieben (Anzahl der probanden).

neuernickname
5
15
Lesenswert?

@Servus Es gibt noch einen Grund, Das Geld

Studien kosten viel Geld und da muss erst die Finanzierung gestemmt werden.

Daher dauern Studien im Normalfall viel länger - diesmal ist Geld in Hülle und Fülle vorhanden gewesen um die Studien zügig durchzuführen.

Claudia1965
42
33
Lesenswert?

Gratis ?

Wie lange soll der Staat nich für die Impfunwilligen herhalten - in Zeiten der Pandemie- ja , aber jetzt ist genug

Lodengrün
7
22
Lesenswert?

Und was

ist mit denen die die Sau rauslassen und es auch kriegen und brav weiterverteilen? Nun nicht sagen ich hätte keine Impfung. Das Beispiel London Fußball EM Finale sagt genug.