Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Streit" wird geleugnetFPÖ-Länderchefs: Hofer und Kickl sind beide wichtig

Die Länderchefs der FPÖ sprechen sich für Parteiobmann Hofer aus - das richte sich aber nicht gegen Kickl. Denn eine kantige Oppositionslinie sei nötig.

Mario Kunasek
Mario Kunasek © Ballguide
 

Mehrere FPÖ-Landeschefs wollen von einem parteiinternen Streit zwischen Norbert Hofer und Herbert Kickl nichts wissen: „Es geht nur um die Nervosität der ÖVP“, sagt der Steirer Mario Kunasek. Den Maskenstreit im Parlament habe die ÖVP „kommunikativ sehr gut“ als Thema etabliert, die FPÖ dürfe nicht in diese Falle tappen. Sowohl Hofer als auch Kickl seien an ihrem Platz unverzichtbar: „Das ist unsere Spannbreite.“ Hofer bringe die Partei „in Richtung 20 Prozent“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lodengrün
0
2
Lesenswert?

Beide sind nicht wichtig.

Und jetzt kommt der Hit. Er ist es auch. Total unwichtig. Ob er jetzt da ist oder weg, ob er etwas sagt oder nicht. Unwichtig.

MoritzderKater
0
3
Lesenswert?

TATSÄCHLICH NUR ,.........

..... durch die Wien-Kanditatur hat sich Strache den Rückweg verbaut???

Und all die Vorkommnisse, Unwahrheiten und moralischen Unzulänglichkeiten, der Verkauf der wichtigsten Österreichischen Werte, spielt keine Rolle mehr?
Alles vergeben und vergessen? Die Unschuldsvermutung hat gereicht?

Sie, die HERREN der FPÖ würden Milde walten lassen, wenn,....... ja wenn Strache sich nicht mit WIEN bekleckert hätte?

UNFASSBAR

rochuskobler
0
4
Lesenswert?

Kasperl und Krokodil

Der Hofer ist der Kasperl und der Kickl das Krokodil. Wenn die FPÖ schon für sonst nichts taugt, so hat das Kasperltheater wenigstens einen gewissen Unterhaltungswert in Zeiten wie diesen.

mahue
0
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: Unwichtige Aussage

Auf die FPÖ kann man demokratiepolitisch verzichten, auch auf die Schwesterpartei in Deutschland AfD. Warum so viele Splitterparteien, wie diese Partei hervorgebracht hat, ist Weltrekord. Da kommt der normale Bürger gar nicht mit, wen wähle ich jetzt von diesen, die Stammpartei oder die Abtrünnigen. Nur der Stammwähler der gerade noch in der Wahlzelle ein Kreuzerl machen kann, aber schon bei den Vorzugsstimmen scheitert, bleibt treu. Damit erübrigt sich Nachdenken ob Kickl, Hofer, Nepp oder Kunasek wichtig sind.

Cveno
6
9
Lesenswert?

Der verlorene Sohn.

Mich würde ja nicht wundern wenn der verlorene Sohn, bevor eine Spaltung ins Nichts führen würde, wie ein Phoenix aus der Spesenasche emporsteigt. Denen traue ich alles zu. Auch die ÖVP hat ihre Seele an Kurz verkauft.

reschal
0
16
Lesenswert?

Ablenken

Mit dem Finger auf andere zeigen, um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken. Dieses Muster kennen wir von den Blauen zur Genüge. Ab einem gewissen Maß an rechter Gesinnung gibt es keinen Konsens mehr - egal mit wem. Das liegt in der DNA des Faschismus.

carpe diem
2
20
Lesenswert?

... beide wichtig.

Das kann man auch anders sehen. Mit ihrem Auftreten in der Krise zeigen sie mir nur, wie unwichtig sie eigentlich sind. Hoffentlich sehen das viele so.

Elli123
1
13
Lesenswert?

Streit wird geleugnet...

also Lügner?

lieschenmueller
2
15
Lesenswert?

"beide wichtig"

Eh. Wie ein .....*

*Eine mir liebe aber zeitweilig böse Zunge sagt so was in Richtung JODMANGELGEBIET dazu