Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kein Segen für HomosexuelleSchönborn über Erklärung zu Homosexuellen "nicht glücklich"

Er sei "nicht glücklich" darüber, sagte er im Interview mit "Kathpress" und den Medien der Erzdiözese Wien. Er zeigte dabei auch Verständnis dafür, dass sich viele Menschen von der Erklärung verletzt fühlen würden.

© ORF/CINEVISION
 

Kritik an der Erklärung der vatikanischen Glaubenskongregation, wonach gleichgeschlechtlichen Paaren kein Segen zustehe, kommt nun auch von Kardinal Christoph Schönborn. Er sei "nicht glücklich" darüber, sagte er im Interview mit "Kathpress" und den Medien der Erzdiözese Wien. Er zeigte dabei auch Verständnis dafür, dass sich viele Menschen von der Erklärung verletzt fühlen würden. Dennoch verteidigte er das seiner Meinung nach eigentliche vatikanische Anliegen.

In der Öffentlichkeit wahrgenommen worden sei nur ein "Nein", befand der katholische Kardinal. Und zwar ein "Nein zum Segen; und das ist etwas, was viele Menschen zuinnerst verletzt". Dass hinter dem Anliegen der Erklärung auch ein positives Anliegen im Blick auf die sakramentale Ehe gefunden werden kann, sei hingegen völlig untergegangen.

Krönung und keine Show

Die Frage, ob man gleichgeschlechtliche Paare segnen kann, gehört für Schönborn in die gleiche Kategorie wie die Frage, ob dies bei Wiederverheirateten oder Partnerschaften ohne Trauschein möglich ist. Und hier sei seine Antwort relativ einfach, so der Kardinal: "Wenn die Bitte um den Segen keine Show ist, also nicht nur eine Art Krönung von einem äußerlichen Ritual, wenn die Bitte um den Segen ehrlich ist, es wirklich die Bitte um den Segen Gottes für einen Lebensweg ist, den zwei Menschen, in welcher Situation auch immer, zu gehen versuchen, dann wird man ihnen diesen Segen nicht verweigern."

Hohe Wertschätzung der Ehe

Als Priester oder Bischof sagt Schönborn: "Das ganze Ideal habt ihr nicht verwirklicht. Aber es ist wichtig, dass ihr euren Weg auf der Basis menschlicher Tugenden lebt, ohne die es keine gelungene Partnerschaft gibt. Und das verdient einen Segen." Ob die richtige Ausdrucksform dafür eine kirchliche Segnungsfeier ist - "darüber muss man gut nachdenken". Es gehe der Glaubenskongregation um die "hohe Wertschätzung der sakramentalen Ehe, aber dieses "Ja" zur Familie müsse man nicht in einem "Nein" zu allen anderen Formen sagen.

Kritik an der Erklärung aus dem Vatikan war zuvor auch schon vom Bischof der steirischen Diözese Graz-Seckau, Wilhelm Krautwaschl, gekommen. Auch der Gurker Bischof Josef Marketz schloss sich dem an und ging in der "Kleinen Zeitung" am Mittwoch noch einen Schritt weiter: Er würde homosexuelle Paare segnen, sagte er, denn: "Gleichgeschlechtliche Paare sind nicht Christen zweiter Klasse. Sie leben auch Freundschaft, Liebe und Verantwortung und haben dafür auch einen Segen verdient."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joschat55
0
1
Lesenswert?

Die r. k. Kirche schafft sich ab

Statt Erneuerung, Öffnung und Weiterentwicklung, Stagnation, ewig Gestriges, Dogmen, Gesetze und verstaubt Regeln statt Menschlichkeit. Keine Antworten für Menschen die nach Antworten suchen, keine Heimstatt für Menschen die ein geistiges Obdach bräuchten. Kirche , du bist dem Untergang geweiht, weil du nicht in der Lage bist, dich zu verändern. Schade!

Hapi67
1
2
Lesenswert?

Das eigentliche vatikanische

Anliegen ist tarnen und täuschen und keine konkreten Standpunkte vertreten, wenn es um heikle Themen geht.
So ist Interpretaionsspielraum für die Hardliner und Erneuerer gegeben, um theoretisch alle Klientel bei der Stange zu halten.
Zurück bleiben frustrierte Laien und Menschen, die sich nicht vom Glauben, aber von der Kirche abwenden.

Vielen Dank

georgXV
0
2
Lesenswert?

???

Lieber Christoph Schönborn und Bischöfe,
es wäre viel, viel wichtiger und dringend notwendiger Eure klerikalen, ewig gestrigen Kollegen in Rom von Eurer Meinung zu überzeugen, als diese uns über die Medien ausrichten zu lassen.
Der Vatikan muß ENDLICH aufwachen und feststellen, daß es so NICHT weitergehen kann.

bimsi1
2
1
Lesenswert?

Gott fühlt sich erst recht verletzt.

Wenn Menschen nicht auf Seine Gebote achten und nicht an Jesus als ihren persönlichen Erlöser glauben.

Ch.Gschiel
0
3
Lesenswert?

Wie soll sich reine, selbstlose, bedingungslose Liebe verletzt fühlen?

Denn genau das ist Gott.

Das Problem ist, dass ihm Kleingläubige immer in menschliche Kategorien pressen wollen und ihm/ihr menschliche Eigenschaften zuschreiben.