Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Offene Klima-BaustellenGewessler: CO2-Budget soll noch vor dem Sommer stehen

Umwelt- und Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) will nach Beschlüssen zum Ökostromausbau und zur Umsetzung des Klimavolksbegehrens noch vor dem Sommer ein neues Klimaschutzgesetz samt CO2-Höchstmengen vorlegen. Die Liste der heuer noch zu erledigenden umweltpolitischen Baustellen ist lang.

Leonore Gewessler, Umweltministerin (Grüne)
"Fad wird mir heuer sicher nicht": Leonore Gewessler © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Es war die Woche der Leonore Gewessler. Im Tagestakt legte die grüne Umwelt-, Klima-, Verkehrs- und Energieministerin neue, teils politisch hart umkämpfte Gesetzespakete und Initiativen vor. Dem Antrag zur Umsetzung des Klimavolksbegehrens am Dienstag folgte tags darauf das Gesetzespaket gegen Raser, wiederum gefolgt von der Präsentation des lange erwarteten Erneuerbaren Ausbau Gesetzes (EAG) am Donnerstag. Und am Freitag reiste die Ministerin schließlich per Westbahn nach Linz, um dort mit Oberösterreich als viertem Bundesland den Vertrag für die erste Stufe des 1-2-3-Tickets zu unterzeichnen.

Kommentare (8)
Kommentieren
umo10
0
9
Lesenswert?

Fr gewessler

Die 10 terrawatt fotovoltaik Strom werden sie nur dann heben, wenn sie die öffentlichen Gebäude per Gesetz verpflichten bei neu oder Umbauten Paneele aufs Dach zu schrauben . Denn der Markt regelt den Preis und den kann der kleine private häuslbauer nicht in diesem Ausmaß berappen

duerni
0
15
Lesenswert?

Frau Gewessler, sie haben den BA in Politikwissenschaft und toben sich jetzt aus .......

im Umweltministerium. Kohlendioxid ist der Erzfeind unserer Umwelt!
Ich hatte ihnen vor geraumer Zeit vorgeschlagen, Batterien einzusammeln, wie es seit Jahren, neben Restmüll, mit Papier und Kunststoff geschieht. Batterien enthalten giftige, teure und knappe Rohstoffe und deren Recycling ist ebenso wichtig! Ich hatte ihnen sogar einen Vorschlag zum "Batterieentsorgungsbehälter" gemacht.
Ihre sinngemäße Antwort war typisch für einen Bachelor ohne Praxis: "Der Handel ist verpflichtet, Batterien zurückzunehmen". DAS ist kein Umweltschutz!
Was sie jetzt machen, ist der gleiche "theoretische Ansatz", um CO2 zu reduzieren.
DIESER ANSATZ IST WELTFREMD UND UNBRAUCHBAR!

steinmhe
1
12
Lesenswert?

Interessen

Die Grünen wollen den Ausbau der alternativen Energie ohne Zupflastern der Landschaften. Der Stromverbrauch soll durch Verzicht (Reduktion der Raumtemperatur im Winter, Verzicht auf privaten Autoverkehr, ...) reduziert werden. Türkis will einen ungehemmten Ausbau der alternativen Energien, Durch die Erzeugung von Wasserstoff und Umwandlung in Energie zu Zeiten niedriger Stromproduktion sollen die Erzeugungslücken ausgeglichen werden. Da beide Konzepte schwierig zu verwirklichen sind, werden stattdessen in Zukunft die Stromlücken durch billige Energie aus Atomkraftwerken ausgeglichen .

scionescio
3
15
Lesenswert?

„ Ebenfalls heuer noch auf Schiene kommen muss ein CO2-Preis, der 2022 im Zuge der ökologischen Steuerreform eingeführt werden soll“

Nur damit wir uns als Pseudomusterschüler präsentieren können, werden die Steuerzahler wieder einmal ausgesackelt - den Klimawandel wird man damit nicht verlangsamen, weil wir (Österreich und Europa) da ja eh schon weit vor den anderen liegen- China und die USA lachen sich über die dummen Europäer schon längst ins Fäustchen- während die für fast die Hälfte des globalen CO2 Ausstoßes verantwortlich sind (ganz Europa nur ein paar Prozent), kurbeln die ihre Wirtschaft mit Kohlestrom an und exportieren die damit erzeugten Produkte (eAutos, Akkus, etc) noch um den halben Erdball nach Europa.

Auch die Atomlobby feiert fröhlich Urständ - wie die kleine Greta ja schon seinerzeit eingeworfen hat, ist Strom aus Atomkraft CO2-frei ... wir treiben gerade um viel Geld und den Verlust von Arbeitsplätzen den Teufel mit dem Beelzebub aus ... aber die eigenen Bürger ausnehmen, ist ja viel einfacher, als China und USA politisch (zB Zölle, Einfuhrbeschränkungen) zur Verringerung ihres CO2 Ausstoßes zu zwingen, obwohl längst klar, dass ohne diese beiden im Boot zu haben, alle anderen (sauteuren) Maßnahmen den Klimawandel nicht aufhalten werden.

Wuffzack3000
6
5
Lesenswert?

Mobilitätsrevolution

Man muss sich in den nächsten Jahrzehnten sicherlich komplett umstellen müssen was Mobilität betrifft. Aufgrund der teuren E- Autos, die auch teuer bleiben werden, sind in Zukunft viele auf den ÖV angewiesen. Deswegen ist die ÖV-Offensive sehr wichtig.

freeman666
1
12
Lesenswert?

Warum werden dann Haltestellen der ÖBB zugesperrt?

Frequentierte Haltestellen der ÖBB werden zugesperrt, da wird es leider schwierig Menschen zu ermutigen die Öffis weiter zu benutzen oder gar neu zu gewinnen.

shorty
2
16
Lesenswert?

Ist die Wasserkraft in Österreich schon zu 100% ausgebaut

oder warum kann sie keinen Beitrag mehr leisten? Ich finde diese immer noch besser als ein mit Photovoltaik und Windrädern zugepflastertes Land. Aber die Grünen waren schon immer gegen "hässliche" und "umweltzerstörende" Wasserkraftwerke. Da sind ja Windräder und Photovoltaikanlagen viel "umweltschonender" (Ironie off).

melahide
10
5
Lesenswert?

Mit der

Wasserkraft ist man in Österreich schon ziemlich am Limit. Es sei denn, sie wollen jetzt in Naturschutzgebiete eindringen.