RegierungspläneAusgangssperren sollen schon vor Überlastung der Spitäler möglich werden

Die Reform von Epidemie- und Covid-Maßnahmengesetz stößt auf Widerstand: Die Opposition zeigt sich schockiert, Juristen finden die neue Regelung "hochproblematisch".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Ausgangsbeschränkungen sind von Anfang an einer der ständigen Wegbegleiter in der Pandemiebekämpfung - angefangen von den irreführenden "vier Gründen", die es gäbe, das Haus zu verlassen (tatsächlich waren es nur fünf) bis zur heutigen Einschränkung, zwischen 20 und sechs Uhr nur in einem von neun Ausnahmefällen außerhalb des eigenen Wohnbereichs anzutreffen zu sein.

Derzeit darf Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und seine untergeordneten Behörden solche Regelungen nach §5 des Covid-Maßnahmengesetzes nur verhängen, wenn das "unerlässlich ist, um einen drohenden Zusammenbruch der medizinischen Versorgung oder ähnlich gelagerte Notsituationen zu verhindern".

Das soll sich nun ändern: Nach dem diese Woche von Anschober dem Parlament vorgelegten Entwurf für Änderungen des Epidemie- und Covid-Maßnahmengesetzes soll es in Zukunft schon ausreichen, dass es zu einer „nicht mehr kontrollierbaren Verbreitung“ des Virus kommt, um eine Ausgangsregelung zu erlassen. In den Erläuterungen zu dem Gesetz wird erörtert, dass das besonders dann der Fall sein soll, „wenn Maßnahmen des Contact Tracing nicht mehr greifen“.

Der bestehende (links) und der vorgeschlagene neue (rechts) Text zur Ausgangsregelung im Covid-Maßnahmengesetz.
Der bestehende (links) und der vorgeschlagene neue (rechts) Text zur Ausgangsregelung im Covid-Maßnahmengesetz. Foto © Parlament

Darüber hinaus wird die Klausel abgeschwächt, die Behörden zwingt, Ausgangsbeschränkungen erst als letzte Möglichkeit in Betracht zu ziehen: In Zukunft soll es schon reichen, zu argumentieren, warum eine solche Regelung bei Abwägung aller Interessen zweckmäßig wäre.

Jurist: "Das würde sich manche Behörde wünschen"

"Hochproblematisch" findet das Verfassungsrechtler Peter Bußjäger von der Universität Innsbruck: "Ausschließlich Zweckmäßigkeitserwägungen sollen den Bundesminister offenbar leiten müssen. Das würde sich manche Behörde wünschen", schreibt Bußjäger auf Twitter über die weiten Möglichkeiten, die der Minister hier in die Hand bekäme.

Bußjägers Einschätzung zu dem ganzen Paket: Der türkis-grüne Vorschlag mache den Eindruck, der Gesetzgeber versuche hier im Nachhinein eine Basis für bereits erlassene Regeln zu schaffen, "deren gesetzlicher Grundlage man sich plötzlich nicht mehr sicher zu sein scheint".

Opposition "schockiert"

Die Opposition dürfte den Reformplänen, die noch bis Anfang kommender Woche im Parlament zur Begutachtung aufliegen, eher nicht zustimmen. Neos-Gesundheitssprecher Gerald Loacker zeigte sich etwa "schockiert" darüber, dass mit der Novelle nächtliche Ausgangsbeschränkungen auch schon bei nicht mehr funktionierender Kontaktnachverfolgung verhängt werden könnten. "Gesundheitsminister Anschober hat offenbar aus zwölf Monaten Pandemie nichts gelernt. Seine einzige Antwort auf die Pandemie bleibt offenbar Lockdown".

Ähnlich sieht das SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner: Aufgabe der Regierung wäre es, die Pandemie zu bekämpfen. Stattdessen mache sie Lockerungen trotz steigenden Zahlen bei Intensiv-Patienten und mache auf der anderen Seite gesetzliche Regelungen zu leichteren Bewegungseinschränkungen.

Kommentare (16)
Cveno
28
13
Lesenswert?

Überflüssig.

Ist dieser Artikel, er ist nur Wasser auf den Mühlen der Maskengegner und Coronatodesopferbefürworter.

griesbocha
8
15
Lesenswert?

Ganz schön anmaßend Artikel für überflüssig zu erklären.

Aber erkläre das doch den vereinsamten, depressiven und isolierten Menschen zu Hause.

umo10
25
17
Lesenswert?

Welche Gründe liegen vor?

Normal arbeitende Menschen sind abends müde und wollen sich bei geschlossenen Gasthäusern nicht herumtreiben. Sagt mir, welche geübte habt ihr, nächtlich aktiv zu sein?

umo10
5
8
Lesenswert?

Gründe

sollte es heißen; sch.... Autokorrektur

griesbocha
4
7
Lesenswert?

Die Menschen wollen sich auch nicht bei,

sondern darin herumtreiben.

VH7F
26
29
Lesenswert?

Der Polizei- und Nannystaat wird weiter ausgebaut,

Corona sei Dank.

Fuerstenfelder
28
43
Lesenswert?

Nicht lernfähig

Wir hatten bzw haben eine Ausgangssperre von 20Uhr bis 6Uhr .
Wenige Menschen haben sich daran gehalten.
Wir hatten bzw haben schon Gesetze die allesamt nur teilweise eingehalten wurden.
Daher ist jede neue Regelung schade ums Papier auf dem es gedruckt wird.
Ein Teil der Bevölkerung ist nicht lernfähig (einfach ausgedrückt zu dumm). Daher werden wir von einem in den nächsten Lockdown stolpern.

gweingrill
41
39
Lesenswert?

Nicht lernfähig und dumm ?

Sind diese Menschen nicht .. ich denke das sind die Helden von denen wir in 100 Jahren in Geschichte lesen : Gottseidank gab es Gruppen die sich nicht alles gefallen ließen !

steirischemitzi
7
40
Lesenswert?

OK

... die nächste Wahl kommt bestimmt!

herwag
10
14
Lesenswert?

!!!

hoffentlich - dann gebens die neos u. prw wieder billiger !

lucie24
25
18
Lesenswert?

Das bedeutet einfach, dass

die derzeitigen Maßnahmen durch nichts gerechtfertigt sind. Schönes Eingeständnis.

lieschenmueller
9
73
Lesenswert?

Langsam aber sicher muss die Regierung aufpassen,

dass ihre Vorhaben nicht zum Bumerang werden.

Irgendwann ist auch für den Gutmütigsten ein Punkt, wo er nicht mehr mitzieht.

Wie ein User in einem anderen Thread schrieb "heute so, morgen so". Damit wird das letzte Vertrauen verspielt.

plolin
8
34
Lesenswert?

Ganz genau.

Sehe ich auch so

Ragnar Lodbrok
7
7
Lesenswert?

...und nebenbei lässt

er sich impfen...

UHBP
36
66
Lesenswert?

Schon irgendwie seltsam!

Die Bürger wollens einsperren und der Basti fährt auf Wahlkampfunterstützung zu seinem Freund. Aber anscheinend hat die ÖVP eine IQ-Check bei ihren Unterstützern gemacht und das Ergebnis: Alles bestens; sie checken es nicht ;-)

Lamax2
9
32
Lesenswert?

Sie checken es nicht

Wie wahr; mich wundert es immer wieder, wie "sonderbare" Maßnahmen hingenommen werden. Diejenigen, die sich auflehnen sind durch die Bank Coronaleugner.