Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach TerroranschlagNehammer: Attentäter wollte in Kirche, Bewachung wurde nun verstärkt

Aufgrund einer "erhöhten Gefahrenlage" sollen alle Gotteshäuser im Land bewacht werden, um Nachahmungstaten zu vermeiden. Zudem soll eine neue Einheit in Panzerfahrzeugen patrouillieren.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP)
Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) © AFP
 

Der Attentäter, der beim Terror-Anschlag in der Wiener Innenstadt am 2. November vier Passanten getötet hat, dürfte gezielt auf weitere Opfer in Kirchen aus gewesen sein, ehe er von der Polizei erschossen wurde. Das hat Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Donnerstag unter Verweis auf entsprechende Erkenntnisse der 60-köpfigen Ermittlungsgruppe "2. November" bei einem Pressegespräch am Minoritenplatz durchblicken lassen.

Einzelheiten dazu gab Nehammer nicht preis. Die Kommunikation zum laufenden Ermittlungsverfahren sei das "Exklusivrecht" der Staatsanwaltschaft Wien, hieß es. Die Sprecherin der Wiener Anklagebehörde, Nina Bussek, meinte im Anschluss auf APA-Anfrage, sie könne Nehammers Angaben nicht kommentieren. Der Staatsanwaltschaft liege kein entsprechender Bericht vor.

Verstärkte Bewachung

Jedenfalls ordnete Nehammer am Donnerstag die verstärkte Bewachung von Kirchen und Synagogen in sämtlichen Bundesländern an. Die neun Landespolizeidirektionen sowie die Ämter für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung wurden dahin gehend informiert, Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP) unterrichtete wiederum die betroffenen Kirchen- und Religionsgemeinschaften. Die Polizeikräfte würden ab sofort verstärkt vor Kirchen, Synagogen und anderen religiösen Einrichtungen Präsenz zeigen, kündigte Nehammer an. Die freie Religionsausübung sei ein hohes Gut, dieses gelte es zu schützen. "Wir können nur gemeinsam in Österreich gegen den Terror kämpfen", bemerkte der Innenminister. Es bedürfe eines "gesellschaftlichen Schulterschlusses", um zu signalisieren, "dass wir uns vom Terror nicht einschüchtern lassen".

"Besonders heikle Phase"

Ein konkretes Bedrohungsszenario gegen kirchliche Einrichtungen und Stätten der Religionsausübung liegt laut Nehammer gegenwärtig zwar nicht vor. Allerdings befinde man sich in einer "besonders heiklen Phase", weil ein Terror-Anschlag erfahrungsgemäß Nachahmungstäter auf den Plan rufen könnte.

Zukünftig werden bei bestimmten Anlässen wie terroristischen Bedrohungsszenarien oder Ereignissen, bei denen Anschläge nicht ausgeschlossen werden können, mobile Streifen des Einsatzkommandos Cobra/DSE (EKO Cobra) mit gepanzerten Fahrzeugen sowie uniformierte Cobra-Beamte mit schwerer Ausrüstung eingesetzt. Die "schnellen Eingreifgruppen" sollen im Alarmfall bewaffnete Täter oder Personen, von denen eine hohe Gefahr ausgehen könnte, identifizieren, orten, binden und gegebenenfalls neutralisieren. Die spezialisierten Beamten sind über die Sanitäter-Ausbildung hinaus in taktischer Verwundeten-Versorgung und der Sofortbehandlung von Schwerverletzten geschult. Sie können insbesondere bei der Erstversorgung von Schuss-, Stich- oder sonstigen schweren traumatischen Verletzungen rasche Hilfe leisten, betonte Brigadier Hannes Gulnbrein bei der Vorstellung der "Rapid Response Teams" am Minoritenplatz.

Das EKO Cobra hat aktuell acht Standorte, nämlich in Wien, Wiener Neustadt, Graz, Linz, Innsbruck, Salzburg, Klagenfurt/Krumpendorf und Feldkirch. An jedem Standort steht neben einer "schnellen Eingreifgruppe" auch eine Bereitschaft rund um die Uhr zur Verfügung, sodass jeder Einsatzort in Österreich innerhalb von 70 Minuten erreicht werden kann.

Die Anzahl der eingesetzten "schnellen Eingreifgruppen" ist situationsabhängig. Derzeit stehen sie flächendeckend im gesamten Bundesgebiet im Dienst. Zurückgegriffen wird auf sie hauptsächlich in Ballungszentren, Regierungsvierteln, Einkaufszentren, bei Sehenswürdigkeiten oder bei kritischer Infrastruktur wie Flughäfen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lodengrün
8
8
Lesenswert?

Der

war schlicht und ergreifend, wie auch der Täter in Graz, durchgeknallt. Hätte man ihn im Auge behalten, gesehen was er so in Facebook einstellte, hätte es vermieden werden können. So bläst man es gehörig auf, macht politische Meter damit. Unser Held jettet deswegen gar für eine VIDEOkonferenz nach Paris.

BachHendl
1
5
Lesenswert?

Was müsste man an radikal-islamistisch motivierten Terrorakten schon groß aufblasen, Grün? …

Das ist empirisch evident und keine Mutmaßung …

Hieronymus01
1
7
Lesenswert?

Bitte lasst die Kirche im Dorf.

Und missbaucht sie nicht für politische Zwecke!!!

duerni
1
9
Lesenswert?

Herr Nehammer ist Meister in Ablenkung von den Fehlern in seinem ...

Ministerium. Die geheimen Informationen, dass einer, den man kennen sollte, Munition kaufen will, werden verschlampt. Dass dieser - dann Attentäter - auch in Kirchen wollte, das weiß man nun.
Zitat: ....dürfte gezielt auf weitere Opfer in Kirchen aus gewesen sein, ....... Karl Nehammer (ÖVP) ........ unter Verweis auf ..... Erkenntnisse der 60-köpfigen Ermittlungsgruppe "2. November".
Jetzt beschäftigen sich sechzig Ermittler!

duesenwerni
0
7
Lesenswert?

Ahem, finden in Kirchen und Synagogen derzeit ohnedies keine

Gottesdienste statt?

tannenbaum
2
9
Lesenswert?

Hr. Nehammer:

Wenn so ein IS Sympathisant vor hat, Menschen wahllos zu töten, kann ihn das gesamte Jagdkomando nicht daran hindern! Da gibt es immer Totesopfer, bis er neutralisiert werden kann! Daher kann nur eine Aberkennung einer möglichen Staatsbürgerschaft und Abschiebung von möglichen Gefährdern oberste Priorität haben, und nicht Propaganda in eigener Sache!

Lamax2
4
13
Lesenswert?

Alles nur Ablenkung...

...vom wirklichen Skandal, dass Behörden nämlich so fehlerhaft und möglicherweise gar parteipolitisch gehässig miteinander kommunizieren (s.a. BVD)

Isidor9
10
13
Lesenswert?

Unfassbare Zustände

Wenn mir einer in meiner Jugend gesagt.hätte, dass wir einmal unsere.Synagogen und Kirchen vor mörderischen Islamisten schützen müssen,hätte ich ihn für verrückt erklärt.
Schlimm ist auch die schleichende Gewöhnung daran. ( Was sagt ein echter.Linker dazu? Genau! " Was haben wir getan ,dass sie uns so hassen? Wir sind selbst schuld"

Lupoo
11
9
Lesenswert?

So ein Schwachsinn !

Ein Linker und ich zähle mich auch irgendwie dazu, würde sowas Dumpfes nie sagen - das ist eine Erfindung von rechtsrechten Do.DD.eln.
Ja, und auch Sie dürfen den Unsinn vom Neidhammel weiter glauben - auch wenns Ablenkung pur ist.
Wenn das schwarz-blaue Innenministerium nicht geschlampt hätte, dann wäre der versuchte Munitionskauf an die Justiz gemeldet worden und der Mörder wäre wieder verhaftet worden und würde noch immer sitzen.

Irgendeiner
1
3
Lesenswert?

Wieder eine Antwort weg,also wieder eine Botschaft angekommen,

naja forenregelwidrig war da nichts dran und was ich von euch halte bleibt bei mir und was Basti selbst eingestandenermaßen getan hat bleibt bei ihm,weil Leute die man nicht aus dem Wasser zieht zu ertrinken pflegen und wer das beförderte sollte langsam das mea culpa anstimmen,sonst glaub ich noch, auch das wäre eine Obsession,ich komm halt manchmal auf so Ideen.Ich glaub langsam auch, es wird noch häßliche Bilder brauchen,natürlich nur verbale,man lacht

Expat
4
4
Lesenswert?

@Lupoo

Wenn es nach dir geht ist in 20 Jahren auch noch der Kickl für alles schuld, obwohl der Nehammer eine totale Schlaftablette ist.

Lupoo
2
2
Lesenswert?

@Expat

Wo habe ich dem Kickl schuld gegeben ?
Ich bin lediglich kein Fan vom Gaulreiterer - sonst nix.
Machens einen Intensiv-Lesekurs - Sie habens dringend nötig !

Irgendeiner
12
11
Lesenswert?

Und Nehammer schwafelt,was wir wissen ist, daß der Passanten ermordet hat,was wir

als Erzählung hatten war, er wäre auf die jüdische Gemeinde aus gewesen,was bedeuten würde, daß er zu dämlich war, die Öffnungszeiten des Zielobjekts zu erheben,was wir weiters wissen ist daß es zumindest bei den Katholiken Usus ist Kirchen in Zeiten der Not offen zu halten und daß der keine betreten hat und daß die Anklagebehörde davon auch nichts weiß.Was wir weiter wissen ist, daß die Behauptung die Nehammer durch nichts belegt das gefühlte Bedrohungspotential der meisten erhöhen wird und ich will die Fakten, denn der hat schon fröhlich von den verhungernden muslimischen Jugendlichen im Ramadam erzählt,die ein Pflichtessen haben weil er auch da keinen Tau hat aber den Willen Propaganda zu machen,in seinem Bereich wurde ein Munitionskauf,wahrscheinlich wollt der Täter damit nur Monopoly spielen,wer denkt da auch an eine Waffe und ein Hinweis des FBI ignoriert,aber er geht nicht,er behauptet eine Bedrohung von Kirchen,der kleine Leutnant, sollte das besser belegen.Und wenn Sie das nicht können,Nehammer, haben sie jetzt selbst Kirchen in den Focus gebracht,ich will die Fakten die den Schluß bestätigen.Und ich Nehammer,mach mit ihnen keinen Schulterschluß, ich will sie endlich von hinten sehen..

Irgendeiner
5
10
Lesenswert?

Ach und noch etwas,so zwischen Hirn und Logik,

wenn ich eine Bank schützen will vor den bösen Bankräubern ist eine sichtbare Präsenz der uniformierten Polizei sinnvoll,denn Bankräuber wollen Knete und selbst leben und keinen shoot-out im O.K.Coral,die lassens dann wahrscheinlich.Wenn ich wirklich mit sowas rechne wie Selbstmordattentätern kündige ich die Bewachung nicht an und die stehen in Zivil bewaffnet dort,weil ich ansonsten riskiere daß die das erste Ziel werden oder daß das Objekt gewechselt wird und Österreich hat viele Kirchen.Das gilt natürlich nur dann wenns mir um den Schutz Unschuldiger geht und nicht um Propaganda und wenn ich einen Tau von Strategie habe.

Lupoo
2
6
Lesenswert?

Wie sollten denn

auch 8.000 Kirchen, Kapellen, Marterl usw. geschützt werden ? So viel Cobraleute - ja nicht mal ordentliche Polizisten hätten wir gar nicht dafür.
Alles nur Ablenkungsmanöver vom Neidhammel.

Irgendeiner
4
3
Lesenswert?

Ja,Mausbärli,ich weiß,

Du bist voller Obsessionen, stricheln ist ja nur eine davon,man lacht schallend.

BachHendl
1
11
Lesenswert?

Schon vor Jahren hat es Hamed Abdel-Samad dargelegt, dass der Islam so lange seine Fragwürdigkeit hier in Europa nicht verlieren kann, so lange die offiziellen muslimen Organisationen weiter und penetrant das „Buch“ ihrer Religion – also den Koran – nicht enttabuisieren – also eine kritische Betrachtung und Analyse verhindern. Aber genau das ist schon jahrelang ihr Tun – und ist somit eben nicht Theologie, sondern es sind politische Interessen, die sich hinter dem Mäntelchen der freien Religionspraxis ein feines und gut organisiertes Netzwerk aufgebaut haben.

Hier liegen Millionen von Euros da und dort wie Kleingeld herum – auch ein Indiz dafür, dass man so versteckt Personen und Vorhaben finanziert – und der Verdacht scheint da ja wohl sehr naheliegend, dass dies Dinge sind, die man über transparente Banktransfers eben nicht nachvollziehbar machen möchte.

Und wenn opulente Geldflüsse aus der Türkei und aus den arabischen Ländern überall in Europa prunkvolle Moscheen wie die Schwammerl aus dem Boden schießen lassen, muss man auch nicht unbedingt ein Blitzgneißer sein, um anderes dahinter zu vermuten, als dass die lieben Schäfchen dort nur ihre Gebete verrichten können. Ich hab da immer wieder diesen Spruch Erdogans im Ohr, in dem er sagt, dass die Demokratie (Europas) das Trittbrett sei, um hier seine politischen Ziele zu erreichen.

Unser liberales und rechtsstaatliches Rechtssystem ist auf solch Hinterfotzigkeiten nicht ausgerichtet – und es erzeugt nicht nur große Toleranz – sondern auch einen großen und gefährlichen Handlungskorridor für solch „Trittbrettfahrer“.
Und zum Schluss stellt sich immer wieder die Frage, ob die Toleranz wohl das beste Mittel gegen Intoleranz ist – wenn ein paar solcher Irrläufer quasi sicherheitstechnisch einen ganzen Staat im Schwitzkasten haben und uns das täglich Abermillionen kostet?!

metropole
7
20
Lesenswert?

meldung

Wahrlich eine sensationelle Meldung : kirchl.Einrichtungen verstärkt bewacht -hoffentlich lesen dies die potentiellen Täter !! Wie man sieht ist die Ankündigung von 210 Mio Für werbung für die Regierung bei der Kl.Z.bereits angekommen !

Mein Graz
8
14
Lesenswert?

"Der Attentäter dürfte gezielt auf weitere Opfer in Kirchen aus gewesen sein..."

Also da frag ich mich, woher die Ermittler das wissen. Da muss es dann ja ein Tagebuch o.ä. gegeben haben?
Denn dass da einer mit dem Attentäter nach dessen Tod Kontakt aufgenommen hat kann ich mir nicht vorstellen.

Eigenartig ist auch, dass die Staatsanwaltschaft nix davon weiß...

Letschi01
4
3
Lesenswert?

?

Auswertung von Handy-Nachrichten, E-Mails, Facebook-Nachrichten, Rauchzeichen....?

Lupoo
1
4
Lesenswert?

Unmöglich !

Wurde doch alles geschreddert !
Und wochenlang später aus dem Mist was rauslesen, ist wie Glaskugel befragen !
Die ganze Aktion ist wieder eine vermurkste Ablenkungsaktion von Neidhammer.

Mein Graz
1
4
Lesenswert?

@Letschi01

Möglich, vor allem der letzte Punkt...
Ich frag mich, warum die Staatsanwaltschaft nix davon weiß?

aToluna
6
10
Lesenswert?

Massive Zunahme rechter Gewalt

Rechtsextremistische Angriffe haben
einer Studie zufolge in den vergangenen
Jahren in vielen Regionen massiv zuge-
nommen. In Nordamerika, Westeuropa und
Ozeanien sei die Zahl dieser Taten seit
2014 um 250 % angestiegen, heißt es im
jährlichen Global Terrorism Index, den
das Institute for Economics and Peace
in London vorstellte.
Bei den Todesopfern lag der Anstieg in
den letzten fünf Jahren sogar bei mehr
als 700 %. Es gebe so viele rechte An-
griffe wie nie zuvor in den vergangenen
50 Jahren, so die Forscher. 2019 kamen
89 Menschen bei solchen Taten ums Leben.
Wie wäre es , wenn Nehammer hier einmal den Hebel ansetzen würde!!

Isidor9
2
2
Lesenswert?

Aufrechnen

Was soll das Aufrechnen? Wollen Sie damit die Islamistenmörder entlasten? Sobald Sie relativieren verharmlosen Sie eine Seite. Das muss ja sogar ein Linker verstehen. So schwer ist das ja nicht. Und dass die Neonazis erbarmungslos bekämpft gehören ,dass ist ja sowieso selbstverständlich.

BachHendl
3
3
Lesenswert?

Wenn man nur mit solch Totschlagargumenten mehr kommen kann, sagt uns das auch einiges.

Denn – woher Gewalt und Terrorismus kommt, macht das eine nicht legitim – und das andere um nichts harmloser – oder?
Woher die Kugel kommt – das Messer reingerammt – der Sprengsatz gezündet wird, ist für das Verbrechen an und für sich irrelevant.

Oder willst du uns damit sagen „Passt schon so – weil die Rechten machens ja auch!“ …?

Die Dynamik ist ja eine ganz andere – da pudelt sich der rechte Bodensatz als Bewahrer unserer Kultur und unseres Rechtsstaates auf – und hat im Grunde dieselben Ziele, nämlich sie zu zerstören. Und in der politischen Mitte steht man ratlos, weil man juristisch und political correct das Instrumentarium verräumt hat, um auf beide Seiten ordentlich hinzulangen.

Expat
5
20
Lesenswert?

Ehrlicher wäre es gewesen

hätte Herr Nehammer zu den Versäumnissen VOR dem Anschlag in Wien Stellung bezogen und die Fehler in der Behörde und seinem Ministerium eingestanden.
So stellt er sich wieder, in gewohnter Manier vor die Kamera, flankiert von zwei Cobra Spezialisten (Warum, das wissen nur die PR Manager) und zündet Nebelgranaten, nur um vom Wesentlichen abzulenken.
Herr Nehammer, Sie sind eine Gefahr für die Sicherheit in unserem Land, da täuschen auch keine tausend Pressekonferenzen darüber hinweg.

 
Kommentare 1-26 von 49