Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

MinisterratWie die Politik das Pensionssystem Jahr für Jahr weiter aushöhlt

Abermals wird die Koalition heute kleine Pensionen relativ stark, höhere um deutlich weniger erhöhen. Experten kritisieren, dass so langfristig die Auszahlungen von den Versicherungsbeiträgen entkoppelt werden.

ÖVP-Pensionistenchefin Ingrid Korosec und Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) © APA/HANS PUNZ
 

"Seitdem ich Bundeskanzler bin“, hat Sebastian Kurz (ÖVP) Ende August im Interview mit der Kleinen Zeitung erklärt, „habe ich den Zugang verfolgt, kleinere Pensionen etwas stärker anzupassen. Diesem Weg werden wir auch weiter treu bleiben.“

Kommentare (37)

Kommentieren
isogs
1
1
Lesenswert?

Öha

Da wird wieder mal der Mittelstand gestärkt, wie halt die Regierung immer " verspricht".......wenn's auch dieses Mal die Älteren sind.

GordonKelz
1
4
Lesenswert?

Gar nichts wird " AUSGEHÖHLT "....

...das ist die Folge eines falschen Gesetzes, und um die Schere nicht endlos auseinander
klaffen zu lassen, muss man das Gesetz umgehen, oder das Pensionsgesetz so ändern, wie es sich gehören würde!
Gordon Kelz

babeblue
4
26
Lesenswert?

Arbeit und Leistung ...

...zahlt sich immer weniger aus.
Wer hart arbeitet und dann vielleicht auch viel verdient, zahlt auch hohe Pensionsbeiträge.
Die private Vorsorge ist leider meist ein „Schuss ins Knie“, weil dort wird mit dem Geld der Versicherten gezockt, was das Zeug hält. Die Verluste gehen zu Lasten der Versicherten.
Anleger in „Betongold“ werden auch noch das böse Erwachen erleben, wenn sich keiner die teuren Anlegerwohnungen leisten kann.
Derzeit leben viele vom Vermögen der Großeltern und Eltern.
Oder vom Staat, da gibt es ja auch Geld fürs Nichtstun und die soziale Hängematte fängt eh jeden auf und zahlt für Wohnkosten und sonstigen Lebensbedarf. Später gibts halt die Volkspension. Ist ja egal, zahlt eh der Staat.
Jene, die viel gearbeitet haben, sind am Ende die Deppen der Nation.
Leider!
Dafür sollen sie dann vielleicht auch noch länger arbeiten... :(

Amadeus005
8
16
Lesenswert?

Und die Beamtenpensionen?

Ich frag ja nur. Gelten da auch die 35€?

Simunek
1
1
Lesenswert?

Amadeus005

Betrifft: 2020. Von 1.112 Euro beginnend bis zu einer Pensionshöhe von 2.500 Euro erfolgt eine Absenkung (Einschleifung) der Anpassung von 3,6% bis auf 1,8 %. Ruhegenüsse für Beamte) darüber erhalten eine Erhöhung mit 1,8 % bis zur Höchstbeitragsgrundlage von 5.220 Euro.

Unterwieser1
2
3
Lesenswert?

Beamtenpensionen

@anadeus

haben sie etwas gegen die Beamten?

Simunek
1
3
Lesenswert?

Beamtenpensionen

Auch hier stieg der Durchrechnungszeitraum. Die Beamten haben allerdings im Durchschnitt eine viel höhere Pension als die ASVGler. Die Ruhebezüge der im Jahr 2018 pensionierten Beamtinnen und Beamten betragen durchschnittlich € 3.490 brutto monatlich. Dies ist auf die höheren Pensionsbeiträge in Höhe von 12,55% vom Bruttobezug und den pensionsberchtigten Zulagen, die sie zahlen, zurückzuführen, auf die steiler ansteigende Gehaltskurve in späteren Jahren und auf die automatischen Vorrückungen. Außerdem haben die Landesbeamten wieder eigene Pensionssysteme. Und auch die Gemeinde Wien für die Gemeindebediensteten. Ich bin kein Beamter, aber ihnen nichts neidig.

babeblue
0
14
Lesenswert?

Ja...

Die Pensionserhöhungen für Beamte richten sich immer nach dem Bundesbeschluss für Pensionserhöhungen.

crawler
23
7
Lesenswert?

Weniger.

Denn die bekommen ja alle über € 5.000.- Pension. 🤣😂

Simunek
1
1
Lesenswert?

Weniger.

Reden Sie nicht so einen Blödsinn bitte. Ich bin kein Beamter, aber das trägt nicht zur Diskussion bei

Pelikan22
12
9
Lesenswert?

Schön langsam glaub ich, wir sind wirklich das musikalischste Land Europas!

Was das Pensionssystem betrifft, pfeifen wir auf alle Fälle aus dem letzten Loch. Und die Opposition mit RW steht um nichts nach! Lohengrin und Richard Wagner sind ihre Vorbilder!

Simunek
2
1
Lesenswert?

Pelikan22

Bleiben Sie bitte sachlich, was soll dies ?

kritiker47
8
20
Lesenswert?

Die ungerechte erweiterte Hacklerregelung frisst

alle Reserven und bevorzugt unverhältnismäßig Viele, die gar nicht unter die Hacklerreglung fallen dürften. Jahrelang fordern Alle die stärkere Erhöhung der Mindestpension und nun passt dies den Kritisierern und der Kleinen Zeitung wieder nicht. Die EntscheiderInnen haben es wirklich nicht einfach, weil immer irgendwas nicht passt. Am Besten wäre es, wenn einmal die RedakteurInnen und deren Chefs eine Regierung bilden, denn diese wissen es immer auf den Punkt genau, wie es am Besten geht, leider meistens im Nachhinein, aber einen Versuch wäre es wert. Mit persönlicher Haftung allerdings, oder nicht ?

Simunek
1
1
Lesenswert?

Die ungerechte erweiterte Hacklerregelung frisst

Wie lange wollen Sie denn arbeiten 50 Jahre und länger. Wenn jemand 45 Jahre hat, genügt das, aus Ende. Ich bin Stb also Freiberufler, da gelten andere Grundsätze, Aber trotzdem sehe ich kein Veranlassung, diese Regelung wieder aufzuheben.

Reipsi
1
3
Lesenswert?

. . . und wer hat die

Hacklerregelung beschlossen? Die Roten mit dem Rest der Regierung, logo .

Simunek
1
0
Lesenswert?

. . . und wer hat die

Die vorzeitige Alterspension ("Frühpension") wird nach und nach abgeschafft. Doch es gibt weiterhin Möglichkeiten, vor dem Regelpensionsalter in Pension zu gehen, und zwar: Schwerarbeitspension, Korridorpension, Langzeitversicherungspension ("Hacklerregelung")

chatrouge
0
15
Lesenswert?

Maximal 35 € und maximal 1,5 % Erhöhung, mehr gibt es nicht

Die 35 € werden ab 1.000 € bis 2.333 € unterschritten. Die 1,5 % ab 2.333 €.
Mindestpension 1.000 € 3,5%, 35 €, darüber bis 1.400 € abgleitender Prozentsatz auf 1,5 %, ergibt € 1,5 %, 21 € bei 1.400 €.
Die 1,5 % bleiben gleich, bis bei 2.333 € der Deckel bei 35 € Erhöhung erreicht wird, danach bleibt diese konstant für alle höheren Beträge, aber der Prozentsatz sinkt dementsprechend. Bei der ASVG Höchstpension beträgt der Prozentsatz nur mehr 1 %.

crawler
5
33
Lesenswert?

Das System

basiert darauf, dass die Einnahmen von den Arbeitenden die Renten ausgleicht. Da es aber bei uns immer weniger Kinder und immer mehr Rentner gibt, wäre es natürlich gut das mit jungen Zuwanderern (Flüchtlingen) auszugleichen. Wäre. In Wirklichkeit hängen aber die meisten "Zuwanderer" auf denen die Hoffnung läge, auch am sozialen Tropf. Ob sich das schnell ändern wird, kann bezweifelt werden.

Simunek
1
4
Lesenswert?

Das System

Sie glauben doch nicht im Ernst, dass die Zuwanderer das System auffüllen. Wir haben seit 2015 rund 200.000 Asylanträge bearbeitet. Rund 78.000 wurden positiv erledigt. Davon befinden sich rund 30% in Arbeit.

Edelstahl 50
1
2
Lesenswert?

Pensionen

Bei der Musik würde die ja schön blöde sein und einer Arbeit nach gehen wenn er für nix tun das gleiche bekommt.

seinerwe
9
12
Lesenswert?

Welche Experten?

Die "Experten" sollten ganz einfach rechnen lernen. Ein gleicher Prozentsatz für alle führt in absoluten Zahlen mittelfristig zu exponential höheren Beträgen gegenüber den kleinen Einkommen. Bei 500.- Pension sind 3,5 % ca. 17.- hingegen 1,5% bei 3000.- sind es 45.-
Wenn man das jährlich so fortführt gibt es auch für die heute geborenen noch keine Einheitspension.

PoetschSt
5
10
Lesenswert?

Steuer

Ich bin auch dafür, dass Steuern nicht in Prozenten sondern als Fixbetrag eingehoben werden. (Ich hoffe, auch Personen mit Rechenschwäche bemerken den Sarkasmus.)

joe1406
5
20
Lesenswert?

Das Pensionssystem

ist kein System - sondern eine Art legales Schneeballsystem, das auf Vertrauen basiert. Das Vertrauen äußert sich in der faktischen Garantie, dass aus dem sonstigen Steuertopf Geld zugeschossen wird, da ansonsten das "System" nicht finanzierbar wäre. Deswegen ist es logisch, dass der soziale Faktor Gewicht haben muss. Eine Aushölung wäre es nur dann, wenn das Pensionssystem ohne Zuschüsse funktionieren würde - das hat es aber noch nie und wird es immer weniger.

wintis_kleine
5
28
Lesenswert?

Es ist doch ganz klar wohin dieser Weg führt

Die Zukunft ist die Einheitspension, die von seiten des Staates ausgeschüttet wird. Je geringer die hohen Pensionen steigen (auch mittlerweile unter Inflationsniveau) und je höher dafür die Anhebungen der unteren Pensionen sind (wofür ich mich auch erwärmen kann) desto eher tritt eine Nivelierung ein.
Die Zukunft wird einfach sein, dass jeder bei Beginn seiner Erwerbstätigkeit bereits weiß, was er mit 65 (oder vielleicht auch erst mit 70 oderm mehr Jahren) vom Staat erhalten wird und wenn er mehr will, muss in der Zeit seiner Erwerbstätigkeit privat dafür vorsorgen - ist halt meine Meinung zu dieser Vorgangsweise.

scionescio
0
45
Lesenswert?

@wintis: das ist ein offenes Geheimis und das Mehrsäulenmodell wurde ja auch kommuniziert...

... aber mit der privaten Vorsorge ist es so eine Sache: auf dem Sparbuch verlierst du täglich Geld, an der Börse mit Geld zu zocken, dass man als Altersvorsorge braucht ist der Wahnsinn schlechthin (an der Börse sollte man nur Geld investieren, dass man nicht vermisst, wenn es weg ist!) und schau dir die Performance der privaten Pensionsvorsorgen an: da kommen dir die Tränen und von Vorsorge sind wir da weit weg (du bekommst nicht einmal zurück, was du eingezahlt hast, von Wertsicherung gar nicht zu reden - verdienen tun nur die Versicherer!)

DergeerderteSteirer
0
16
Lesenswert?

Da bin ich der deckend gleichen Meinung und Ansicht @scionescio!

Sehr gut interpretiert!!

 
Kommentare 1-26 von 37