Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

5 Jahre SchützenhöferDie Kraft des Gegenwinds und der Glanz der späten Jahre

Hermann Schützenhöfer ist seit exakt fünf Jahren Landeshauptmann der Steiermark. Einst wollte er schon fast abtreten. Doch dann kam der Erfolg, und seither denkt er nicht mehr ans Aufhören.

© (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Er habe immer davon geträumt, Landeshauptmann zu werden. Nun aber sei „der Traum nicht mehr da“. Das sagte Hermann Schützenhöfer vor fünf Jahren - just in dem Moment, als er endlich den Gipfel seiner Karriere erklomm. Im steirischen Landtag war der gebürtige Niederösterreicher zum achten Regierungschef des Landes seit 1945 gewählt worden. Doch die Freude blieb verhalten, die Zukunft lag im Dunkeln. Denn bei der Landtagswahl 2015 war die SPÖ knapp vorne geblieben. Der Landeshauptmann-Thron schien zunächst nicht viel mehr zu sein als eine Leihgabe von Gnaden des Amtsvorgängers Franz Voves.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

bimsi1
0
3
Lesenswert?

Ich vergönne LH Schützenhöfer das Glück, dass es Franz Voves gab.

Ohne Glück geht rein gor nix. Und es war eine schöne Portion Glück, dass ihm Franz Voves den LH überlies. Dennoch stellt sich für mich die Frage: Welches Abkommen von Schützenhöfer, Voves und vielleicht auch Hirschmann stand dahinter?

stprei
2
5
Lesenswert?

Zwei

Zur mutigen Reformagenda gehören immer zwei. Gerade im Gesundheitsbereich könnte man viel tun, aber da kommt aus den Regionen heftiger Gegenwind, der von den Medien auch noch befeuert wird. Zudem hat die SPÖ den Prozess auch zurückgeworfen, nachdem sie populistisch und wahltaktisch die 180-Grad-Wende gegen die Spitalsreform vollzogen hat.

Solange sich die SPÖ nicht intern festigt und ihre Ziele klar definiert (die auch irgendwie realistisch sein müssen, nicht so wie das Graz-2035-Wunschzetterl in Graz), kann Schützenhöfer nicht an die Erfolge mit Voves anschließen.

Man muss Schützenhöfer sowohl die Ruhe als auch die Weitsicht zugute halten, es ist nicht unbedingt nötig, dass man als LH permanent mit Pressekonferenzen die Bundespolitik in Wien gestaltet so wie Kaiser und Doskozil, die brav in die BundesSPÖ hineinregieren und herumsägen.
Im Land gibt es genug zu tun und es ist gut, dass sich Schützenhöfer darauf konzentriert und das auch von seinen Regierern einfordert.

Jetzt müssen nur noch einige den Mut für große Würfe finden, aber ich bin zuversichtlich, dass es nach den Gemeinderatswahlen soweit ist.

Lodengrün
0
0
Lesenswert?

Stimmt so nicht

Wie kam es zum Vertragsbruch. Schützenhöfer hat aufgekündigt, die SPÖ hat Vertrag hingeschmissen da die Voraussetzungen nicht mehr gegeben waren. Bitte bei der Wahrheit bleiben auch wenn es weh tut

migelum
0
5
Lesenswert?

Meisterhaft und treffend analysiert, ...

... Herr Sittinger, eigentlich nichts hinzuzufügen, sieht man davon ab, dass die Prinz-Charles-Rolle den vermeintlichen Kronprinzen bis in die Pension begleiten möge. Aber halt, gelernte Steirer kennen ja auch den Niederl-Effekt ...

isogs
4
10
Lesenswert?

Britea abtreten

Er tut ja nur verwalten, nicht gestalten. Dazu genügen die Beamten auch! Die machen es womöglich sogar besser. Nur salbungsvolle Reden sind einfach zu wenig.

ma12
1
0
Lesenswert?

OMG

Der HERR konnte nur Landeshauptmann werden, weil der Herr Voves sein Versprechen eingelöst hat. WAS ein Herr Schüssel nicht gemacht hat und Österreich nicht wenig Schaden zugefügt hat.

covi
7
11
Lesenswert?

Einst wollte er schon fast abtreten.

Warum hat er es NICHT gemacht es wäre für die Steiermark das beste gewesen!

Ichweissetwas
1
1
Lesenswert?

...und in die Pension geht er immer noch nicht,

die Macht ist zu berauschend...…
Im Grunde genommen kann man sich sowieso nur zwischen Pest und Cholera entscheiden....

Guccighost
0
1
Lesenswert?

Sei froh

Das es Menschen gibt die diesen Job machen.