AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ÖVP/SPÖ/GrünePolitischer Schlagabtausch um angeblichen Corona-Hotspot Wien

Gesundheitsminister verteidigt Wiener Gesundheitsbehörden gegen Kritik der ÖVP. Er sieht Probleme bei Firmen mit prekären Arbeitssituationen

© AP
 

Angesichts der im beginnenden Wahlkampf laut werdenden Kritik der ÖVP an der Corona-Strategie der Gemeinde Wien hat sich Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Montag hinter die Wiener Gesundheitsbehörden gestellt. Aus seiner Sicht gibt es "keine Causa Wien", denn vom jüngsten Infektionscluster in zwei Post-Verteilerzentren und einem Flüchtlingsheim sei auch Niederösterreich betroffen.

"Es ist ein Thema, das im Übrigen keine Causa Wien ist, wo Wien und Niederösterreich betroffen sind und hervorragend zusammenarbeiten", sagte Anschober bei einer Pressekonferenz. Infektions-Cluster in einzelnen Bereichen seien zu erwarten gewesen. Wichtig sei nun ein schnelles Containment, betonte Anschober. Die Gesundheitsbehörden beider Länder haben aus seiner Sicht "die richtigen Schritte gesetzt".

Außerdem kündigte Anschober an, der vom Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) aufgeworfenen Frage von Infektions-Clustern im Bereich prekärer Arbeitsverhältnisse nachgehen zu wollen. Einen Vergleich zwischen Wien und dem Skiort Ischgl, aus dem heimkehrende Urlauber das Coronavirus in zahlreiche Länder "exportiert" hatten, lehnt Anschober ab: "Es ist nicht Wien, sondern wir haben in einem bestimmten Arbeitsbereich - prekäre Arbeitssituationen - ein Thema in Niederösterreich und Wien. Wir schauen uns das aber auch über diese beiden Bundesländer hinausgehend in Zukunft an."

Kogler will sich nicht beteiligen

Während Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) fast zeitgleich mit Anschober in einer Pressekonferenz die Stadt Wien aufforderte, doch bitte die Hilfe der Polizei bei der Bekämpfung von Ansteckungen anzunehmen und kritisierte, Details über die Infektionen "aus den Medien" erfahren zu haben, wiegelt Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) ab:  "Wir werden uns an parteipolitischen Zuweisungen nicht beteiligen", sagte Kogler am Montag vor Journalisten.

Coronavirus: Nehammer schießt sich weiter auf Wien ein

Er habe den Eindruck, dass Gesundheitsstadtrat Hacker die Testungen "ganz genau verfolgt". Das Gesundheitsministerium sei mit den Wiener Landesstellen in intensivem Austausch, so Kogler.

Kommentare (50)

Kommentieren
Patriot
4
4
Lesenswert?

Der Bundeskanzler schickt eine seiner Marionetten aus um zu zündeln!

Ich bin enttäuscht von Ihnen, Herr Kurz! Bisher haben Sie in der Coronakrise mMn vieles richtig gemacht. Und nach dem Kleinen Walsertal nun noch das!?

Antworten
gehtso
14
24
Lesenswert?

man gewinnt

immer mehr den Eindruck, dass bei den Türkisen nicht ausschließlich die Gesundheit der Österreicher im Fokus steht.
Es zeigt sich, dass, wie es bei unserem BK vor Corona sowie schon üblich war, selbst diese Krise für die Selbstdarstellung der allseligmachenden türkisen Truppe genutzt wird.

Antworten
brosinor
8
18
Lesenswert?

Sg.Herr Nehammer, bitte....

....kommenS amal nach Graz! Sie werden Augen machen: hier sch....pfeift nämlich jeder auf alles! Beim Hofer heute: mehrere Kundinnen ohne Maske. Das Wort Abstand ist aus dem Vokabular der Grazer völlig verschwunden. Maskenfrei auch in den Öffis.
USW USF

Antworten
UHBP
3
4
Lesenswert?

@bro...

Das hat mehrere Gründe.
1) Wer weiß schon wie groß ein Babyelefant wirklich ist? und
2) Wie man an KleWaTa gesehen hat, nimmt es selbst der Kanzler nicht so genau mit den Abstands- und Maskenvorgaben.
Wie waren seine Worte mit einem Lächeln als ob es nur zum Scherz gesagt: Abstand, wenn möglich! Von Masken keine Rede.

Antworten
rouge
21
33
Lesenswert?

Falsches Ministerium

Der Innenminister ist sicher nicht der erste Ansprechpartner in Gesundheitsfragen. Er will hier offensichtlich politisches Kleingeld schlagen.

Antworten
UHBP
23
39
Lesenswert?

Jetzt war Kickl schon eine Zumutung

Aber Nehammer steht ihm an Populismus nichts nach.

Antworten
herwag
18
15
Lesenswert?

???

wird der ruf nach einer roten pfeifn laut ggg

Antworten
UHBP
4
1
Lesenswert?

@her...

Nach den türkis/blauen Blind... könnte es nur besser werden.

Antworten
crawler
8
43
Lesenswert?

Wenn man logisch denkt,

kann man nicht annehmen dass die Stadt Wien da fahrlässig handelt. Schon garnicht wenn eine Wahl bevorsteht. Das Problem liegt eher bei der Post. Die berichtet stolz von starken Gewinnen im Paketverkehr. Diese Gewinne ruhen aber auf den Schultern der Wenigverdiener in der Arbeiterschaft. Wenn man sich Leiharbeitern und Flüchtlingen bedienen muss, zeugt das davon dass die nicht wirklich viel zahlen. Da wird die Post von Amazon einiges gelernt haben. Entsprechende Kontrollen und Sicherheitsbestimmungen werden wahrscheinlich zu teuer sein. Trotzdem sie den Virus herumtragen, können sie sich nicht leisten nicht zu arbeiten.

Antworten
tubaman58
9
36
Lesenswert?

😉

Ist ja ganz einfach - ganz Wien mitsamt der Regierung 14 Tage unter Quarantäne - kontrolliert von schwerbewaffneten Milizsoldaten, damit die nicht umsonst einberufen worden sind.

Antworten
SoundofThunder
9
24
Lesenswert?

🤔

Und Niederösterreich nicht vergessen.

Antworten
andy379
25
54
Lesenswert?

Diese Auftritte

von Nehammer sind unangebracht und peinlich.
Das sollte er nicht nötig haben.

Antworten
schadstoffarm
12
32
Lesenswert?

Er ist ein nowhere man

2016 politisch aufgetaucht, 2020 Minister. Was er notwendig hat entscheiden andere.

Antworten
SoundofThunder
12
31
Lesenswert?

Ein Cartellbruder

Antworten
BernddasBrot
21
49
Lesenswert?

Coronavirus Cluster ,

mit dem Stadt Wien und Gesundheitsministerium zusammenarbeiten und jetzt kommt Ne Hammer und versucht die Stadt anzupatzen. Auffälliger geht s wohl nicht mehr...

Antworten
VH7F
13
51
Lesenswert?

Die Post gehört dem Staat zu mehr als 50%

soll ein Minister mal dort nachfragen, wie es so läuft? Vor der Wienwahl wird Corona in Wien nicht vorbei sein, die Regierung will die Roten dort los werden.

Antworten
fans61
53
70
Lesenswert?

Der Hass der ÖVP gegen die SPÖ ist erschreckend....

und daher wäre es wirklich mal an der Zeit die ÖVP in die Opposition zu schicken.
Jahrzehntelang in der Regierung, macht sich der Machtrausch gerade in Zeiten wie diesen bemerkbar.
Hinzu kommt, dass sie keine Krisenbewältiger sind...eine Panne nach der anderen.
Nehammer & Co. lenken nur vom eigenen Unvermögen ab.

Antworten
herwag
21
19
Lesenswert?

!!!

... was glaubst du warum die seinerzeitigen spö regierungen abgewählt wurden ? aufgrund übermäßigen erfolges ?

Antworten
Balrog206
13
14
Lesenswert?

Naja fans

All Zuwenig extreme Abneigung ( Hass) schickst du aber auch bzgl Regierung- övp immer mit !

Antworten
X22
3
5
Lesenswert?

Ich glaub wir sitzen alle nicht in den Positionen, die zB. Nehamer

inne hat, man weiß dafür, mit Propaganda lässt sich sowas leicht ins Volk bringen, jetzt müsst ma uns auf die Suche nach dem oder die Patienten 0 machen und fragen ob so jemand geeignet für diese Position ist, vielleicht hatte die Statistik Austria Daten dazu

Antworten
DIBO
36
39
Lesenswert?

?

Was machen die roten besser?

Antworten
voit60
11
28
Lesenswert?

Was haben Sie

in der 2. REPUBLIK so schlecht gemacht? Gegenfrage

Antworten
Stadtkauz
15
12
Lesenswert?

@DIBO

Mitgliederbefragungen

Antworten
DIBO
14
24
Lesenswert?

Schotten dicht

ganz einfach! Was wird da noch herumgefackelt?

Antworten
Mein Graz
7
18
Lesenswert?

@DIBO

Wenn ich jetzt frage: "Welche Schotten sind dicht?" - wird mir das krumm genommen und ich zum Oberlehrer erklärt oder wird das als kleiner Spaß verstanden?
Ich hoffe, Letzteres!

Antworten
DIBO
3
8
Lesenswert?

Mein Graz

das solltest du Leute fragen, die zum lachen in den Keller gehen!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 50