Bildungsminister Heinz Fassmann präzisiert im ORF-Mittagsjournal ein paar Details zur geplanten Schulöffnung Mitte Mai, die am Freitag bekanntgegeben wurde. So werde es in den Schulen Betreuung für Hausarbeiten geben, die Eltern in Anspruch nehmen können. Fehlende Waschbecken, wie sie in manchen Schulen beklagt werden, könne er in der kurzen Zeit allerdings nicht nachschaffen lassen, sagte der Minister. „Wir können die Versäumnisse im Schulneubau nicht jetzt aufholen.“

Für Lehrer, Eltern und Schüler relevant ist seine Ankündigung, die Fenstertage zwischen den kommenden Donnerstag-Feiertagen und dem Wochenende würden jedenfalls für Unterricht genützt. Die Notenvergabe, die sonst schon eine Woche vor Schulschluss stattfindet, soll möglichst knapp vor dem letzten Schultag liegen. Zwei Wochen im August will Fassmann zur Hinführung an die herbstlichen Unterricht nutzen.

Ob in Schulen gelüftet werden dürfe oder nicht, will der Minister dem Schulmanagement überlassen. „Es ist klar, dass Lüften ein Gebot der Stunde ist“, sagte er lediglich. Eine ähnliche Empfehlung, die Stopp-Corona-App des Roten Kreuzes herunterzuladen, wollte er nicht aussprechen. Er gab allerdings an, sie bereits auf seinem Handy zu haben. Um Gedränge vor den Schulgebäuden zu vermeiden, sollen diese früher aufgesperrt werden.