AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

200.000 Euro pro JahrFPÖ-naher Verein mit öffentlich finanzierten Spesen

Details aus dem Finanzgebaren eines jener FPÖ-nahen Vereine, die seit dem Ibiza-Video von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) untersucht werden, hat der "Standard" am Dienstag offengelegt.

Markus Tschank © APA
 

Wie die Zeitung berichtete, kassierte der frühere FPÖ-Mandatar und Rechtsanwalt Markus Tschank nicht nur eine stattliche "Management Fee", sondern verrechnete auch Anwaltsleistungen.

Tschank, ehemals designierter Finanzreferent der FPÖ, erhielt für seine Tätigkeit als Vereinsobmann des blauen "Instituts für Sicherheitspolitik" (ISP) 30.000 Euro netto, zitierte der "Standard" aus entsprechenden Unterlagen. Dennoch verrechnete er regelmäßig Tätigkeiten, die er als Rechtsanwalt für seinen eigenen Verein durchgeführt hatte - etwa Telefonate und E-Mails -, zu einem Stundensatz von 350 Euro. Dazu kamen "Regiekosten", also "Miet- und Personalkosten für das Büro", die Tschank pauschaliert abrechnete: für zwei Monate noch einmal 9.000 Euro.

Außerdem wurden Spesen eingereicht, beispielsweise für den 26. Dezember 2017 über exakt 1.100 Euro im Cafe Sacher. In der Wiener Eden Bar soll er drei Flaschen Champagner, Sacherwürstel und Toast um 583 Euro auf ISP-Kosten geordert haben.

200.000 Euro Steuergeld

Interessant ist dies laut "Standard" deshalb, weil ISP im Unterschied zu anderen blauen Vereinen, gegen die ermittelt wird, nicht nur privat (etwa vom Glücksspielkonzern Novomatic) finanziert wurde, sondern ihm auch Steuergeld zur Verfügung stand. Das Verteidigungsministerium habe als "Werklohn" jährlich 200.000 Euro überwiesen, was dort für die Jahre 2017 bis 2020 auch bestätigt wurde. Eine Prüfung durch das Ministerium infolge der Ibiza-Affäre fand nicht statt. Man warte die Überprüfung der Staatsanwaltschaft ab, sagte ein Sprecher der Zeitung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

neuer mann
0
5
Lesenswert?

die blaue partie:

wir schauen auf UNSERE leute!

Antworten
KarlZoech
0
7
Lesenswert?

Ja, ja, die Vertreter der Partei der kleinen Leute, der Fleißigen und Anständigen.....

Wer wählt die noch? Nur wer sich gar nicht informiert.
Diese Zustände sind einfach zum Kotzen.

Antworten
Sakul1
1
20
Lesenswert?

Ganz einfach...

War in der Kurz - Strache - Regierung ganz einfach möglich, dass man in Staatskassa greift um solch korrupte Handlungen zu setzen. Zum HImmel schreien ja die Werbemillionen, die sich Kurz und Strache sofort geholt haben, um damit Anzeigekorruption zu betreiben...! Soll insgesamt ein dreistelliger Millionenbetrag gewesen sein !

Antworten
Lodengrün
1
4
Lesenswert?

Leute

von der Größe eines Herrn Kurz oder Strache haben Anspruch auf dieses Geld und nehmen sich es auch. Herr Kurz hat kein Problem bei hohen Ausgaben für seine Repräsentationen. Da bereitet ein Heer an PR Leiten jeden Schritt und Satz von ihm minutiös vor. Bricht er wie gerade vorgekommen dieses Ritual wird sein PR Zeremonienmeister wahnsinnig und geht auch auf ihn los.

Antworten
jg4186
2
36
Lesenswert?

Ihr werdet's euch noch wundern!

Herr Hofer, wir wundern uns schon lange nicht mehr! Wir sind es fast schon gewohnt, regelmäßig Meldungen dieser Art zu bekommen.
Wie die Blauen den Staat als Selbstbedienungladen betrachten. Wie man auf Kosten der Allgemeinheit gut leben kann.
Gubt's noch jemanden, der Blau wählt?
Gibt's noch jemanden, der noch nicht genug hat vom Wundern?

Antworten
femoli
0
10
Lesenswert?

...aber bitte...

...ist ja nur ein Einzelfall...
😂😂😂😂😂

Antworten
cleverstmk
10
41
Lesenswert?

Wichtig!

Basti hat diese Typen in die Regierung = FPOE Selbstbedienungsladen geholt - das sollte man nicht vergessen.
Die Gerichte sollten ein wenig schneller arbeiten

Antworten
Hieronymus01
3
46
Lesenswert?

Ist ja nur ein Einzelfall.

Der Rest der blauen Gesinnung sind ja alles ehrliche tüchtige Österreicher. gggg

Antworten
ellen64
0
12
Lesenswert?

Der is guat👍👍

👋👋

Antworten
Lodengrün
3
54
Lesenswert?

Und was

hat Herr Hofer den Saubermann raushängen lassen. "Macht brauch Kontrolle". Wie kann so ein Mann eine Position wie den Nationalratspräsidenten bekleiden. Aber er rafft halt alle Positionen die Geld bringen.

Antworten
mrbeem02
6
63
Lesenswert?

JAJA die sauberen Freiheitlichen

Wo blau drinnen ist stinkt es heraus! So ist halt das Leben, aber wir Steuerzahler zahlen ja gerne deren "Gaunereien". Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung.

Antworten
Pelikan22
9
34
Lesenswert?

Überall dasselbe ...

Wer am Trog sitzt, frisst. Und das ungeniert! Ich freu mich schon auf die Gemeinderatswahl!

Antworten