AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Doch nicht geschlossenHeinz Fischer hält Rede in Wiener "Saudi-Zentrum"

Nicht nur ist das "König-Abdullah-Zentrum" nicht geschlossen; Ex-Bundespräsident Heinz Fischer eröffnet dort diese Woche einen Kongress gegen Hate Speech.

24. REGENBOGENPARADE IN WIEN: FISCHER
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Eigentlich hatte der Nationalrat im Juni auf Antrag von Peter Pilz von der Regierung verlangt, das als "Saudi-Zentrum" verunglimpfte "König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen und interkulturellen Dialog" (KAIICID) müsse geschlossen werden, nachdem sein Stifter Saudi-Arabien brutal gegen Demonstranten vorgegangen war. Nun stellt sich heraus: Nicht nur erfreut sich das internationale Dialogzentrum, an dem Vertreter unterschiedlicher Religionen miteinander debattieren, regen Betriebs in Wien - demnächst wird dort auch ein prominenter Gast auftreten.

Unter dem Titel: „The power of words - Die Rolle von Religion, Medien und Politik bei der Prävention von Hassrede“ behandeln einer Aussendung zufolge Religionsvertreter, hochrangige politische Entscheidungsträger, Journalisten, Wissenschafter und Vertreter der Zivilgesellschaft das Thema diese Woche im Wiener Grand Hotel aus unterschiedlichsten Blickwinkeln. Unter anderem wird dort Ex-Bundespräsident Heinz Fischer einen Vortrag halten.

Empört zeigt sich darob Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ): "Sich in einer ausgerechnet von Saudi-Arabien finanzierten Einrichtung hinzustellen und dort noch dazu eine Konferenz gegen ‚Hate Speech‘ zu eröffnen, lässt ein sehr flexibles Verständnis der Menschrechte erahnen, das freilich bei einem ehemaligen Nordkorea-Freund wie Fischer nicht weiter verwunderlich ist." Kickl kündigt an, einen neuerlichen Antrag auf Schließung zu stellen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

a4711
0
4
Lesenswert?

Unglaublich

Alles Wurscht Herr Fischer !!!
Die Ermordung des Exil-Journalisten Jamal Khashoggi
Politische Rivalen, Frauen- und Menschenrechtsaktivisten und -Aktivistinnen werden reihenweise weggesperrt.
Bei „Gotteslästerung“ droht die Todesstrafe.
Das Internet wird massiv überwacht und zensiert.
Krieg im Jemen : Tausende Kinder verhungern und Sterben heute noch
Öffentliche Hinrichtungen
Macht anscheinend alles nichts !.
Hauptsache Sie können wieder einmal in der Öffentlichkeit Ihren Senf dazu beitragen.Wahrscheinlich mit Honorar ansonsten kann ich mir nicht vorstellen
das man sich so selbst blamiert.
Schämen Sie sich Herr Fischer !!
Im Namen der vielen Unschuldigen, Kinder, Frauen die zu Tode kamen und noch werden.

Antworten
Sam125
0
2
Lesenswert?

a4711, ja leider ist das so und unser Herr Fischer,fischt im Teich der Ölbarone!

Ich kann ihrem Posting inhaltlich voll und ganz zustimmen! Leider ist die linke Gesellschaft Österreichs, auf dem falschen Dampfer gelandet!

Antworten
mapem
2
20
Lesenswert?

Na ja, Herr Fischer …

oft sagt man mehr, wenn man wo eben nichts sagt …

Antworten
andy379
39
13
Lesenswert?

hat nicht der kickl selber

bei einem identitären-rechtsradikalen-treffen in linz eine rede gehalten?
na der hat's not die g*schn aufzureissen...

Antworten
checker43
33
9
Lesenswert?

Kickl

hätte ein paar Jahre Zeit gehabt als Innenminister. War er untätig?

Antworten
jg4186
33
9
Lesenswert?

Dialog statt Ausgrenzung

Wie soll das Miteinander im Land, in der Welt gelingen, besser werden? Nur mit Dialog, Gespräch, auch und gerade mit Menschen anderer Kultur, Bildung, Religion. So heißt ja auch dieses Zentrum: "für interreligiösen und interkulturellen Dialog". Und das tut man offensichtlich. Alle Probleme wird man nicht lösen, Meinungsverschiedenheiten werden nicht verschwinden - aber kleiner werden. Alternative wäre Ausgrenzung, Abgrenzung. Und das ist noch weniger eine Lösung. Jeder kleine Schritt auf einander zu ist wertvoll.
Danke Dr. Fischer! Miteinander reden, einander zuhören.

Antworten
Landbomeranze
1
20
Lesenswert?

Dazu brauchen wir aber kein Saudi Zentrum!

Wer nimmt den Zirkus Nationalrat eigentlich noch ernst, wenn die Schließung des Zentrums beschlossen ist aber die Zuständigen LA dazu sagen. Dass auch noch der EX Bundespräsident dort auftritt, ist das Tüpfelchen auf dem i. Schönes Demokratieverständnis und Wertschätzung des Nationalrates. Bravo!!!

Antworten
Reipsi
4
24
Lesenswert?

Endlich

Er darf wieder große Reden schwingen.

Antworten
georgXV
9
29
Lesenswert?

???

Heinzi stay / go home !

Antworten
itsok
17
53
Lesenswert?

Warum ??

Politpensionist Fischer sollte das nicht machen dürfen, bekommt er eine Gage dafür ?? Nicht einmal dann ist es gerechtfertigt, auch wenn der Bundespräsident auf seiner Linie ist !!! Pfui, Herr Fischer !!!!

Antworten
selbstdenker70
11
53
Lesenswert?

...

Der rote Oberlehrer Heinz ist immer noch für einen brüller gut. Mittlerweile sind fast alle für die Schließung, aber er lässt sich einladen. Entweder ist das Buffet dort so außergewöhnlich gut, oder die Gastredner verdienen dort so gut. Nur für den Dialog alleine geht man in kein saudisches Zentrum, was ja an Ironie kaum zu übertreffen wäre. Aber vielleicht will er mit diesem Auftritt auch nur das Ansehen seiner Partei heben. Was versteht das dumme Volk schon von Diplomatie. Nichts. Aber eins weiß der kleine dümmliche Wähler, Saudi-Arabien und ein Dialog über Hass und Menschenrechte ist der Brüller des Tages...aja..wird ja nicht jeden Freitag ausgepeitscht. Wir sind ja nicht mehr im Mittelalter....na dann...

Antworten
jg4186
87
27
Lesenswert?

Eine Ehre!

Es ist eine Ehre, Dr. Fischer, von H. Kickl kritisiert zu werden.
D. h., sie machen eine gute Sache. Gespräch, miteinander ins Gespräch zu kommen ist immer der bessere Weg.
H. Kickl ist nur neidig, das wäre sein Thema, zu Hass-Reden kann er viel sagen. Und hat mit seinen Hassreden im Land viel Unheil angestiftet.

Antworten
wischi_waschi
0
2
Lesenswert?

jg4186

Selten so einen Blödsinn gelesen.
Wieso zahlen wir immer noch Herrn Fischer?

Antworten