AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FPÖ Wien hat entschiedenKein Mandat für Philippa - Strache liebäugelt mit Gründung eigener Partei

Die Wiener FPÖ will Straches Frau kein Mandant geben, bis die im Raum stehenden Vorwürfe geklärt sind. Auf Facebook scheint Ehemann H.C. nun bereits mit der Gründung einer eigenen Partei zu liebäugeln.

++ ARCHIVBILD ++ FPOe: HEINZ-CHRISTIAN STRACHE /  PHILIPPA STRACHE
Strache mit Ehefrau Philippa © APA/ROBERT JAEGER
 

Hinter verschlossenen Türen wurde debattiert, dann trat der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp vor die wartenden Journalisten. Es werde aktuell kein Mandat für Philippa Strache, die Frau von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache, geben. Damit wird Strache keine Nationalratsabgeordnete.

Laut Nepp sei das "keine leichte Entscheidung" gewesen. Die "massiven Verluste" in Wien haben dazu geführt, dass die FPÖ nur vier Mandate errungen habe. Und Strache werde davon keines zur Verfügung gestellt. Denn aktuell stehen Vorwürfe "von anonymer Seite" im Raum und diese gelte es nun, zu prüfen - "intern und extern", erklärte Nepp. "Bis dahin kann Philippa Strache kein Mandat bei uns in Wien erhalten". Die vier zur Verfügung stehenden Mandate gehen laut FPÖ Wien an folgende Personen: an die langjährige FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch, an Justizsprecher Harald Stefan, den umstrittenen Abgeordneten Martin Graf und an Jugendsprecherin Ricarda Berger.

Die FPÖ hat mit ihrem Ex-Parteichef endgültig gebrochen

Die kritischen Stimmen innerhalb der Partei haben sich durchgesetzt. Für die FPÖ könnte das einen Neustart bedeuten - aber auch ungemütliche Zeiten. Den Kommentar von Christina Traar zur Causa Strache finden Sie hier. 

Gründet Strache eine eigene Partei?

Keinen Kommentar auf diese Entscheidung gab es vorerst vom Ehepaar Strache, doch der über Ibizagate gestolperte Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache liebäugelt offenbar mit der Gründung einer eigenen Partei. Er teilte auf Facebook einen Artikel der - von Sinoamerikanern gegründeten - Zeitung "epochtimes.de" über gute Chancen einer Strache-Partei.

Unter dem Titel "Totgesagte leben länger: Strache-Partei könnte es auf Anhieb in den Nationalrat schaffen" berichtet epochtimes.de über eine im Lauf des Tages von der Gratiszeitung "Heute" online veröffentlichte Umfrage. Darin sieht "Unique Research" ein Potenzial von 16 Prozent bzw. fünf Prozent sicherer Wähler für eine solche FPÖ-Abspaltung. "Epoch Times" ist eine mehrsprachige internationale Print- und Online-Zeitung mit Hauptsitz in New York. Gegründet von Sinoamerikanern berichtet sie - mit kritischer Haltung gegenüber der kommunistischen Führung - vor allem über China.

Stefan-Entscheidung verwehrt Philippa Einzug

Die zuletzt als Tierschutzbeauftragte aktive Ehefrau des Ex-Parteichefs hätte nur Abgeordnete werden können, wenn Stefan das im Wahlkreis Wien-Süd errungene Direktmandat und nicht jenes auf der Landesliste annimmt. Da er sich für letzteres entschieden hat, bleibt Philippa Strache der Einzug verwehrt.

Strache war nach der Ibiza-Affäre - und dem Rücktritt ihres Mannes - auf die Liste gehievt worden. Ihr möglicher Wechsel ins Parlament hatte jedoch zuletzt für heftige parteiinterne Diskussionen gesorgt. In der Kritik stand vor allem ihr Gehalt. Sie soll, so wurde kolportiert, monatlich 9.500 Euro bezogen haben.

"Starke Willensbildung des Bundesparteivorstandes"

In einer Aussendung hielt die Landespartei fest, mit der Entscheidung "Verantwortung gegenüber der freiheitlichen Wählergemeinde mit besonderer Sorgfalt wahrzunehmen". Daher habe sich der Landesparteivorstand Wien dafür ausgesprochen, dass bis zur Klärung der im Raum befindlichen Vorwürfe keine Zuteilung des Mandates an Philippa Strache stattfinde.

"Damit folgen wir auch einer starken Willensbildung des Bundesparteivorstandes", wurde betont. Gleichzeitig wurde versichert, dass sich die Wiener FPÖ in diesem Zusammenhang entschieden gegen "jede Vorverurteilung durch Medien oder politische Gegner" ausspreche.

Kommentare (34)

Kommentieren
Irgendeiner
1
4
Lesenswert?

Naja, ich bin gespannt ob er seinen

Blauen die Nibelungentreue mit einer ebensolchen entgelten läßt,ich bin überhaupt dafür, jedem Blauen seine eigene Partei, gehet hin und vermehret die Strukturen,KRÖ: Kickls Reiter Österreichs,HHM:Hofers heimische Maurer, oder natürlich Straches WVÖ: Wasserverscherbler Österreichs.Und die völlig unbeweglichen die in der alten FPÖ bleiben und sich nicht und nicht bewegen wollen kriegen Waldhäusel als Chef, der erledigt das restlos,man lacht.

Antworten
Seiddochnettzueinander
0
4
Lesenswert?

Lei lei!

in Klagenfurt
Wai Wai!

Ich hoffe wir leben nicht im Land der Vollidioten!

Antworten
derdrittevonlinks
2
10
Lesenswert?

I hätt do no a Grundstück auf Ibiza...

... a Haus ois Obvertigung von der FPÖ und die Gortnmauer quasi g'schenkt, wia ma wissn und geht scho, Zack, Zack, Zack.

Antworten
Mein Graz
2
28
Lesenswert?

Ich bin schon sehr gespannt,

wie die Familie Strache jetzt reagieren wird.
Weinerliches "alle gegen uns", verärgertes "das lassen wir uns nicht gefallen", böses "das ist eine Hetzjagd"?

Oder "jetzt erst recht - wir gründen die Liste Strache - und ihr werdet schon sehen, was ihr davon habt!

Keinesfalls werden die beiden ach so medienscheuen Eheleute in der Versenkung und aus den Schlagzeilen verschwinden.

Antworten
brosinor
2
18
Lesenswert?

Liste Strache...

...könnte Erfolg haben!
Mehr als dreißig Prozent wünschen sich laut KlZ-Umfrage eine türkis-blaue Koalition. Und ich wette, diese Komiker wünschen sich auch den HC zurück.
Kopfschüttel...

Antworten
Mein Graz
0
11
Lesenswert?

@brosinor

Ja, ich befürchte auch, dass eine eigene "Strache-Partei" regen Zulauf der Ewiggestrigen und Jetzt-Erst-Recht-Wähler haben wird.

Unbegreiflich, was zieht die Leute so zu HC hin?

Antworten
brosinor
2
6
Lesenswert?

was zieht die Leute so zu HC hin?

Hass auf alle die nicht so sind wie sie selbst. HC hat diesen Hass salonfähig gemacht, endlich konnten sie sagen was sie sich immer schon gedacht hatten.

Antworten
Liverpudlian88
2
10
Lesenswert?

Wer...

Wer ist das? 🤷🏻‍♂️

Antworten
Kaskopf in Tirol
0
3
Lesenswert?

Morgen 8:00 Termin

https://www.ams.at/arbeitsuchende 😂

Antworten
heri13
2
3
Lesenswert?

der wählerwille ist der fpö schnuppe.

.

Antworten
tomtitan
0
4
Lesenswert?

Ich bin ja nicht schadenfroh -

aber... 😉😁

Antworten
SoundofThunder
5
48
Lesenswert?

🤔

War die einzig richtige Entscheidung.

Antworten
Lodengrün
0
2
Lesenswert?

Aber er

wird das nicht so hinnehmen. Wo liegt ihr Zukunft? Mit welchen Mitteln werden sie ihr aufwendiges Leben bestreiten? Im Immobiliengeschäft? Wie Westenthaler und Grosz den Pausenkasperl bei Fellner geben? Ich erwarte mir einen Rundumschlag von seiner Seite.

Antworten
MoritzderKater
5
53
Lesenswert?

Der Wunsch .....

...... dass sich jetzt der Name Strache in den Medien sofort und absolut bis auf NULL reduziert, dürfte nun in Erfüllung gehen.
Endlich.

Antworten
satiricus
2
32
Lesenswert?

11. Gebot: Du sollst dich nicht täuschen!

Schwer vorstellbar, dass sich die Straches diese 'Behandlung' gefallen lassen.
Ich vermute, dass demnächst noch viel Dreckwäsche gewaschen wird und die entsprechenden Medienberichte nicht so schnell abreissen werden :-(

Antworten
Kaskopf in Tirol
1
6
Lesenswert?

Dreckwäsche

Das wäre Wünschenswert

Alles was die FPÖ spaltet ist ein Segen

Split that Sh💩t👍

Antworten
FerdinandBerger
6
21
Lesenswert?

ja eh, musste kommen, cooler Schachzug

chapeau F, was ihr alles drauf habt.
9500:?
ich denke so:
einen Job irgendwas nahe am/ im Club 6.700
einen/zwei Aufsichtsrat/ätin 2.200
ein/en Spesenkonto für Madam (und Monsieur) 3.000
(natürlich über andere abgerechnet)
und irgendwas mit Briefmarken (735)
macht zusammen äh..
wir bringen das schon zusammen meine süss.e Philip e

Antworten
georgXV
5
22
Lesenswert?

???

und demnächst eine neue "Strache Partei Österreichs" ...
P.S.: mich würde NICHT wundern, wenn diese neue StPÖ bei der Wahl in den Wiener Landtag einzieht ...

Antworten
ronny999
40
32
Lesenswert?

Philippa

könnt sich den Drozda angeln - der hat trotz 100% Misserfolg - Mandat, Ausschuss, Porsche, Luxusuhr und geliehene Bilder. Philippa und ihr HC werden sich fragen, ob sie bei der falschen Partei sind und nicht die SPÖ ihre Partei ist!

Antworten
voit60
8
26
Lesenswert?

Hat der auch

über 40.000 Euro im Monat kassiert?

Antworten
schneeblunzer
21
15
Lesenswert?

Und jetzt bitte

Gründen einer neuen Partei und Abziehen der halben Abgeordneten von der FPÖ!

Antworten
walter1955
4
65
Lesenswert?

jetzt sind die straches

zum ehrlichen arbeiten verurteilt wie jeder normale staatsbürger

Antworten
georgXV
2
38
Lesenswert?

???

und demnächst ein Fall für das AMS ...

Antworten
cleverstmk
5
65
Lesenswert?

Rechnung!!

Ha Tsche und seine Philippa sollen sich nicht vom Staat oder einer Partei durchfüttern lassen, es gibt ja Jobs mit einem Stundenlohn von € 1,50!!!!!!
Da wird's schon reichen wenn die beiden fleißig sind!

Antworten
Weststeirerin
0
1
Lesenswert?

Rechnung

Tja, und den Familienbonus wirds dann wohl auch nicht geben, aber es gibt ja eine Förderung im sozialen Bereich.

Antworten
satiricus
6
60
Lesenswert?

Und 150,- monatlich zum (Über)Leben kommen da eh schnell zusammen

Ihre Parteikollegin Hartinger-Klein kann es ihnen im Bedarfsfall vorrechnen :-))

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 34