AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach FestnahmeEx-Bodyguard von Strache in Haft, FPÖ schloss ihn aus

Mehrere Medien berichten, dass der ehemalige Leibwächter von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wien verhaftet wurde. Er soll auch die Informationen für die aktuelle Spesenaffäre der FPÖ geliefert haben.

© der spiegel, süddeutsche zeitung
 

Bei dem verhafteten Verdächtigen handelt es sich um einen aktiven Polizisten, seines Zeichens auch FPÖ-Bezirksrat in Wien-Ottakring. Er soll hinter der Anzeige wegen der Spesenabrechnungen von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache stehen und sich auch als Informant an der Organisation der Falle auf Ibiza beteiligt haben.

Bemerkenswert: Der Mann war Strache bis zuletzt noch nahe. Aus einer Anfragebeantwortung an den heutigen Sport- und Finanzminister Eduard Müller geht hervor, dass der nunmehr verhaftete "Sicherheitsreferent" Strache und den FPÖ-EU-Kandidaten Harald Vilimsky Anfang Mai auch noch auf einer Reise zu Ungarns Ministerpräsident Victor Orban begleitet hat.

Einstimmiger Parteiausschluss

Der Vorstand der Wiener FPÖ hat am Dienstag einstimmig den Parteiausschluss des ehemaligen Personenschützers von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache beschlossen. Neben den strafrechtlichen Ermittlungen der Behörden werde die interne Sonderprüfung zu den anonym erhobenen Vorwürfen "selbstverständlich gründlichst" fortgeführt, hieß es. Schon am Nachmittag war der Link zu seinem persönlichen Profil von der Website der Bezirkspartei verschwunden.

Der ehemalige Leibwächter steht seit geraumer Zeit im Visier der Ermittler. In der Nacht auf heute wurde er nun  verhaftet - eine Bestätigung der Staatsanwaltschaft steht "wegen laufender Ermittlungen" noch aus. Der Fahrer und enge Vertraute von Strache soll laut "Presse" 2014 trotz schwerer Krankheit von Strache fallen gelassen worden sein.

Belastendes Material zu Spesen

Seit Jahren sammelt der nun verhaftete Ex-Bodyguard offenbar belastendes Material über Strache. So auch die üppigen Spesenabrechnungen, die nun zu Ermittlungen wegen Untreue gegen den Ex-Vizekanzler geführt haben. Bereits im Jahr 2015 habe er sein Material weitergeben wollen, verlangte aber Geld dafür. Das sei für die Staatsanwaltschaft ein Deal gewesen, auf den sie sich nicht einlassen habe können. Aber jedenfalls ist der Mann offenbar seither amtsbekannt. Er könnte seinerzeit selbst bei falschen Spesenabrechnungen mitgewirkt haben.

Angezeigt wurde laut "Mittagsjournal" neben Strache auch die FPÖ. Es bestehe der Verdacht, dass sich Strache und andere Personen Privatausgaben durch die FPÖ bezahlen ließen, unter Missbrauch ihrer Befugnisse als Machthaber. Außerdem habe es laut Anzeige verbotene Zuwendungen von Dritten gegeben.

Hintermänner der Ibiza-Affäre

Ein wesentlicher Teil der Ermittlungen der Soko Ibiza konzentriert sich indes darauf, die Hintermänner der Ibiza-Affäre zu enttarnen. Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache war auf der Ferieninsel Ibiza in eine Falle gelockt worden: Eine vermeintliche Oligarchin winkte mit Investitionen, Strache und Ex-Klubobmann Johann Gudenus verstrickten sich in allerlei Absichtserklärungen in Bezug auf Zugeständnisse in Zusammenhang mit Investitionen bis hin zur "feindlichen" Übernahme der Kronen-Zeitung. Das Treffen wurde heimlich gefilmt. Die Affäre führte zum Rücktritt Straches, zur Ausrufung von Neuwahlen und zur Abwahl auch von Kanzler Sebastian Kurz im Parlament.

Im Vorfeld muss es Leute im direkten Umfeld von Heinz-Christian Strache gegeben haben, die den Initiatoren des Videos Details über sein höchstpersönliches Lebensumfeld verrieten. Unter Verdacht steht unter anderem wiederum der ehemalige Leibwächter, der nun verhaftet wurde.

Rechnungen und Fotos

Zu einem früheren Zeitpunkt war berichtet worden, dass der Leibwächter mehrfach mit dem Wiener Anwalt M. zusammengearbeitet hatte, der im Verdacht steht, für die Produktion des Videos verantwortlich zu sein. Zumindest ist er mit den Hintermännern des Ibiza-Videos bekannt. Aus dem Umfeld dieser Hintermänner stammt nun angeblich auch die anonyme Anzeige, die zur Überprüfung der Stracheschen Spesenabrechnungen geführt hat.

Unklar ist, was zur Verhaftung des Mannes geführt hat. Um ca. 23.30 Uhr soll eine Hausdurchsuchung bei ihm stattgefunden haben, offenbar im Bemühen, das gesamte Material zu sichern. Rechnungen, die darin aufgelistet sind, sollen systematische Veruntreuung im Parteiapparat der Freiheitlichen belegen. Außerdem sind der Anzeige laut Bericht im Ö-1-Mittagsjournal Fotos beigelegt, auf denen in einer Sporttasche sowohl Kleidung als auch eine größere Menge Bargeld zu sehen ist. 

Strache selbst sagt zu den jüngsten Vorwürfen rund um seine Spesenabrechnungen, da sei nichts dran. Er ortet "eine weitere gezielte Schmutzkübelkampagne" gegen ihn und seine Familie.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Kuli1
7
4
Lesenswert?

man merkt

dass jetzt Wahlkampffinale ist. Es wird voller Wut und mit allen Mittel auf die FPÖ hingetroschen um sich Vorteile zu erhoffen. Ich denke es ist so wie damals mit Waldheim. Wetten, dass man ab Montag von all den Vorwürfen nichts mehr hört?

Antworten
Irgendeiner
3
4
Lesenswert?

Ich glaube, sie werden

sich vermehren.

Antworten
Irgendeiner
4
2
Lesenswert?

Pro domo:Ach,Lucy,mein Mädel,

weil ich früher sah, daß der arme mapem nach seinen Postings frug,ich hab da auch ein Problem gehabt, muß ich dir erzählen,gestern im Rendi-Forum,sowas fällt mir dann immer ein,da hat selbstdenker mich über mir angesprochen, nicht nett, aber harmlos,dann hab ich ihm gesagt er solls mir drunterstellen und ihm eine endlose Suada über den Entscheidungsbaum im Politischen gehalten, ich bin halt ein alter Umstandsmeier und dann stand das Stunden dort,hat niemanden interessiert,nichtmal ordentlich rot hab ich bekommen,enttäuschend sag ich Dir, und als ich so um 21 Uhr ins Forum kam um meinen Schreibzwang auszuleben, schreckliche Sache, sehr belastend, hatte einer mit nigelnagelneuem Nick mir, naja ein bißchen was Gröberes druntergestellt,sprach von Geiferei und so,weißt eh wie manche so sind und über meine Orthographie hat er sich auch ausgelassen,naja und dann hab ich ihm gesagt,daß ich es nicht für besonders clever halte,ich habs ein bissale anders formuliert,sich einen neuen Nick zu machen und dann so genau über andere Bescheid zu wissen und dann wars sofort weg,naja,nicht meins, nicht seins und meins,sondern alle vier Postings.Manchmal wundere ich mich auch,wie der arme mapem.Man spricht sich ja.

Antworten
himmel17
5
9
Lesenswert?

Der zweitgrößte Spesenritter der FPÖ überführt?

Wenn nur ein Bruchteil von dem stimmt, von dem was man gerade hört, ist HC superschuldig! Unser schwer verdientes Steuergeld für sein Leben in Luxus und in Saus und Braus. Danke HC, wir sind 4ever und ewig in deiner Schuld.

Antworten
levis555
6
26
Lesenswert?

Dem kleinen Mann, der sich in der FPÖ-Diktion auch „Heimatbewusstloser“

oder irgendwie nennt, sind diese Petitessen vollkommen egal. Den Ausländern gehört eine drübergezogen! Das ist es, was sie wollen. Das Ganze noch mit ein wenig Nationalsozialismus, Bildungsnotstand, Unanständigkeit und Deutschgetümel verbrämt! lässt das Bierzelt jubeln! So ist er, der Wähler der Freiheitlichen

Antworten
Civium
3
17
Lesenswert?

Ja das ist ja eine feine Gesellschaft und im Umfeld

eines ehemaligen Vizekanzlers!
Was wird den noch alles kommen??

Antworten
tigeranddragon
1
2
Lesenswert?

Wieviele Mitglieder

hat denn solch Eine?

Antworten
cleverstmk
2
3
Lesenswert?

Regierungsfaehig

Nach dem Wetterbericht kommt in Zukunft die tägliche Meldung über den Einzelfall des Tages. Erspart uns die Blaunen in jeder Regierung.

Antworten
hansi01
4
24
Lesenswert?

Der kleine Mann (Bodyguard) wird verhaftet

Weil er sich erlaubt hat die untugenden HC zu sammeln. Und dem Politiker HC Strache passiert nichts. Ein Hoch auf den Rechtsstaat Österreich.
Einen Verdienstorden der Republik muss der Herr Bodyguard bekommen

Antworten
thj123
4
33
Lesenswert?

Gott sei Dank muss Familie Strache nicht in der Villa frieren

Vizekanzler > 19.000
Spesen > 10.000
Philippa > 10.000

Gute € 40.000 monatliches Einkommen zu zweit auf Kosten des Steuerzahlers.
Sehr großzügig, dass Philippa dabei ehrenamtlich arbeitete. Der kleine Mann wird sich freuen.

Antworten
wischi_waschi
1
2
Lesenswert?

thj123

Ich, gebe Ihnen ja so recht, aber was bekommt Van der Bellen?, ex Bundespräsident Fischer?, etc.
Bitte am Boden bleiben , auch auf Steuerzahlungskosten?????????

Antworten
Civium
2
19
Lesenswert?

Und solche Leute

beschließen dass fleissige arbeitende Menschen 12 Stunden arbeiten müssen , für die paar Kröten die sie kriegen!!

Antworten
wischi_waschi
0
3
Lesenswert?

Civium

Mein Gott Hörens doch auf mit den 12 STUNDEN, das hat es immer gegeben.
Ich, arbeite schon immer 12 Stunden , dafür habe ich halt schon Freitag frei.
Wo bitte schön ist da das Problem, arbeiten Sie?

Antworten
Lepus52
1
18
Lesenswert?

Das Finanzamt wird hoffentlich

diesbezüglich tätig werden. Die Stastsanwaltschaft und die Gerichte haben wieder Arbeit.

Antworten
voit60
4
32
Lesenswert?

Laut Standard hat die Frau vom Gehaltskaiser Strache

Auch Straches Ehefrau Philippa, die nun für den Nationalrat kandidiert, soll bedacht worden sein: Sie bekam offenbar Geldsummen ausgezahlt, die das Gehalt eines Abgeordneten übersteigen. Philippa Strache fungierte als "ehrenamtliche" Tierschutzbeauftragte und betreute darüber hinaus Social-Media-Agenden ihres Mannes.

Antworten
voit60
5
37
Lesenswert?

für den Vertreter des kleinen Mannes

doch ein gewaltiges Familieneinkommen aus Steuergeldern.

Antworten
voit60
2
44
Lesenswert?

wann

schließen sie auch den Strache aus? Der hat doch gewaltigen Mist angerichtet.

Antworten
Lodengrün
2
5
Lesenswert?

Die Zeit der Ausreden hat nun ein Ende

Dass der gute Mann den Strache trotz schwerer Krankheit fallen fallen ließ kein "gutes" Material hat wollen wir nicht in Frage stellen. Jetzt wo das Spiel aus ist werden noch andere Schmankerln ans Tageslicht dringen. Und da HC gleich FPÖ ist werden auch dort einige über plötzliche Schweißausbrüche klagen. Auf alle Fälle soll der bodyguard gut bewacht werden denn sein Reden ist keinesfalls von jedermann erwünscht.

Antworten
47er
2
4
Lesenswert?

Vielleicht geht er

freiwillig in Schutzhaft. Dachte nur unsere Kärntner "Freien" haben sich so ungeniert bedient.

Antworten
gerbur
3
44
Lesenswert?

Wenn das mit den Parteiausschlüssen

so rasant weitergeht, dann sollten sich die Blauen ein Statut überlegen, dass sich der Letzte selber ausschliessen darf.

Antworten
SoundofThunder
4
55
Lesenswert?

Das eigenartige an der Geschichte ist dass man auf der Jagd nach den Aufdeckern

ist. Was Strache und Gudenus wollten interessiert anscheinend niemanden mehr.

Antworten
brosinor
5
30
Lesenswert?

Schon vergessen?

Wir befinden uns in ÖSTERREICH !

Antworten
SoundofThunder
2
11
Lesenswert?

😏

Wenn ein Parlamentarier oder ein Nationalratsabgeordneter für Korruption empfänglich ist ist es komplett egal wo er war! Schon vergessen??

Antworten
3770000
5
48
Lesenswert?

Parteiausschluss für die Aufdecker...

... kein Kabaretist kann das erfinden. Auch dafür ist der Herr Hofer voll verantwortlich.

Antworten
Aleister
4
24
Lesenswert?

Nur mehr eine Frage der Zeit....

...bis der HC Facebook seinen eigenen rechtsaußen Club gründet.

Antworten
zyni
2
37
Lesenswert?

Man erinnert sich an die Aussage von Herrn Hofer

nach der BP-Wahl.
"Man wird noch sehen, was alles möglich ist in diesem Land". Ich fürchte das hat auch er nicht für möglich gehalten.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 119