AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aus der TürkeiFPÖ warnt: Österreich droht "neuer Grenzsturm"

"In Anbetracht der Massenmigration aus der Türkei nach Europa droht auch in Österreich in absehbarer Zeit ein neuer Grenzsturm", erklärte er in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

© APA (AFP)
 

FPÖ-Chef Norbert Hofer hat angesichts der Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die Grenzen nach Europa für syrische Flüchtlinge zu öffnen, Konsequenzen gefordert. "In Anbetracht der Massenmigration aus der Türkei nach Europa droht auch in Österreich in absehbarer Zeit ein neuer Grenzsturm", erklärte er in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

Angesichts dieser Situation müssten "alle Milliardenzahlungen - sowohl die Heranführungshilfen als auch die Gelder für den EU-Flüchtlingspakt - an die Türkei eingestellt werden", so seine Forderung. Weiters sei auch das EU-Beitrittsprozedere der Türkei "endgültig zu stoppen, denn dieses Land kann und wird auch niemals Teil der Europäischen Union werden", so Hofer. Bereits am Vortag hatte ÖVP-Chef Sebastian Kurz seine Forderung nach Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei bekräftigt.

1,4 Milliarden Euro an Türkei

Hofer verwies nun darauf, dass erst im Sommer 2019 1,4 Milliarden Euro an EU-Hilfen an die Türkei überwiesen worden seien. "Es ist völlig inakzeptabel, dass wir hier Milliardenzahlungen leisten, aber der Flüchtlingsdeal seitens der Türkei nicht eingehalten wird. Die FPÖ hat sich immer gegen diese Vereinbarung ausgesprochen, weil sich die EU erpressbar gemacht hat, was jetzt auch eintritt", sagte Hofer.

"Frontex nicht einsatzbereit"

Darüber hinaus forderte der FPÖ-Chef, dass auch in Österreich "sämtliche Maßnahmen" gesetzt werden, "um unsere heimischen Grenzen zu sichern und zu schützen". Der EU-Außengrenzschutz sei nicht wirksam "und Frontex ist nicht einsatzbereit". Es sei daher erforderlich, "nationale Maßnahmen" zu setzen. Ein "Grenzsturm" mit einer "massenhaften unkontrollierten Migration" wie im Jahr 2015 dürfe sich nicht wiederholen, betonte Hofer.

"Die aktuellen Drohungen von Präsident Erdogan gegen die EU" waren indes auch Thema eines Telefongesprächs von Ex-Kanzler Kurz mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis. Kurz habe diese Drohungen angesprochen, teilte ein Sprecher des ÖVP-Chefs nach dem Telefonat am Dienstagnachmittag mit. "Mitsotakis informierte Kurz über die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf illegale Ankünfte in Griechenland und stimmte überein, dass es noch mehr Anstrengungen für den ordentlichen Schutz der EU-Außengrenzen bedarf", hieß es in der Mitteilung.

Kommentare (33)

Kommentieren
pianofisch
0
4
Lesenswert?

Keine Angst

Und diese Partei arbeitet immer nur mit Angst und Negativszenarien.
Immer ist irgendwas Bedrohliches dabei !

Wir wollen glücklich sein und frei und kreativ.
Angst macht stumm, dumpf, krank.

Ich hab das so satt ! Nie kommt etwas Konstruktives, Mutmachendes.

Ich wähle den Optimismus!

Antworten
mapem
0
4
Lesenswert?

Alles auf die Bäume!

Der Vorwahl-Grenzsturm tobt!!!

Antworten
Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Ja,mapem, Flüchtlinge sind wie Zugvögel,

man kann fast die Uhr nach ihnen stellen,werden sie in zu Hauf entdeckt weiß man was es geschlagen hat, es ist Wahlzeit.Dann beginnt das zweite biologische Phänomen,das plötzliche Schrumpfen des Neocortex verbunden mit Panikblöken,und manche beginnen mit und ohne Kreuz zu fuchteln und immense Mengen heißer Luft abzusondern begleitet von einer Art nationaler Spasmen,ein schauriger Anblick, während das Gros stumpfsinnig aber bewundernd glotzend davorsteht und zwischendurch "Schwätz mich auch blöde" ruft.Ist aber nur temporär,der Veitstanz klingt dann wieder ab,aber einigen bleibt leider immer was zurück.

Antworten
heri13
0
5
Lesenswert?

Die größere Gefahr ,als Flüchtlinge sind wohl die rechtsrechten fpö´ler.

Für sie gibt es in Zukunft nur eine braune Diktatur.
Der Blender weis dass, tut aber nichts dagegen.
Solange er Kanzler durch fpö Gnaden spielen darf.

Antworten
Plauen
0
6
Lesenswert?

Merkwürdig,

immer im Wahlkampf drohen "Grenzstürme" :-)))

Antworten
Hazel15
1
7
Lesenswert?

Telefongesprächs von Ex-Kanzler Kurz

In welcher Kompetenz führte Kurz ein Telefongespräch mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis? Als Vertreter Österreichs kann es wohl nicht gewesen sein, da er in keiner Regierung vertreten ist. Wohl nur als Privatperson, um sich wichtig zu machen. Oder ist es noch nicht nach Griechenland durchgedrungen, das Kurz keine Funktionen mehr hat.

Antworten
schaerdinand
3
11
Lesenswert?

der lügner vom tempelberg

und seine überflüssigen kommentare. die kleine zeitung berichtet auch noch darüber!

Antworten
UHBP
2
6
Lesenswert?

Schlechte Wett-Quote

Bei Wettbüros hat man, wenn man darauf gewettet hat, dass die FPÖ das Flüchtlingsthema noch einmal voll aufmacht, gerade mal €101 bekommen, wenn man €100 gesetzt hat - quasi eine Bank.
Ist so wie wenn man auf Sieg setzt, wenn der Gegner nur mehr einen Spieler am Feld hat.

Antworten
Mr.T
4
14
Lesenswert?

Keine Angst meine Damen und Herren...


... es kann uns nichts geschehen!!!

Weil, wenn es gefährlich wir kommt der „Super-Kurz“...

...und schließt ganz einfach ALLE Routen, lässt einen Zaun um ganz Österreich bauen und schickt unser Bundesheer an die Grenze!

Antworten
schadstoffarm
4
6
Lesenswert?

und droht Erdogan

mit dem Franzosen Prinz Eugen.

Antworten
schadstoffarm
4
13
Lesenswert?

wenn die FPÖ mit Flüchtlinge droht

droht uns eine FPÖ Regierung. "In Anbedracht der Massenmigration aus der Türkei" : wieder eine bsoffene Gschicht in der FPÖ. Künstlich Panik erzeugen und dem großen Bruder EU ausrichten dass er das richten soll, mit möglichst untauchlichen Mitteln :) sehr erwachsen.

Antworten
UHBP
3
15
Lesenswert?

Das Wahlkampfinale steht vor der Tür und die Rechtspopulisten Hofer und Kurz bringen zum Schluss ihr Lieblingsthema: Der Flüchtlingsansturm!

Es war wahrscheinlich vollste Absicht, dass die FPÖVP Regierung die Einsatzbereitschaft von FRONTEX in der Ratspräsidentschaft auf 2028 verschoben hat.
Und wieder Gelder streichen: Schon 2015 hat das Streichen von Hilfsgelder der EU für Flüchtlingslager in Jordanien erst zum Ansturm geführt. Und genau das möchte die FPÖVP wieder.
Die FPÖ möchte das Leid der Flüchtlinge in Wählerstimmen umwandeln, je mehr desto besser.
Das Kreuz schön an die Wand hängen aber die christlichen Werte mit Füßen treten. Entweder sind das keine oder dumme Christen. Ich weiß es nicht!

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
4
10
Lesenswert?

Hofer

mind your own business!

Antworten
Lodengrün
1
2
Lesenswert?

Sehr lustig Herr Hofer

Unser Herr Kurz möchte überall solche konzentrierte Lager (Kickl) haben. Und wie stellen sie sich das vor wenn man die Türkei nicht mehr um diese Lager ersucht. Wieder viel Populismus. Klüger wie die gesamte Staatengemeinschaft.

Antworten
Geerdeter Steirer
9
26
Lesenswert?

Wann ist es endlich mal soweit das eine höhere Macht den rechtsdrehenden Bläulingen,

Aufhetzern und Paniktreibern den Riegel vorschieben !!

Das Problem liegt an der Wurzel des Übels das Leute flüchten müssen, dort gehört nachgehakt, dann ist den Bläulingen mit rechtsdrehender Ideologie der Nährboden entzogen !!

Antworten
3770000
10
28
Lesenswert?

Die FPÖ will der Türkei also das Geld streichen...

... damit sich zigtausende Flüchtlinge in Richtung Europa aufmachen müssen. Was völlig logisch ist. Die FPÖ braucht Flüchtlinge und zwar so viele wie möglich. Denn ohne Flüchtlinge und Angst und Neid schüren, würde kaum jemand diese irre Partei wählen.

Antworten
strohscw
4
12
Lesenswert?

Flüchtlinge

sind ihr einziges Thema. Wenn sonst jedwede Kompetenz (sachliche und emotionale) fehlt, dann haben die vor nichts mehr Angst als dass ihnen die Flüchtlinge abhanden kommen.
Shame on You FPÖ!

Antworten
brosinor
21
8
Lesenswert?

Sehr schlecht...

An den vielen Rotstrichlern (die wie immer keine eigene Meinung haben sondern nur rot stricheln können!) hier kann man gut sehen: es schaut sehr schlecht aus für Österreich!

Antworten
ritus
4
9
Lesenswert?

Blauäugig?

Ganz offensichtlich, und die Brille ist auch noch blau. Wie soll man da klar sehen können?

Antworten
illyespresso
2
7
Lesenswert?

Ich seh nix

Das ist nur eine Aussage von Herrn Hofer.

Antworten
GordonKelz
8
32
Lesenswert?

MERKEN DIE 15 % NICHT....

....wie hier Angst geschürt wird .Es gibt nur dieses eine Thema. Panikmacherpartei FPÖ!
Gordon Kelz

Antworten
Dilandau
38
13
Lesenswert?

Mit den Göld

wos die EU jährlich an den Erdogan überweist hättens längst a schöns Meiale entlong von da griechischen und bulgarischen Grenz baun kennen.

Antworten
carpe diem
6
26
Lesenswert?

di mauern im kopfale sind die schlimmsten

holtn oba long

Antworten
Dilandau
9
5
Lesenswert?

do spricht wer,

der sich auskennt.

Antworten
strohscw
19
50
Lesenswert?

FPÖ warnt: Österreich droht "neuer Grenzsturm"

Wer es bis heute nicht glaubt:
Diese Partei hat nur ein einziges Thema, den Leuten immer und immer wieder Angst zu machen, diese ständig zu schüren und seinen Wählern zu erzählen, dass sie ihnen helfen, gegen eine Angst, die sie ohne sie gar nicht hätten.
Liebe FPÖ-Wähler, habt ihr euch schon mal gefragt, warum ihr Angst verspürt, wenn irgendwo drei Schwarzafrikaner im Park beisammenstehen stehen seht? Früher wäre man mit einem Lächeln an denen vorbeigegangen.
Das ist genau jene Angst, die euch Kickl & Co eingepflanzt haben und diese tagtäglich schüren.
Ihr habt die Wahl:
Wollt ihr weiter Angst haben oder wieder euer Lächeln und eure Unbeschwertheit zurückerobern?

Antworten
tannenbaum
8
19
Lesenswert?

Nur gut für die FPÖ,

dass die Kleine Zeitung diesen Schwachsinn auch noch verbreitet!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 33