AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AsylverfahrenFPÖ fordert Prostitutionsverbot für Flüchtlinge

Österreich sei das einzige Land in der EU, welches die Prostitution während des Asylverfahrens noch zulässt, argumentierte der geschäftsführende Klubchef Herbert Kickl gegenüber der APA.

© APA
 

Die FPÖ will Prostitution als eine der wenigen legalen Beschäftigungsmöglichkeiten von Asylwerbern verbieten. Österreich sei das einzige Land in der EU, welches die Prostitution während des Asylverfahrens noch zulässt, argumentierte der geschäftsführende Klubchef Herbert Kickl gegenüber der APA. Ihm geht es laut eigener Aussage um den "Schutz vor Menschenhandel und sexueller Ausbeutung".

Außer als Saisonniers und Erntehelfer innerhalb des bewilligten Kontingents dürfen Asylwerber nach den ersten drei Monaten nach Zulassung zum Verfahren derzeit nur als Selbstständige tätig werden, sofern sie für diese Tätigkeit keinen Gewerbeschein benötigen. Etwa als Zeitungskolporteure oder eben als Prostituierte. Zuletzt soll die Zahl der Prostituierten aus China und Nigeria stark gestiegen sein, auch Männer aus Afghanistan seien zunehmend in diesem Bereich tätig, so Kickl.

Grundversorgungsgesetz

Die Freiheitlichen wollen daher das Grundversorgungsgesetz dahin gehend ändern, dass die Möglichkeit der selbstständigen Beschäftigung im Bereich der Prostitution während des Asylverfahrens verboten wird. In Paragraf 7, Absatz 2, soll künftig ergänzt werden: "Die Ausübung der Prostitution im Rahmen einer selbstständigen Erwerbstätigkeit ist bis zur rechtskräftigen Entscheidung des Asylverfahrens unzulässig. "

"Menschenhändler, Schlepper und Kartelle missbrauchen unser Asylsystem und schlimmer noch: Sie missbrauchen Frauen, machen ihnen falsche Hoffnungen und drängen sie in die Prostitution. Damit muss Schluss ein", findet Kickl. Generell sollten Asylwerber die Dauer ihres Verfahrens abwarten und erst bei positiver Erledigung Arbeit suchen. Kickl: "Bei einer durchschnittlichen Verfahrensdauer von derzeit nicht einmal drei Monaten kann das kein Problem darstellen."

Kommentare (39)

Kommentieren
vpower
0
1
Lesenswert?

Sinnvolle Idee

Prostitution zu verbieten ist eine gute Idee - auch Kickl redet nicht immer nur Unsinn. Viele Prostituierten arbeiten nicht freiwillig und werden von Zuhältern erpresst.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
0
1
Lesenswert?

Frag mal einige Prostituierte

ob sie ohne diesen Job überleben können? Und wenn nicht, was sie in ihrem vorigen Job so verdient haben!? Du wirst sehen: die Ungerechtigkeit ist enorm

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@vpower

Du bist Kickl auf den Leim gegangen.

Kickl will nicht die Prostitution verbieten sondern ausschließlich die Prostitution von Asylwerbern.
Österreicher dürfen sich gerne weiter prostituieren.

Antworten
dmastermindm
1
6
Lesenswert?

Kommt es nur mir so vor...

... oder werden die forderungen immer verrückter und eigenwilliger?

Antworten
Irgendeiner
5
5
Lesenswert?

Prostitution ist ja in sich ein schwieriges Thema bei uns,aber was eine(r) freiwillig

tut geht mich nichts an und gegen Zwang gibts genug Paragraphen.Die Kicklsche Begründung ist wieder mal von einer abgründigen Dummheit er will also für Flüchtlinge "Schutz vor Menschenhandel und sexueller Ausbeutung" -aber mit Autochthonen darf mans machen oder wie.Er hat auch bei Basti gelernt, verkürze wen und setze ein tugendhaftes Fanal drüber, wie der freche Studienabbrecher bei den bodenständigen Kopftüchern.Und naja,wer auch so einigermaßen leben kann prostituiert sich seltener und wer Asylwerber verkürzt befördert es und ob einer verfolgt ist hat auch nichts damit zu tun ob er es tut.Der soll Dinge entscheiden die ihm zugänglich sind, zum Beispiel ob das jetzt endlich ein Bart werden soll oder nicht,man lacht.

Antworten
ellen64
2
14
Lesenswert?

Der Wappl.... liefert optimalen ...

.... Stoff für unsere Kabarettisten! Intellektuell gemein gefährlich👋👋💪🏻💪🏻

Antworten
Katschy
1
13
Lesenswert?

Märchenstunde von Kickl?

"Das stimmt nur zum Teil, vor allem aus dem chinesischen Raum gibt es starke Aktivitäten, wissen Rotlicht-Polizisten zu berichten."
"Nigerianerinnen sind ein Randaspekt, es gibt sie nur vereinzelt, die Zahlen gehen sogar zurück."
"Afghanische männliche Prostituierte gibt es nur in sehr geringem Ausmaß. Sie bilden gemeinsam mit Nordafrikanern und Pakistani in der Bundeshauptstadt einen illegalen Strich von rund 80 bis 100 Personen."

Die Gesetzesänderung würde sie nicht betreffen, da diese Personen ohnehin nicht regulär angemeldet sind und illegal ihrer Tätigkeit nachgehen.

Wissen Rotlicht-Polizisten! ;-)

Antworten
Leberknoedel
3
22
Lesenswert?

Es kann ja nicht ein jeder die

Serbin gleich heiraten, wie der Gudenus.

Antworten
isogs
6
23
Lesenswert?

Und

wieder war ein Mäuslein geboren, Kickl der Elefantenmacher!

Antworten
MoritzderKater
6
27
Lesenswert?

Wie lange noch......

...... muss man sich diese Halbwahrheiten dieses Möchtegern-Innenministers anhören?
Wer gebietet ihm Einhalt?
Hetzen, die Wähler unsicher machen und für die Identitären sein, das ist doch von ALLEM zuviel.
Aber über die *Zahnbürsten* als Putzhilfe zu reden ist dieser Partei nicht zu blöd.
Und Mischkulturen wollen sie auch nicht.
Eine Schande ist das ;-(((((((

Antworten
schmelzer131
6
26
Lesenswert?

Warum?

Warum denke ich bei solchen Meldungen an Ibiza!???

Antworten
Rick Deckard
8
24
Lesenswert?

...

„Das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“ (Reichsmarschall Hermann Göring am 18. April 1946 während der Nürnberger Prozesse)

Antworten
BernddasBrot
15
46
Lesenswert?

Die gleiche Partei , die den Anerkennungsbeitrag

für gemeinnützige Arbeit mit 1 , 5 EURO deckeln wollte , will jetzt Asylwerber vor Ausbeutung schützen ???....Ein Gag der ganz besonderen Art....

Antworten
Civium
10
42
Lesenswert?

Was könnte man noch alles ausgraben um die

Stimmung anzuheizen?

Antworten
helga.zuschrott
12
44
Lesenswert?

wenn du glaubst, da geht nichts mehr ....

..... kommt wieder mal das asylthema daher.

Antworten
leserderzeiten
6
14
Lesenswert?

Helga!,

du hast mir jetzt meinen Lieblingsstammbuch Spruch verdorben.

Antworten
lieschenmueller
10
42
Lesenswert?

Herbert, wirklich, ich bin beeindruckt,

und Deine große Sorge um Asylsuchende nehme ich Dir voll ab!

Antworten
onyx
9
11
Lesenswert?

So richtig verstehe ich die Aussage nicht.

Die Flüchtlinge machen fast nur Männer aus - und im horizontalen Gewerbe beschäftigt sind (fast) nur Frauen.

Ich wünsche mir, die Regierung würde Prostitution generell verbieten, da die meisten Frauen diesen "Beruf" nicht freiwillig ausüben, sondern aus Notlagen oder Zwang hineingedrängt werden. Ö ist beschämenderweise eines der wenigen Ländern in der EU, in dem Prostitution noch legal ist.

Auch könnte Migrantinnen mehr Unterstützung geboten werden, da diese Aufgrund von körperlicher und sexualisierter Gewalt, Ehrenmorde, Genitalverstümmelung , Zwangsehen, Ausschluss von Bildung und Erwerbsleben etc weitaus mehr Gründe haben ihr Land als Flüchtling zu verlassen als die vielen Männer, die nach Europa kommen.

Antworten
Mein Graz
14
30
Lesenswert?

"Schutz vor Menschenhandel und sexueller Ausbeutung"

Ach, ist er nicht süß? Wie liegt ihm doch das Wohl der Asylwerber am Herzen!

Dass es noch immer Menschen gibt die einzig in Prostitution die Möglichkeit sehen sich ihr Leben finanzieren zu können ist ein schreckliches Faktum. Ob es Asylwerber, Asylberechtigte, Zuwanderer oder Österreicher sind spielt dabei absolut keine Rolle!

Kickl meint also, Asylwerber gehören stärker "beschützt" als Österreicher? Der soll doch nicht ständig solche Unwahrheiten äußern, seine als angeblicher "BIMAZ" hervorgebrachten Forderungen sprechen eine andere Sprache.

Ich will Prostitution im herkömmlichen Sinn keinesfalls mit anderen Tätigkeiten gleichsetzen, allerdings sehe ich auch als sich prostituieren, wenn Menschen um Niedrigstlöhne arbeiten müssen weil sie zu wenig zum Leben haben.

Außerdem lügt Kickl frech mit seiner Behauptung, dass ein Asylverfahren weniger als 3 Monate dauert.
Anfragebeantwortung durch Kickl im April 2018: "Nur 40 Prozent der Verfahren würden binnen sechs Monaten erledigt werden, steht da in der Antwort des Innenministeriums. Im Schnitt liege die Verfahrensdauer in erster Instanz aber bei 16 Monaten – also bei knapp eineinhalb Jahren."

Antworten
fortus01
14
53
Lesenswert?

ich fordere

ein Äußerungsverbot für Politiker und politische Funktionäre für unqualifizierte und unsinnige Aussagen, für rechte Rülpser und in den Raum gestellte Anschuldigungen ohne den Funken eines Beweises,
Die dafür sofort eingehobenen Geldstrafen sollten für echte soziale Projekte, nicht für Projekte der sozialen IBIZA Partei verwendet werden.

Antworten
goje
14
29
Lesenswert?

a frechheit!

jetzt nehmen die uns auch noch die männer weg! ....

moooment, waren es nicht kickl & co, die und immer wieder schwören, dass eh nur gesunde junge männer kommen?

kickl soll sich schämen gehen! den ärmsten die lebensgrundlage nehmen, kein sozialsystem etc., dann solche aussagen? warum nicht am eigentlichen problem arbeiten? menschen-(frauen-)handel, korruption, prostitution usw... nein, lieber wieder auf eine handvoll menschen schlagen.

Antworten
Care
12
35
Lesenswert?

3 Monate?

Von welchem Land spricht Kickl? Bei uns warten die Flüchtlinge mindestens seit 3 Jahren, die neusten wesentlich länger. Ich kenne einen Falk, der nach genau 3 Jahren entschieden wurde. Alle anderen warten und warten und warten. ....

Antworten
brosinor
10
19
Lesenswert?

Bruahhhahahahahahaaaaaa!

Hihihihihohoho......

Antworten
Arthurd63
13
53
Lesenswert?

Ist in Kickls Kopf nur Platz für Migranten und Flüchtlinge?

Angesichts einer abkühlenden Konjunktur und aktuellen Handelskriegen haben wir wohl ganz andere Herausforderungen zu bewältigen.

Antworten
Leberknoedel
2
4
Lesenswert?

Pferde mag er auch

und mit vielen Freunden zusammenarbeiten, die alle viel Geld dafür bekommen.

Antworten
Mein Graz
9
23
Lesenswert?

@Arthurd63

Mehr hat da nicht Platz. Auch ein Hohlraum ist irgend wann voll.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 39