AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlimakriseJetzt fordert Steuererhöhung für Fleisch

Die Mehrwertsteuer auf Fleisch soll auf 20 statt zehn Prozent verdoppelt, Biofleisch aber ausgenommen bleiben.

NR-WAHL: LISTENERSTELLUNG JETZT - LISTE PILZ: BALLUCH
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die Liste JETZT hat sich am Dienstag für eine Verdoppelung der Mehrwertsteuer auf Fleisch von zehn auf 20 Prozent ausgesprochen. Von der Erhöhung ausgenommen sollte Biofleisch werden, erklärten die Nationalratskandidaten Martin Balluch und Bernd Nussbaumer von Spitzenkandidat Peter Pilz in einer Pressekonferenz.

Als Grund führte Balluch neben dem Schutz von Tieren auch die Bekämpfung der Klimakrise an. Einerseits verursache die Fleischproduktion eine "riesige Ressourcenverschwendung". So müsse für ein Kilo Fleisch zehn mal so viel Nahrung produziert werden. 90 Prozent der produzierten Nahrung machten Futtermittel für das Vieh aus, nur zehn Prozent hingegen das essbare Fleisch. Andererseits benötige Tierhaltung mehr Land als rein pflanzliche Nahrungsmittelproduktion. Dieses Land sollte besser mit Wäldern bepflanzt werden, wenn es nach Balluch geht. Wälder speichern CO2 und verringern damit die Klimaerwärmung.

Laut einem in der Vorwoche erschienenen Sonderbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) ist die Nahrungsmittelproduktion weltweit für 37 Prozent der menschgemachten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Einen großen Anteil daran habe laut dem Bericht die Viehwirtschaft durch den Ausstoß von Methan und Lachgas. Ein zusätzlicher Grund für JETZT, um für eine Steuererhöhung auf Fleisch einzutreten.

4 Euro bis 4,30 Euro soll die Steuererhöhung einen Durchschnittshaushalt pro Monat kosten, rechnet der wirtschaftspolitische Sprecher von JETZT, Bernd Nussbaumer, vor. Diesen Kosten stünden Mehreinnahmen von 200 Millionen Euro für den Staat entgegen. Diese sollten dazu verwendet werden, ärmere Haushalte zu entlasten, "dass niemand die Angst haben muss, sich sein Schnitzel nicht mehr leisten zu können", sagte Nussbaumer, wohl in Anspielung auf einen Tweet von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, wonach "das Schnitzel nicht zum Luxus werden" dürfe. Zusätzlich sollen mit den vermehrten steuerlichen Mitteln Biobäuerinnen und Biobauern sowie eine tierfreundlichere Haltung gefördert werden.

Biofleisch will JETZT von der Steuererhöhung ausnehmen. Dies, obwohl Studien zeigen, dass biologisch produziertes Fleisch sogar mehr Landflächen benötigt als herkömmlich produziertes. "Ja es ist richtig, dass Biofleisch auch einen recht hohen Eintrag bei der Klimakrise hat", räumte Balluch ein. Biofleisch sei nicht die Lösung für die Klimakrise, aber das Ziel wäre, wenn wir eine tierfreundliche Haltung haben, dass das Fleisch teurer wird und weniger konsumiert wird. Dieselbe Menge an Fleisch, die derzeit in Österreich konsumiert wird, könne nicht biologisch hergestellt werden. "Dafür haben wir die Ressourcen nicht" und die Klimakrise würde auch nicht entschärft, stellte Balluch klar. Aus Tierschutzgründen sei Biofleisch aber besser, sagte der Nationalratswahlkandidat und Tierschutzaktivist.

Eine Umsetzung des Vorhabens ist derzeit unrealistisch. ÖVP, SPÖ, FPÖ, NEOS und Grüne sprechen sich gegen eine Mehrwertsteuererhöhung aus. Falls es dennoch durchgehen sollte, erwartet sich Balluch aber keine große Wirkung: "Der Fleischkonsum wird dadurch nicht einbrechen." Die Steuererhöhung könne sowohl zu weniger Fleischkonsum führen, als auch mehr Geld für eine tierfreundlichere Haltung einbringen. Er sprach von einer "Win-Win-Situation".

Kommentare (20)

Kommentieren
VH7F
0
0
Lesenswert?

Politik für den kleinen Mann?

Jede neue Steuer trifft die Armen am härtesten.

Antworten
Falke1932
0
1
Lesenswert?

LACHGAS ?

Ich habe noch nie eine Kuh lachen gehört !

Antworten
Nixalsverdruss
0
8
Lesenswert?

Warum gibt man nicht den Bauern mehr für ihre Produkte???

Unsere Bauern stehen Großteils mit dem Rücken zur Wand:
Bei Erzeugerpreisen, die mehr als nur lächerlich sind ist es wohl kaum möglich, den Konkurrenzkampf mit Großbetrieben und u.a. amerikanischen Exporteuren aufzunehmen.
Da ist kein Geld mehr für Investitionen in artgerechte Haltung, in bessere Lebensbedingungen für Tier und Mensch ...
Also was möchte man hier mit Steuern erreichen?
- dass Fleisch unter Umständen für manche sozial schwächeren Familien unleistbar wird?
- dass noch mehr Bauern dem Konkurrenzkampf unterliegen
Schauen wir eher, dass der Handel die Bauern leben lässt!

Leider ist dieser Balluch für mich unwählbar!

Antworten
steirabua01
2
11
Lesenswert?

Und auf Pilze

🍄

Antworten
Estarte
16
5
Lesenswert?

MASSENTIERHALTUNG UND MASSENSCHLACHTUNG-UNENDLICHE TIERQUÄLEREI DIE ZU KRANKHEIT UND KLIMAKRISE FÜHRT

Tiere sind Lebewesen ob Nutztier, Wildtier, Haustier.
Ein Tier muss zuallererst einmal gesetzlich ZUM LEBEWESEN
erklärt werden.
Solange das Tier nur eine SACHE ist, macht der Mensch damit was er will.
Meines Erachtens nach, hat Fleischessen oder besser gesagt : FLEISCHFRESSEN grundsätzlich nichts mit Tierschutz zu tun.
Wer Fleisch isst, und damit LEBEWESEN tötet, kann nicht gleichzeitig Tiere schützen.
Wie kann man aber EVENTUELL die Menschen dazu bringen, wirklich weniger Fleisch zu essen,damit keine Massentierzucht und kein Lebendtiertransport und keine Massentötung stattfinden muss ? :
Das Fleisch der Massentierhaltung macht KRANK es ist krebserregend, voll von Hormonen und Antibiotika resistenten Keimen.-und das kann nicht gesund sein.
Getötete Tiere weltweit pro Jahr:ca. 150 Milliarden.
=4756 pro Sekunde
Das Ausmaß tierischen Leidens auf der Erde hat kaum fassbare Dimensionen angenommen.Der Zwang der Hersteller immer billigeres Fleisch zu produzieren lässt keinen Freiraum für die Interessen der Tiere zu.Glückliche Kühe auf grünen saftigen Wiesen gehören der Vergangenheit an.In Deutschland kommen knapp 99% des verkauften Fleisches aus Massentierhaltung.
TIERSCHUTZ UND KLIMASCHUTZ IST FLEISCHVERZICHT

Antworten
Irgendeiner
4
5
Lesenswert?

Hier widerspreche ich energisch,daßma mit den Fleisch runtermüssen geb ich Dir

zu,aber alles was lebt wird gefressen und du bist kein Reduzent, Du mußt etwas essen was lebt,auch Pflanzen sind Lebewesen.Und dein Darm weißt dich eindeutig als Omnivoren aus,geht nicht um das was, geht um das wie.Und nichts gegen Tierschutz,aber wir verlieren massiv Arten, wir verlieren ganze Familien, da mußt Habitate und Ökosysteme vor uns schützen,nur daßma das Filetsteak zu Tode streicheln wird uns auch nicht retten,ich anerkenne den guten Willen, aber da liegst falsch.

Antworten
selbstdenker70
2
17
Lesenswert?

...

Diese Diskussion geht gerade in die falsche Richtung. Zuerst retten uns nur die e Autos, danach nur noch heizen mit... ja was eigentlich?...und jetzt die Diskussion ums teure Schnitzel. Und weil der Zwergenstaat Österreich, um 50 Cent mehr fürs billige, verseuchte Gammelfleisch zahlt, was er eh kommentarlos machen würde, verändern wir das Klima. Deswegen wird es trotzdem gekauft. So wie Tschick um 5,50 !! gekauft werden, und auch bei 2 Euro noch immer getankt wird. Und wenn alles was "umweltschädlich" ist bei uns teurer wird, zugleich aber der Rest der Welt den Dreck in die Luft, in die Erde und ins Meer pumpt, dann wird der einzelne bald die Nase voll haben und auf den Klimawandel pfeifen...is halt warm...

Antworten
Dogsitter
1
19
Lesenswert?

so typsich

statt Gesetze zu erlassen, die endlich a.) die Tierhaltung von Nutztieren so regelt, das keine Tierquälerei mehr möglich ist..b.) ein Gesetz erlassen wird, das die Fütterung regelt...es ist vor allem der Sojaanbau und das Füttern von Soja..welches zu den berühmten Umweltschäden führt..eine Kuh die nur Heu und Gras bekommt...gast nicht so stark...das Einfuhrverbot von Waren diverser Tiere die nicht der Gesetzesvorlage entspricht..betrifft auch das jämmerliche Bodenhaltungsgesetz bei Legehennen, das lebend Transportieren von Schlachttieren...wird einfach nur über irgendeine Steuer nachgedacht, die genau gar nichts ändert...die Leute kaufen dann eben nur mehr das Billigste...und wie das produziert wird, kann sich jeder vorstellen.....

Antworten
struge1
7
21
Lesenswert?

Was der Balluch

von sich gibt interessiert niemanden, diese komische Jetzt Partei ist nach den nächsten Wahlen eh Geschichte, Gott sei Dank....

Antworten
Estarte
5
3
Lesenswert?

TIERSCHUTZ UND UMWELTSCHUTZ IST WICHTIG WIR ALLE HABEN NUR EINE ERDE

Herr DDr. Balluch ist ein hochgebildeter engagierter Tierschutzaktivist.
Die Ansätze und Vorschläge sind sehr gut, interessant,aber eben schwer in die Realität umzusetzen, weil der Mensch leider ein FLEISCHFRESSER ist, und den meisten Menschen egal ist, woher das Fleisch kommt, Hauptsache es ist billig.
"WERTSCHÄTZUNG" wenigstens durch Kostenerhöhung des Fleisches,wäre wichtig, denn die Leichenteile die die Menschen (fr)essen waren Lebewesen .
Massentierzucht ist TIERQUÄLEREI und Zerstörung des Klimas.....
Wir essen Angst....:
Die primitivsten Eingeborenen in Australien, die Aborigines würden kein Tier essen, welches sie länger als eine halbe Stunde bis maximal eine Stunde gejagt haben. Sie sagen:”Das Fleisch ist dann vergiftet.
Und wir essen GIFT,KRANKHEIT,ANGST,HORMONE und ANTIBIOTIKA RESISTENTE KEIME........
Ob die Steuererhöhung etwas bringen würde,weiß man nicht, jedoch wünsche ich mir, dass Herr Balluch noch lange nicht Geschichte ist.

Antworten
Patriot
11
5
Lesenswert?

@struge1: Sie scheinen der klassische Vorgestrige zu sein!

.

Antworten
Chocabeck
10
6
Lesenswert?

"... interessiert niemanden... "

Da schließt also wieder jemand sehr schnell von sich auf alle.
Leider werden uns genau solche Themen in Zukunft immer mehr interessieren müssen.

Antworten
Irgendeiner
15
8
Lesenswert?

Genau,der Planet brennt und Dich

interessiert es nicht, find ich toll,echt,naturwissenschaftliche Ignoranz muß echt eine ungeheure Gelassenheit geben.Und Du darfst schon wählen, ja?

Antworten
tschoetsche
1
8
Lesenswert?

Das stimmt,

Dass der Planet brennt, nur wird diese Schwachsinnssteuer rein garnichts lösen. 1. Kommt ein Teil der Steuer ja wieder an "ärmere" Haushalte zurück und diese Haushalte konsumieren (vermutlich) den größten Teil vom Billigfleisch. 2. mit dem verbleibenden Rest stopft man irgendwelche Budgetlöcher.
Viel wichtiger als diese Umweltsteuer wären Maßnahmen gegen die Massentierhaltung, dadurch würde sich auch das Fleisch verteuern aber die Tiere hätten es besser. Durch den erhöhten Preis würde wahrscheilich auch der Verbrauch zurück gehen und wir hätten zwei Fliegen mit einer Klappe.

Antworten
Irgendeiner
2
4
Lesenswert?

Ja,artgerechte Haltung, wird natürlich verteuern, wir

werden aber mehr Register ziehen müssen und was sich wie auswirken wird ist empirisch zu erheben,und dabei müßma so fahren, daß für die unten Fleisch nicht zur unerschwinglichen Delikatesse wird und die oben es sich nicht über Gebühr richten können,den Unbill mußt flächig verteilen und es ist nur eine winzige Baustelle unter vielen,so der Weg zwischen Mangelernährung und Völlerei und wir werden oft nachjustieren müssen, das ist jetzt schon absehbar, aber anfangen müßma und bald.

Antworten
Irgendeiner
9
6
Lesenswert?

Naja, da wohnen zwei Herzen in meiner Brust,als alter

Carnivore,aber leider, leider hat er Recht und der Planet geht vor,allerdings hat sich das nicht nur auf meinen Tellerinhalt zu beziehen, wir müssen auch Herrn Kapsch was durchdrücken.Und den IV-Basti einen anderen Beruf verfehlen lassen natürlich.

Antworten
crawler
1
3
Lesenswert?

Naja,

ich hab's kaum erwarten können dass jetzt auch noch Basti und die IV die Schuld ist dass sich die Baluchjünger zu einer so dramatischen Feststellung genötigt fühlen. Ich jedenfalls hab sofort meinen Fleischkonsum eingestellt. Jetzt höre ich aber schon den benachbarten Gärtner jammern dass...

Antworten
crawler
0
0
Lesenswert?

jetzt kenn ich mich nimmer aus:

in meiner Antwort hab ich dir Recht gegeben und festgestellt, dass ich meinen Fleischkonsum eingestellt habe. Trotzdem bekomme ich wieder eins über die Rübe? Wiedereinmal kann man auf deine Elegien nicht einmal antworten.

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Naja, wenns nicht mehr da ist,dumm aber auch,

aber das mit dem NLP und Verdrehungen hast ja wohl mitgekriegt,man lacht.Ich hoffe Du hattest schnell genug gelesen,man lacht nochmals, aber weil du so insistierst darauf, Fleischkonsum lehrt halt eins, daß man nicht größere Brocken runterbeißen sollte als man schlucken kann,man feixt,ansonsten find ichs sehr löblich wenn du vegetarisch oder vegan lebst,aber ich laß das jedem frei,ich werd weiterhin das eine oder andere Fleisch zu mir nehmen,ich klopfs vorher zart,dann grill ichs auf kleiner Flamme und dann freß ichs,ich bin halt ein Carnivore.Und eines mißverstehst du ganz systematisch,mir ist nicht wichtig daß mir wer recht gibt,mir ist viel wichtiger daß er behirnt und logisch korrekt begründet und naja,die Regelkonformität ist mir auch ganz fundamental,sind halt so meine Ideosynkrasien,und glaub mir, ich lebe meine Hobbies.Jedenfalls sehe ich eine sehr lustige Zukunft kommen,nicht global,nein, das wird schrecklich aber ich glaub ich werd noch Spaß haben.Man spricht sich ja in naja,so halben Austäuschen wieder ,man lacht.

Antworten
Irgendeiner
11
0
Lesenswert?

Pro domo:Addendum:Ja, Lucy, letzteres ist

ganz, ganz wichtig,es ist Zeit Kompetente ranzulassen,keine politischen Lohnarbeiter der Industrie,hast Du Dir im Mittelmeer nicht schon genug aufgeladen,willst daran auch noch schuld sein?

Antworten