AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Awakening Europe"Kurz: "War selbst überrascht von Segensgebet"

Der ÖVP-Obmann steht zu seiner Teilnahme an dem evangelikalen Großevent. Davon, dass ein Prediger vor 10.000 Menschen auf offener Bühne ein Gebet für ihn sprechen würde, habe er aber nichts gewusst.

© Screenshot / Youtube
 

ÖVP-Obmann Sebastian Kurz steht zu seiner Teilnahme am evangelikalen Großevent "Awakening Europe". Er selbst habe "nichts Verwerfliches gesagt", meinte der ÖVP-Chef bei einer Pressekonferenz am Montag. Vom "Segensgebet" des Predigers Ben Fitzgerald sei er selbst überrascht gewesen: "Ich wusste davon nichts." Kritik an dem Gebet für Kurz kommt vom evangelischen Bischof Michael Bünker.

"Wer das Video sieht, sieht mir vielleicht an, dass ich etwas überrascht und starr reagiert habe für meine Verhältnisse", sagte Kurz. Er sei immer wieder bei Religionsgemeinschaften zu Gast gewesen - bei Juden, Christen, beim islamischen Fastenbrechen - und habe am Sonntag gemeinsam mit Kardinal Christoph Schönborn an einer ökumenischen Veranstaltung in der Stadthalle teilgenommen. Den australischen Pastor habe er vorher nicht gekannt.

Kurz weist Kritik an Gebet zurück

Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker hat sich indessen von der Veranstaltung distanziert. Die evangelischen Kirchen in Österreich seien nicht an dem Event beteiligt gewesen, betonte er in einer Aussendung. Es sei "selbstverständlich, dass wir für alle politischen Amtsträgerinnen und Amtsträger beten. Die Bibel beauftragt uns, sie ins Gebet zu nehmen". Dabei sei jedoch die Unterscheidung von Religion und Politik wichtig. "Es muss der Eindruck vermieden werden, dass dadurch einseitig Stellung genommen wird", warnte Bünker. Religion dürfe nicht für politische Zwecke missbraucht werden.

Schärfere Worte fand Liste Jetzt-Abgeordneter Peter Pilz: "Es ist peinlich, wenn sich ein Altkanzler an fundamentalistische religiöse Sekten anbiedert und für sich beten lässt. Gefährlich wird es, wenn er den Religionskampf dieser Sekten unterstützt", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA. Pilz forderte von Kurz eine klare Distanzierung von den Zielen von "Awakening Europe".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

crawler
0
0
Lesenswert?

Naja, Herr Pilz hat natürlich wieder ins Schwarze getroffen.

Wahrscheinlich ein Fall für einen Untersuchungsausschuß wenn ein Politiker via Medien bewusst Lügen verbreitet so wie in diesem Fall.

Antworten
ARadkohl
0
0
Lesenswert?

Andere denen es schlecht geht

Würden den Segen eher brauchen.

Antworten
helmutmayr
0
1
Lesenswert?

Er wird wissen

warum er fūr sich beten lässt.

Antworten
schadstoffarm
4
6
Lesenswert?

Vater wir danken dir für die Weisheit die du ihm gegeben hast

und die Verwaltungsmilliarden die er bis 2037 heben wird.

Antworten
catdogbeba
9
7
Lesenswert?

Es ist wirklich

traurig, dass man sich laut Mainstream schämen sollte ein gläubiger Christ zu sein ,während Muslime, die ihren Glauben ausleben ja schon bejubelt werden. Ist das dann nicht peinlich und fundamentalistisch?

Antworten
checker43
0
7
Lesenswert?

Kurz ein Christ?

Das Vorletzte, das Jesus wählen würde, wäre wohl Türkis.

Antworten
Planck
1
8
Lesenswert?

Ja wissen S', ein bissl komplexer isses schon.

So schreibt etwa der Wiener Professor für Pastoraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät in Wien, Dr. Johann Pock:
"Eine Grenze wurde überschritten, als Ex-Bundeskanzler Kurz als Gast vom australischen Missionar Ben Fitzgerald gesegnet wurde. Dieser möchte (so sein Selbstanspruch auf der Homepage von Bethel.com ) „Europa zurückerobern“. Diese Botschaft hat er 2014 von Jesus selbst erhalten. Es sei die Aufgabe der Christen, die Kirchen wieder zu einen, um Gottes Plan für ihre Nationen durchzusetzen. Dies ist eine unheilvolle Verbindung von kirchlichem und politischem Anspruch.

Kann man die Anwesenheit der Nationalratsabgeordneten Gudrun Kugler noch mit ihrer theologischen Kompetenz erklären, so ist das Schaffen einer Bühne für Altkanzler Sebastian Kurz doch sehr befremdend – noch dazu, wo er sich derzeit in einem Nichtwahlkampf befindet. Die Frage kann hier auch sein: Wer verzweckt hier wen für seine Interessen: der evangelikale Pastor, der sich über den Auftritt von Politikern Macht sichert – oder der Politiker, der sich gewissermaßen als „Retter des Abendlandes“ feiern lassen kann?

Und zugleich sind wir hier bei dem heiklen Problem, dass zugleich eine anti-muslimische Agenda mitschwingt. Denn das Abendland ist natürlich christlich (gnädiger Weise wird es manchmal auch als jüdisch-christlich bezeichnet)."
("Wacht auf! Anfragen an das Awakening-Event", ein theologisches Feuilleton auf feinschwarz(dot)net)

Antworten
Civium
4
6
Lesenswert?

Wie viele Messen

müssen gelesen werden um zu gewinnen.
Wer liest die Fürbitten?

Antworten
Armergehtum
3
13
Lesenswert?

Mit diesen religiösen Weltanschauungen bin ich ein wenig vorsichtig.

Die Sonne dreht sich um die Türkisen?
Hoffentlich gibt es keine Hexenverbrennungen oder Steinigungen bei der nächsten Wahl für die Ketzer, die dies nicht glauben.

Antworten
SoundofThunder
5
11
Lesenswert?

Pray for KurzIV

Heiliger St.Sebastian! Verschon mein Haus! Zünd‘ das von meinem Nachbarn an!

Antworten
cindymax1
2
7
Lesenswert?

wird nicht

schon einige Zeit nach einem Nachfolger des Lama gesucht?

Antworten
BernddasBrot
7
23
Lesenswert?

Wenn einmal die FPÖ

von einem sektenähnlichen Verhalten spricht und ich dem völlig zustimmen muss...

Antworten
cockpit
6
20
Lesenswert?

ja, weit sind wir gekommen

in Ö

Antworten
Planck
12
25
Lesenswert?

Naja,

dass viele Evangelikale Fundamentalisten im schlechtestmöglichen Sinn sind, die Evolutionstheorie ablehnen und dem Kreationismus anhängen, ist dem Bringer des Licht selbstverständlich entgangen.
Da war er wieder überrascht *gg

Antworten
Robruck
12
39
Lesenswert?

Jetzt warte ich

auf das Bild, wo er über den Neusiedlersee geht :)

Antworten
gerbur
13
28
Lesenswert?

@Robruck

Das gäbe aber ebenso hämische Kommentare: Kurz kann nicht schwimmen! Der Jungspund hat eine anhaltende Pechsträhne, der Lack ist ab und zum Vorschein kommen Eitelkeit und Selbstgefälligkeit.

Antworten
Balrog206
6
5
Lesenswert?

Gerbur

Deine bescheidene Meinung oder 😉

Antworten
cockpit
2
23
Lesenswert?

waren im alten Artikel schon zuviele negative Kommentare

?

Antworten
mobile49
4
3
Lesenswert?

den anderen (1.) Artikel findest im

Bereich Innenpolitik
das hier ist die Aussage von Kurz dazu

Antworten
gerbur
16
21
Lesenswert?

Religion ist Betrug!

Ihr anhaltender Erfolg ist natürlich für jeden Politiker ein Vorbild. Billiger kann man sich Wählerstimmen nicht kaufen, Hauptsache es gibt massenhaft naive Gläubige, denen kann man auch Anderes einimpfen

Antworten
cockpit
13
20
Lesenswert?

naive Gläubige -

sonst hätte die Kirche niemals zu so einer Macht kommen können.

Antworten