AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Umfrage FPÖ-Wähler rechnen mit Straches Comeback

44 Prozent der Österreich glauben an die Rückkehr des gefallenen FPÖ-Chefs in die Politik. Unter den freiheitlichen Wählern halten sogar 60 Prozent ein Comeback für möglich.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Heinz-Christian Strache © AP
 

Dass sich Heinz-Christian Strache mit seinem folgenschweren Abend in einer Finca auf Ibiza ein für alle Mal aus dem politischen Spiel genommen hat, glaubt nicht einmal eine Mehrheit der Österreicher. Laut einer OGM-Umfrage, die im Auftrag der Kleinen Zeitung und des Kurier erstellt wurde, halten nur 49 Prozent der Befragten ein Comeback des in Ungnade gefallenen Ex-FPÖ-Chefs für nicht möglich. Immerhin 44 Prozent gehen von einer Rückkehr in die Politik aus, sieben Prozent haben keine Meinung. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

himmel17
0
1
Lesenswert?

No - Go - Heinzi

Den Heinzi - Welpen braucht Österreich wirklich nicht!

Antworten
wnobbe
0
16
Lesenswert?

Kein Comeback für HC Strache

Ein freiheitlicher Politiker ist 2009 in die Falle getappt und hat in der „Part of game-Affäre“ telefonisch dem Berater eines möglichen russischen Investors versprochen, für fünf Millionen Euro (für den Bau eines Tibetzentrums im Görtschitztal) und fünf bis zehn Prozent als Parteispende, dem Russen die Österreichische Staatsbürgerschaft zu beschaffen. Der Berater veröffentlichte das Telefonat, der Politiker wurde zu einer Geldstrafe von 150.000 Euro und sieben Monaten bedingter Freiheitsstrafe verurteilt. Der Politiker zog sich daraufhin aus allen politischen Funktionen zurück.
HC Strache ist in die Falle getappt, hat auf Ibiza geplant, die Kronenzeitung an eine russische Oligarchin zu verkaufen, Journalisten zum eigenen Vorteil auszutauschen, ihr gegen eine Spende in Millionenhöhe an einen „gemeinnützigen Verein“ überzahlte Bauaufträge der ASFINAG zu vermitteln. Und zum österreichischen Wasser sagte Strache: „ ....wo wir das Wasser verkaufen, wo der Staat eine Einnahme hat und derjenige, der das betreibt, genauso eine Einnahme hat.“ (Kontrast Redaktion, veröffentlicht am 17. Mai 2019 um 20:20). Und was passiert? Strache erhält bei der EU-Wahl rund 44.500 Vorzugsstimmen!!!

Antworten
himmel17
0
0
Lesenswert?

Dauer - Dösi

Die Ösis haben von ihrem Vize - Dösi noch immer nicht genug! Na dann - Prost und auf Ibiza und auf alle "Scharfen" die man haben oder abstauben kann. Lassen wir nicht zu, dass ihre Rubel auf Straches Kosten rollen. !

Antworten
H260345H
0
8
Lesenswert?

FÜHRER STRACHE will.....

…..Österreichs Bauwirtschaft an die Russen verscherbeln
…..Österreichs Trinkwasser an die Russen verscherbeln
…..Österreichs Presse an die Russen verscherbeln
…..und VIELES mehr, das Österreich nachhaltig schaden würde!
Sein PIPPERL möchte ihn in der EU sehen, klar, sie hat ja einen Politiker geheiratet mit stattlichem Salär, ein "normaler" Mann entspricht nicht ihren hohen Anforderungen!
Das ENTSETZLICHE an der Sache aber ist, dass es unzählige BLAUBRAUNE in Österreich gibt, die an diesen unfassbaren Gedanken ihres geliebten FÜHRERS GEFALLEN finden und bereit sind, das alles in Kauf zu nehmen und unser Vaterland zu verraten!!!
DIESE BLAUBRAUNEN haben NICHTS aus der Geschichte gelernt!

Antworten
Apulio
1
13
Lesenswert?

Neueste Umfrage:

68 % wollen Strache nicht mehr in der Politik sehen.

Antworten
futsal67
0
18
Lesenswert?

Bitte, bitte liebe Medien im ganzen Land!

Gebt H. C. und seiner Pippa, der es scheinbar nur um die Kohle geht, nicht die Möglichkeit sich ständig zu Wort zu melden!! Sie sollen in der Versenkung oder auf Ibiza verschwinden und sich wie jeder kleine Mann, den H. C. ja angeblich vertreten, oder muss man sagen, verraten hat, eine normale Arbeit suchen damit sie Geld zum Leben haben. Unerträglich deren schamlose Selbstdarstellung als Unschuldslämmer. Aber solange man ihnen die Möglichkeit bietet werden sie es ausnutzen. Also bitte keine Plattform mehr anbieten.

Antworten
Mein Graz
0
6
Lesenswert?

@futsal67

Hilft nix.
So lange ein einziges Medium Strache und Gattin erwähnt haben die Beiden schon wieder ihre Plattform - und ein kleinformatiges Wiener Bilder-Blattl macht bei einem Boykott sicherlich nicht mit, auch wenn Strache sie verschachern wollte. Dazu ist man viel zu sehr auf die Kohle der Blauen aus, die durch die Inserate fließt.

Also müssen die anderen Medien wohl mitziehen, was gut ist, so sieht man, wie dieser Mann tickt - und wahrscheinlich viele in seiner Partei ebenso.

Antworten
futsal67
0
3
Lesenswert?

Die Partei für Typen mit Springerstiefel!!

😭😭😭

Antworten
geizistgeil
0
10
Lesenswert?

Was soll...

....er sonst machen, er hat diese Gene, wer solche Gedanken hat, ist eigentlich arm. Am Ende bekommt das Volk was es verdient, also schauen wir. So wie ich diesen Typ einschätze ist er schneller wieder da als uns lieb ist, aber jeder intelligente Österreicher kann es verhindern, wir werden ja sehen wie viel es davon gibt....und ob sich die Geschichte wiederholt.....sie kommt meistens mehrmals

Antworten
Mein Graz
0
5
Lesenswert?

@geizistgeil

Naja, auch ich gehöre zum "Volk". Ich wähle weder Blau noch Türkis. Trotzdem musste ich die vergangene Regierung als demokratisch gewählt akzeptieren.

Hab ich so eine Regierung, so eine Person wie Strache wirklich verdient?

Antworten
Apulio
2
16
Lesenswert?

Wir sollten Strache dankbar sein

dass er uns von dieser empathielosen Rechtsregierung befreit hat.

Antworten
berneck
0
9
Lesenswert?

Emmi

Soll eine Arbeit nachgehen !! (aber nicht mehr in der Politik !!)

Antworten
Apulio
0
6
Lesenswert?

@berneck:

in Russland gibts auch hoch dotierte Arbeitsplätze.

Antworten
jg4186
2
24
Lesenswert?

Das kann doch wohl nicht sein!

Das kann doch wohl nicht sein! Sollen solche Leute wie HCS, Gudenus & Co. wirklich ein politisches Amt ausüben? Das ist doch unvorstellbar, dass solche noch Zustimmung bekommen. Was diese beiden Blauen in Ibiza alles von sich gegeben haben, das macht sie doch unmöglich für eine öffentliche Verantwortung. Solche Leute mit diesem Gedankengang können doch keinesfalls in Österreich oder in Europa mitregieren. Liebe Blau - Wähler: Bitte nachdenken, und nochmals nachdenken und dann erst .... Wir wollen keine Bananenrepublik oder gar Dikatatur werden.

Antworten
3770000
0
24
Lesenswert?

Natürlich wird Strache annehmen.

Er ist ein FPÖler und so einer lässt 17.000 Euro im Monat Cash nicht liegen. Ausserdem kann er dann über die EU weitere Verwandte und Freunderln versorgen.

Antworten
mobile49
0
13
Lesenswert?

nächster Versuch

es gibt sicher Zehntausende Blaue am Futtertrog (Parteisold.) + viele , die sich dort anstellen + Iden....re + noch extr.mere Recken + einige zu allem Jasager , wenn nur laut u. alk.holisch genug gebrüllt wird + geistl.se ...
Da kommen dann bald einmal 40.000 zusammen

Antworten
mobile49
0
0
Lesenswert?

hinfällig , da genehmigt

hat aber relativ lange gedauert ;-)

Antworten
crawler
0
25
Lesenswert?

Es wäre interessant was FPÖ- Sympatisanten

hier Posten würden, wenn die Strache- Causa einem Mitglied einer anderen Partei " passiert" wäre. Man sieht, Moral ist aus dieser Ecke nicht zu erwarten. Erschreckend dabei ist vorallem, dass es so etwas in der Geschichte früherer Zeiten auch schon gegeben hat. Was daraus geworden ist.....

Antworten
voit60
0
18
Lesenswert?

Das allgemeine Wahlrecht

hat eben auch seine Tücken.

Antworten
mobile49
0
18
Lesenswert?

Wieviele Fpö Orts-Parteichefs gibt es ?

Also wieviele direkt am Futtertrog und dann noch dazugerechnet jene , die sich am Futtertrog anstellen + die Identis + andere etwas benachteiligte im Geiste .
Da sind dann eben bald einmal 40.000

Antworten
X22
0
5
Lesenswert?

Wieviele Fpö Orts-Parteichefs gibt es ? Da es ca. 60.000 Parteimitglieder gibt, werden schon einige dabei sein

Ich glaube aber, dass die Aufrufe der rechtsrechten Idis- und Pegidanetzwerker, dies verursacht haben, von offizieller Seite der F kam es ja zu keinem Aufruf. Nimmt man beide Gruppen ins Blickfeld und betrachtet das Ergebniss von 40.000, muss es eine Schnittmenge geben die in beiden Gruppen verankert ist.
Also für die F wird es Zeit das Märchen zu lösen, die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins .....

Antworten
fans61
2
52
Lesenswert?

Van der Bellan hat also Unrecht:

Ein Teil unserer österreichischen Bevölkerung sind doch SO!
Die würden einen Politiker (HC) akzeptieren, der die Wähler selbst täuscht indem er die "Heimat" verkauft und betrügerische Tätigkeiten vollziehen würde.
Ich sag nur noch: Böhmermann und Thomas Bernhard haben recht: Die Österreicher sind unbelehrbar und dämlich!

Antworten
Geerdeter Steirer
2
29
Lesenswert?

Ein gewisser Teil ist dämlich und unbelehrbar,

alle sollen und dürfen nicht in einen Topf verfrachtet werden !!

Antworten
mobile49
3
23
Lesenswert?

Ich vermute , dahinter steckt

Raubzuggesinnung . Das war doch auch die Motivation des H-Regimes . Andere Völker zu Ratten degradieren und der Jud...ass waren doch nur dazu da , um es dem Fußvolk leichter zu machen , so barbarisch zu morden . Es ging und geht doch anscheinend immer nur um des anderen Hab und Gut ,welches nicht mehr dem anderen gehören darf . Alles mir , mir , mir ..........

Antworten
alsoalso
42
16
Lesenswert?

Und erst die Roten

was haben die auf Strache und die FPÖ geschimpft.....jetzt basteln sie an der nächsten Koalition. Für Macht ist ihnen nichts zu schlecht

Antworten
SoundofThunder
2
12
Lesenswert?

😏

Und schon wieder malen Sie das Rot/Blaue Schreckgespenst an die Wand. Durch ständiges Wiederholen wird es deswegen auch nicht Wahr.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 73