Sebastian Kurz im Interview"Die FPÖ hat diese Regierungsarbeit zerstört"

Am Tag seiner Amtsenthebung spricht Sebastian Kurz über die Gründe für das Ende der türkis-blauen Koalition, über Herbert Kickl, seine Pläne für die nächsten Monate, das Wahlziel der ÖVP und die Spekulationen um die Ibiza-Videos.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Clemens Fabry
 

Herr Kurz, Sie könnten nun auf Ihr Mandat im Parlament zurückkehren, wieso tun Sie das nicht?
SEBASTIAN KURZ: Meine Aufgabe in den nächsten Tagen und Wochen sehe ich darin, den Bundespräsidenten aber auch die Übergangsregierung bestmöglich zu unterstützen und eine geordnete Übergabe an diese Übergangsregierung sicherzustellen.

Das kann man vom Parlament aus ja auch tun.
KURZ: Darüber hinaus habe ich für mich persönlich die Entscheidung getroffen, nachzuholen, was in den letzten Jahren nur sehr eingeschränkt möglich war. Der Kontakt mit den Menschen ist oft nur zwischen Tür und Angel möglich gewesen. Gespräche mit der Bevölkerung waren oft auf wenige Sätze beschränkt, weil man einfach in seiner Funktion von einem Termin zum anderen hastet, oft auch international. Wir haben einen hervorragenden Klubobmann, der den Klub bis zu den Wahlen weiterführen wird. Ich werde die Übergangsregierung unterstützen und mir darüber hinaus die Zeit nehmen, unterwegs zu sein, um Anregungen, Ideen, vielleicht auch kritische Rückmeldungen mitzunehmen.

Hebt ÖVP Ende des Rauchverbotes auf?

Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stellte in der "ZiB 2" am Dienstag in Aussicht, dass sich die ÖVP eine Rücknahme des Ende des Rauchverbotes vorstellen könne, das auf Wunsch des Ex-Koalitionspartners FPÖ beschlossen wurde. "Vielleicht machen wir das", erklärte er in der Sendung. Mehr dazu lesen Sie hier.

Es passt auch zum neuen ÖVP-Spin, der da lautet: „Das Parlament hat bestimmt, das Volk wird entscheiden“, den es seit gestern in den social media gibt. Ist es nicht eine Gratwanderung, das Parlament dem Volk gegenüberzustellen?
KURZ: Das sehe ich überhaupt nicht. Denn ein Problem wäre es, eine Entscheidung des Parlaments nicht zu respektieren. Das findet ja nicht statt, ganz im Gegenteil.

Man hätte ja schreiben können, die Wähler werden entscheiden. Das Volk erinnert ein bisschen an Pegida.
KURZ: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. „Volk“ steht auch in Artikel 1 der Bundesverfassung. Die Österreicherinnen und Österreicher kennen mich jetzt in unterschiedlichen Funktionen seit vielen Jahren. Sie kennen mein Demokratieverständnis, sie wissen, dass ich bereit bin, für meine Überzeugungen zu kämpfen. Aber ich bin ein hundertprozent überzeugter Demokrat und nehme die Entscheidung des Parlaments hin. Aber es wird doch in einer Demokratie erlaubt sein, dafür zu werben, dass die Zusammensetzung im Parlament in Zukunft eine andere ist und dort hoffentlich rot und blau keine Mehrheit haben.

Für diesen Kampf haben Sie jetzt eigentlich die beste Ausgangslage. Sie sind freigespielt für den Wahlkampf, und Sie sind "Märtyrer".
KURZ: Es geht nicht darum, was ist am besten für mich, sondern darum, was für das Land gut ist. Wenn Sie sich zurückerinnern an die letzte Woche, werden Sie feststellen, dass ich gemeinsam mit dem Bundespräsidenten alles versucht habe, um für Stabilität zu sorgen. Ich glaube, dass es für das Land gut gewesen wäre, wenn die Regierung mit zusätzlich angelobten Experten in aller Ruhe die Amtsgeschäfte bis zur Wahl fortgeführt hätte; wenn die Regierung sich bemüht hätte, unser Ansehen im Ausland wieder herzustellen und auch die volle Aufklärung aller im Raum stehenden Vorwürfe sichergestellt hätte. Das war der Weg, den ich für richtig erachtet habe, das war auch der Weg, den der Bundespräsident für richtig erachtet hat.

Die Einzelfälle und Zwischenfälle und Skandale, die waren immer wieder auch für mich belastend, aber inhaltlich war die Regierungsarbeit einfach objektiv gut für das Land.

Erwartet uns ein brutaler Wahlkampf?
KURZ: Ich werde keinen Wahlkampf gegen andere Parteien und schon gar nicht gegen das Parlament führen, sondern ich werde dafür werben, dass wir als Volkspartei unseren Kurs der Veränderung fortsetzen dürfen. Dass wir das, was wir begonnen haben, das Ende der Schuldenpolitik, Steuerentlastung für arbeitende Menschen, den Kampf gegen illegale Migration, Reformen in unserem Land, die Stärkung des Wirtschaftsstandorts, dass wir all das fortsetzen können. Dafür werde ich werben. Ich werde weder andere anpatzen noch schlechtmachen. Ich werde meinem Stil treu bleiben und am Ende des Tages werden die Wählerinnen und Wähler im September entscheiden. Das ist so in einer Demokratie und das ist auch gut so.

Gestern hatte man den Eindruck bekommen, die Brücken zwischen SPÖ und Ihnen, zwischen FPÖ und Ihnen sind verbrannt. Mit wem wollen Sie regieren?
KURZ: Natürlich werden Sie verstehen, dass wir nach dem gestrigen Tag dafür werben werden, dass wir gestärkt werden und nicht rot-blau eine Mehrheit im Parlament hat. Wir werden inhaltlich dafür werben, dass der Kurs, den diese Bundesregierung politisch eingeschlagen hat, fortgesetzt werden kann. Die Einzelfälle und Zwischenfälle und Skandale, die waren immer wieder auch für mich belastend, aber inhaltlich war die Regierungsarbeit einfach objektiv gut für das Land. Wir sind wettbewerbsfähiger geworden, die Arbeitslosigkeit ist gesunken, große Investitionen, die in Deutschland hätten stattfinden können, sind auf einmal in Österreich getätigt worden, es ist uns gelungen, die Steuerlast für arbeitende Menschen zu senken und viele Reformen, die jahrzehntelang undenkbar waren, sind auf einmal angegangen worden.

Wieso haben Sie sie dann abgebrochen nachdem das anders vereinbart war?
KURZ: Die FPÖ hat diese Regierungsarbeit zerstört.

Weil Sie ohne Herbert Kickl weiterarbeiten wollten. Warum?
KURZ: Die Enthüllungen des Videos waren für viele zurecht schockierend. Leider bewies der Umgang der Freiheitlichen mit diesen Enthüllungen zu wenig Bewusstsein, was die Dimension betrifft. Sie zeigten keine Bereitschaft, eine unabhängige Aufklärung sicherzustellen. Und Herbert Kickl hatte wenig Sensibilität im Umgang mit dem Thema. Sein Fokus war rein auf diejenigen gerichtet, die dieses Video in Auftrag gegeben haben und die natürlich auch verfolgt werden müssen und nicht die sehr verstörenden Inhalte.

Wann ist Kickl ins Spiel gekommen? Anfangs ging es, wie auch Karl Nehammer im Parlament gesagt hat, nur um die Rücktritte der beiden Protagonisten.
KURZ: Als das Video veröffentlicht wurde, habe ich natürlich nachgedacht, welche Schritte zu setzen sind. Für mich war klar, dass Vizekanzler Strache und Klubobmann Gudenus zurücktreten müssen. Aber für mich war genauso klar, dass man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen kann und dass eine transparente, lückenlose Aufklärung aller Vorwürfe, die im Raum stehen, gewährleistet sein muss. In den Gesprächen hatte ich nicht den Eindruck, dass das Herbert Kickls oberstes Ziel ist. Sein Fokus war rein auf diejenigen gerichtet, die dieses Video in Auftrag gegeben haben und die natürlich auch verfolgt werden müssen. Ich bedaure das sehr, denn die inhaltliche Zusammenarbeit war eine ausgezeichnete. Ich habe erlebt, dass es bei manchen in der freiheitlichen Partei durchaus dieses Bewusstsein gab, bei anderen leider Gottes nicht.

Wenn sich manche erwartet haben, dass ich nach der Entscheidung des Parlaments den Kopf hängen lasse oder unglücklich darüber bin, dass ich nicht mehr Bundeskanzler bin, dann muss ich sagen: diese Emotion empfinde ich nicht.

Kickl hat im Parlament gesagt, es werden noch ganz andere Dinge ans Licht kommen. Könnte er damit auch die ÖVP meinen?
KURZ: Die letzten Tage haben wir alle erlebt, dass hier die absurdesten Verschwörungstheorien versucht werden unter die Bevölkerung zu bringen. Wir alle haben gesehen, dass es eine Achse zwischen Peter Pilz und der FPÖ gibt in manchen Fragen. Ich rechne damit, dass weiterhin unglaubliche Verschwörungstheorien verbreitet werden, aber ich glaube, am Ende wird die Wahrheit eine sehr einfache sein.

Was vermuten Sie?
KURZ: Es gibt jetzt schon sehr klare Indizien, von wem dieses Video erstellt wurde. Es gibt auch erste Indizien, wer die Geldgeber und Auftragsgeber gewesen sein könnten. Nach meinen eigenen Erfahrungen mit Tal Silberstein, der von der SPÖ beauftragt wurde im Nationalratswahlkampf antisemitische Homepages zu erstellen, die dann mir in die Schuhe geschoben wurden um uns bei Medien und Bevölkerung in ein schlechtes Licht zu rücken, weiß ich nicht nur, dass es solche Methoden gibt, sondern dass am Ende jeder Spuren hinterlässt und alles irgendwann immer ans Tageslicht kommt.

Sie glauben nach wie vor, dass Tal Silberstein dahintersteckt?
KURZ: Ich bin hier sehr vorsichtig mit meinen Aussagen, aber wenn ich mir ansehe, wer die handelnden Personen sind, die dieses Video beauftragt oder zumindest weiterverkauft haben, mit wem die Hersteller des Videos sonst zusammenarbeiten, ergibt sich für mich doch ein gewisses Bild, das mich persönlich auch nicht überraschen würde. Am Ende des Tages kommt immer alles ans Licht.

Am Ende des Tages kommt es aus dem Wald auch zurück, wie man hineingerufen hat. Haben sie gestern geerntet, was Sie zwei Jahre lang im Umgang mit der SPÖ gesät haben? War es vielleicht ein Fehler, der Umgang mit der Sozialdemokratie?
KURZ: Da muss ich Ihnen in der Sache widersprechen. Wenn es einem nur darum geht, etwas zu sein oder eine Funktion zu haben, ist es wichtig, sich mit jedem gutzustellen, niemandem etwas wegzunehmen, keine Entscheidungen zu treffen, die polarisieren. Ich habe mit vielen in der Sozialdemokratie immer eine gute Gesprächsbasis gehabt und hab sie auch heute noch. Aber natürlich, wenn man in der Politik ist, um etwas zu verändern, wenn man Entscheidungen trifft, gegen die es viel Gegenwind gibt, dann führt das auch dazu, dass man sich Feinde macht. Aber ich bin in der Politik, um etwas zu verändern und nicht um es jedem recht zu machen. Das werde ich auch weiterhin so handhaben.

Sie sehen keine Fehler im Rückblick?
KURZ: Jeder, auch ich, macht jeden Tag Fehler. Aber wenn sie mich fragen, was der Grund für die Abwahl ist, dann kann ich Ihnen ganz klar sagen, dann war es vielleicht deshalb, weil wir die Wahl gewonnen haben und die sozialdemokratische Erbpacht auf das Bundeskanzleramt beendet haben. Dann war es vielleicht auch unsere sehr klare, inhaltliche Arbeit, die bei weiten Teilen der Sozialdemokratie schlecht angekommen ist. Dann war es vielleicht unser Weg, Entscheidungen zu treffen, auch wenn es Widerstand gibt. Aber nicht die Frage, ob ich Hans Peter Doskozil oder Michael Ludwig alle acht Wochen oder alle zehn Wochen zu einem Kaffee treffe.

Bei der Abwahlparty konnte man den Eindruck gewinnen, dass des der ÖVP nicht unrecht war, dass es so gekommen ist.
KURZ: Das stimmt so nicht. Wir haben alles versucht, gemeinsam mit dem Bundespräsidenten, damit diese Regierung bis zum Wahltag im September ruhig weiterarbeiten kann. Aber wenn sich manche erwartet haben, dass ich nach der Entscheidung des Parlaments den Kopf hängen lasse oder unglücklich darüber bin, dass ich nicht mehr Bundeskanzler bin, dann muss ich sagen: diese Emotion empfinde ich nicht. Wir sind bereit, die Bevölkerung um ihre Unterstützung zu bitten, damit wir gemeinsam unseren Weg der Veränderung weitergehen können.

Wann soll gewählt werden?
KURZ: Im September, so früh als möglich.

Die FPÖ ohne Herbert Kickl wäre wieder ein Partner?
KURZ: Derzeit gibt es keine Notwendigkeit für zukünftige Spekulationen. Im Parlament sah man gestern übrigens nur Kickl als Partner von Rendi-Wagner.

Das Gespräch fand gemeinsam mit der "Presse" statt

Kommentare (79)
SoundofThunder
2
2
Lesenswert?

Merkt‘s euch des:

Ich bin Unschuldig 😇

duerni
5
0
Lesenswert?

An alle "Kurz Basher" eine Frage, wer soll............

.. nach der nächsten Wahl Kanzler/in werden? Dass Kurz gewinnen wird, sollte außer Streit stehen. Also wird er als Wahlsieger den Regierungsauftrag bekommen. Wir werden sehen, wie "flexibel" Menschen werden, wenn ihnen macht und Einfluss winkt. Der kleinere Partner in einer Koalition ist keineswegs "ein Unterworfener" - siehe unten - Servus an "Sagservus"! Ein Kurz wird "die Krot schlucken", welche ihm die Grünen hinwerfen - er will wieder Kanzler, wie hier zur Genüge festgestellt wird!
Was ist denn die Alternative? Laut SPÖ ist Dr. Rendi Wagner Kanzlerkandidatin - die koaliert dann mit Norbert Hofer ……. auch gut
"Schau ma" - zu Weihnachten 2019 werden wir's sehen!

a4711
3
9
Lesenswert?

"das Volk wird entscheiden"

Bei der Abwahlparty konnte man den Eindruck gewinnen.......
Gehts noch.??
Wenn das ein Grund ist zu feiern ....( fristlose Entlassung ) ...
dann Gute Nacht Herr Kurz!
Abgehobener und Bürgerentfernter gehts wohl nimmer.

A6TLUK0I30K939HI
1
8
Lesenswert?

Abwahlparty ??

Realitätsferner, Abgehobener und Bürgerfern geht's nicht, da würde ich mal schleunigst in mich gehen und mal überdenken was da genau in falsche Bahnen gelaufen ist, im TUN und im DENKEN!

Lodengrün
9
14
Lesenswert?

Ein Mann

der so hinter den € 1,50 steht und die gar wieder installieren will dem spreche ich jegliche menschliche Tiefe ab. Und da kann er 100 süße Worte in Interviews lispeln. Gar die Industriellenvereinigung findet das daneben.

crawler
7
4
Lesenswert?

Einer muss ja wohl

etwas für die Politikaussteiger von Rot und Grün tun die zuerst Konzerne verdammt und nachher genau dort untergekommen sind. Sie wollen ja dort auch gut dotiert werden. Bin gespannt wo Pilz nach seinem Abgang landen wird. Es ist halt so: Wer schimpft der kauft.

A6TLUK0I30K939HI
2
6
Lesenswert?

Es ist halt so: Wer schimpft der kauft.

Korrekte Weisheit.

Meiner Person wurde gelehrt:
"Wer viel jammert dem musst noch etwas wegnehmen".

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Im

Gemeindebau bleibt er sicher wohnen !

A6TLUK0I30K939HI
7
20
Lesenswert?

Das ständige im Kreis reden nimmt kein Ende,

es geht nur um Machtspielchen und Schuldzuweisungen ohne sich mal selbst an der Nase zu nehmen und nachdenklich inne zu halten wo die eigenen Defizite bzw. Fehlhandlungen liegen und wofür die Bürger einen Volksvertreter wählen.

Da müssen auch mal eigene Interessen auch hinten angestellt werden um den Bürgern das von den Lippen zu lesen und was ihnen am Herzen liegt.
Es ist nicht in Stein gemeißelt das die Politik die richtigen Ideen, Vorschläge , Meinungen und Auffassungen hat, da komme ich immer wieder auf das "WIR" zurück.
Wie der Herr Bundespräsident sehr weise zitierte : Es reiche in einer Demokratie eben nicht, wenn man mit den anderen nur redet, wenn man sie braucht.
Anscheinend hält er die Menschen in Österreich für so dumm und schwafelt ihnen wie ein Sektenführe immer das gleiche Gesülze vor.
Einige mögen wahrlich darauf anspringen und dem Gesülze Glauben schenken, jedoch wenn wer Anstand, Charakter, Meinungsbildung und etwas Allgemeinbildung sein Eigen nennen kann wird sich vor den Kopf gestoßen und betrogen vorkommen.

lumpi50
8
12
Lesenswert?

bin da ganz bei ihnen

aber leider werden ihn nicht "einige" sondern viele wählen, weil sie genau auf sein Geschwurfel anspringen

duerni
7
7
Lesenswert?

Aus der Wortwahl und der Stichworte dieser Kommentare .....

... erkennt man, aus welchem politischen "Lager" der/die Schreiben/in kommt. Vielleicht geht es"neutral":
- die FPÖ hat die Regierungsarbeit zerstört: Die Einstellung eines HC Strache kannte man bereits. Dass er - in eine Falle gelockt - das kundtut, bestätigt das.
- dass SK gute Marketing Strategen hat, zeigt seine Vorgangsweise: Er wollte die Gunst der Stunde nutzen, um den unangenehmen Kickl auszutauschen und seinen Fehler, Verteidigung+Innenpolitik, an die FPÖ zu geben, korrigieren.
- Neuwahlen wären nicht zwingend nötig
- Parteienfinanzierung ist parteiübergreifend gleich: Ich gebe dir Geld - du gibst mir dafür was ich brauche
- Der Misstrauensantrag der SPÖ traf ihn sichtlich
- Die SPÖ musste sie sich dazu der FPÖ bedienen - Fehler oder Kalkül?
- SK muss im September möglichst ca. 34% erreichen, dann kann er mit Grün und den NEOS eine Regierung bilden.
Dieses Dreierbündnis würde für Österreich aktuell besser sein, als eine Neuauflage des Zweckbündnisses Türkis mit einer runderneuerten FPÖ - letztere kann es - objektiv - kaum/nicht geben.

SagServus
2
8
Lesenswert?

SK muss im September möglichst ca. 34% erreichen, dann kann er mit Grün und den NEOS eine Regierung bilden.

Diese Variante halte ich für ausgeschlossen.

Alleine aus dem Grund weil sich die Grünen Kurz nicht unterwerfen werden und in Sachen EU und Flüchtlingspolitik komplett konträr zur ÖVP sind.
Die Grünen werden, sollten sie den Einzug schaffen, auch sicher nicht komplett ihre Prinzipien über Bord werfen nur um zu regieren (und dafür vielleicht bei der nächsten Wahl wieder aus dem Parlament geworfen werden).

Kurz spiel ein riskantes Spiel. Wenn er keine >40% schafft um mit den NEOS alleine koalieren zu können, ist er mMn weg vom Fenster.

Kurz könnte es schaffen, dass er sich mit seinem Wahlsieg selbst besiegt.

fans61
23
21
Lesenswert?

Der ehemalige Ich-Kanzler ist untragbar....

und sich zu fein für einen Nationalratssitz.
Es sind vermutlich noch über drei Monate bis zur nächsten Wahl, vielleicht aber auch länger, sollte die neue Experten-Regierung mit dem Parlament korrekter als Kurz arbeiten können.
Kurz kann eben nicht Kanzler!

BernddasBrot
10
18
Lesenswert?

2002 reloaded

aber schuld sind die anderen. Ein Vorgehen im Stile eines Gebrauchtwagenhändlers und die Anhänger werden für ein spontanes Treffen bereits 2 Tage früher organisiert. Keine konkreten Antworten zur Kontrolle der Parteien Finanzierung bei Wolf , aber ein Versprechen , es nicht wieder zu machen....

mobile49
23
33
Lesenswert?

Kurz wie er leibt und lebt

Selbstbeweihräucherung hoch 10
"nichtanpatzen" ???
viel reden -nichts sagen
schwafelschwurbeln statt beantworten
Ich Wahl ich Wahl ich Wahl ..........
Und dieser Ichwahlschwurbler wird gewählt
Hört ihm denn keiner genau zu ? Verstehe ,es ist ja auch schwer , bei seinen Reden konzentriert zu bleiben !

ichbindermeinung
15
10
Lesenswert?

die geschädigten Bürger

die Geschädigten sind die Bürger, die jetzt durch die mutwillige, vorzeitige Auflösung um Millionen EURO eine komplette Neuwahl zahlen müssen und das zusätzlich zu den ca. 200 Millionen im Jahr was die Parteien u. ihre Apparate so oder so kosten. Als Gegenleistung gibt es bla bla bla bla und permanente Streitereien. Multifragenvolksabstimmung wäre zwischendurch jetzt angebracht, da bis zur Wahl u. kurz danach nichts passiert z.B. zu: GIS Abschaffung; Reduktion EU-Beitrag; Ausstieg Pariser Klimaabkommen; Palmöl/Plastikverbot; Eautos und Holzheizungsförderungen; Heizölheizungsverbot; Pflegegeld/Steuerreform/Notstand....

gonde
2
5
Lesenswert?

Tja und diese Millionen Euro werden wir von der SPÖ/FPÖ zurückfordern - auf Heller und Pfennig!

/Ironie off

mobile49
14
27
Lesenswert?

@ich

die enormen Kosten werden aber wohl von Kurz verursacht .Wir müssen innerhalb von knapp 2 Jahren 2 x wählen , weil Dein Liebling 2 Regierungen gesprengt hat .
Warum versucht ihr so perfide alle für blöd zu verkaufen !
Mit dem geschädigten Bürgern hast Du recht , aber die Schuld liegt doch eindeutig bei Kurz und der ÖVP-Türkis !!
Schämt euch !!

Balrog206
1
0
Lesenswert?

Mobile

Mit 2 mal gesprengt , ist sowas von lächerlich !!! Mitterlehner und jetzt der Kickl sind anscheinend der letzte Strohhalm ,um einfach nur gegen kurz zu sein !
Wer kritisierte Kickl als Innenminister den immer am heftigsten ?? Die Linke Fraktion hier oder täusche ich mich !

mobile49
0
1
Lesenswert?

@Balli

Ja glaubst Du im Ernst , dass diese Regierung gehalten hätte ,auch ohne Ibizza ?
Die vielen Sauereien schon vergessen ?
Wie lange haben die Koalitionen mit den Blauen gehalten? 1 ganze Periode ? Ja ,alle zusammengezählt war es mehr als eine Periode. Also war von vornherein klar , das kann nicht funktionieren . Denn die Parteien hatten sicher einen besseren Überblick über ihre Konkurrenten als das gemeine Volk (wozu ich uns beide auch zähle ). Und mir war klar , das geht nicht lange gut und wenn mir das klar war ,muß es einer Partei wie der ÖVP-äh Türkis auch klar gewesen sein . Denn was zu Tage gekommen ist ,war zwar in diesem Ausmaß nicht vorstellbar , aber doch nicht gänzlich neu .

Balrog206
1
0
Lesenswert?

Mobile

Bei der Argumentation jetzt von dir, bekommst 100% Zustimmung von mir. leider ist es so , nur ich hätte eher an eine alte Schweinerei ( FPÖ) gedacht , die die Koalition zerbrechen hätte lassen !
Trotzdem sag ich dir, es war einen Versuch wieder mal werd ! Ich möchte eine andere Koalition als mit der Spö , wenn’s halt geht 😉 den die sind für max kleinsten gemeinsame Kompromisse und mehr nicht !

mobile49
0
2
Lesenswert?

@Balli

Und ich hätte gerne eine Regierung , die für uns Menschen , unsere Umwelt , unsere Gemeinschaft und die Zukunft da ist .
Nicht nur für Maschinen , Roboter , Industrie , Millionenerben , Milliardäre , Aktienkurse und Umweltvernichtung und -vergiftung .Das kann nicht mehr lange gutgehen ,denn dann werden wir wirklich überrannt von den Klimaflüchtlingen und stürzen sehenden Auges in den Abgrund .

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Mobile

Das ist aber eher ein Globalisierungs Problem und so wie das Klima werden wir alleine oder auch eine spö- grün Beteiligung nichts daran ändern können ! Nur neue Schulden ist auch falsch den dann ist man auch immer abhängig und kann dann bei Bedarf auch nicht mehr bzw nur mehr eingeschränkt gegen steuern! Zuerst gehört der Staat einmal von Grund auf neu strukturiert und verschlankt ! Usw usw usw

mobile49
0
0
Lesenswert?

@Balli

Das Klima ist global , eh klar , aber jeder einzelne ist dafür zuständig. Aber die Regierungen müssen mindestens den Anreiz dazu geben und nicht konterkarieren . Arbeitsstellenwegrationalisierung zulassen , Maschinen- und -roboter Abschreibung , aber Arbeit hochbesteuern . Umweltgifte zulassen , obwohl bekannt ist , dass wir zB. DDT nie mehr aus dem Leben bekommen und all die Gifte , die ausgebracht werden dürfen , kummulieren in ungeahnte Höhen. Oder glaubt noch irgendjemand , dass all das Gift irgenwohin verschwindet oder sich in die sprichwörtliche Luft auflöst ?
Ach ja , es regiert ja die Vergeßlichkeit !
Die Erde hat anscheinend wirklich nur eine Möglichkeit zu gesunden--indem sie uns ausspuckt wie eine eklige Substanz !
Wann verstehen endlich alle ,dass man Geld nicht essen kann ? Geld frißt nicht einmal ein Schwein und das ist wirklich Allesfresser !

gonde
5
2
Lesenswert?

Ach und der Kern war total unschuldig?

Sowie jetzt die SPÖ/FPÖ überhaupt nichts dafür kann?
Manche sollten wohl Hilfe in Anspruch nehmen.

mobile49
0
1
Lesenswert?

@gonde

für manche wäre Hilfe sehr hilfreich
Frau lacht

 
Kommentare 1-26 von 79