AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Strache zeigte auch selber an"Soko Ibiza" nimmt Arbeit auf

Der nach dem Auftauchen des "Ibiza-Videos" zurückgetretene FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat bei der Staatsanwaltschaft Wien gegen drei Personen Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt, im Bundeskriminalamt (BKA) wurde eine Sonderkommission eingerichtet.

Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache © APA
 

In einer Erklärung gegenüber der APA und zuvor auf Facebook bezeichnete FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache jene Personen, gegen die er Anzeige erstattet hat, als "mögliche Mittäter" bei der Erstellung des Ibiza-Videos. Strache geht nicht davon aus, dass es noch weiteres kompromittierendes Material gegen ihn gibt.

Auf welche Straftaten sich die Anzeigen beziehen, erwähnte Strache nicht. "Alles Weitere zu klären, obliegt nun den Ermittlungsbehörden." Auch hält er "die mögliche Mitwirkung weiterer Personen" für wahrscheinlich. Der zurückgetretene FPÖ-Chef macht die "Veröffentlichung der Bruchstücke eines rechtswidrig und geheim erstellten Videomitschnitts" für den "maximal denkbaren Schaden" verantwortlich, auch wenn er meint: "Hieran trage natürlich auch ich eine gewisse Mitschuld."

Soko Ibiza

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt, im Bundeskriminalamt wurde eine Sonderkommission eingerichtet. Strache hat auch in Deutschland Anzeige gegen alle Personen erstattet, "die für die Herstellung, Verbreitung und Veröffentlichung des sog. Ibiza-Videos mitwirkend verantwortlich sind".

Zu seinen Aussagen im Video meinte Strache, dass er "Akteur einer inszenierten Gesprächssituation" geworden sei. "In dieser habe ich Gedankenspiele artikuliert, die dumm waren und insbesondere auf dem politischen Parkett völlig inakzeptabel wären." Keinem Politiker seien Gedankenspiele jedoch fremd, "in denen er über Mittel und Wege nachdenkt, die politischen Ziele seiner Partei zu verwirklichen, Medienpopularität zu steigern und Verbündete in der Wirtschaft zu gewinnen".

"Kein weiteres Material"

"Anders als von einzelnen Medien behauptet, kann es auch kein weiteres, mich kompromittierendes Video- oder Ton-Material geben. Weder solches das Treffen auf Ibiza betreffend, noch solches, das davor oder danach entstanden ist", zeigt sich Strache außerdem sicher und: "Die Behauptung, es gäbe Szenen, die meine Person beim Konsum von Drogen und sexuellen Handlungen zeigen, ist absurd und schlicht diskreditierend."

Strache bedankt sich in seiner Stellungnahme auch bei den Medien, die in der Causa "einen anerkennenswerten Beitrag zur Aufklärung der Geschichte hinter der Geschichte" leisten würden.

Der deutsche AfD-Vorsitzende Alexander Gauland bezeichnete indes das folgenschwere Strache-Video als "kriminelle Machenschaft" und kritisierte die Veröffentlichung des heimlichen Mitschnitts. "Das Video hätte man nicht veröffentlichen müssen", sagte Gauland am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "maybrit illner" über das Video, das letztlich zum Rücktritt von FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache führte. "Die Art, wie man hier einen Menschen vorgeführt hat, geht über das politische, öffentliche Interesse hinaus."

Aus Gaulands Sicht hätten die Erkenntnisse aus dem Video, in dem Strache mit einer vermeintlichen russischen Investorin über Möglichkeiten der Zusammenarbeit redet, auch diskreter genutzt werden können: "Man hätte das, was an politischen Informationen in dem Video drin ist, veröffentlichen können und das Video als Beleg dafür, dass das die Wahrheit ist, aufheben können." Trotz der Video-Affäre, die einen Bruch der Regierung in Wien zur Folge hatte, will Gauland an der Partnerschaft mit der österreichischen Schwesterpartei festhalten. "Ich kann doch nicht das Fehlverhalten eines Menschen der Partei anlasten."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mapem
1
3
Lesenswert?

Was für Menschenschlag!

Nein – die Ponyhofer sind wohl nicht jene Art von Menschen, die sich nach so etwas, wie dieses unsägliche Video, in den letzten Winkel der Republik verkriechen und sich in den Boden schämen.
Nein – die wollen jetzt jene an den Pranger zerren, die ihre niederen Beweggründe und ihre Morallosigkeit der Öffentlichkeit zeigten – wohl auch sowas wie eine Transparenz, auf die die Öffentlichkeit ein Recht hat – oder?! … Die ewig blaue Täter-Opfer-Umkehr – alte Haider-Schule.
Und dann bekommt Strache auch noch 40.000 Vorzugstimmen – abartig!

Ja, ich möchte auch wissen, wer das Video gemacht hat – denn denen müsste man einen Orden für Verdienste um die Republik und die Demokratie verleihen.

Antworten
Hieronymus01
0
6
Lesenswert?

Hut ab!!!!

Diese Rhetorik und Relativierung ist beispiellos.
Frechheit siegt, und das wollen seine Fans eben hören.
Ich würde mich in den Boden genieren wenn ich so bloßgestellt werde.

Antworten
alher
3
12
Lesenswert?

Hört die Signale!!!!

Ob Haider oder Strache ihnen ist nur Unrecht wiederfahren . Zum Wohle des Österreichischen Volkes. 🤮🤮🤮 😎

Antworten
dude
3
42
Lesenswert?

"Hieran trage natürlich auch ich eine gewisse Mitschuld."

Eine gewisse Mitschuld... Das ist ja ein Scherz! Sie alleine, Herr Strache, haben diese staatsschädigenden Aussagen auf Ibiza getätigt und niemand, wirklich niemand hatte Sie dazu genötigt! Und dieses abscheuliche Benehmen ist absolut von öffentlichem Interesse!
Ich frage mich, wann endlich die Korruptionsstaatsanwaltschaft tätig wird und die Ermittlungen gegen Sie aufnimmt. Ein gewisser Ex-Innenminister Ernst Strasser hat auch kein Bestechungsgeld angenommen und wurde rechtskräftig zu einer Haftstrafe verurteilt. Er hat lediglich gesagt, daß er es nehmen würde, sollte er sich wohlwollend für einen Gesetzesvorschlag im Parlament einsetzen. Und ebenso haben Sie, Herr Strache, auch kein Geld genommen, allerdings lautstark verbreitet, wie Sie die illegalen Parteienfinanzierungen am RH vorbeischleußen könnten und wie Sie - bei geeignet hohen Parteispenden - Staatsaufträge ohne Vergabeverfahren direkt vergeben würden. Wo ist da der Unterschied?

Antworten
retepgolf
0
0
Lesenswert?

Strache/Strasser

Strasser war zu diesem Zeitpunkt, als er das Gespräch führte, in der Position auch so zu handeln, Strache war es vor zwei Jahren, als er „so schwachsinnig im Drogenrausch philosophierte“ NICHT!

Bestraft gehört er dafür trotzdem, leider gibt es aber für politischen Schwachsinn keine Bestrafung.

Antworten
MoritzderKater
5
34
Lesenswert?

Hier werden Menschen bemüht, etwas herauszufinden....

..... was am Ende der Sache völlig egal ist. Ob mit oder ohne Genehmigung, ob mit oder ohne Geheimdienst (wie gesagt)
die SCHULD trifft Herrn Strache alleine. Denn niemand außer ihm hat die Worte, die wir alle gehört haben, gesagt. Niemand hat ihn dazu gezwungen. Das wäre eventuell strafbar gewesen.
Aber so?
Sind ja allein schon seine vorgefertigten Gedanken eine Charakterlosigkeit sondergleichen.
Und weil die gute Ehefrau nicht weiß, was sie mit ihm zu Hause anfangen soll, jammert sie auch noch und möchte ihn bei der nächsten Einnahmequelle - Europaparlament unterstützen.

Entsetzlich und so etwas WAR Politiker!

Antworten
panasonic11
5
44
Lesenswert?

Strache

Jetzt sind vielleicht alle Anderen für ihren Wahnsinn verantwortlich .
Schämen sie sich.

Antworten
Sashoma
26
9
Lesenswert?

HC

for President

Antworten
sageni
4
20
Lesenswert?

wo einigrennt?

Antworten
Sashoma
17
4
Lesenswert?

Gott sei Dank

gibts auch noch Fans vom HC
und die so geliebte Demokratie.. obwohl die Form in Ö nicht die Beste is
Einigrennt Gott sei Daunk nid,
Bin nur auf Ibiza que viva le vida - solltest auch hier her kommen, vielleicht bist dann etwas entspannter

Antworten
hansi01
5
24
Lesenswert?

Herr Strache

Sind sie nicht von allen Ämter zurückgetreten?
Was soll das jetzt noch. Verklagen sie wenn immer sie wollen, hat aber in den Medien nichts mehr verloren. Oder kommen sie kann nach Haider? Bin weg, bin wieder da

Antworten
helmut1948
2
6
Lesenswert?

Deutsche Sprache

Hirn einschalten, schreiben und noch mal lesen!!!

Antworten
Lodengrün
3
13
Lesenswert?

Finde ich gut

so hält er sich in Erinnerung was er trotz aller Süßholzrasplerei im Herzen wirklich mit Österreich vorhatte. Lächerlich von einer gewissen Mitschuld zu sprechen denn er und Gudenus waren es allein die Österreichs Institutionen sowie eine Firma ans Messer liefern wollten. Das daraus nicht wurde lag an der unechten Lady, nicht an Herrn Strache der das und vieles mehr schon über die Bühne hätte gehen lassen.

Antworten
unterhundert
8
64
Lesenswert?

Charakter, Hr. Strache,

scheint nicht Ihre Stärke zu sein. Zuerst den Staat klagen, jetzt wegen eines Videos, das Ihre Einstellung zum Staat und Ihre Wähler zeigt, weinerlich reagieren, das Hr. Strache übertrifft alles was bisher im Staate Österreich an Grauslichkeiten geschehen ist. Hr. Kern hatte bei seiner Abschied Rede schon recht..Sie fühlen sich bei Ihre Burschenschaftlern am wohlsten, also weinen Sie sich bei denen aus, lassen Sie die Österreicher auch in Zukunft in Ruhe.

Antworten
Aurelia22
6
59
Lesenswert?

Na der traut sich aber was

wenn ich so etwas geleistet hätte, wie der Herr Strache, verstecke ich mich im hintersten Platz auf dieser Welt. Und ich trau mich nie wieder aus der Versenkung kriechen.

Antworten
helga.zuschrott
8
52
Lesenswert?

strache sollte seinen mund halten .....

...... der herr ist mit jeder weiteren äußerung nur noch peinlicher!

Antworten
Leberknoedel
8
41
Lesenswert?

Keinem Politiker seien Gedankenspiele jedoch fremd

Habt ihr nicht immer behauptet, ihr seid anders als die anderen.
Die Braven, die Sauberen, die, die ihre Heimat lieben. Und jetzt berufts Euch darauf, dass ihr nichts besser oder schlechter seid als der Rest?
Entweder ist das gelogen oder ihr lügt eure Wähler schon seit Jahren an.

Antworten