AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

RegierungspapierSteuerreform: Wer sich ab 2021 wie viel Lohnsteuer erspart

Die Steuersätze für niedrigere und mittlere Gehälter sinken im Rahmen der türkis-blauen Steuerreform ab 2021 von 25 auf 20, von 35 auf 30 und von 42 auf 40 Prozent, die Körperschaftssteuer wird bis 2023 von 25 auf 21 Prozent reduziert.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Wer bekommt wie viel
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die türkis-blaue Bundesregierung präsentiert offiziell erst am Dienstag ihre groß angekündigte Steuerreform. In einem Regierungspapier, das der Kleinen Zeitung aus dem Finanzministerium übermittelt worden ist, stehen aber bereits jetzt erste Details zu dem Umbau, der schrittweise ab 2020 in Kraft treten soll.

Kommentare (23)

Kommentieren
Lodengrün
1
9
Lesenswert?

Welche Schlagzeile würde ich nehmen?

"Ungelegte Eier". Diese Zeitspanne läßt jeden Möglichkeit offen. Da die Konjunktur abflaut sehe ich diese Versprechungen mit diesem Hinweis auslaufen. Aber im Hinblick auf die EU Wahl brauchen wir etwas und so streuen wir das halt ein. Waren nicht das Rauchverbot, CETA auch Versprechungen, gar schriftlich festgehalten?

Antworten
WFM200
7
12
Lesenswert?

5%

Einkommen über 1.000000 Euro muss man unbedingt um 5% senken, bei 31000 bis 60000 Euro sind die 2% schon fast zu viel, oder sollte es nicht genau umgekehrt sein. Aber bei dieser Regierung werden nur die Reichen entlastet. Wie lange lassen wir uns diese ........... noch gefallen.
Danke an die beiden netten Herrn. Beiträge für die Sozialversicherung senken und im Gegenzug den Selbstbehalt einführen, und die Rezeptgebühr verdoppeln.
Ein Hoch für diese Gedanken, jeder Kommentar überflüssig.

Antworten
BernddasBrot
15
20
Lesenswert?

Eine Senkung der SV Beiträge

geht auf Kosten der Versicherten. Vor allem jene , die sich keine private Zusatzversicherungen leisten können. Bald kommt dann die Forderungen auch in den Sozialversicherungen zu sparen , weil dort nicht mehr genug Geld vorhanden ist. ( Ist mir nun auch verständlich , warum der ehemalige Uniqua - Manager und Ex Chef vom Basti sein Finanzminister geworden ist.)

Antworten
Pollheim
32
37
Lesenswert?

Da sehen wir wohin unser Geld verschoben wird

Die 5 Mrd. werden auf 4.3 Mio. unselbstständige Erwerbstätige aufgeteilt und die 1 Mrd. bekommen dann die 500.000 Unternehmungen in Österreich. Bei den Unternehmungen inkludiert sind jedoch das Heer an Scheinselbstständigen und natürliche auch die 100te Sub-Sub Firma von Großkonzernen. Danke an die selbsternannte Arbeitnehmerpartei FPÖ, die sich immer mehr als Hüter der Vermögenden herausstellt. Von den Türkisen hab ich mir nichts anderes erwarten, weil die Wahlkampfspender sollen ja nicht um sonst "gespendet" haben.

Antworten
fans61
49
37
Lesenswert?

Die Inkompitenz hat einen Namen: FPÖVP

.

Antworten
wollanig
0
16
Lesenswert?

Wie

kompitent.

Antworten
Eisel-Eiselsberg
6
18
Lesenswert?

Mittel- und Kleinunternehmer.....

Ich schlage vor:
Senkung der Dienstgeberbeiträge zur SV bei personalintensiven Klein- und Mittelunternehmen...
...Auffangen der Ungleichstellung von Unternehmen, die als Kapitalgesellschaft geführt werden und solchen als Personengesellschaft und Einzelunternehmen geführten im Zuge der neuerlichen Senkung der KÖSt.
....Erhöhung des GFB bei Klein- und Mittelunternehmen, die aufgrund der Personalnebenkostenbelastung und geringen Spannen weder Kapital aufbauen können, geschweige denn meist nicht mehr überlebensfähig sind.....
Ich schlage die Förderung der Unternehmermittelstands vor , den dieser zahlt einen Großteil der Steuern, ist im Inland tätig und schafft regionale Arbeitsplätze. Ich wage anzudenken, dass hier eine Differenzierung sinnvoll wäre! Realwirtschaftliches Tätigwerden sollte sich auszahlen!
Ich lade ein sich die Zahlen der Betriebsübernahmen der Klein- und Mittelbetriebe/ der Handwerksbetriebe/ der Gastrobetriebe in Stadt und Land durch die jüngere Generation anzusehen. Ich lade ein sich die Kapitalstrukturen der hochqualitativ arbeitenden Mittelbetriebe anzusehen....
Ich lade ein hier Entlastung zu schaffen...
Ich hoffe, dass volkswirtschaftliche Überlegungen in dieser Hinsicht bei der Gesetzgebung vielleicht doch einmal die Neugestaltung beeinflussen, ich hoffe, dass endlich vielleicht doch einmal an den Mehrwert solcher Unternehmen für die Gesellschaft gedacht wird.
Ich schlage in dieser Reform differenzierteren Zugang vor:.....
dosis facit venenum

Antworten
voit60
12
44
Lesenswert?

Warum eigentlich so lange warten?

Jetzt haben bzw. hatten wir eine Hochkonjunktur, wo entlastet werden kann. Die Wirtschaft wird wieder andere Zeiten erleben, somit auch der FM, und die versprochene Entlastung wird dann in den Wind geschrieben.

Antworten
Lodengrün
18
28
Lesenswert?

Genau @Voit

das ist Marktgeschrei um für die EU Wahl zu punkten. Wenn unser Kanzler aus China zurück ist wird er das dementsprechend vermarkten. Neugierig bin ich auf die Entwicklung bei Karas-Edtstadler. Würde mich nicht wundern wenn es für Karas ein böses Erwachen gibt. Zur Zeit braucht er dessen gewogene Stimmen. Was er dann macht ist seine Sache.

Antworten
SoundofThunder
25
46
Lesenswert?

Warum?

Damit die ein Wahlkampfthema haben. 4 Jahre lang palavern die von der größten Steuerreform aller Zeiten,solange bis man es wirklich glaubt.

Antworten
blackpanther
22
55
Lesenswert?

Zufall

Grad vor der EU Wahl wird angekündigt, ab 2021 (erst) die Steuern geringfügig zu senken, die kalte Progression, ein Wahlversprechen, soll überhaupt erst frühestens 2022 bzw in der nächsten Legislaturperiode abgeschafft werden... somit Versprechen wieder einmal gebrochen. Bis 2022 zahlen wir uns die gnadenhalber gewährte Entlastung mehr als selbst - über eine Milliarde pro Jahr kostet uns die kalte Progression und ist seit 2017, trotz Versprechungen, nicht abgeschafft! Belastungen werden sofort eingeführt, Entlastungen endlis auf die lange Bank geschoben, aber man brüstet sich damit! Setzen! Nicht genügend!

Antworten
BernddasBrot
22
51
Lesenswert?

Entlaste ohne Gegenfinanzierung und

ohne neue Schulden......
Kürzung von Leistungen
Abbau des Sozialstaates..
hingegen keine Kürzung der Parteienförderungen und Werbekosten , keine Verschlankung der Verwaltung...wenn ich mich nicht irre....

Antworten
SoundofThunder
28
44
Lesenswert?

12-14 Milliarden Euro Steuerreform waren versprochen.

Dann erhöhen sie das Volumen der Minireform um zwei Milliarden (Sonst wäre die Reform kleiner als die Faymann Reform von 5,4Milliarden. Man will ja behaupten dass es die allergrößte Steuerreform aller Zeiten ist.) aber wissen nicht wo sie die zwei Milliarden hernehmen sollen. Die unteren Einkommen werden so gut wie gar nicht profitieren. Aber die kleinen sind für die Regierung eh Wertlos!

Antworten
fersler
12
34
Lesenswert?

Ja,

Zur Erinnerung: Hr. FM Löger hat grossmundig hinausposaunte,dass man seine Leistung als FM am Ende der Legislaturperiode an den 14,- Milliarden der Steuerreform messen möge. Was nun Hr. Löger?

Antworten
SoundofThunder
7
23
Lesenswert?

Ja so ist es.

Und aus der Patientenmilliarde ist auch nichts geworden. Woher nimmt er das fehlende Geld?

Antworten
gerhard3316
21
61
Lesenswert?

Das ist keine Steuereform

1.) das senken der Steuersätze ist keine Steuerreform.
2.) da die Kalte Progression angeblich erst 2021 abgeschafft wird , ist das ganze ein Fake. Durch die Kalte Progression in den nächsten 2 Jahren zahlen wir uns die Steuerrückerstattung selbst. So wie alles in dieser Regierung ist das alles nur eine Inszenierung ohne wahren Hintergrund. Wir werden schlicht und ergreifend nur verascht

Antworten
SoundofThunder
5
17
Lesenswert?

🤔

Die ganze Regierung ist ein Fake!

Antworten
ismirschlecht
17
65
Lesenswert?

2021 ????

Spitze Belastungen werden sofort beschlossen - Entlastungen werden dann vor der nächsten NR - Wahl angekündigt - für wie blöd halten die uns eigentlich ...

Antworten
wintis_kleine
5
21
Lesenswert?

Blöd genug

um sie jedenfalls wieder zu wählen.
Die Ankündigungspolitik der türkisen und das Steckenpferd "Steuererleichterung" das sie reiten, ist mittlerweile ebenso unglaubwürdig, wie die permant vor den Toren Österreich stehende Flüchtlingswelle der FPÖ.
Politik sollte in erster Linie der Bevölkerung dienen, die diese Politiker gewählt haben.
Aber bis auf Klientelpolitik und die Befriedigung niederwertiger Gelüste mittels Worttiraden und Schimpfparolen hat diese Bundesregierung bislang noch nichts hervorgebracht.
Aber wie gesagt, sie werden uns weiterhin für blöd verkaufen und bei einigen wird selbst dann noch gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen gewettert werden, wenn es unter dem eigenen Hintern schon zu brennen beginnt.
Hauptsache es geht "denen" schlechter als mir.

Antworten
Mein Graz
15
27
Lesenswert?

Wie wird der Entfall dieser Einnahmen kompensiert?

Das Vorhaben ist löblich. Jedoch habe ich - wie immer gerade bei dieser Regierung - Bedenken:

Der Staat braucht Geld. Wenn er auf der einen Seite weniger Einnahmen hat, muss er sich doch wo anders den Entfall wieder rein holen.
Woher will diese Regierung das Geld nehmen? Oder finanziert sie das von ihrem Körberlgeld?

Antworten
Nadu1205
75
38
Lesenswert?

Diese Regierung...

...hält wirklich Ihr Wort !
Nie wieder Rot am Ruder ;)

Antworten
voit60
25
45
Lesenswert?

von 12 Milliarden versprochener Steuerentlastung

ist wie viel geblieben? Hat deine Rechtsaussenregierung hier auch Wort gehalten?

Antworten
xxndtxx
27
54
Lesenswert?

Blau Türkis

Nur weil sie das Programm vorgestellt haben wurde es noch nicht umgesetzt. Hier erlassen sie uns Steuern wo anders geben sie welche drauf damit es sich wieder ausgleicht.

Antworten