AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FPÖ-Chef Strache: "Wollen mit identitärer Bewegung nichts zu tun haben"

Vizekanzler bei oberösterreichischem FP-Parteitag: "Es gibt den einen oder anderen in unseren Reihen, der Sympathien mit den Inhalten der Identitären hat. Aber da haben wir einen klaren Trennungsstrich gezogen."

HAIMBUCHNER/ STRACHE
HAIMBUCHNER/ STRACHE © (c) APA/EXPA/JFK (EXPA/JFK)
 

Bundesparteichef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache ist beim Landesparteitag der oberösterreichischen FPÖ am Samstag in Linz nach seinem Aufruf, zur EU-Wahl zu gehen, auf die Causa Identitäre eingegangen. "Wir wollen mit der identitären Bewegung nichts zu tun haben." Weder organisatorisch, strukturell oder finanziell gebe es Verbindungen, meinte er.

Allerdings: "Es gibt den einen oder anderen in unseren Reihen, der Sympathien mit den Inhalten der Identitären hat. Aber da haben wir einen klaren Trennungsstrich gezogen", verwies er auf den entsprechenden Parteibeschluss des Vorjahres. Die FPÖ gehe ihren "eigenen patriotischen Weg, wir sind keine Extremisten. Wir sind in der Mitte der Gesellschaft, da gehören wir auch hin. Wir sind nur den Österreichern verpflichtet," sagte er zu den knapp 500 Delegierten im Design-Center.

Ziel für EU-Wahl: Über 20-Prozent-Marke 

Die Freiheitlichen ließen sich von niemandem vereinnahmen, auch nicht von einem "aktionistischen Verein". Dass die FPÖ denunziert und angepatzt würde, sei man gewohnt. Aber jetzt werde versucht, "uns mit einem verrückten Massenmörder aus Neuseeland in Verbindung zu bringen - so einen intellektuellen Hinderniskurs muss man erst einmal zusammenbringen".

Als Ziel für die EU-Wahl am 26. Mai nannte Strache das Überspringen der 20-Prozent-Marke und "das historische Projekt, die Sozialdemokraten zu überholen". Er zeigte sich überzeugt, dass die oberösterreichischen Freiheitlichen als eine "herausragende Gruppe in der freiheitlichen Familie" mit Herzblut in die EU-Wahl ziehen werden, streute er dem wiedergewählten Parteichef Manfred Haimbuchner und seiner Mannschaft Rosen.

Kommentare (79)

Kommentieren
Robertus1967
3
21
Lesenswert?

Kein Wort

....glaube ich Kurz und Strache. Ein jeder mündige Bürger, der auch nur ansatzweise einen Hauch an Intelligenz und Anstand besitzt, distanziert sich genau jetzt von dieser Regierung! Es reicht!

Antworten
himmel17
2
14
Lesenswert?

Plaudertasche Strache

Der "Vater der FPÖ" sollte sich seiner identitären schwarzen Schafe entledigen, damit man seinen Worten wieder ein wenig Bedeutung beimessen kann. Alles andere ist blauer Rauch gemischt mit heißer Luft.

Antworten
Mein Graz
3
13
Lesenswert?

Und schon ist Kurz eingeknickt.

"Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich am Samstag via Aussendung mit der von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) vorgenommenen "Abgrenzung" von der rechtsextremen Bewegung zufrieden gezeigt." (kurier)

Strache erklärt laut, er und seine Partei wolle mit den Identitären nichts zu tun haben. Allerdings: ein FPÖ-Mann, der sich NICHT vom Gedankengut der Identitären distanziert, bleibt in Graz in Amt und Würden und bei der Partei.

Kurz ist allein mit der Aussage Straches zufrieden, obwohl sich innerhalb der FPÖ absolut nichts verändert hat!

Diese Regierung ist völlig unglaubwürdig, sei es jetzt Kurz oder Strache. Ich habe diesen Personen schon bisher absolut nichts geglaubt, durch solche Handlungen wird die Glaubwürdigkeit dieser Regierung hoffentlich auch bei Hardcore-Anhängern ins Wanken geraten!

Antworten
Planck
4
14
Lesenswert?

Korrekt.

Diese Mischpoche rechnet nicht nur mit der Dummheit ihrer Wähler, es ist schlimmer: Sie setzen sie voraus.

Nicht.
Mit.
Mir.

Antworten
donots1
4
10
Lesenswert?

hahahahaha

..ich lach mich auch kaputt......welch deutliche worte...und sooo glaubwürdig......

Antworten
scionescio
4
11
Lesenswert?

Er will ja nur nichts mit den Idis zu tun haben ...

... das heißt ja noch lange nicht, dass es halt bedauerlicherweise in Einzelfällen doch so ist ... was soll der arme Mann denn machen, wenn er nicht einmal mehr ins Gasthaus gehen kann, ohne sofort von Idis umringt zu werden?

Antworten
Hieronymus01
2
12
Lesenswert?

Wer das glaubt....

...ist selber schuld.

Antworten
Feja
6
9
Lesenswert?

Der Kurz glaubts

Und dem Kurzen seine Wähler auch.
Mehr braucht's nicht, also wird zur Tagesordnung übergegangen.
Die pöhsen Migranten die uns alle vernichten werden.
Doch hoppla, sind wir da nicht eh ganz auf einer Linie mit den widerlichen Identitären?

Antworten
Mein Graz
4
17
Lesenswert?

"Wir wollen mit der identitären Bewegung nichts zu tun haben."

Ach so?
Warum haben sie dann?

Und weiß das Eustacchio auch - oder hat Strache ihn schon aus der Partei geschmissen?

Antworten
ba41d4abf88503c1dcf64666eb60b537
9
3
Lesenswert?

Er hat ihn noch nicht hinausgeschmissen,

aber seine Aussagen waren klar und deutlich!
-- Es ist nicht der richtige Umgang, Menschen mit anderer Meinungen immer gleich "hinauszuschmeißen"!

Antworten
Mein Graz
0
6
Lesenswert?

@Caramel

Strache: "Wir wollen mit der identitären Bewegung nichts zu tun haben."
Eustacchio bzgl. Identitäre: "Ich sehe keinen Grund, mich von irgendetwas zu distanzieren."

Also was jetzt.
Wollen die Blauen nichts mit den Idiotären zu tun haben oder teilen sie doch deren Gedankengut?
Wenn Strache seine Aussage wirklich ernst meinte hätte es schon längst Konsequenzen geben müssen!

Und: da gehts nicht um andere Meinungen sondern darum, ob eine Partei und deren Mitglieder Rechtsrechte Ansichten gut heißen oder nicht.

Antworten
Planck
1
8
Lesenswert?

Doch.

Es gibt Fälle, wo es nicht nur angebracht, sondern sogar zwingend notwendig ist, Leute hinauszuschmeißen.

Aber keine Sorge: Der Bringer des Lichts hat bereits klein beigegeben.

Nachzulesen andernorts.
Nur denke ich nicht, dass die Sache damit ausgestanden ist, eher im Gegenteil.

Antworten
ismirschlecht
3
10
Lesenswert?

Cooles Outfit..

Will uns Hr. Haimbuchner mit seiner Mode nicht etwas rüber ringen.. ein Schelm der hier was böses denkt😜

Antworten
Sepp57
1
18
Lesenswert?

Hahahahahahaha . . .

.

Antworten
mapem
3
17
Lesenswert?

Morgen muss ganz Österreich Schnitzel essen …

so wie´s die Koalition grad zerbröselt …

Antworten
Planck
2
18
Lesenswert?

Jetz amal Butter bei die Fische.

Wenn der Strach es ernst meint und die Rechtsextremen aussihaut, isser Geschichte (siehe den Deix-Cartoon mit Steger "Es gibt keine Kellernazis mehr in der FPÖ", Kurier).
Die Knittelfelder Hotellerie wird jubeln.
Dann übernimmt der Hofer (Zitat Jörg Haider: "Ein gefährlicher Ideologe"), der sich als Herausgeber zumindest seltsamer -- in vielen, auch meinen, Augen aber grauslicher -- Bücher einen Namen gemacht hat.
Dann ist der Kornblumenverein immer noch rechtsextrem und der Bringer von Milch und Honig liegt mit denen immer noch im Bett.
Wenn der Messias es ernst meint, muss er seinen Koalitionspartner loswerden. Wenn der aber diese Schwäche zeigt, dann muss er den Schwarzen in den Bundesländern (Salzburg, Tirol) erklären, warum er so -- wenngleich werfolglos -- auf Koalitionen mit dem Kornblumenverein gedrängt hat.
So oder so, da ist ein ganzer Haufen Konfliktpotenzial da; und die im Intrigieren mindestens so erfahrenen Schwarzen wie die türkise Jungschar warten über kurz (*g, kein Wortspiel) oder kürzer nur darauf, ihrem Herrn und Meister ein Mitterlehner-Schicksal zu bereiten.
Man vergesse nicht: Die Hand, die das Messerchen führt, gehört immer jemandem in Deiner unmittelbaren Nähe *gg

Antworten
Sepp57
5
6
Lesenswert?

"Butter bei die Fische"

ist ein niederrheinischer (Köln, Düsseldorf) Ausdruck aus Deutschland, also entartet. Vielleicht reden die Burgenländer und Kärntner auch so, kann sein.
Bei uns haßt des "An Solod und a Gösser zum Schnitzel" . . .

Antworten
Planck
5
4
Lesenswert?

Da hamm S' scho recht.

Düsseldorf mag i net, der Ürige schenkt ka Kölsch aus *gg

Was die Westmagyaren oder die Nordslowenen so sagen, weiß i net wirklich, es is mir nur ganz wirklich wurscht; aber schön, dass Sie wenigstens nicht auf dem Akkusativ beharren ;-)

Antworten
Sepp57
1
2
Lesenswert?

Kölsch ist in

meinen Augen kein Bier, sondern praktizierter Masochismus.
Ansonsten hat der Planck scho recht, auch im Hauptkommentar . .

Antworten
Irgendeiner
2
2
Lesenswert?

Naja,weißt sepp,muß man sich auch beim Bier

auskennen, das Kölsch, gibt einige Sorten,das "früh" mag ich besonders,ist keine Werbung, gibts hier nicht zu kaufen , ist ein sehr gutes leichteres Bier und es rinnt ebenso leicht und locker die Kehle hinab.Und naja sepp, gewöhnungsbedürftig ist die Art zu servieren,die Stangen sind für unsere Trinkgewohnheiten zu klein,aber das gleichen die aus,weil der Köbes dir sofort nachschenkt wenn es leer ist und Du den Deckel nicht aufs Glas legt,immer frisches Bier,nie Hansel und endlos,kein ewiges Krähen nach dem Wirt.Naja,sepp Geschmäcker sind verschieden,schon klar,Du trinkst Gösser,naja,meinst das ist patriotisch,hats Dir noch keiner gesagt, ist ein deutsches Bier.Ist bei euch wie bei den Blauen,schaust genau hin ist da gar nichts bodenständig.

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

Irgendeiner

Kölsch Gaffel oder Früh ist sehr gut , aber am besten schmeckts nur in den Kneipen vor Ort !

Antworten
Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Ja, obwohl du es auch in Flaschen kriegst,

ich bin gerne da oben, nur so Sachen wie der Rosenmontag sind mir kulturell nicht zugänglich,aber ich find ja schon den Fasching bei uns flach.

Antworten
Balrog206
0
1
Lesenswert?

Me

Tooo !

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Addendum:Ach und das Wiener

Schnitzel kommt aus Mailand,man lacht.

Antworten
Planck
0
2
Lesenswert?

*g

Da is wieder einer dagegen, dass das Wiener Schnitzel aus Mailand kommt.
Ich hatte da auch immer meine Vorbehalte der Legende gegenüber, Heinz Dieter Pohl hatte da erst kürzlich dazu etwas Substanzielles zu sagen, aber es is sowas von wuuuurscht.
Trotzdem bin i froh, im Besitz nichtutilitaristischen Wissens zu sein, kein Mensch macht sich ein Bild *gg

Antworten
mobile49
0
1
Lesenswert?

@planck

u. der Strudel aus der Türkei,die kleine Mehlspeis und das Pils aus Böhmen, Potitze vom Balkan--was willst,alles kk

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 79