IdentitäreVan der Bellen: ''Jeden Kontakt mit diesen Rechtsextremen meiden''

Nach dem Bekanntwerden einer Spende des Neuseeland-Attentäters an die Identitären, rät Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Kontakt zu meiden und die eigene Wortwahl zu beachten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bundespräsident Alexander Van der Bellen
Bundespräsident Alexander Van der Bellen © (c) AP (Michael Gruber)
 

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich nach Bekanntwerden einer Spende des Neuseeland-Attentäters an die Identitären zur Causa geäußert: "Jeder Mensch und jede politische Gruppierung tut gut daran, jeden echten oder scheinbaren Kontakt zu diesen Rechtsextremisten zu meiden und darauf zu achten, welche Wortwahl man in politischen Äußerungen verwendet", sagte er.

Im Nationalrat hatte FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz am Donnerstag in der Diskussion um die Verbindung der Identitären zur FPÖ eine Aufnahme gezeigt, die Identitären-Chef Martin Sellner auf einem Foto mit Van der Bellen zeigt. Hier müsse er dem FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache Recht geben, dass so etwas passieren könne, sagte der Bundespräsident. "Tausende Leute fragen dich um ein Selfie, da fragt man nicht, wer sie sind", betonte er.

Auflösung "heikel"

In der ZIB2 gestern Abend zeigte sich Van der Bellen hingegen kritisch gegenüber der Ankündigung der Bundesregierung, die Auflösung der Organisation zu prüfen: „Das würde ich mir dreimal überlegen. Die Auflösung eines Vereins ist eine juristisch sehr heikle Angelegenheit. Ich glaube, dieses Problem ist nicht juristisch zu lösen, das ist eine politische Frage.“

Eine teils hitzige Debatte entspann sich gestern im Nationalrat nach der Erklärung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zum Neuseeland-Terror. SPÖ und Jetzt verwiesen auf Verbindungen zwischen Freiheitlichen und rechtsextremen Identitären. Die FPÖ wies diese Vorwürfe zurück. Die ÖVP forderte einen Schulterschluss aller Parteien.

Kommentare (9)
wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Bundespräsident

Nicht mein Präsident!

mbretter
2
4
Lesenswert?

Und hätte der Attentäter

an die Caritas gespendet, würde die jetzt auch aufgelöst?

umo10
2
2
Lesenswert?

Mein Bundespräsident

Da kann jeder denken was er will. Mit ihm wird niemand krieg führen, und das Gefühl ist gut in unserer zerrütteten Zeit voller neuer Wege und unruhiger Beziehungen

Irgendeiner
6
13
Lesenswert?

Tja,er bleibt bei Verstand, er beurteilt

die Situation klar und richtig,ich will mehr von so was, einer reicht nicht.

wintis_kleine
19
25
Lesenswert?

In der Zeit in der wir jetzt leben

Ist es unbezahlbar einen Präsidenten wie Herrn VdB an der Spitze unseres Staates zu wissen. Wenigstens ein moralisches bollwerk gegen die ewig gestrigen, der auch in einer Position sitzt, in der es eine Einwirkung bzw gegenwirkung darstellt .
Die restliche staatsspitze ist ja bereits deutlich nach rechts abgedriftet.

tomtitan
6
24
Lesenswert?

Ja so isses - von rechts kommen die bösen Radikalen, von links kommen die lieben Aktivisten...

Und wenn man sich dann ansieht was auf Demos/Gipfel so passiert kann man nur den Kopf schütteln - ich brauch beide nicht!

andy379
16
29
Lesenswert?

''Jeden Kontakt mit diesen Rechtsextremen meiden''

Der Vizekanzler geht mit ihnen auf ein Bier.
Der steirische 3. Landtagspräsident protestiert mit ihnen in der ersten Reihe.
Der Grazer Vizebürgermeister ist Gast bei ihnen.
Servus-TV gibt dem Boss genau dieser Rechtsradikalen immer wieder eine öffentliche Bühne.
Der Innenminister hält Reden auf deren Kongressen und outet sich als deren Gesinnungsgenosse...
Und genau der soll jetzt jeden Kontakt mit ihnen vermeiden und gegen diese Radikalen glaubhaft vorgehen?

0A0G4FLK9CKZ4QC8
3
1
Lesenswert?

Gratuliere! Durchgekommen!

Meinen diesbezüglichen Kommentar hams gloescht!

SoundofThunder
17
17
Lesenswert?

Tja

Der Vizekanzler und seine ganze Partei gehen mit denen auf 3 ✌🏾 bis ✋🏾 Bier. Pegida,Identitäre,Breivik und der Attentäter von Chrischurch sind deren Helden. Ich frage mich wann der Tag X kommt.