AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kür zum SpitzenkandidatenWerner Kogler vor EU-Wahl: "Wir haben kein Geld, aber dafür Herzblut"

98,63 Prozent Zustimmung: Frontmann Werner Kogler wird als Spitzenkandidat der Grünen für die EU-Wahl bestätigt. Köchin Sarah Wiener geht als Nummer Zwei ins Rennen.

Werner Kogler ist EU-Spitzenkandidat der Grünen
Werner Kogler ist EU-Spitzenkandidat der Grünen © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Seit Wochen ist er fix als Frontmann der Grünen im EU-Wahlkampf, doch gewählt wurde er erst heute, Sonntag: Um 10 Uhr startete in der Wiener Ankerbrotfabrik der Grüne Bundeskongress, und um ca. 10.30 Uhr sollte laut Plan eigentlich der Steirer Werner Kogler die Seinen in (Wahlkampf-)Schwung reden. Da der Kongress mit Verspätung startete, verzögerte sich aber auch Koglers Rede etwas. Gegen 11 Uhr war es schließlich soweit.

Und Kogler kam in seiner insgesamt knapp eine Stunde dauernden Rede rasch in Fahrt. Gleich zu Beginn verteidigte er Wien als "eine der lebenswertesten Städte der Welt". Ganz klar stand auch im weiteren Verlauf der Rede der Widerstand gegen rechte Politik im Zentrum. Werner Kogler: "Stärke durch Zusammenhalt, nicht Schwäche durch Spaltung. Für das stehen die Grünen."

Kogler rechnet mit einer "europaweiten Bewegung gegen rechte und nationalistische Politik". Die Grünen wollen "Teil davon sein". Und das, obwohl man "kein Geld und wenig Mitarbeiter" habe. Dafür, so Kogler, hätte man "Herzblut und Überzeugung." 

Auch das zweite zentrale Thema Koglers war ein eigentlich "urgrünes": der Kampf um Klimaschutz. "Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt", ließ der Spitzenkandidat wissen. Und gab das Motto vor: "Machen wir diese Wahl zu einer Klima-Wahl!"

Machen wir die Wahl zur Klimawahl

© Kleine Zeitung

Kogler kritisierte diesbezüglich auch die österreichische Bundesregierung für Versäumnisse: "Das ist Unterlassungstäterschaft, nicht weniger werfen wir der türkis-blauen Bundesregierung vor." Er frage sich, wie es dazu kommen könne, "dass wir so einen jungen Kanzler haben, der so zukunftsvergessen ist".

Bei der anschließenden Abstimmung wurde Kogler mit 98,63 Prozent der abgegebenen Stimmen als Nummer Eins bestätigt.

Sarah Wiener auf Platz Zwei

Schon zuvor war klar: Die grüne EU-Abgeordnete Monika Vana verzichtet entgegen ursprünglichen Absichten darauf, beim Bundeskongress für den zweiten Platz auf der Wahlliste der Grünen zu kandidieren. Sie begründet dies mit dem Wunsch nach Einigkeit und Geschlossenheit und will sich nun um Platz 3 bewerben.

Sarah Wiener ist "grüne" Nummer Zwei für die EU-Wahl
Sarah Wiener ist "grüne" Nummer Zwei für die EU-Wahl Foto © APA/HERBERT PFARRHOFER

Für die prominente Köchin Sarah Wiener war damit der Weg frei, sich ohne große Konkurrenz für den zweiten Platz hinter dem Spitzenkandidaten und Parteichef Werner Kogler aufstellen zu lassen. Am Bundeskongress bekam sie großen Zuspruch und ein Votum von 94,95 Prozent.

Ziel: "Drei Mandate, mindestens"

In Ihrem Auftritt betonte sie zuvor ihre Freude über die "die große Breite" der Grünen Bewegung. Es sei ein "buntes Beet, wo so ein kleines Wildkraut wie ich seinen Platz findet".

Wiener begründete ihre Kandidatur für die Grünen damit, dass diese "ja wohl die einzige Bewegung sind, wo es wirklich um den Menschen geht". Sie könne sich nicht vorstellen, dass so eine Partei nicht im EU-Parlament sein könnte oder nur knapp auf einem halben Fuß. "Ich finde sowieso, unser Ziel muss sein, drei Mandate mindestens."

Stehende Ovationen für Michel Reimon

Der bisherige Mandatar Michel Reimon tritt dafür bei der kommenden Wahl nicht mehr an. Am Sonntag durfte er trotzdem noch einmal auftreten und wurde von der Partei dabei mit stehenden Ovationen gefeiert. Man stehe, so Reimon, vor einer "extrem wichtigen Wahl". Seine Zusammenfassung: "Die Rechten sind das Problem - und der Werner ist die Lösung".

Tritt nicht mehr für die Grünen an: Michel Reimon (rechts)
Tritt nicht mehr für die Grünen an: Michel Reimon (rechts) Foto © APA/HERBERT PFARRHOFER

Für Platz 4 bewirbt sich der Steirer Thomas Waitz, der derzeit im EU-Parlament vertreten ist. Er übernahm das Mandat von Ulrike Lunacek, als die Spitzenkandidatin im letzten Nationalratswahlkampf das Mandat zurücklegte.

In Umfragen liegen die Grünen derzeit bei rund neun Prozent Stimmanteil. Bei der Wahl 2014 hatten sie noch den Rekordwert von 14,5 Prozent und damit drei Mandate geschafft.

Kommentare (19)

Kommentieren
Estarte
0
1
Lesenswert?

KEIN GELD ????

14,2 Millionen Euro Landesförderungen und Sonderförderung für EU Wahl....und Spenden.....
Wenn das KEIN GELD ist ??????
Der Schloss ähnliche Biohof von Frau Wiener, wird von der EU mit 320.000 Euro pro Jahr !!! gefördert.
Das ist wahrscheinlich auch KEIN GELD ???? in den Augen der GRÜNEN ?????

Antworten
Estarte
0
1
Lesenswert?

800 Hektar Grund

....und 800 Hektar Grund (und es wird mehr werden, DANK EU Förderungen !).......... und und und.... sind wahrscheinlich auch kein GRUND ?????
Jedenfalls fährt Kogler fast aus der Haut, da dies anscheinend die Menschen nicht wissen sollen, die wählen sollen ????
Jetzt fehlt es wirklich schon an Argumenten und Überzeugungskraft....

Antworten
Irgendeiner
8
3
Lesenswert?

Pro domo:Soll ich immer eine Liste reinstellen

in welchen Foren ich gepostet habe Lucy,manches findest in letzter Zeit so spät,dann tust Dir mit dem bestricheln leichter und mir ist das eh wurst,mußts nur sagen.

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Addendum:Irgendwann werd ich depressiv,

jedes freundliche Angebot das man macht wird abgelehnt,dabei bin ich so ein netter älterer Herr,man lacht.Naja,ein bissale dumm und arrogant und geisteskrank und zum Amoklauf neige ich, aber sonst bin ich doch hilfsbereit.

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Addendum:Irgendwann werd ich depressiv,

jedes freundliche Angebot das man macht wird abgelehnt,dabei bin ich so ein netter älterer Herr,man lacht.Naja,ein bissale dumm und arrogant und geisteskrank und zum Amoklauf neige ich, aber sonst bin ich doch hilfsbereit.

Antworten
Irgendeiner
8
5
Lesenswert?

Ja, kommt endlich in die Gänge, aber Herr Kogler,

Betriebswirterln das Staatsziel Wirtschaft im größten Faunenschnitt der Erdgeschichte zu geben ist keine Unterlassungstäterschaft, das ist ein unverfrorener Anschlag auf eine bereits kippende Umwelt durch wissentechnisch fächerübergreifend taulose Nepochanten, das geht schon noch schärfer und über den rechten Idioten die, wie ich gestern in der Lachsfarbenen las, schon Roundups mit Liquidierungen planten, sollte man die turbokapitalistischen Schnösel die es möglich machten nicht vergessen,denn deren Aufspringen auf den Zug des Irrsinns hat es erst möglich gemacht.Sind viele Fronten aber auch viele Möglichkeiten,auf gehts.

Antworten
Balrog206
6
5
Lesenswert?

Schau

Ma ob sie - er sich weiterhin um die irgendeininnen kümmert 😉 oder auch was normales vernünftiges zu Wege bringt ! Turbo Kapi ist sicher nix gutes für uns Normalos , aber ein typisches linken Prg mit Kohle für alle , ist es auch nicht ! Ein gescheiter Mittelweg wie auch immer der aussehen könnte wäre gefragt !

Antworten
Irgendeiner
7
6
Lesenswert?

Ach Roggi,irgendeinerinnen,ist ja schon fast beleidigend,

ich bin ein Unikat,Roggi,meine Gruppe gibts nicht,ich bin wahltechnisch nicht relevant und die Rufer in der Wüste der Idiotie stehen nie im Dutzend herum,sowas kommt nur sporadisch vor und ist immer anders gebaut,sind immer Individuen,laß mir doch diese kleine Eitelkeit wenn ich schon nicht wie Du hochrepräsentativ für eine Mehrheit sein kann,man lacht.Und dafür Roggi eine Gesellschaft zu wollen wo niemand im Elend lebt, brauchst den Karli Marx nicht,nur Verstand und Anstand,was halt zwei Zustände sind die schon sehr selten geworden sind.Und wenn Du ein Modell suchst, dann arbeite es halt aus,ich beschäftige mich mehr damit Irrsinn abzuwehren,das Ausarbeiten des Paradieses laß ich Dir.Aber paß auf, Roggi, daß Du nicht zu radikal bist,worauf ich schon oben hinwies,bis jetzt lebte ich unter Idioten,die ersten mutieren jetzt schon in die Kategorie gefährliche Irre hinein ,was selbst mich überrascht.Kann man zusammengetrieben, durch Straßensperren geschmuggelt und liquidiert werden,aber die alte Regierung war ja urfad,Action ist besser,nicht.Mit neuem Stil Richtung neuer Irrsinn.

Antworten
Balrog206
3
4
Lesenswert?

Zur

Ausarbeitung eines guten sinnvollen Modells , sind all diese Herrschaften da , die dafür bezahlt werden und nicht zu schlecht ! Ich bin dazu da , Ihnen das Geld zur Verfügung zu stellen da für ! 😉

Antworten
Irgendeiner
7
4
Lesenswert?

Ach Roggi,laß möglichst

niemanden ans Steuer Deines Lebens sonst fährt er mit Dir und schon gar nicht Roggi, wen, der es um Geld tut.Den guten Herrscher gibt es nicht,zumindest nicht langfristig aber wenn Du unbedingt autokratisch geknechtet sein willst nimm mich, ich mein,ich bin auch schrecklich aber böse Überraschung erlebst keine, man lacht.

Antworten
Balrog206
1
1
Lesenswert?

Ööö

Da hast mich jetzt aber falsch verstanden ! Zumindest meinte ich es nicht so , das ich einen Herrscher oder sonst etwas will 🤔

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Schade, Roggi, schien die letzte

Möglichkeit auch einmal Diktator zu werden,man lacht.

Antworten
Estarte
4
14
Lesenswert?

KEIN GELD ABER "HERZBLUT"

......und ZEIT hat die KÖCHIN auch keine....!?
-bei den vielen Dingen die die Köchin WIEDER ALLE auf einmal machen möchte....
Bücher schreiben, Gasthäuser "führen", Gutshof mit Bioanbau,jetzt auch noch Politikerin, jetzt wird es aber wirklich langsam knapp,-mit der ZEIT

Antworten
Irgendeiner
9
5
Lesenswert?

Naja, manche sind mehrfach

begabt, andere befuchteln nur die eigene heiße Luft,wen man da wohl nehmen sollte?

Antworten
Reipsi
7
22
Lesenswert?

Seit Wochen steht er zur Wahl ,

jo wenn's keinen anderen haben, was sollns sonst machen.

Antworten
Irgendeiner
11
6
Lesenswert?

Naja, die ham wenigstens was,

andere nichts.

Antworten
Horstreinhard
5
23
Lesenswert?

Der Klima steht ja gar nicht zur Wahl?!

Der ist in Argentinien.
Und die Klima steht auch nicht mehr zur Wahl, die wurde zur Lipizzaner-Kaiserin gewählt
🤔

Antworten
Irgendeiner
8
5
Lesenswert?

Ja, ich seh, der Ernst der Situation

hat dich restlos erreicht,werma sehn wie gspaßig das noch wird,aber was solls,gibt immer Leute die mitten auf der Autobahn stehen und dem LKW entgegenlachen,muß es auch geben,nicht lang halt,man lacht.

Antworten
kleinalm
4
19
Lesenswert?

Haha

Der war wenigstens gut..... 😁

Antworten