AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ProtestElfriede Jelinek kritisiert Kürzung der Mindestsicherung

Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek unterstützt die Protestinitiative von SOS Mitmensch gegen Sozialkürzungen.

Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek bezieht Stellung © APA
 

In einem auf der Website der Initiative veröffentlichten Text nimmt die Autorin Elfriede Jelinek nun zur geplanten Kürzung der Mindestsicherung Stellung. "Diese Regierung führt vor, wie wir die Armen zum Verschwinden bringen können, denn sie zählen nicht mehr, obwohl sie doch ständig gezählt werden. Aus den Augen, aus dem Sinn. Verschwunden. Für uns und für sie selbst, denn mit dieser neuen Mindestsicherung, die zumindest das Wort Sicherung sofort streichen sollte, sind auch die Menschen abgeschafft, weil sie, ständig über dem Abgrund hängend, nicht mehr leben können", schreibt Jelinek.

Auch zahlreiche weitere Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur unterstützen die Protestinitiative, darunter Schauspieler und Regisseur Karl Markovics, Schauspielerin Pia Hierzegger, Kabarettist Gerold Rudle oder Austropop-Urgestein Wolfgang Ambros.

Kommentare (8)

Kommentieren
Adler48
0
0
Lesenswert?

Jeli...

was konnte man von der Dame auch Anderes erwarten?

Antworten
Estarte
0
1
Lesenswert?

500.000 Euro !!!!-EINE GUTE PERSPEKTIVE FÜR SPAR UND CARITAS !!!

Es wird eh so viel getan (für SPAR und CARITAS )
"Neuer Supermarkt mit Langzeitarbeitslosen
Ein Supermarkt, in dem man nicht nur den täglichen Einkauf erledigen kann, sondern der außerdem Langzeitarbeitslosen eine PERSPEKTIVE gibt: Am Montag wurde der zweite sozialökonomische ! Spar in Wien-Favoriten eröffnet.
Die Filiale in der Davidgasse wird von der CARITAS in Kooperation mit Spar und AMS betrieben. „Ein sozialökonomischer Betrieb ist ein Unternehmen, das am Markt Geld verdienen muss. Der Unterschied ist, dass die Beschäftigten langzeitarbeitslose Menschen sind, die wir in diese Betriebe schicken“, erklärte AMS-Wien-Chefin Petra Draxl. Die Filiale in der Davidgasse wird vom AMS außerdem mit 500.000 Euro !!!!!!! gefördert."
"Begeistert von dem „sensationellen ERFOLG“, zeigte sich auch Klaus Schwertner, Generalsekretär der Wiener Caritas....."

Antworten
rebuh
0
1
Lesenswert?

Wer hindert eigentlich S PAR und die anderen handelsbetriebe

gleich Langzeitarbeitslose EINZUSTELLEN!

Antworten
SoundofThunder
19
12
Lesenswert?

🤔

Man braucht nicht die ganzen Ausländer und Arbeitslosen durchfüttern ! Denen steht es nicht zu! Solange die Bevölkerung so denkt hat die Regierung vollen Rückenwind. Man sollte die Bevölkerung aufklären wer,wieviel und wofür er/sie Unterstützung bekommt . Googelt: Die Ausländer zahlen viel mehr in das Sozialsystem ein als sie herausnehmen. Und auf help.gv.at kann man sich über die bedarfsorientierte Mindestsicherung auch schlau machen. Und der EuGH über das Kindergeld.

Antworten
eleasar
3
7
Lesenswert?

soundofthunder: Sie sollten Anführungszeichen verwenden...

...zumindest bei den ersten beiden Sätzen. Wer nur die ersten beiden Sätze ihres Postings liest, wird das Gegenteil verstehen von dem, was Sie aussagen wollen.

Antworten
SoundofThunder
4
1
Lesenswert?

🤔

Sorry!

Antworten
Irgendeiner
24
11
Lesenswert?

Sie hat natürlich völlig recht,

trotzdem bin ich nicht zufrieden, weil der Aufschrei nicht von Künstlern oder Intellektuellen zu kommen hätte,sondern ein kollektiver zu sein hätte,aber ein Teil ist zu feige und ein Gros spürt sich nicht mehr und die, die es betrifft, haben keine Stimme.

Antworten
Irgendeiner
16
3
Lesenswert?

Addendum: Und zugegeben,

die die dafür sind oft auch nicht,man lacht

Antworten