AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ÜberwachungHeeres-Nachrichtendienste bekommen deutlich mehr Macht

Telekomanbieter sollen Abwehr- und Nachrichtenamt künftig Auskunft über Kommunikations-, Standort- und Zugangsdaten geben müssen, wenn die nationale Sicherheit bedroht ist. Außerdem soll die Weitergabe von Daten an andere Behörden erleichtert werden.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Die Körner-Kaserne in Wien-Hütteldorf ist der Sitz des Heeres-Nachrichtenamtes © APA/ROBERT JAEGER
 

Österreichs Bundesheer betreibt zwei Nachrichtendienste: Das Heeres-Nachrichtenamt, das Informationen über internationale Vorgänge sammelt, und das Abwehramt, das - auch im Inland - vor allem Sicherheit und Funktionsfähigkeit des Bundesheers gewährleisten soll. Beide Dienste operieren notwendigerweise im Geheimen, selbst ihre  Rechtsschutzbeauftragten berichten nur Parlamentsausschüssen, die in der Regel streng vertraulich tagen.

Kommentare (2)

Kommentieren
SoundofThunder
11
8
Lesenswert?

🤔

Und bei dieser Regierung ist die nationale Sicherheit ständig bedroht. Der ehemalige DDR lässt grüßen!

Antworten
Für die Steiermark
2
9
Lesenswert?

Sehr Gut !

Wurde schon Zeit.

Antworten