AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vernichtende RH-KritikKassenreform: "Man muss das Spiel mit den Zahlen beenden"

Heftige RH-Kritik an Kostendarstellung. Begutachtungsstellungnahme: "Es fehlen transparente und nachvollziehbare Berechnungsgrundlagen".

Rechnungshof-Chefin Margit Kraker
Rechnungshof-Chefin Margit Kraker © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Heftige Kritik an der von der Regierung geplanten Reform der Sozialversicherungen kommt auch vom Rechnungshof. Insbesondere die Darstellung der Kosten ist nach Ansicht der Prüfer ungenügend. "Es fehlen transparente und nachvollziehbare Berechnungsgrundlagen", heißt es in der Begutachtungsstellungnahme. Präsidentin Margit Kraker fordert eine Überarbeitung der Kostendarstellung: "Man muss das Spiel mit Zahlen beenden."

Im Gespräch mit der APA kritisierte Kraker, dass der Nachweis zum Einsparen der von der Regierung behaupteten Milliarde fehle. Und bei den in den Erläuterungen angeführten 33 Millionen Euro bis 2023 sei nicht klar, wie man dazu komme. "Die Grundlage ist nicht nachvollziehbar." Außerdem würden die zu erwartenden Mehrkosten verschwiegen, kritisierte die RH-Präsidentin. Sie urgierte ein "transparente Darstellung" und eine seriöse Planung und meinte, dass eine unklare Darstellung zu Verunsicherungen führen könnte, die die Reform gefährden könnten.

Kosten-Darstellung "nicht nachvollziehbar"

In seiner Stellungnahme kritisiert der RH auch, dass die Darstellung der Kosten nicht den gesetzlichen Anforderungen entspreche. Sie "ist unvollständig, basiert auf nicht nachvollziehbaren Grundlagen. Damit ist sie nicht geeignet, dem Gesetzgeber eine aussagekräftige Entscheidungsgrundlage zu bieten."

Für die Annahme einer Reduktion der Verwaltungskosten um zehn Prozent gebe es keine inhaltliche Begründung. "Der RH unterstützt zwar ausdrücklich das Ziel einer effizienten Verwaltung, weist aber auf das Risiko hin, dass Personalreduktionen ohne entsprechende begleitende Prozessveränderungen, einen unmittelbaren wirtschaftlichen Nachteil für die Versicherten bewirken könnten."

Außerdem wird moniert, dass die Fusionskosten (Neuanmietung von Büros, EDV-Umstellungen, Beratungskosten etc.) nicht bewertet sind. Der RH macht ausdrücklich auf die Kosten der Fusion der Pensionsversicherungsanstalten von Arbeitern und Angestellten 2007 von 114,8 Mio. Euro aufmerksam und verweist "auf das Risiko, dass ohne weitere Maßnahmen bei den vorgeschlagenen Fusionsvorhaben vermeidbare Mehraufwendungen entstehen könnten." Das Nettoergebnis der vorgeschlagenen Maßnahmen für die aus den zusammengelegten Gebietskrankenkassen entstehende "Österreichische Gesundheitskasse" (ÖGK) könnte in den ersten fünf Jahren nicht wie dargestellt positiv, sondern - selbst unter Berücksichtigung von Fusionskosten - "deutlich negativ" sein.

Der RH befürwortet zwar die Ziele einer Effizienzsteigerung und Vereinheitlichung von Leistungen, sieht deren Realisierung aber teilweise nicht erreicht. So werde die Zahl der Sozialversicherungsträger nur "nominell" auf fünf reduziert, faktisch bestünden weiterhin zehn Träger. Von den derzeit fünf Betriebskrankenkassen sollen vier als betriebliche Wohlfahrtseinrichtungen weiter bestehen (nur die Kasse der Wiener Verkehrsbetriebe wird aufgelöst), ebenso die Notariatsversicherung. Nicht erfasst vom Entwurf sind auch die 15 Krankenfürsorgeanstalten.

Die Versicherungsträger der Bauern und der gewerblichen Wirtschaft werden zusammengelegt, ihr jeweiliges Beitrags- und Leistungsrecht bleibt jedoch unverändert, stellte der RH fest. Er verweist dabei "auf das Risiko, dass durch die Zusammenlegung - ohne klare Regelung des Leistungsrechts - die Tarife für den fusionierten Träger steigen könnten, was mit deutlichen Mehrkosten verbunden wäre". Ähnliches gelte auch für die unterschiedlichen Vorgaben für Beamte, Vertragsbedienstete neu, Eisenbahner und die Knappen im Sinne des Bergbaus.

Auch bei der ÖGK erfolgt keine "unmittelbare materielle Vereinheitlichung des Leistungsrechts", weil regionale Differenzierungen zu den Gesamtverträgen verhandelt werden sollen. Offen bleibt auch das finanzielle Volumen dieser regionalen Besonderheiten. Eine tatsächliche Vereinheitlichung für die Versicherten erfolgt innerhalb der neu geschaffenen Träger nicht, obwohl die Leistungsharmonisierung eines der zentralen Ziele der Reform ist, kritisiert der RH.

"Nicht sichergestellt" sehen die Prüfer auch eine "verwaltungseffiziente Beitragsprüfung", die von den Kassen zur Finanz verlegt werden soll. Die RH befürchtet hier "eine weitere Komplexitätserhöhung in der Verwaltungsorganisation" und erkennt das Risiko, dass die spezifischen Interessen der Sozialversicherung nicht ausreichend berücksichtigt sind.

"Problematisch" ist für den RH auch die geplante Abschaffung der Kontrollversammlung in den Trägern. Angesichts des hohen Gebarungsvolumens (63,9 Mrd. Euro 2018) "ist ein Kontrollgremium aus der Sicht des RH unbedingt erforderlich".

Schließlich weist das Prüforgan auch noch darauf hin, dass inhaltliche Vorgaben der Gesundheitsreform durch diesen Entwurf nicht umgesetzt werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

voit60
0
3
Lesenswert?

Schnell verschwunden der Artikel

in der heutigen Printausgabe nur einen Vierzeiler wert.

Antworten
SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

😏

Auf Intervention aus Wien?

Antworten
joe1406
0
12
Lesenswert?

Hochachtung!

Eine Frau, die sich von den Regierungs-Märchenerzählern, Regierungssponsoren und sonstigen Schaumschlägern nicht einschüchtern lässt! Zum Glück die erste Fehlbesetzung aus der Sicht von türkis-blau!

Antworten
Lodengrün
0
5
Lesenswert?

Bin neugierig

was für eine Ausrede sie jetzt parat haben. Mangelnde Fachkenntnis geht einmal nicht. Politisch motiviert fällt auch weg. Die Linken haben damit nichts zu tun. Denke sie werden die Lade anpassen, nachjustieren bedienen.

Antworten
voit60
0
23
Lesenswert?

Eine der wenigen guten Entscheidungen vom Lopatka

war die Installation der Margit Kraker. Die ist eine überaus korrekte Beamtin, die sich von der Politik und Regierung nicht beeinflussen lässt.

Antworten
voit60
0
14
Lesenswert?

Bravo Margit,

weiter so.

Antworten
UHBP
0
12
Lesenswert?

Wie passt das zusammen?

Auszug aus dem sakrosankten, nicht verhandelbaren Regierungprogramm
• Wirkungsorientierte Folgenabschätzung, d.h. Abschätzung der mittelfristigen Auswirkungen eines Gesetzesvorhabens in relevanten Wirkungsdimensionen: finanzielle, wirtschafts-, umwelt-, konsumentenschutzpolitische Auswirkungen, Auswirkungen auf Kinder und Jugend, Verwaltungskosten für Bürger und Unternehmen, Auswirkungen auf Gleichstellung
• Sicherstellung der Finanzierung und nachhaltigen Finanzierbarkeit aller Rechtssetzungs- vorhaben bereits zum Zeitpunkt der Beschlussfassung

Antworten
handlelightd
0
19
Lesenswert?

Wär

durchaus beruhigend, täten die Regierungsgaukler zumindest bei Fundamentalem wie dem Gesundheitssystem wenigstens noch auf die Stimmen der old ÖVP hören, zu der ich Kraker mal zähle, bevor uns die new ÖVP-Blase samt Blauem vom Himmel demnächst um die Ohren fliegt. Jedenfalls wär der absehbare Schaden geringer.

Antworten
Irgendeiner
1
16
Lesenswert?

Naja, weniger gedrechselt

gesagt also, alles Lüge, was bin ich aber auch überrascht.

Antworten
SoundofThunder
1
24
Lesenswert?

🤔

Wer in der Regierung kann Rechnen?

Antworten
Pollheim
1
33
Lesenswert?

Das war...

....aber fast zum erwarten das diese Regierung außer Polemik und Angstmacherei nichts auf die Reihe bekommt. Wo sind sie nun die fleißigen Kampfposter der ÖVP und FPÖ? Sind euch die Hände eingeschlafen?

Antworten
Balrog206
16
1
Lesenswert?

Pollheim

Die Kampfposter sind aber schon im vom anderen Lager hier im Forum 😉 würde mal sagen im Verhältnis 10:2 Minimum !

Antworten
Paddington
0
25
Lesenswert?

Tja und was jetzt

.... wie es aussieht, haben schon sehr viele Berechnungen und Gutachten ergeben, dass das mit der Zusammenlegung halt nicht so einfach wie von unserer Regierung dargestellt ist. Eigentlich reicht dafür aber auch etwas logisches Denken und genaueres Hinsehen. Aber eines ist jetzt schon klar: Egal, welche Stellungnahmen es dazu auch gibt, die Regierung will sich hier einfach die Zusammenlegung auf die Fahnen heften. Wäre das alles so einfach, wie man uns glaubhaft machen möchte, hätten sich nicht andere Regierungen die Zähne dabei ausgebissen. Aber man kann es natürlich auch so machen wie die aktuelle Regierung: Augen zu und durch. Wenn es schief geht, dann geht es halt schief und es wird schon ein Schuldiger zu finden sein. An die heutigen Mahner wird sich dann keiner erinnern wollen und die Schuld wird bei all jenen liegen, die die völlig überzogenen Versprechungen der Regierung nicht erfüllen konnten.

Antworten
UHBP
2
28
Lesenswert?

Autsch!

Aber unser Bundesbasti wird die Kritik schon wegwacheln oder doch lieber wegschweigen.
PS Für den einfachen FPÖVP Wähler war dieser Text sicher zu lang.

Antworten
Lodengrün
0
15
Lesenswert?

Kommt aus dem

ÖVP Lager. Jetzt attackiert man Jenewein schon Amon im Untersuchungsausschuß, jetzt noch das. Und Kurz lächelt mit Bill Gates. Was die beide eint versteht wohl keiner. Weder das Wissen noch die Menschlichkeit.

Antworten
Lodengrün
0
20
Lesenswert?

Na batsch

und jetzt kann man die Dame gar nicht feuern und durch ein Mitglied der Mäderlschaft ersetzen. Aber das die uns auch alle anpatzen müssen. Strache, VdB hat es bewiesen tut sich mit den Zahlen schwer und Kurz ist zu viel unterwegs. Wer hat also die Zahlen von Hartinger, die nur aus Kränkung die Keule ausgepackt hat, überprüft?

Antworten