AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Buwog-Prozess Grasser: "Die Anklage ist im entscheidenden Punkt falsch"

Der ehemalige Finanzminister Karl-Heinz Grasser trägt seine Version vom Verkauf der Buwog vor. Den Vortrag der Gesamtschrift vermeidet er. Nach der Mittagspause geht es um 13.45 weiter

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
BUWOG GRASSER PROZESS: GRASSER / AINEDTER
Der früherer Finanzminister Karl-Heinz Grasser mit Anwalt Manfred Ainedter © APA/HANS PUNZ / APA- POOL
 

Der Beginn verzögert sich, erst sieben Minuten nach halb betritt Grasser den Saal. Er nimmt in der Mitte, gegenüber Richterin Marion Hohenecker Platz und bekennt sich mit lauter Stimme „nicht schuldig“. Grasser darf unterbrechen. „Das ist sehr nett“, sagt er.

Kommentare (7)

Kommentieren
Patriot
0
1
Lesenswert?

Für Grasser gilt: Er hat sich selbst in diese Bredouille gebracht, sonst niemand!

Jetzt ist es für das Muttersöhnchen zu spät, um zu winseln.

Antworten
Geerdeter Steirer
0
3
Lesenswert?

Tatsache und Fakt ist

das er nicht das Bauernopfer spielen muß, seine Finger waren zweifelsohne mit im Spiel und die Handlungsweisen sagen auch anderes aus, er sollte mal das in der Hose haben was bei richtigen Männern normalerweise drin ist, dazu stehen was da so alles getrieben wurde und es unterlassen den Armen falsch verstandenen zu vorzuspielen, Fakten sagen anderes aus, jedoch wie immer ist die listige Gier und das hinterlistige Lügen und Verheimlichen ein verführerisches Hindernis.

Antworten
gerbur
0
3
Lesenswert?

Die Gebote für das

Strafausmass dürften auch knapp beeinander liegen: 5 oder 6 Jahre! Grasser wird diesmal wohl das niedere Gebot favorisieren

Antworten
sternguckerlein
17
11
Lesenswert?

Ich bin beileibe kein „Fan“ von KHG, aber ...

... auch für ihn gilt die Unschuldsvermutung und zwar lt. definitionem:
„Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist solange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“ (Art. 11 Abs. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948)

Antworten
fersler
1
17
Lesenswert?

werden

ihm die 6 stunden bei einer eventuellen Verurteilung dann angerechnet?

Antworten
BernddasBrot
2
28
Lesenswert?

Vorweggenommen , wird er sagen,

die mediale Hetze ist an allem schuld , ich bin super sauber und wie mein Verteidiger schon sagte , der Prozess ist völlig umsonst......

Antworten
GordonKelz
1
17
Lesenswert?

ES SPRICHT ....

....DIE UNSCHULD !
Gordon Kelz

Antworten