AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Van der Bellen"Gewerkschaft muss stark und selbstbewusst bleiben"

Der Bundespräsident rief den Gewerkschaftsbund in deutlichen Worten dazu auf, für den Erhalt des Gesundheits- und Sozialsystems zu kämpfen. Die Gewerkschaft müsse "stark und selbstbewusst" bleiben.

19. OeGB - BUNDESKONGRESS: VAN DER BELLEN
© APA/HANS PUNZ
 

War es noch die für das Staatsoberhaupt gebotene politische Neutralität? Oder hat sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit seiner sehr engagierten Rede am Dienstagabend zu sehr aus dem Fenster gelehnt? Tatsache ist, dass seine Eröffnungsansprache beim ÖGB-Bundeskongress durchaus als deutliche Stellungnahme gegen die Reformvorhaben der Bundesregierung verstanden werden kann. Denn Van der Bellen plädierte ausdrücklich für die Bewahrung der vorhandenen Systeme.

Gäbe es die Gewerkschaften nicht, dann müssten sie erfunden werden, streute der Präsident den Arbeitnehmervertretern zunächst noch sehr diplomatisch die Rosen. Dann richtete er sich direkt an die ÖGB-Spitzen:  "Bleiben Sie weiter stark und selbstbewusst", sagte er und hängte dann gleich einen Katalog von Empfehlungen an: "Setzen Sie sich weiter dafür ein, dass alle vom Wohlstand profitieren und niemand auf der Strecke bleibt. Setzen Sie sich ein für die Erhaltung unseres Gesundheitssystems, Sozialsystems, Sozialversicherungssystems."

Damit ergriff das Staatsoberhaupt zwar nicht explizit Partei, ließ aber doch durchblicken, wo seine Sympathien liegen. Unumstritten, weil Teil des allgemeinen Grundkonsenses war dann freilich eine weitere Aufforderung: "Setzen Sie sich weiterhin gegen Diskriminierungen jeglicher Art ein und lassen Sie nicht zu, dass neofaschistische oder rassistische Bewegungen an Boden gewinnen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hunti1
4
2
Lesenswert?

Und wenn der Kern

einst wiederkommt, ja dann wird alles besser, wenn der Kern einst wiederkommt. Es soll tatsächlich noch Leute geben, die daran glauben. Kaum zu glauben...!

Antworten
Irgendeiner
1
5
Lesenswert?

Naja, die Frage ist einfach zu beantworten,

der HBP ist auch auf die zweite Republik vereidigt,wie die Regierung, nur er hält sich dran,die aber glauben sie haben frei tanzen.Und ich hoffe auf ein Nachspiel, wie bei der FPK und beim Grasserfreundeskreis.

Antworten
Lodengrün
4
4
Lesenswert?

Was soll die bewertende Frage der Redaktion?

Er nimmt für das Volk Stellung und ruft auf die Werte zu behalten und dafür zu kämpfen. Wenn sich nun eine Partei kritisiert fühlt dann hat sie mit der Werterhaltung wohl ein Problem.

Antworten
walterkaernten
14
13
Lesenswert?

bundespräsident beim ÖGB

Also darf jetzt NICHTS reformmiert werden ?
Alles so bleiben wie bisher.
Wie soll das weiter gehen?
NEUE und mehr SCHULDEN ??

Antworten
X22
4
6
Lesenswert?

Wie kommst auf diese Vermutungen?

nur weil einer sagt man soll die hart erkämpften Bedingungen für eine gerechte Behandlung im A
Rbeits- und Sozialbereich schützen.

Antworten
Eyeofthebeholder
6
8
Lesenswert?

@walterkaernten: Sicher darf reformiert werden,

nur halt nicht auf Kosten der Arbeitnehmer.

Und was hat das mit neuen Schulden zu tun? Die Sozialversicherungen belasten das Budget gar nicht, hier kümmert sich die Regierung mal wieder um einen Nebenschauplatz während die versprochenen Budget-Einsparungen in weite Ferne rücken.

Ich frag mich nur wie lange es noch dauert bis die Blau-Wähler merken, dass sie getäuscht wurden.

Antworten
Mein Graz
3
3
Lesenswert?

@Eyeofthebeholder

Erst dann, wenn es im eigenen Geldtaschl zu spüren ist.

Vielleicht verhält es sich mit Börserl und Hirn entgegengesetzt: ist im einen was drin, ist das andere leer...

Antworten
Balrog206
2
2
Lesenswert?

Stimmt

Die roten haben die letzten 20 Jahre nie etwas aus den Geldtaschen der Bürger gezogen , da war alles gut !!

Antworten
Mein Graz
2
3
Lesenswert?

@Balrog206

Alle politischen Parteien sollten darauf schauen, dass das Budget stimmt - dazu gehören auch Steuern, und die werden den Bürgern aus dem Taschl gezogen.

Die Roten taten es. Türkis-Blau zieht den Kleinst-, Klein- und Mittelverdienern das Geld aus der Geldtasche, dafür kriegen es die Großverdiener und die IV vorn und hinten reingesteckt.

Antworten
X22
0
0
Lesenswert?

Bei 4.000.000 wäre es mir auch egal

.

Antworten
Geerdeter Steirer
6
4
Lesenswert?

Wie lange es noch dauert bis die Blau-Wähler merken, dass sie getäuscht wurden.

Bei deren Verbohrtheit können wir lange darauf warten, ist halt eine eigene Spezies.

Antworten
UHBP
3
4
Lesenswert?

@Eyeofthebeholder

"Ich frag mich nur wie lange es noch dauert bis die Blau-Wähler merken, dass sie getäuscht wurden."
Ich fürchte lange, sehr sehr lange!

Antworten
Lodengrün
1
1
Lesenswert?

Die macht

die neue Regierung aus oder wollen Sie behaupten sie fangen bei Ihnen zu sparen an. Schnell einmal 100 Millionen Taschengeld ohne Angabe wofür.

Antworten
glashaus
5
2
Lesenswert?

Umfärben oder reformieren

sind zwei Paar Schuhe. Und alles nur zur IV ist nicht gutzuheißen. Gut das unser BP VdB heißt und nicht Hofer.

Antworten