VCÖ übt Kritik Kickls Radarpläne: "Freibrief für Raser"

Laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) gibt es in Österreich doppelt so viele Verkehrstote wie in der Schweiz, weil die Schweizer strenger gegen Raser vorgehen.

OeVP-FPOe KOALITION: DESIGNIERTE MINISTER KICKL VOR GESPRAeCH MIT BUNDESPRAeSIDENT
Innenminister Herbert Kickl © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat in einer Aussendung darauf hingewiesen, dass in Österreich fast doppelt so viele Menschen im Straßenverkehr ums Leben kommen wie in der Schweiz. Dort werde unter anderem konsequent gegen Schnellfahren vorgegangen, viele Orte haben eine fußgängerfreundliche Verkehrsplanung und es gibt ein dichtes Bahnnetz mit häufigen Verbindungen.

Geht es nach Innenminister Herbert Kickl, sollen Radarkontrollen in Zukunft stark eingeschränkt werden und nur noch dort stattfinden, wo Raser gefährlich werden können, etwa vor Schulen und Kindergärten. Radarkontrollen seien laut Kickl nämlich häufig nur Schikane, sagte er in einem Wellen schlagenden Interview mit der "Kleinen Zeitung".

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) übt an dieser Darstellung und am Vorstoß Kickls Kritik. Laut aktueller Unfallstatistik passiere jeder vierte tödliche Unfall als Folge von zu hohen Tempos. Die geplanten Änderungen könnten "Risikolenker als Freibrief sehen, um auf bestimmten Strecken schneller zu fahren", sagte VCÖ-Sprecher Christian Gratzer dem "Standard". Sich bei Kontrollen auf Schulen und Kindergärten zu konzentrieren täusche darüber hinweg, dass Kinder auch auf dem Weg dorthin gefährdet seien. "80 Prozent der Verkehrsunfälle, in die Kinder verwickelt sind, passieren außerdem gar nicht auf dem Schulweg."

Angesichts der 413 tödlich verunglückten Menschen im Jahr 2017 schrieb der VCÖ, sei Fakt, dass damit fast doppelt so viele wie in der Schweiz starben, wo mehr als 200 Todesopfer zu beklagen waren - Gründe dafür gebe es mehrere. "Die Schweiz geht konsequenter gegen Schnellfahren vor. Es gibt beim Überschreiten von Tempolimits de facto keine Toleranz und wer 20 km/h zu schnell fährt, zahlt umgerechnet mehr als 150 Euro, das ist fünfmal so hoch wie in Österreich. Auf Autobahnen gilt Tempo 120, auf vielen Freilandstraßen Tempo 80", erklärt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. In Österreich war heuer jeder vierte tödliche Verkehrsunfall die Folge von zu hohem Tempo, hieß es in der Aussendung.

Der Autofahrerclub ÖAMTC will noch die genauen Pläne aus dem Innenministerium abwarten, etwa ob nur mobile Radarkontrollen betroffen sind, erklärte er dem "Standard". 

Kommentare (42)

Kommentieren
Lodengrün
2
2
Lesenswert?

Die wissen

alles besser. Raucher machen in Gasthäusern keinen Unterschied, man darf in die Ortschaften brettern was das Zeug hält, die Rettungsgasse ist ein Mist. Dabei habe ich gerade vor zwei Tagen in Deutschland gesehen wie gut das funktioniert.

Antworten
mapem
3
5
Lesenswert?

Das „Regierungs-Programm“ in Trottelanien …

Reg: Ma schau!
Trottel: Wos denn – wo denn?
Reg: Do drüben – sigst nit! … Do, beim Kosten – wo jetzt dos Auto steht … sigst die zwa Typen nit?!
Trottel: Woll – woll … du manst de, bam Radar – gö?! … Wos tuan denn de do?
Reg: Jo wast es nit? … Jetzt wird nix mehr geblitzt … de baun de Kästn ob! … Aus is mitn Blitzn! … Vollgas!
Trottel: Maaaaa – des is oba geil! … Suuuuupa! … He Olta – des is cooooool!
.
Es liegt in der Natur des Trottelianers, dass er derart abgelenkt und vertieft im Gespräch mit der Reg, nicht bemerkt, dass zugleich weitere Mitarbeiter der Reg ihm viele nette Überraschungspakete in die gerade offenstehende Wohnung zustellen …

Antworten
Paddington
11
22
Lesenswert?

Unverständlich

Geschwindigkeitsbeschränkungen sind keine Empfehlungen an die Autofahrer, sondern sie sind schlichtweg einzuhalten - und zwar unabhängig davon , ob man diese für sinnvoll, angemessen, etc. hält. Da gibt es auch keine mehr oder mehr gültigen Beschränkungen. Alle haben - unabhängig davon für welchen Bereich sie gelten denselben Stellenwert. Daher sollte es diese ganze Diskussion eigentlich gar nicht gaben.

Antworten
der alte M.
1
3
Lesenswert?

Das

Nennt man „evaluieren „

Antworten
microfib
4
17
Lesenswert?

Übersicht vom Bußgeldkatalog Italiens



Geschwindigkeitsüberschreitung bis 10 km/h: 34 bis 140 Euro
Geschwindigkeitsüberschreitung bis 20 km/h: ab 143 Euro
Geschwindigkeitsüberschreitung ab 21 km/h: ab 155 Euro + 2 Punkte
Geschwindigkeitsüberschreitung 40 km/h: ab 357 Euro
Geschwindigkeitsüberschreitung ab 41 km/h: 344 bis 1376 Euro + 10 Punkte + Fahrverbot 1-3 Monate

Überfahren des Mittelstreifens: 1600 bis 6500 Euro +10 Punkte + Fahrverbot 6-24 Monate + PKW-Einziehung für 3 Monate

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@microfib

Und mit dem WoMo auf einem leeren Busparkplatz stehen: 80 Euro...

Antworten
Steirerblei
0
1
Lesenswert?

Die 413 Verkehrstoten

konnten auch die bisherigen Radarkontrollen nicht verhindern, auch oder gerade weil sie hinter Büschen und Hausmauern versteckt waren. Die Unfälle passieren ohnehin meist dort, wo die Polizei nicht steht. Also werden schon einige (vielleicht viele) Kontrollen der Abzocke gedient haben. Warum sollen sich die Polizisten nicht zeigen, wenn sie kontrollieren. Allein der Anblick der Beamten genügt für viele schon zum Bremsen.
Aber die vielen grünen und linken Gutmenschen können sich nicht genug über die Veränderungen aufregen. Allein was manche ,,Poster" für haarsträubende Bezeichnungen für die angeblichen FPÖ-Wähler finden ist mehr als grotesk. Hätten die Rot-Schwarzen bessere Politik gemacht, wären sie nicht abgewählt worden. Jetzt ist der Jammer und der Verlust der Macht halt groß. Schade!

Antworten
Kristianjarnig
21
13
Lesenswert?

Die Versteckerei von Radarkästen sollte sicher aufhören.

Da bin ich voll mit dabei. Da wird einfach zuviel Schindluder getrieben. Manche sind ja sogar verplankt damit man sie bestenfalls erst im Rückspiegel sieht. Nicht fein. Und es bleibt der üble Nachgeschmack der "Abzocke".

Dann schon eher so wie z.b. in Italien. Radarkästen müßen als solche klar gekennzeichnet sein, d.h. Vorankündigung(oft mehrer km davor, oft kommt dann nie ein Radarkasten, egal, so ist es richtig) und auf dem Kasten eine große blaue Tafel mit dem "Radar" Symbol.

Die Italiener interessiert es oft trotzdem nicht und man sieht nicht wenige ungebremst und zu schnell durch diese "Radarfalle"(ist es eigentlich nicht mehr aber den Ignoranten straft dann halt das Leben bzw. der italienische Staat) durchfahren. ABER sie wurden gewarnt, was ich durchaus als korrekt empfinde.
Unser österreichisches Modell ist da eher mehr ein bißchen aufs Abkassieren ausgelegt(war ja schon immer so, früher mal stellte das "Auge das Gesetzes" einfach ohne Meßmittel fest das man zu schnell fuhr und es gab keine Handhabe dagegen, ältere werden sich erinnern).

Antworten
Mein Graz
3
3
Lesenswert?

@Kristianjarnig

Was hast du davon?
Dass du kurz vor dem Kastl runterbremst, um gleich nachher wieder Gas zu geben?

Ich versteh ehrlich gesagt die ganze Diskussion nicht: wenn ich nicht zur Kasse gebeten werden will, halte ich mich einfach an die Geschwindigkeitsbeschränkungen. Wers nicht tut, zahlt halt - genau so freiwillig, wie er aufs Gaspedal gestiegen ist.

Antworten
UHBP
22
20
Lesenswert?

Nur weiter so!

Alkoholkontrollen sind auch nur Schikanen.
Gurtenpflicht und Handytelefonierverbot schränkt die persönlichen Freiheiten ein.
Was sind schon ein paar Verkehrstote mehr. Die Aufhebung des Rauchverbotes bringt viel mehr um.
Langfristig eine Entlastung unseres Pensionssystems.
Es wird vieles anders, nicht notwendigerweise besser.

Antworten
Zeitgenosse
0
3
Lesenswert?

Wann

werden Verkehrsampeln abgeschafft, jeder fährt wann und wie er will? Mann könnte ja Rot mit Blau ersetzen statt Grün Türkis und Gelb weg damit.
Dann kann sie ja bleiben!

Antworten
cleverstmk
15
23
Lesenswert?

Na Prost!

Das kommt aber bei den Bierzeltwählern gut an. Österreich wird im Rekordtempo umgekrempelt. Aber wartet ab, was noch alles in echt kommen wird. Mir graust.
Und: den echten Rasern geht es nicht an den Kragen:
zB in 10 Jahren regelmäßig Phyrnautobahn nach Graz: keine Kontrolle, LKW fahren ohne Abstand und mit sinnlosen Überholmanövern. Mir scheint alle Polizisten lauern doch nur hinter Hecken?? Also hat Kickl recht????

Antworten
Jak39
16
4
Lesenswert?

Mr. Clever

Welche Regierung hatten wir vor 10 (zehn!! ) Jahren?

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@Jak39

Wer stellt den Innenminister seit 17 (!) Jahren?
Richtig, die ÖVP, die heute als die Türkisen die Regierung bilden.

Antworten
Patriot
8
22
Lesenswert?

LKW haben in Österreich Narrenfreiheit!

Der LKW-Lobby sei dank!
Richtig geschmiert fährt es sich halt leichter.

Antworten
selbstdenker70
0
0
Lesenswert?

..

Radar an gefährlichen Stellen, zb Schulen, ja... Radar zwecks Geld eintreiben, klares Nein.. Vorrallem die teilweise unnötigen 30iger werden zum abzocken verwendet. Typisches Beispiel Seiersberg Richtung Scs. Weil ich um 5 km/h zu schnell bin, bin ich ein Raser.

Antworten
Patriot
25
27
Lesenswert?

Hat sich irgend jemand von diesem Faschings-Minister etwas anderes erwartet?

Das also sind die "großen Veränderungen" für Österreich, die uns vor der Wahl großmundig versprochen wurden?
Lächerlich, einfach nur lächerlich!

Antworten
Apulio
8
19
Lesenswert?

416 Verkehrstote 2017

( jeder einer Zuviel) dagegen ca. 1.000 Passivrauchertote und ca. 14.000 Rauchertote, jeweils jährlich.

Antworten
georgXV
31
28
Lesenswert?

VCÖ

eine der fragwürdigsten und unnützesten Organisationen Österreichs !!!
Warum wird dieser Verein von Ministerien, Ländern, Städten und Gemeinden (= unseren Steuergeldern) finanziert ???
Wir haben ÖAMTC und ARBÖ, wofür brauchen wir auch noch den VCÖ ???

Antworten
glashaus
0
1
Lesenswert?

Wozu

finanzieren wir die Parteien und deren Politiker?
Womöglich deshalb, damit die Arbeitslosenzahlen nicht steigen¿

Antworten
Mein Graz
6
20
Lesenswert?

@georgXV

Ja, wir finanzieren den VCÖ zu etwa 20% (der Rest kommt aus anderen Quellen).
Wir finanzieren aber auch: Kunst, Kultur, Sport, Musik uvm.
Wofür brauchen wir das? Und was haben wir davon?

Antworten
bond007
33
17
Lesenswert?

Zu mapem

Naja... viele Österreicherinnen und Österreicher reicht die Bevormundung einer linksradikalen Regierung und linksradikalen Meinungen von Leuten wie Ihnen. Viele sind froh, dass wieder eine Lockerung der viel zu strengen und bevölkerungsfremden Gesetze kommt, die teilweise nichts bringen. So wie das Waffengesetz welches sie erwähnt haben. Ein Mörder wird immer morden, auch durch die strengsten Gesetze der Welt. Aber dieses Argument wird immer negiert-ich weiß... die Realität wird halt gerne zu gunsten persönlicher subjektiver Angst oder Unwissenheit verdreht.

Antworten
Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Zu mapem:

Erstens einmal stellt man Kritik drunter weil es eine Unsitte ist sich durch örtliche Entfernung abzuducken um sich eventuell einer Antwort zu entziehen, loben kann man auf die Weise, austeilen ist so feig.Zweitens ,ja, die Mörder werden morden, nur ist das keine genetisch oder sozial definierte Gruppe, das sind Du und ich wenn die Umstände und die Sozialisation es befördern.Und einen solchen
wirst niemals hindern weil er plant und die Mittel zum Weg immer findet. Aber das meiste sind Totschläger, also Idioten im Affekt, sind auch wieder Du und ich, aber da ist die Frage ob eine Magnum rumkugelt relevant, ist der Unterschied ob dir dann Zähne fehlen oder der Kopf und das Leben, verstehst.

Antworten
mapem
3
2
Lesenswert?

Ich weiß 00, so ein James liebt halt die uneingeschränkte Freiheit –

und ja, er nimmt sie sich auch einfach, wenn er´s braucht – eh klar – ist ja ein cooler Typ, der James.

Und diese „linksradikalen Regierungen“ haben uns in der Vergangenheit nicht nur sämtliche Bürgerrechte genommen, sondern auch noch die Rechtsfahrregel und Tempolimits aufgebrummt und das Rumballern mit Feuerwaffen verboten – wie soll man da denn frei seine kreative Energie ausleben, wenn man als Doppel-Null schon jahrelang beim PC-Gamen im Ego-Shooter-Trockentrainig stand? Man möchte seine Qualifikationen ja auch mal in der Realität unter Beweis stellen – gell!

Und ja – wär ich der Kickl, würd ich auch den Uni-Zugang einschränken und dafür gibst den Doppel-Nullen die Lizenz zum Dahinbrettern – und gleich auch die Lizenz für die Magnum im Handschuhfach … immerhin sollte man sich den Parkplatz auch effizient erkämpfen können … und wenn einer mein Mädl blöd anschaut – ha!

Zum Glück haben sich am 15. Oktober genügend Doppel-Nullen gefunden, um mit dieser linksradikalen Regierung aufzuräumen – und jetzt, Bond, wo ich weiß, was da für Agenten unterwegs sind, kann ich endlich wieder ein sicheres Gefühl haben, wenn ich irgendwo unterwegs bin …

Antworten
dude
10
27
Lesenswert?

@ 007

Diese vermeintlich liberalen und sehr populären Ansagen, wie Tempoerhöhung auf Autobahnen, Einschränkung der Radarüberwachung, Aufhebung des Rauchverbotes in der Gastronomie, etc., sind alles gut durchdachte Ablenkungsmanöver. Es soll der Anschein erweckt werden, daß diese Regierung sehr liberal sei. Wir alle, auch Sie und auch viele andere Wähler unserer Regierung, werden uns noch wundern, wie einschränkend und überwachend diese Regierung und vor allem dieser Innenminister in den nächsten Jahren sein wird! Hoffentlich werden es wenige Jahre sein!

Antworten
wjs13
0
0
Lesenswert?

Wieso wird den Autohasern vom VCÖ soviel Raum gegeben?

Wieder so eine bestens subventionierte NGO, die sich wichtig macht und deren einziges Interesse es ist,den Individualverkehr endgültig zum Erliegen zu bringen.
Wir haben das Kuratorium für Verkehrsicherheit und das genügt bei weitem.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 42