AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Urlaubsreisen Kern und LeitnerDönmez hält Kritik an ORF aufrecht

Der ÖVP-Kandidat weist Kritik an seinen Urlaubsrecherchen zurück. Es gehe nicht um Freundschaft, sondern um die Moderationsentscheidung des ORF. Offenbar gab es noch einen Urlaub der Familien Kern und Leitner, allerdings hatte Christian Kern an diesem nicht teilgenommen.

ÖVP-Kandidat Efgani Dönmez
ÖVP-Kandidat Efgani Dönmez © 
 

Der ÖVP-Kandidat Efgani Dönmez bleibt bei seiner Kritik am ORF und "Sommergespräche"-Moderator Tarek Leitner. Dönmez hatte Leitner am Wochenende ein Naheverhältnis zu SPÖ-Chef und Kanzler Christian Kern vorgehalten. Die beiden sollen mehrere gemeinsame Familienurlaube auf Ibiza und in Marokko verbracht haben, so Dönmez. Der ORF und die SPÖ wiesen die Vorwürfe zurück.

Eine gemeinsame Reise von Kern und Leitner nach Marokko fand zudem nicht statt. Dönmez bleibt dennoch bei seiner Haltung, wie er gegenüber der APA erklärte, und weist seinerseits die Kritik an seinem Vorgehen von sich. Er wolle auch die Integrität Leitners nicht infrage stellen. "SPÖ-Geschäftsführer Niedermühlbichler bestätigt heute in der 'Presse', dass es einen gemeinsamen Familienurlaub in Marokko der Familien Leitner und Kern gegeben hat. Nur habe Christian Kern selbst daran nicht teilgenommen", so Dönmez.

"Ich betone dazu nochmals: Es ist völlig in Ordnung, wenn die Familien von Christian Kern und Tarek Leitner befreundet sind und gemeinsam auf Urlaub waren, egal wann und wo. Ob die Familien gemeinsam 2015 in Ibiza in San José auf einer Finca waren, ob sie 2016 nochmals waren nur ohne Tarek Leitner, oder in Marokko im Herbst ohne Christian Kern oder sonst irgendwo. Und es ist auch nicht ausschlaggebend, wie lange sie sich kennen und ob ihre Kinder gemeinsam in eine Schule gehen. Das ist deshalb unerheblich, weil man niemandem eine Freundschaft vorwerfen kann und auch keinen gemeinsamen Urlaub. Zudem kann man nie wissen, ob jemand irgendwann eine politische Aufgabe übernimmt oder nicht. Niemand kann das einem anderen vorwerfen. Das habe ich bereits in meinem ersten Statement explizit betont. Außerdem geht es mir nicht darum, die journalistische Integrität von Herrn Leitner infrage zu stellen, wie einige nun krampfhaft versuchen, darzustellen."

Sein Vorwurf sei ein anderer, erklärte Dönmez, der von den Grünen zur ÖVP gewechselt war und von ÖVP-Chef Sebastian Kurz für die Nationalratswahl auf Platz Fünf der Bundesliste nominiert wurde, "nämlich einzig und allein, dass Tarek Leitner im Wahlkampf trotz seiner nun bekannten Nähe zu Kern die TV-Duelle moderiert. Es ist und bleibt eine Fehlentscheidung des ORF. Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk muss die Objektivität gewährleisten und darf nicht zulassen, dass über der TV Berichterstattung auch nur der Funken des Eindrucks der mangelnden Objektivität aufkommt. Generell nicht, vor allem aber nicht in einem Wahlkampf." Dieser Fehler schade laut Dönmez nicht nur der politischen Auseinandersetzung, sondern auch dem ORF selbst.

Der Konflikt um die Moderation der "Sommergespräche" sowie der TV-Duelle dürfte nächste Woche auch die ORF-Gremien beschäftigen. Thomas Zach, Leiter des ÖVP-"Freundeskreises" im ORF-Stiftungsrat, fordert von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz nämlich einen Maßnahmenkatalog für ORF-Objektivität im Wahlkampf. Wrabetz ist seit Jahresanfang selbst für die Information des Senders verantwortlich.

"Verantwortung nur auf dem Papier zu übernehmen genügt nicht. Jetzt ist der Generaldirektor als Infochef des ORF gefordert, die Schlagseite, die er erzeugt hat auch wieder zu beheben", erklärte Zach in einer Stellungnahme gegenüber der APA. "Der Generaldirektor muss im Stiftungsrat nächste Woche klar und eindeutig darlegen, wie er für den Rest des Wahlkampfs für Fairness und Objektivität sorgen will." Schon der Anschein von mangelnder Äquidistanz sei ein Problem für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, erklärte Zach.

Kommentare (87)

Kommentieren
57f225744571b3158bc19c84f82cc103
0
1
Lesenswert?

Ein geschasster Politiker,



Versucht mit lügen stimmen für einen Möchtegern zu erringen.
Dönmez war sogar für die grünen untragbar!
Für kurz ist er gut genug.

Antworten
UHBP
1
3
Lesenswert?

Nicht alles was die ÖVP da so zusammenklaubt hat auch Qualität

Aber das war wahrscheinlich auch nie gefordert oder erwünscht.

Antworten
erhardvallant
6
21
Lesenswert?

Perfekt getimt

Vor kurzem hat die Kleine Zeitung Efgane Dömnez noch die Plattform für seine Kommentare geboten. Kaum hat der ehemalige Grüne das türkise Kapperl auf, betätigt er sich auch schon als parteipolitisch motivierter Anpatzer. Für einen Quereinsteiger ohne Parteibuch eine bemerkenswerte Karriere.

Antworten
bbd64d14ebcc5336bb70d162baeeb15f
19
15
Lesenswert?

Intelligenz!

Hoffentlich durchschaut ein großer Teil der Wähler die Intrigen der linken Seite.
Es werden ja schon wieder Forderungen bzw. Versprechen (Führerschein f. Lehrlinge etc.) gemacht bzw. gestellt. Wer es bezahlt, fragt von den Sozis niemand. Vernünftig wirtschaften und haushalten ist nicht die Stärke der Gewerkschaften !
Die Jugend wird nicht zum Sparen erzogen. Es muss alles verbraucht sein, dann wird der Staat schon fördern !!
Kurz hat mit dem ehemaligen Rechnungshofpräsidenten ein "Goldgriff " gemacht. Ich die Wähler sehen dies auch so...

Antworten
7bc46fa4b03e1896f238a22254b1ef05
11
9
Lesenswert?

@Bergwind26

Das war gestern bei "Im Zentrum" auch wieder klar spürbar. Forderungen, Forderungen und Forderungen ohne einen realistisch umsetzbaren Finanzierungsplan (siehe Abschaffung Pflegeregress).

Antworten
UHBP
4
10
Lesenswert?

@sporti

Ich fordere bei jedem Unfall mit tötlichem Ausgang eine Ministerweisung.

Antworten
pinsel1954
12
13
Lesenswert?

"Man holt sich was einem zusteht!"

...Dieser Sager sagt ja schon alles über eine Partei und ihrem Umgang mit Geld alles aus.
Was steht einem wirklich zu?

Antworten
pink69
20
14
Lesenswert?

das

wird Hr. Kern nichts nützen, auch wenn er von Hr. Leitner "journalistisch " verschont bleiben wird.... ein fader Beigeschmack bleibt. Ehrlich gesagt hätte Hr. Kern selbst um einen anderen Interviewpartner bitten sollen, da hätte er gepunktet...so verliert er Stimmen...das rein vom Gefühl. Da geht schon was ab in der politischen und Staatsfunkszene in Österreich...auch stark wie sich der links linke Wrabetz so hält..mit all seinen Aktionen..auch nur in Österreich möglich..schade um die Transparenz... Der Wähler wird's hoffentlich gerade richten...

Antworten
voit60
2
6
Lesenswert?

Wegen dem türkischen Wendehals

Ist das sicher nicht notwendig

Antworten
paulrandig
13
18
Lesenswert?

pink69

Und was hätte Kern damit zugegeben?
Genau die Vorwürfe hätte er damit akzeptiert anstatt sie als das zurück zu weisen, was sie sind: panisch generierter Blödsinn einer ungeniert und wild um sich schlagenden schwarztürkisen Wahlkampfabteilung.
Wenn das das ganze Politprogramm einer Partei ist und das auch noch eine Mehrheit findet, wird mir echt anders.

Antworten
DavidgegenGoliath
24
16
Lesenswert?

Dönmez hat Recht!

Der ORF ist der Schuldige!
Den Schaden hat allerdings die SPÖ!

Antworten
cindymax1
12
23
Lesenswert?

wieso

wurde dieser Dönmec von den Grünen nicht mehr gebraucht?

Antworten
archiv
20
24
Lesenswert?

Verständnisfrage:


Was hat dieser Herr Dönmez schon für Österreich und seine Bürgerinnen und Bürger geleistet?

Antworten
bimsi1
15
12
Lesenswert?

Googlen Sie einfach

Unter wikipedia können Sie alles nachlesen.

Antworten
schteirischprovessa
22
28
Lesenswert?

Verstehe das ganze Theater nicht,

die Wortwahl von Dönez ist zweifellos nicht aggressiv. Oder sollte es einem Politiker verboten sein, Informationen, die er bekommen hat - und wie es aussieht, die auch der Wahrheit entsprechen - an die Öffentlichkeit zu bringen?
Da verurteile ich eher die SPÖ, die die Wahrheit nur scheibchenweise zugibt und einen Skandal daraus konstruieren will, scheinbar aus Panik, weil ihnen die Felle bzw. Stimmen davonlaufen.
Es ist zu hoffen, dass der ORF von der nächsten Regierung komplett entpolitisiert wird, was aber Wahl auch bedeutet, dass für Wrabetz kein Platz sein dürfte.

Antworten
UHBP
9
12
Lesenswert?

@schtei....

Kurz war nach seinen Aussagen nicht in Marokko. Wenn die Basti Partei das behauptet, dann lügt sie.
Jeder wählt halt jene, die im auch moralisch am Nächsten stehen.

Antworten
UHBP
2
9
Lesenswert?

Korr.

Kern

Antworten
sapientia
11
14
Lesenswert?

...provesa; Moment, das muss ich mir im basti-Programm aber noch genau ansehen:

Ist "Menschenjagd" auch darin vorgesehen?
Wir Griechen (?) wissen, dass der Mensch ist ein "zoon politicon" ist, also ein politisches Wesen.
Wenn Sie also alle Menschen, die eine politische Meinung haben, aus dem ORF entfernen wollen, werden die Hallen dort fast menschenleer sein!
Könnte aber durchaus sein, dass der Portier dort keine politische Meinung hat - das hilft uns bei der Suche nach einem Moderator aber auch nicht viel weiter ...

Antworten
schadstoffarm
14
18
Lesenswert?

sie entsprachen nicht der Wahrheit

Kern hat keinen Urlaub in Marokko gemacht: Wahr/Falsch?
Der Urlaub über die gemeinsamen Kindern in Spanien ist länger bekannt: Wahr/Falsch ?

Antworten
DavidgegenGoliath
17
7
Lesenswert?

@schadstoff

Waren sie dabei?

Antworten
Patriot
17
30
Lesenswert?

Ist das das sehnlichst erwartete Wahlprogramm des Herrn Kurz?

Dann "Gute Nacht, Österreich"!

Antworten
DavidgegenGoliath
15
13
Lesenswert?

@Patriot

Das wahlprogramm interessiert die Österreicher nicht!
Wahlentscheidend ist, welche Partei den Zuzug von Ausländern stoppt!
Sozialstaat ja oder nein!
Das ist die Frage die die Wähler sich stellen!

Antworten
barneygeröllheimer
10
20
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Für schlichte Gemüter wie Dich braucht sicher niemand ein Programm, da genügen die üblichen Stammtischparolen. Aber wie kommst Du dazu, für alle Österreicher zu sprechen?

Antworten
DavidgegenGoliath
13
8
Lesenswert?

@barney

Ich zähle mich zur höheren Bildungsschicht undhalte mich auch selten an Stammtischen auf.

Antworten
Planck
8
12
Lesenswert?

Und wer außer Ihnen hält Sie noch für der höheren Bildungsschicht zugehörig?


Aber ja, klar, es kann sein, dass Sie in Ihrer Unterschicht zur Oberschicht zählen, Sie haben ja anscheinend einen Computer und bezahlen vielleicht auch die Internetgebühren halbwegs regelmäßig *gg*

Antworten
Mein Graz
6
14
Lesenswert?

@davida

nur weil man irgendwann irgendwie irgendwo die matura geschafft hat gehört man in ö. zur "gehobenen bildungsschicht"?
da gehört hoffentlich mehr dazu!
ich persönlich kenne jedenfalls viele leute ohne matura, die wesentlich gebildeter und herzenswärmer (ja, herzenswärme gehört für mich auch zu bildung) sind als so mancher "studierte"!

und obwohl ich einen höheren abschluss als matura habe würde ich mir niemals anmaßen, mich selbst über andere zu stellen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 87