Hartes Match um MandateKurz will Cattina Leitner als steirische Spitzenkandidatin

Das Match um die steirischen ÖVP-Mandate im Nationalrat wird hart. Die bisherigen Parlamentarier wollen nicht weichen, aber Parteichef Kurz drängt auf Erneuerung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Cattina Leitner
Cattina Leitner © Kleine Zeitung Helmuth Weichselb
 

Wer sitzt nach der Oktober-Wahl im Nationalrat und wer nicht? Während die steirische SPÖ mit Jörg Leichtfried, Elisabeth Grossmann und Beppo Muchitsch bereits drei Fixstarter benannt hat, ordnen die anderen Parteien noch ihre Schlachtreihen.

Kommentare (6)
Irgendeiner
3
2
Lesenswert?

Naja, eine Wirtschaftsnahe, welche Überraschung.

Und daß Lopatka und Amon schlingern wird ja wohl auch dort keine ungeteilte Trauer auslösen.Aber halt nicht vergessen, konservativ ist was anderes, christlich ist was anderes, sozial ist was anderes und dem letzten der das noch repräsentiert, Herrn Karas, sieht man von Wien aus grinsend beim Abstrudeln zu.Biblisch,die IV zeugte Basti und Basti zeugte den Turbokapitalismus und ihr saht daß es gut war. Manchmal übersieht man halt die eigene trophische Stufe.Wird schon kommen, die Einsicht,wird nur nichts mehr nutzen.

Hohenwanger
0
2
Lesenswert?

Würde es ein Mehrheitswahlrecht geben

würde die ÖVP gezwungen sein, ihre Kandidaten
in einen Ausleseverfahren finden zu müssen.
Nur der überzeugen kann, kann auch gewinnen.

Lodengrün
2
12
Lesenswert?

Er wird mir zunehmend sympathisch

Wenn er Lopatka und Grillitsch entfernt wird er seine Fangemeinde finden. Lopatka das rote Tuch schlechthin und Grillitsch ist abgesehen das er ebenso ein Reizwort ist durch seine Einladung von Sarrazin wohl für immer und ewig durch. Hier kann Herr Kurz beweisen ob es wirklich eine eigene Liste gibt und wie er der Landespartei Paroli bietet.

Lodengrün
1
5
Lesenswert?

Auf alle Fälle

unterstelle ich einmal salopp gesagt. Frau Leitner hat mehr menschliche und fachliche Qualitäten als Herr Grillitsch und Herr Lopatka zusammen gerechnet.

Buero
1
4
Lesenswert?

und

Amon

hakre
2
14
Lesenswert?

?

war ja zu erwarten, dass ergraute parteibonzen ihren Sessel nicht so ohneweiters abgeben wollen. hoffentlich ist kurz so strak, dass es ihm gelingt, diese "bonzen" in den Ruhestand zu versetzen.