AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Grüne KriseSo lief das TV-Duell Glawischnig vs. Junge Grüne

Auch nach einer Stunde „Im Zentrum“ am Sonntag Abend auf ORF 2 blieb offen, worum bei den Grünen eigentlich gestritten wird.

Glawischnig und Petrik bei "Im Zentrum" auf ORF 2
Glawischnig und Petrik bei "Im Zentrum" auf ORF 2 © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Eine eher ungewöhnliche Diskussion ist Sonntagabend den Zusehern von ORF 2 präsentiert geworden. Bei "Im Zentrum" erörterten Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig und Junge Grüne-Chefin Flora Petrik, wie es zu der Trennung von Mutterpartei und Jugendorganisation kommen konnte. Klar wurde dabei: Inhaltliche Gründe waren es offenbar nicht.

In der von Claudia Reiterer moderierten Sendung gestand sogar Petrik, deren Jugendorganisation von der Bundespartei nicht mehr anerkannt wird, zu, dass die Grünen inhaltlich meist auf die richtigen Themen setzten. Nicht einig sei man sich nur, wie man bei der Umsetzung vorgehen sollte. Auch würde sich Petrik eine "Demokratisierung" in der Partei wünschen, um verkrustete Strukturen aufzubrechen.

"Nie verstanden, worum es geht"

Glawischnig stellte ebenfalls fest: "Ich habe nie verstanden, worum es inhaltlich geht." Dass man sich von den Jungen Grünen trennt, tut der Bundessprecherin leid. Sie begründete dies mehrfach damit, dass diese nicht bereit gewesen seien, bei den Hochschülerschaftswahlen auf die Unterstützung einer grünen Gegenliste zur etablierten GRAS zu verzichten.

Zurückgerudert

Klar gestellt wurde von Glawischnig, dass man weder Petrik persönlich noch den Verein der Jungen Grünen in den Konkurs schicken werde, nachdem die Fördergelder für die Jugendorganisation nun ausbleiben. Petrik hatte dies in den vergangenen Tagen öffentlich mehrfach befürchtet, ruderte nun aber insofern zurück, als auch sie betonte, nicht persönlich zu haften sondern der Verein.

Attacken und Zweifel

Angriffe gegen Petrik ritt bei der Sendung übrigens nicht Glawischnig sondern der Kommunikationsberater Rudolf Fußi, der während einer Stunde die Führung der Jungen Grünen mit Attacken bedachte und unter anderem deren Mitgliederzahlen anzweifelte. Wie viele es nun wirklich sind, ist offenbar Interpretationsfrage. 4.000 zählen die Jungen Grünen selbst, verstehen darunter aber alle Personen, die sich mit Interesse an die Organisation gewandt haben. 700-800 sollen auch tatsächlich für die Organisation gelaufen sein.

Offen für  - fast - alle

Glawischnig stellte erneut klar, dass sie weiterhin für die Zusammenarbeit mit Jungen Grünen aus den Ländern offen sei, nicht aber mit Petrik und ihren Vorstandskollegen. Die Jugend-Chefin war freilich bemüht, hier keinen Spalt in ihre Organisation treiben zu lassen: "Alle stehen hinter mir." Um das auch zu verdeutlichen, werde sie in den Gremien die Vertrauensfrage stellen. Gleiches plant Glawischnig übrigens bei den Bundes-Grünen nicht. Stattdessen wird sie sich beim Bundeskongress der Wahl zur Spitzenkandidatin stellen.

Kommentare (6)

Kommentieren
ac2400febc5c67102c3979402d9f8eb4
2
2
Lesenswert?

so

bleiben die Grünen wenigstens in den Schlagzeilen.

Antworten
Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Naja,die ham ja sonst nichts,

die Blauen haben Gerichtsprozesse,einen nach dem anderen,dort regelt die Wechsel bem Personal der Staatsanwalt,man lacht.

Antworten
homerjsimpson
3
3
Lesenswert?

Nächste Woche dann Buchmann zu Gast?

Oder sind die "Kleinskandale" der Grünen irgendwie interessanter als die der 3 Großparteien?
Eine Jugendorganisation glaubt alles machen zu können (Kampfwahl gegen andere Grüne, das gibt's nirgends), und fällt auf die Nase. So what? Petrik hat halt als Junge die Lage falsch eingeschätzt und es zu weit getrieben, das ist ja schon anderen passiert und wird auch wieder passieren, natürlich seltener in karriereorientierten Kaderparteien wie ÖVP/SPÖ/FPÖ, wo die Jungen vor allem auf große Karriere hoffen und deswegen schön still sind, zumindest bis sie Außenminister werden ... :-)

Antworten
tschele
6
0
Lesenswert?

Das klassische "Servierte Nichts" !!

Beide sind "zu leicht" und man fragt sich, was die eigentlich wollen. Die junge Grüne hat rote Ohren und ist das Paradebeispiel wie man sich eine Parteikarriere konstruiert. Mit Luftzahlen und sinnentleerten Sprechblasen. Hat auch der lange Kurz gemacht. Es geht wahlich ein Signal für Europa von Wien aus. "Nie wieder Grün"! Die Hofberichterstattung hat das überwältigende Wahlergebnis des Straßenmusikers mit Landesratfunktion noch nicht gewürdigt. Warum wohl ???

Antworten
Zeitgenosse
6
5
Lesenswert?

Die junge

ist eine Grüne, die ältere eine Karrieristin!

Antworten
57f225744571b3158bc19c84f82cc103
7
3
Lesenswert?

Das war eine unfaire Sendung.

Drei gegen eine.
Die glawischnig hat gezeigt das ihr Rücktritt fällig ist.
Was der Multi Politiker Fußi dabei zu tun hatte ist mir schleierhaft.
Sein Geschwafel war unnötig.
Frau Reiterer wurde dem durcheinander nicht Herr.
Der fußi dachte wohl, er hätte das Wissen mit dem Schöpflöffel
Gegessen.
Bis heute hat man noch nichts wirklich wichtiges aus seinen Mund gehört.
Nur auf die junge Grüne hinhauen ist zu wenig.
Die Frau Petrik hat,sich tapfer geschlagen.
Gratulation!!

Antworten