AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU-Wahl: SPÖ-Reaktionen Schieder sieht Kurz "gescheitert", Doskozil "klare Niederlage"

Der Ergebnis der SPÖ blieb deutlich unter den Langzeit-Umfragewerten. Spitzenkandidat Schieder schießt sich auf Kanzler Kurz ein, Burgenlands SPÖ-Landeshauptmann Doskozil sieht "klare Niederlage der SPÖ".

Spitzenkandidat Andreas Schieder
Spitzenkandidat Andreas Schieder © (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)
 

Die SPÖ hat es bei der heutigen EU-Wahl nicht geschafft, vom Crash der türkis-blauen Regierung zu profitieren: Sie wird laut APA/ORF/ATV-Trendprognose mit 23,5 Prozent sogar 0,6 Prozentpunkte verlieren - obwohl ihr die Umfragen vor "Ibizagate" einen Anstieg auf 26 bis 28 Prozent verheißen hatten.

Die SPÖ sei für Platz eins "noch nicht soweit", man werde daran aber weiterarbeiten, so Sitzenkandidat Andreas Schieder. Wichtig sei,"dass wir nicht taktieren, sondern einfach unserem Herzen folgen", meinte er bezüglich der Haltung zur ÖVP.

"Lupenreiner Egoist Kurz"

Dass der EU-Wahlkampf in der letzten Wochen ausschließlich innenpolitisch überschattet gewesen sei, schrieb er nicht nur der FPÖ, sondern auch dem Bundeskanzler zu. Der "lupenreine Egoist" Sebastian Kurz (ÖVP) sei "gescheitert an sich selbst, und das wird die Antwort auch am Montag sein". Es sei "Zeit für einen politischen Neuanfang", meinte er unter dem Jubel der Anwesenden, ohne die kommende Misstrauensabstimmung im Nationalrat explizit zu erwähnen.

Man wolle "dorthin gehen, wo wir spüren, dass die Menschen das von uns erwarten". Im Übrigen gehe es ausschließlich um die Inhalte, "nicht um einzelne Kandidaten".

Jubel gab es auch für SJ-Chefin Julia Herr, vor allem für ihre Aussage: "Wir können morgen bereits eine korrupte Regierung abwählen." Auch sie versuchte Optimismus trotz des großen Rückstands zur ÖVP zu verbreiten: "Erster werden wir heute nicht mehr , aber vielleicht bei der nächsten." EU-Kandidatin Evelyn Regner hoffte auch am heutigen Abend noch auf eine Verbesserung: "Ich glaube, wir werden noch im Laufe des Abends was zu feiern haben."

"Nicht zufrieden"

SP-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda ist mit dem sich abzeichnenden Ergebnis der EU-Wahl "selbstverständlich nicht zufrieden". In einer ersten Reaktion im ORF meinte Drozda allerdings, der Wahlabend sei noch nicht vorbei und verwies auf die Schwankungsbreite der Trendprognose. Erfreulich sei jedenfalls, dass die Wahlbeteiligung gestiegen sei.

"Klare Wahlniederlage der SPÖ"

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil sah am Sonntag nach der ersten Trendprognose zur EU-Wahl für die Sozialdemokratie "eine klare Wahlniederlage". Dies hänge damit zusammen, dass man zwei Aspekte nicht realisiert habe: Einer ersten Analyse zufolge habe man nicht mobilisieren können, "wenngleich die Wahlbeteiligung gestiegen ist. Die ÖVP hat hier besser mobilisiert, keine Frage."

"Ein zweiter Aspekt ist sicher jener, dass wir ganz einfach keinen Wähleraustausch zustande bringen zwischen Freiheitlicher Partei und Sozialdemokratie", sagte Doskozil in Eisenstadt. "Dieses Ergebnis bundesweit ist mit Sicherheit kein Ruhmesblatt für die Sozialdemokratie. Man muss ganz klar sagen, dass eine Partei und das ist die Volkspartei am heutiger Tag der Wahlsieger ist. Dazu muss man auch neidlos gratulieren", stellte der Landeshauptmann fest.

SPÖ will sich noch nicht festlegen

Noch nicht festlegen wollte sich Drozda, was den Misstrauensantrag gegen Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag angeht. Mit dem bisherigen Verhalten des VP-Chefs ist er jedenfalls nach wie vor nicht zufrieden: "Vertrauensbildend ist es nicht."

Offenbar war es nicht der Wahlkampf von Spitzenkandidat Andreas Schieder, der der SPÖ das bescheidene Ergebnis bescherte, sondern die fehlende Aufbruchsstimmung unter Parteichefin Pamela Rendi-Wagner. Denn die EU-Wahl wurde laut den Meinungsforschern jetzt von vielen Wählern als Testlauf für die auf September vorgezogene Neuwahl des Nationalrates gesehen.

Reaktionen

Sehr ruhig haben die Besucher des SPÖ-Zelts in der Wiener Löwelstraße die erste Trendprognose zur EU-Wahl aufgenommen. Parteiprominenz war kaum zu sehen, lediglich Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl zeigte sich neben Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda und dessen Stellvertreterin Andrea Brunner öffentlich. Man hoffe noch, bisher gebe es ja nur Umfragedaten, lautete der Tenor. zum Schwenken vorgesehenen roten Fähnchen wurden gar nicht vweendet.

"Freuen tut man sich nicht", sagte Anderl. An ihrer Haltung zu ÖVP-Chef Sebastian Kurz ändere das nichts, meinte sie zur Frage des Misstrauensantrags gegen den Kanzler bzw. sein Kabinett. "Als Arbeiterkammer-Präsidentin und Interessensvertretung fällt es mir relativ schwer, dem Bundeskanzler das Vertrauen auszusprechen." Die Entscheidung liege aber bei den SPÖ-Abgeordneten, es seien noch viele Fragen offen.

Hoffen auf Wien

Die Wiener Landesparteisekretärin Barbara Novak wollte das prognostizierte Minus noch nicht als endgültig zur Kenntnis nehmen und wartete auf die ausgezählten Stimmen. "Ich hoffe auf Wien", sagte sie.

Der frühere SPÖ-Bundesgeschäftsführer und jetzige Politikberater Josef Kalina geht davon aus, dass die SPÖ am Montag im Nationalrat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) das Misstrauen aussprechen wird. Er glaube, dass Entscheidung dahingehend schon gefallen ist, sagte Kalina der APA.

Besser klare Position einnehmen

Als wesentlichen Indikator für diese Annahme nannte Kalina die kürzlichen Äußerungen von Burgenlands SPÖ-Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Die Hälfte der Wähler würde eine solche Vorgangsweise goutieren, glaubte Kalina. Die andere Hälfte, vor allem im ländlichen Bereich hingegen eher nicht. Angesichts des Wahlergebnisses stelle sich die Frage, ob es nicht besser gewesen wäre, bereits vor dem Urnengang eine klare Position einzunehmen. Aber dies gelte es nun zu untersuchen.

Kaiser: "Schmerzhaftes Ergebnis"

Der Kärntner Landeshauptmann und SPÖ-Chef Peter Kaiser spricht von “schmerzhaftem Ergebnis“. Die EU-Frage sei letzte Woche in den Hintergrund gerückt. Die ÖVP habe vom Kanzlerbonus, die FPÖ vom Mobilisieren für den Überlebenskampf profitiert, so Kaiser. Jetzt werde wohl die ganze Nacht im Bundesparteipräsidium heftig über das SPÖ-Verhalten beim Misstrauensantrag gegen Kanzler Kurz am Montag debattiert.

Oberösterreichs SPÖ-Parteichefin Birgit Gerstorfer ist dafür, dass am Montag die SPÖ Bundeskanzler Sebastian Kurz das Misstrauen ausspricht. Zwei Drittel der Wähler haben nicht die ÖVP gewählt, meinte Gerstorfer nach der ersten Trendprognose zur EU-Wahl. Zudem vermisse sie vertrauensbildende Maßnahmen seitens des Bundeskanzlers, nicht erst seit dem Video.

Über das Abschneiden der eigenen Partei zeigte sich Gerstorfer "nicht erfreut". Sie bedauerte, dass das Ibiza-Video für ihre Partei "keine Auswirkungen gehabt hat". "Die Stimmen sind eins zu eins zur ÖVP gegangen", meinte sie.

"Rendi-Wagner ohne Zweifel die Richtige"

Obwohl es die SPÖ bei der EU-Wahl nicht geschafft hat, von der Krise der türkis-blauen Regierung zu profitieren, ist SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner für Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer "ohne Zweifel" die Richtige an der Spitze der Sozialdemokraten. Trotzdem müsse man sich die Frage stellen, wo denn die Schwachstellen liegen, so Dornauer zur APA.

Entscheidung fällt noch Sonntagabend

"Sind es Kommunikationsprobleme, oder personelle Probleme, oder anderes", fragte der Tiroler SPÖ-Chef. Den bevorstehenden Misstrauensantrag gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei der Nationalratssondersitzung am Montag wollte Dornauer vorerst nicht kommentieren. Um 20.15 Uhr gebe es eine Sitzung des Bundesparteipräsidiums, da werde man sich entscheiden. "Wir werden es eingehend diskutieren und heute noch zu einer Entscheidung kommen", erklärte Dornauer, der sich in den vergangenen Tagen mehrmals für einen eigenen Misstrauensantrag der SPÖ gegen die gesamte ÖVP-Regierungsriege ausgesprochen hatte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Aurelia22
1
4
Lesenswert?

Was ist mit

der SPÖ los? Ich kapier das nicht mehr, da kann man nur der den Kopf schütteln. Die leben nicht in der Realität. Da kann man nur mehr Angst bekommen wenn solche Menschen in der Regierung sind, die sind so Machtgierig das sie Nebel vor den Augen haben.

Antworten
Estarte
1
7
Lesenswert?

ÖVP ALS SIEGER !

Der Verlierer sieht den Sieger als "gescheitert" ???
Die Verlierer wollen den Sieger stürzen !!!?.....
Das passiert, wenn man die Realität nicht sehen will !!!
bzw. mündige Wähler ignoriert !.........
Gute Arbeit für Österreich, Respekt,das nennt man Demokratie ???? So will man "Vertrauen" herstellen ???
Die nächste Rechnung kommt im September ! :):):)

Antworten
f03ab67866f77d269e1730ee467b5d2a
0
11
Lesenswert?

Realitätsinn verloren?

Als besonders realitätsnah kann man Herrn Schieder nur sehr schwer bezeichnen.

Antworten
Estarte
0
8
Lesenswert?

REALITÄTSVERWEIGERUNG

Das ist bereits Realitätsverweigerung !

Antworten
vanhelsing
3
38
Lesenswert?

Wos sauft ..

oda raucht da Schieda???

Antworten
Aurelia22
0
1
Lesenswert?

Vielleicht

auf Ibiza?

Antworten
Windstille
1
8
Lesenswert?

Lodengrün und andere????

Da scheint es einigen SPÖ-Postern aber die Tasten verschlagen zu haben - mi diesem Ausgang haben einige Herren nicht gerechnet. Und im September werden die Gesichter der Roten noch blasser werden!

Antworten
Sportmaster
3
81
Lesenswert?

Ich sehe eher Schieder,

Rendi und Drozda gescheitert

Antworten
eston
0
27
Lesenswert?

Scheitern ist

heilsam, wenn man dabei gscheiter wird - Drozda und Schieder sind schon zulange dabei, um jetzt noch gscheiter zu werden. Rendi Wagner muss einmal ihren personellen Altlasten das Misstrauen aussprechen und diese in die Wüste schicken.

Antworten
leben123
4
78
Lesenswert?

Rendi-Wagner????

Hat diese Frau Rendi-Wagner noch immer nicht begriffen, dass sie eine volle Vorgabe ist und nicht checkt, dass die SPÖ nicht mehr "lebt"?????

Antworten
wjs13
3
46
Lesenswert?

Habt ihr Roten eigentlich nicht begriffen

dass destruktiv gegen alles zu sein, ohne jeglichen eigenen Vorschlag, zur Überzeugung des Wählers nicht reicht.
Der /die Parteivorsitzende ist dabei zweitrangig. Oder glaubt ihr mit Hrn. Muchitsch bessere Ergebnisse zu erzielen.

Antworten
leben123
0
9
Lesenswert?

Muchitsch?? Was soll der bewegen?

Muchitsch mag zwar mindestens das doppelte Körpergewicht von Rendi-Wagner haben, aber hier geht es nicht um Kilos sondern um Köpfchen und Sympathie, dies ist leider bei beiden keinesfalls gegeben. Immer nur ohne sinnvollem Gegenvorschlag gegen ALLES POLTERN ist sicher zu wenig, der weitere Absturz der SPÖ ist vorprogrammiert!!! Die Kernwähler der alten Industriearbeiter ist bereits längst weggestorben und worin liegt bei der SPÖ dann die Zukunft????

Antworten
tturbo
2
45
Lesenswert?

Endlich ist der Schieder in Brüssel

da kann er seine volkswirtschaftlichen Weisheiten zum Besten geben. Die Pam werdens wohl nicht abschießen, oder kommt nun Doskozil, der rechte Recke?

Antworten
rebuh
7
51
Lesenswert?

Wo bleiben die kommentare der dauerposter

Mein Graz, Irgendeiner, und noch zwei,drei roter kampfposter?

Antworten
Tingletanglebob
2
54
Lesenswert?

die trinken ...

sich gerade das Ergebnis schön ;) Schieder braucht anscheinend schon dringend Hilfe wenn er Kurz als gescheitert ansieht mit dem Ergebnis :)

Antworten
schaerdinand
14
34
Lesenswert?

Rendi Wagner muss ersetzt werden -

schnellstens. Sonst droht ein Debakel bei der NR-Wahl.
Der rechte Doskozil sollte - aufgrund der hörbaren Atemnot einen Lungenfacharzt aufsuchen und zur FPÖ wechseln. LH Kaiser möge die SPÖ übernehmen.

Antworten
zyni
7
81
Lesenswert?

Wenn die SPÖ morgen

den Misstrauensantrag unterstützt, werden sie ein weiteres Desaster bei der NR-Wahl einfahren. Schieders Aussagen kann man nicht mehr ernst nehmen. Er macht den Eindruck die Sprechpuppe seiner Freundin Wessely zu sein.
Frau Wagner wirkt völlig hilflos in diesem Job. Totale Fehlbesetzung. Befürchte für sie, dass die letzten Kernwähler bald einen Aufstand machen.

Antworten
Katschy
3
70
Lesenswert?

Sehen wir wie es ist

Schieder war eine Vorgabe und mit Sicherheit nicht der richtige Mann für diesen Posten.

Die SPÖ trotz Schieder zu wählen fällt sehr schwer!

Antworten
MoritzderKater
3
72
Lesenswert?

Nicht nur die schwache Performance

der SPÖ Chefin Rendi-Wagner, sondern auch das "Blatt im Wind"
Doskozil haben dazu beigetragen, dass die Partei diesen Verlust eingefahren hat. Schieder hatte auf die Frage des WARUM, nur eine Antwort - Schuld ist der Egoist Kurz. Wenn das kein Armutszeugnis ist, dass der Wahlverlierer nicht einmal die Frage beantworten kann, sondern "egoistisch" den Kanzler niedermachen will - dann kann ich nur sagen "Viel Vergnügen am 15. September" bei der Nationalratswahl.
Ob Kurz nun Kanzler bleibt oder im September wieder wird, ist heute schon fast egal. ;-)

Antworten
SoundofThunder
3
63
Lesenswert?

Nehmt die Gelegenheit wahr:

Rücktritt von Schieder und Wagner. Nur so ist euch zu helfen.

Antworten
kritiker47
11
8
Lesenswert?

Niemals

das sind die Besten...

Antworten
migs
0
4
Lesenswert?

.

...na wenn das die BESTEN sind dann GUTE NACHT...

Antworten
bietnix
3
8
Lesenswert?

Aaaaa

men

Antworten
ibinanders
0
27
Lesenswert?

Rücktritt von Rendi in der SPÖ

....er scheint ja so, als wäre sie das Sprachrohr von Gusenbauer und Kern !

Antworten
Buero
2
68
Lesenswert?

Na, da bin ich gespannt

wie die SPÖ morgen mit der FPÖ gemeinsame Sache macht. Wie erklären sie das ihren WählerInnen?

Antworten
bietnix
50
5
Lesenswert?

Naja gewählt wurde

Karas und nicht Kurz...

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 59