AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU-Elefantenrunde auf Puls 4Turbulente Debatte: Karas über Kreuz mit Regierungslinie

In der Puls 4-Debatte entspann sich eine turbulente Debatte über die Zukunft der Union. Schwer unter Beschuss stand Othmar Karas anlässlich seines Spagats zwischen konstruktiver Europapolitik und der neuen Linie von Kanzler Kurz.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Othmar Karas
© APA/HANS KLAUS TECHT
 

Einen schweren Stand hatte ÖVP-Spitzenkandidat Othmar Karas bei der ersten TV-Elefantenrunde auf Puls 4. Die von ÖVP-Chef und Bundeskanzler Sebastian Kurz am Vortag lancierte Idee, die Regelung für Schnitzel und Pommes zu streichen, lehnte Karas ab, weil diese Krebsgefährdung verhindern soll. In der Abstimmung waren nur FPÖ-Kandidat Harald Vilimsky und SPÖ-Kandidat Andreas Schieder für die Abschaffung. 1000 Regelungen abzuschaffen, bedeute das Ende des Binnenmarktes, sagte Johannes Voggenhuber, Kandidat der Liste Jetzt.

Kommentare (14)

Kommentieren
SoundofThunder
1
1
Lesenswert?

EU-Regelung:

Durchrechnungszeitraum max. 17 Wochen. KurzIV will 2 Jahre.

Antworten
Hausschuh
15
11
Lesenswert?

Karas mit Vorzugsstimme waehlen!

Die einzige Antwort fuer unseren Herrn Bundeskanzler. Den sachorientierten Mann waehlen, den er ohnehin absaegen will. Also Vorzugsstimme fuer Karas.

Antworten
SoundofThunder
0
3
Lesenswert?

🤔

Wer Karas wählt bekommt Edstadler.

Antworten
wjs13
14
3
Lesenswert?

Im Gegenteil

Karas streichen und Vorzugsstimme für Edtstadler

Antworten
voit60
2
11
Lesenswert?

Aber sicher nicht,

nichts gegen den Karas, der tut einen ja schon beinahe leid, aber die Stimme würde der Junge für sich in Anspruch nehmen. Auf jeder anderen Liste wäre der Karas wählbar gewesen. Jetzt wird er eben dann nach getaner Arbeit vom Jungspund abgesetzt.

Antworten
gerbur
1
10
Lesenswert?

@Hausschuh

Kein Rezept gegen Türkis, Guter Cop-böser Cop -Spiel!

Antworten
stierwascher
10
44
Lesenswert?

Degoutante Politik

Bei der Wahl im Jahr 2014 hat sich der ÖVP Wirtschaftsbund noch mit einem Buch gegen EU-Mythen und Lügen, gegen billige Polemik gewehrt.
Heute spricht der ÖVP-Bundeskanzler ungeniert von "Regelungswahnsinn" – das hätte die FPÖ in Oppositionszeiten nicht besser machen können.
Herr BK Kurz suggeriert, dass die Europäsche Union den Bürgern vorschreiben würde, wie ein Schnitzel zu frittieren sei.
Das ist dumpfe, degoutante Politik.

Antworten
voit60
7
28
Lesenswert?

Passt aber bestens zum Blender

der leider BK spielen darf

Antworten
helmutmayr
0
9
Lesenswert?

Kurz

der Peinliche. Was erträgt die ÖVP nicht alles an der Macht zu bleiben.

Antworten
GordonKelz
0
3
Lesenswert?

KANN ZUR EU im allgemeinen.....

...nur wiederholen: Zwischen der IDEE ,die ich für sehr gut empfinde, und denen die diese Idee auf Schiene bringen sollen, klafft eine gewaltige Differenz....es sind Menschen am Werk, die Versuchungen wie politischer Einflüsse, Macht, Diffamierung, Bereicherung, pers.Eitelkeiten und einigem anderen nicht widerstehen. Das ist eine Hürde die zu meistern fast unmöglich ist!
Gordon Kelz

Antworten
fans61
12
46
Lesenswert?

Karas ist halt keiner, der einer Einheitspartei FPÖVP angehören will..

und sein Mut und Engagement zu bewundern.

Antworten
levis555
4
34
Lesenswert?

Ja, aber wählen wird man ihn dennoch nicht können,

weil im Packerl mit der Aufschrift „Karas“ nichts anderes als Kurz drinnen ist. Die halten die Wähler ja für noch depperter, als sie selbst es sind....Sorry, HERR Karas

Antworten
gerbur
14
40
Lesenswert?

Die Ideen von Kurz sind ein Rückschritt

Immer noch gibt es auf zu vielen Gebieten zu viele nationale Bestimmungen, die voneinander abweichen. Alleine im Verkehrsrecht müsste man gedanklich sich jedesmal ein riesiges Paket an geänderten Bestimmungen "einziehen" , wenn man eine innereuropäische Grenze passiert. Bis auf das Rechtsfahrgebot ändert sich fast alles. Ähnliches gilt für Gewerbeordnungen oder Bauvorschriften etc..Mich wundert ja , dass unsere nationalgesinnten Parteien nicht eigene Gewichtsmaße und Längenmaße einfordern.

Antworten
Lamax2
3
40
Lesenswert?

Karas

Er passt absolut nicht in die Regierungslinie und bei den Wahlen wird`s da noch ein Problem geben.

Antworten