AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU-WahlMeinungsforscher erwarten ÖVP auf Platz 1 und Einzug der Grünen

Platz 2 SPÖ, dahinter FPÖ und Neos - das ist die Prognose der Meinungsforscher. Der Einzug des Jetzt-Bündnisses "1 Europa"sei schwierig. Die Grünen könnten das "dringend notwendige Lebenszeichen" von sich geben.

Türkise Doppelspitze mit Othmar Karas und Karoline Edtstadler, hier mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz
Türkise Doppelspitze mit Othmar Karas und Karoline Edtstadler, hier mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die Platzierung der Parteien bei der EU-Wahl ist für Meinungsforscher Wolfgang Bachmayer (OGM) "ziemlich aufgelegt". Auf dem ersten Platz sieht er ebenso wie Politologe Peter Filzmaier und Politikberater Thomas Hofer die ÖVP. "Alles andere wäre eine unglaubliche Überraschung", sagte der OGM-Chef im Gespräch mit der APA. Auf Platz zwei erwartet er die SPÖ, dahinter die FPÖ, gefolgt von den NEOS.

Noch nicht klar ist für Bachmayer, der betonte, selbst noch über keine Erhebungsdaten zu verfügen, wie sich die "ungewöhnliche Strategie der Doppelspitze" der ÖVP auswirkt. Üblicherweise sei das etwas, was man in Wahlkämpfen "eher vermeidet". Der Plan könnte aber aufgehen, da mit Spitzenkandidat Othmar Karas der "linke Flügel" der ÖVP abgedeckt werde, während Listenzweite Karoline Edtstadler die "ein bisschen mit Law and Order anzusprechenden" ÖVP-Wähler bediene.

SPÖ hält sich

Für Hofer hat die ÖVP damit "aus der Not geboren" eine gute Strategie festgelegt. Dass Karas bei den Vorzugsstimmen ein ähnliches gutes Ergebnis wie 2014 erreicht, bezweifeln beide aufgrund des heuer geltenden parteiinternen Vorzugsstimmensystems.

Favorit für den zweiten Platz ist nach Einschätzung Bachmayers die SPÖ. Bei der organisatorischen Aufstellung der SPÖ sieht Hofer Schwächen, etwa was die Nutzung der Sozialen Netzwerke betrifft. Aber auch er glaubt aus derzeitiger Sicht, dass die Partei Platz zwei halten kann.

Monopolstellung der FPÖ

Die FPÖ profitiere von der "Monopolstellung", die einzige Partei für das Lager der EU-Skeptiker bis EU-Gegner zu sein, so Bachmayer. Ob die Debatte um die Identitären den Freiheitlichen schadet oder vielleicht sogar eine Mobilisierung bringt, könne er noch nicht einschätzen. Aus Sicht Hofers könnte die "Causa Identitäre"  einen Rückschlag für die Mobilisierung im freiheitlichen Lager bedeuten.

Auf dem vierten Platz sieht Bachmayer derzeit die NEOS, "knapp gefolgt" von den Grünen, "die wahrscheinlich mit der EU-Wahl ein für sie dringend notwendiges Lebenszeichen von sich geben werden". Auch Hofer prophezeit den NEOS ein "respektables Abschneiden", wenn auch "keine dramatischen Zuwächse".

Grüne hängen ab von Voggenhuber

Für den Einzug der Grünen würde Bachmayer zwar "nicht die Hand ins Feuer legen". Denn es sei nicht gänzlich auszuschließen, dass das JETZT-Bündnis "Europa 1" zwar knapp scheitert, aber doch so viele Stimmen aus dem Grünen Lager holt, dass es sich auch für diese nicht ausgeht. Hofer beurteilt die Chancen der Grünen auf einen "soliden Einzug" dagegen als "sehr gut".

Ein "dickes fettes Fragezeichen" sieht Bachmayer hinter der Frage, ob das Jetzt-Bündnis "Europa 1" den Einzug schafft. Grüne und "Jetzt" wären jedenfalls gut beraten, "keinen Kannibalisierungswahlkampf" zu betreiben und sich nicht auf persönlicher Ebene anzugreifen, sagte Filzmaier. Denn bei den Nichtwählern sei mehr zu holen als im Lager des Konkurrenten. Dies hätten beide bisher auch beherzigt.

"KPÖ-Ziel schon erreicht"

Der KPÖ, die es als einzige der Kleinparteien auf den Stimmzettel geschafft hat, rechnet Bachmayer "sehr geringe bis praktisch keine Chancen" aus, ein Mandat zu ergattern. "Die KPÖ hat ihr Ziel mit der Kandidatur realistisch gesehen schon erreicht", befand auch Filzmaier.

Kommentare (19)

Kommentieren
vielseiter
3
3
Lesenswert?

AUSBEUTUNG UND ANGSTHASENGETUE GEGEN SOLIDARITÄT UND MUT!

Ganz einfach: Wer den "Regierung Stil" weiter möchte, wählt eine der Regierungsparteien. Wer nicht, eine der anderen Wahl werbenden Parteien.
Leider oder Gott sei Dank haben alle Prognosen einen Haken: Keiner weiß, wie lange das Wahlvolk noch vor sich hindöst! -
Solange "Fressen, Saufen, Tschicken, Autorasen" auf der "Wunsch Agenda" vieler Menschen an oberster Stelle steht, gibt es wenig Hoffnung auf ein Erwachen.

Vielleicht tritt aber der Fall ein, dass mehr Menschen "munter" werden als man erwartet und sich ihrer politischen und menschlichen Verantwortung besinnen.

Vielleicht?

Antworten
wischi_waschi
1
2
Lesenswert?

vielseiter

Munter um die EU zu wählen, oder die SPÖ
SICHER NICHT

Antworten
Civium
5
5
Lesenswert?

Ich werde diesmal die

ÖVP nicht wählen, jede Zustimmung zu dieser Partei ist auch eine ungewollte Zustimmung zur derzeitigen Koalition!!

Antworten
Rundblick
0
5
Lesenswert?

Wahlpflicht für EU WAHL!

Für die EU-Wahl sollte Wahlpflicht bestehen, dann wäre die Zustimmung und EU Zugehörigkeit auch größer!

Antworten
wischi_waschi
2
3
Lesenswert?

Karas

Wähle ich sicher nicht.
Bitte welche Leistung hat Karas bis jetzt erbracht?
Weiß das Jemand?

Antworten
UHBP
2
6
Lesenswert?

@wischi

Lasse mich raten? Vilimsky!
Der Mann, der der Fraktion der EU-Zerstörer angehört. Für Österreich einen Austritt aus der EU möchte.
Und dann?
Endlich wieder immer und überall rauchen.
PS: Die FPÖ muss nur aufpasse, dass ihr durch Raucher und Raser nicht das eigene Klientel vorzeitig wegstirbt.

Antworten
Bond
6
7
Lesenswert?

Na bravo

Bachmaier hat zwar noch keine Daten, aber schon ein Ergebnis. Toller Wissenschafter.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
11
16
Lesenswert?

Wie von @feja richtig eruiert hat

hat, wieder für diese „Meinungsumfrage“(mMn jede vorherige auch) die ÖVP tief in die mediale Budgetbörse gegriffen haben, um den Leuten durch die Blume zu sage „egal wen ihr wählt, wir werden eh wieder gewinnen!“! Ein bisschen prepotent, meint ihr nicht? Tja Sebastian, und wenn nicht das gewünschte Ergebnis raus kommt, was dann? Wird man umdenken? Oder gar mit der Wendehalsigkeit (Stichwort Karfreitag! „Niemandem wird etwas weggenommen!“; CETA: „Nein, wir sind nicht dafür!“,...) aufhören? Herr Kurz, ich sags höflich, aber bestimmt (und ich habs sogar schon angekündigt): ich will mein Steuer-Geld zurück, denn für sowas zahl ich keine Steuern!

Antworten
tturbo
10
27
Lesenswert?

Wer Karas wählt, bekommt Edstaller

trotz Vorzugsstimme.

Antworten
Gedankenspiele
9
14
Lesenswert?

Ich nehme an...

...Karas wurde von Kurz der Posten des österr. EU-Kommissars versprochen, damit er ruhig gestellt ist und nicht mit einer eigenen Liste bei der Wahl antritt und so der ÖVP Stimmen kosten könnte.

Wäre ja nicht das erste Mal dass Kurz jemanden vor der Wahl einen Posten verspricht falls derjenige sich nach den Wünschen von kurz verhält..

Antworten
Irgendeiner
24
13
Lesenswert?

Das ist schon richtig,aber der Messias kriegt

den dann nicht weg und so einer ist ein Vorteil in einer Partei in der Kleinere ihre eigene Meinung als Irrtum zurückziehen mußten und biegen läßt sich der nicht so leicht, das hat er schon bewiesen.Und er ist halt für konservativ eingestellte die sowieso nicht zu Rot oder Grün gingen die Option das zu tun,ohne wirklich an Basti anzustreifen,wenn ich Euch dazu bringen könnte so zu wählen wie ich will hättma eine grüne Bundesregierung aber das geht nicht und so ist es besser jeden auf die klügeren Optionen in seinem Bereich hinzuweisen.Bis auf die Blauen,mangels klügerer Optionen,man lacht.

Antworten
Landbomeranze
13
7
Lesenswert?

Ich trau mich zu wetten,

Karas ist nach der EU-Wahl in der zweiten Reihe, wenn nicht überhaupt weg vom Fenster und die SPÖ wird nicht zweiter.

Antworten
Irgendeiner
10
5
Lesenswert?

Das hoffst Du Bomi, das wettest Du nicht, denn Karas hatte schon früher schwer

Vorzugstimmen,das wär eine höchst unsichere Bank und es werden wohl auch viele Konservative gesehen haben daß wenn Vilimsky Karas grob nameln kann ohne das wer aus der ÖVP widerspricht der Grund der heilige Basti ist und an der Urne sind die ganz allein,man lacht.Verlaß dich wieder auf meine Denke,man lacht.

Antworten
Feja
9
16
Lesenswert?

Auf der Seite euw19 habe ich folgende, sehr passende Analyse zu Wahlumfragen gefunden:

Warum man olitische Umfragen nicht allzu ernst nehmen sollte: 
* Die Stichprobe ist meist sehr klein und selten wirklich repräsenattiv für das gesamte Wahlvolk 
* Neue Parteien werden oft gar nicht explizit abgefragt. Bei der nächsten EU-Wahl 2019 wird es aber ev auch wieder neue Parteien am Stimmzettel geben. 
* Meingungsumfragen kosten viel Geld, die ein Auftraggeber bezahlen muß. Die Auftragsgeber einer Umfrage bzw die beauftragten parteinahen Meingungsforschungsinstitute haben manchmal ein bestimmtes politisches Ziel, wodurch das Ergebnis manipuliert und verfälscht wird. 
* Die Meinungsumfragen liegen des öfteren schwer daneben. Beispiele dafür gibt es zahlreiche. 
* Meinungsumfragen sind eine Art der Wahlprognose. Diese Art der Prognose hat aber das Problem, dass weder zukünftige vorhersahbare Ereignisse mitberücksichtigt werden, noch nicht vorhersehbare Ereignisse (z.B. Hochwasserkatastrophen, Rücktritt von Ministern, welche neuen Parteien schaffen tatsächlich die Kandidatur, Todesfälle ...). 
* Falschauskünfte der Befragten: Da immer mehr Leute den österreichischen Überwachungsstaat fürchten, geben viele Leute bewußt falsche Antworten. Wer deklariert sich schon für Oppositionsparteien oder neue Parteien wie z.B. die EU-Austrittspartei, wo doch das Thema "EU-Austritt" ein Tabuthema ist? Falschauskünfte sind im Trend der Zeit. Auf Facebook werden falsche Identitäten und sogar falsche Fotos verwendet, bei der E-mail Adresse werden falsche Namen verwendet, in Single-Börsen

Antworten
Irgendeiner
33
12
Lesenswert?

Tja,wieder mal Zeit für Wahlwerbung,nachdem der

Wandel den Einzug diesmal nicht geschafft hat,die hatten als einzige ein Reformprogramm für das Werkel,werd ich eindeutig die Grünen empfehlen,Faunenschnitt und so überraschend nicht? Und wer nicht an sich halten kann die Konservativen zu nehmen wo wir den Kanzler haben der eisern an den Vorwürfen Mitterlehners vorbeiredet und den ich für mehr als unerträglich finde,nur Karas mit Vorzugsstimme.Gamon ist im Gegensatz zu ihrer Chefin eine Turbokapitalistin,davon hama hier und dort schon genug,Voggenhuber ist eine Option für die die nicht grün wählen wollen,Schieder wird auch seine Liebhaber finden,wer eine liberale Partei will und nicht grün wählt hätte noch die KPÖ,ja, das mein ich ernst,muß man Programme lesen,und dann gibts da noch einen Tasertester, den diskutier ich nichtmal.Und Migrationshintergrund hat der auch noch,man lacht.

Antworten
Balrog206
10
8
Lesenswert?

Kpö

Programm ist aber lieb !
fehlt nur als Überschrift das es der Wunsch ans Christkind ist !

Antworten
Irgendeiner
14
11
Lesenswert?

Weißt Roggi, das Humboldtsche Bildungsideal etwa,

immer eine Domäne eher konservativer Politiker hat diese Regierung ideologischer Impertinenz in hohem Bogen weggeworfen,die Kummerln haltens jetzt als letzte hoch,wenn alles nach Rechts rückt sind die halt in der Mitte und links ist ziemlich leer .Und deshalb ertrinken Menschen im Mittelmeer und da hört der freche Spaß für mich auf,verstehst.

Antworten
Balrog206
6
4
Lesenswert?

Wie

Oft gesagt bzw ich - niemand will das ein Mensch ertrinkt !

Antworten
Irgendeiner
8
6
Lesenswert?

Nein ,Roggi, hättest Du jetzt gesagt, es sei

nicht Dein Wille hätte ich Dir nicht widersprechen können,so tief vermag ich in Dich nicht zu blicken,aber niemand ist falsch.Den die tun es de facto,wir könnten es hindern und somit nimmt das jemand im mindesten sehenden Auges in Kauf.Und dann geht man noch weiter,man behindert die die helfen wollen, politisch, rechtlich und durch Lügenpropaganda,das ist nicht mehr unterlassene Hilfeleistung, das ist Beihilfe.Und dann war ich hier schon in Foren wo ich durchaus Freude daran vorfand.Ich weiß nicht was Du drüber denkst,Roggi, ist vielleicht auch besser,aber so laß ich das nicht stehen und Du solltest sehen lernen unter was Du lebst,man kann sich nicht nicht verhalten Roggi, that´s life.

Antworten