Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Einigung mit EUErz-Brexiteer Nigel Farage: "Der Krieg ist vorbei"

Chef der Brexit-Partei: Bei Fischerei wurde nicht vollständige Kontrolle erlangt. Frankreich pocht auf umfassende Kontrollen britischer Waren.

Endlich weg: Nigel Farage
Endlich weg: Nigel Farage © (c) AFP (GEOFF CADDICK)
 

Der Chef der britischen Brexit-Partei, Nigel Farage, hat seinen Kampf für den Austritt Großbritanniens aus der EU für beendet erklärt. "Der Krieg ist vorbei", schrieb Farage auf Twitter nachdem die EU und Großbritannien einen Durchbruch bei den Verhandlungen für einen Brexit-Handelspakt verkündet hatten. Premierminister Boris Johnson werde als derjenige gesehen werden, der den Brexit vollzogen habe, sagte Farage in einem auf Twitter verlinkten Video.

"Vielleicht nicht perfekt, aber dennoch: Er hat getan, was er versprochen hatte", so der Erz-Brexiteer anerkennend. Farage wittert, dass bei einigen Details, wie beispielsweise bei der Fischerei, nicht die reine Brexit-Lehre von der vollständigen Kontrolle angewandt wurde. "Aber im Großen und Ganzen ist der Krieg vorbei."

Schlimmstes abgewendet

London und Brüssel hatten am Heiligen Abend einen Durchbruch bei den Gesprächen über einen gemeinsamen Handelspakt für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase verkündet. Mit dem Jahreswechsel verlässt das Vereinigte Königreich endgültig die Strukturen der Europäischen Union nach fast 40 Jahren Mitgliedschaft. Die schlimmsten Folgen der Scheidung sind damit abgewendet.

Auf europäischer Seite bleibt bis zum 31. Dezember nicht genug Zeit, um das mehr als 1.200 Seiten starke Vertragswerk noch zu ratifizieren. Es soll zunächst provisorisch in Kraft treten. Das britische Parlament soll am 30. Dezember im Schnellverfahren ein Gesetz durchwinken, um dem Abkommen Wirksamkeit zu verschaffen.

Frankreich will scharfe Kontrollen

Frankreich pocht nach dem Ende der Brexit-Übergangszeit auf eine massive Überprüfung britischer Waren vom Jahreswechsel an. "Wir müssen britische Produkte kontrollieren, die zu uns kommen", sagte Europa-Staatssekretär Clément Beaune im Sender Europe 1. Bei Nahrungsmitteln oder Industrieprodukten müssten alle geltenden Normen eingehalten werden. Der französische Staat habe rund 1.300 Menschen angeworben, um diese Kontrollen zu gewährleisten.

Frankreich ist ein wichtiges Drehkreuz für britische Waren. Etwa 70 Prozent des Handelsvolumens zwischen Großbritannien und der EU laufe über die nordfranzösischen Häfen Calais und Dünkirchen sowie über den Eurotunnel, wie die Präfektur für die nordfranzösische Region Hauts-de-France berichtete.

Beaune, ein Vertrauter von Staatschef Emmanuel Macron, kündigte ein Hilfsprogramm für französische Fischer mit einem zweistelligen Millionenbetrag an. "Wir werden sie begleiten", sagte er mit Blick auf die Fischer. Der Handelspakt sieht eine Übergangsphase von fünfeinhalb Jahren vor, in der EU-Fischer in britischen Gewässern 25 Prozent weniger fischen dürfen. Die Fischerei hat in Frankreich einen hohen Symbolwert.

Kommentare (21)
Kommentieren
Civium
0
4
Lesenswert?

Es bestätigt sich im Fall des

Brexit , dass direkte Demokratie nur zur Rückschritten und isolierten Zuständen führt.
Demagogen und Populisten sind eigentlich die Gewinner und benutzen ihre Sympathisanten als Instrumente!!
Man hätte härter verhandeln sollen, jeder der aus einem Markt von 500 000000 Menschen der Eu profitierten will muss in auch die EU einzahlen!!
Nur zu hoffen die 27 werden nicht alle zustimmen,
Die Deutsche hat sich über den Tisch ziehen lassen!

gonzolo
0
6
Lesenswert?

Endlich von der bösen EU abgenabelt – Bravo, Nigel!

Aber eine Nabelschnur musst noch kappen, Nigel – nämlich jene, wo monatlich die fette Pension von Brüssel auf dein Konto überwiesen wird … wenn schon – denn schon …

gonzolo
1
5
Lesenswert?

Bravo Nigel …

„Monty Python in Little Britain“ wird ein echter Exportschlager … verzollen musst´s halt jetzt …

ronny999
1
15
Lesenswert?

Der Typ

erinnert mich an Strache, Kickl, Hofer und Konsorten - ein Leben auf Steuerzahlerkosten und nichts dahinter - außer dem Staat schaden. Was sich so Typ vor dem Spiegel denkt?

pink69
2
15
Lesenswert?

Dieser

arme Mensch wird sich mit diesem Clown Premier noch wundern was der Insel noch alles bevorsteht...

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
15
1
Lesenswert?

Herr Farage

ist weder im Geiste noch materiell ein ARMER Mann! Er hat Gott sei Lob und
Dank, sein Ziel erreicht, Das, und nur das, ist für ihn und für uns das
allerschönste Weihnachtsgeschenk. Ich Jubiliere! Stehende Ovationen!
Schönen Weihnachtsausklang an alle werten Leser und Schreiber.
Auch an "scio.." der der lateinischen Sprache offensichtlich auch mächtig ist.

hbratschi
1
9
Lesenswert?

puh, jungsteirer,...

...jetzt hast mich aber schön verunsichert. Ich dachte schon, du meinst das alles ernst. bis ich weiter unten las, dass du farage als "äußerst sympatisch" beschriebst. da war mir klar, dass du heute sehr zu scherzen aufgelegt bist. mir fiel ein stein von herzen...😉😁

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
28
4
Lesenswert?

Ex-it

Übersetzt aus dem Lateinischen: er/sie/ es geht hinaus, verlässt. Britannien
"Br-exit" verlässt die .... Fr-exit - Frankreich ... et cetera.
das ist das schönste Weihnachtsgeschenk - und hat Vorbildwirkung. Schönen Feiertagausklang an Alle.

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
20
8
Lesenswert?

Sehr gut,

dann hat der äußerst sympathische Herr Farage nun endlich sein Ziel erreicht!
Stehende Ovationen! Detto gilt Herrn Boris J.! Und weiter so!

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
18
3
Lesenswert?

Sehr gut,

dann hat der äußerst sympathische Herr Farage nun endlich sein Ziel erreicht!
Stehende Ovationen! Detto gilt Herrn Boris J.! Und weiter so!

klickme
4
13
Lesenswert?

EU Besoldung

Ich habe schon Fragen, warum die EU Abgeordneten derartig fürstlich entlohnt werden?

fwf
11
6
Lesenswert?

Klar

Weil sie für sich selbst bestimmen, wieviel Geld der EU-Bürger sie sich aneignen dürfen.

Lepus52
7
53
Lesenswert?

Bos(Nigl) Farage,

hat den Briten ein fauler Ei ins Nest gelegt, das sie es recht bald bereuen werden, diesen Rattenfänger gefolgt zu sein. Er hat seine Beute eingefahren, der Rest interessiert ihn nicht.

fwf
20
8
Lesenswert?

Was ist schlecht daran ?

Wieder eigene Richtlinien erlassen zu können ? Nicht mehr alle EU-Blödheiten (Gurkenkrümmung, Wattzahl von Staubsaugern und Glühlampen, etc.) mitmachen zu müssen ? Sich als ehemaliger Nettozahler einen Haufen Geld ersparen zu können ?

Henry44
1
8
Lesenswert?

Sie sollten sie genauer informieren, ehe Sie Blödheiten aufzählen, die keine sind.

Die Gurkenkrümmung war eine Forderung des Lebensmittelhandels wegen der platzsparenden Verpackung ´der Gurken.

Energiesparen wie bei Staubsaugern ist ein Gebot der Stunde und das Glühlampenverbot hat neben der eine Flut von immer besseren LEDs bewirkt.

Herr Hofer hat die die Regelung der EU für Traktorsitze als Beispiel für Unsinn gebracht, bis die TU München aufgeklärt hat, dass diese das Ergebnis einer Forschungsarbeit zur Verminderung der Gefährdung von Traktorlenkern war.

pregwerner
38
12
Lesenswert?

Gerücht?

Vor einigen Jahren wurde mir folgendes "Gerücht(?)" man kann es auch Verschwörungstheorie vermittelt:

Es soll zu einem Neuverhältniss der Kräfte auf dieser Welt kommen. Vor allem die EU soll dabei als Verlierer hervorgehen. Den Euro soll zerbröseln.
Die (verschuldeten) Südländer überlässt man ihrem Schicksaal.

Übrig bleiben darf nur eine Kernunion der EU-wirtschaftsstärksten Länder um Deutschland - stark aber international ungefährlich.

Davor muss England von der EU raus! Zum einen, damit England von diesem Szenario verschont bleibt. Zum anderen, weil England nach dem Euro-Crash zum neuen "Bankenzentrum der Welt" auferstehen soll.

Gehört habe ich dieses "Gerücht" sicherlich schon vor langer Zeit, etwa 10 Jahren oder so. Da war auch vom EU-Austritt Englands noch keine Rede!

Heute ist es tatsächlich soweit, dass zumindest England aussteigt. Beim internationalen Kräftemessen China wohl auffällig wird. Den EU-Südländern tatsächlich nicht so rosige Finanzzeiten bevorstehen....

Mir geht es nicht darum, dass Sie dem Gerücht zustimmen.

Vielleicht haben Sie gute Gründe anzuführen, warum das alte Gerücht nur ein Gerücht war und gegenwärtige Entwicklungen nur "zufällige Ähnlichkeiten" aufweist.

VH7F
2
15
Lesenswert?

Virus war keines mit im Spiel?

Das fehlt noch.

gehtso
7
65
Lesenswert?

aus dem Tagesspiegel:

Der Anführer der Brexit-Partei, Nigel Farage, profitiert finanziell in hohem Maße, wenn der Brexit vollzogen wird. Farage, der 20 Jahre im Europaparlament saß und nur Hohn und Spott für die EU übrig hatte, hat Anspruch auf Übergangsgeld in Höhe von 178.657,20 Euro. Ihm werden 20 Monate lang die Diäten in Höhe von 8.932,86 Euro weitergezahlt. Außerdem steht dem 55-jährigen Farage ab Vollendung seines 63. Lebensjahrs eine Rente in Höhe von lebenslang monatlich derzeit 6.253 Euro zu.

Noch Fragen zu diesem Herrn?

ReinholdSchurz
0
4
Lesenswert?

Der Verrat🧐

Wie schon gesagt die Feinde sitzen in den eigenen Reihen das gab es auch schon zu Cäsars Zeiten, die vielen Brutus und Judas zeigen sich zuerst nicht zum erkennen aber schlagen dann zu wenn es am wenigsten erwartet.
Sucht zuerst bei den eigenen und zuletzt bei den Fremden oder der Feind ist so nah😏💉

Guccighost
2
17
Lesenswert?

So wird das Geld verschleudert

Und den Kleinen Mann bitten Sie für Arme zu spenden.

gehtso
5
66
Lesenswert?

verzichtet der

ehrenwerte Herr jetzt auch auf seine Pension von der doch so verhassten EU?