Präsidentschaftswahlen Neue Kandidaten und Gegenwind: Schafft es Macron ein zweites Mal?

Sechs Monate vor der Präsidentenwahl in Frankreich hat Macron keine ernsthafte Konkurrenz. Neue Kandidaten könnten allerdings für Überraschungen sorgen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Für die Umfrageinstitute aber schien das Rennen um die Präsidentschaft schon seit Monaten absehbar, der Sieg Macrons so gut wie sicher © AFP
 

Frankreich reformieren, von Grund auf, das war das Versprechen, mit dem Emmanuel Macron sein Amt 2017 angetreten ist. Im schnellen Takt hat er Reformen durchgesetzt, bis ihm erst die Gelbwestenkrise dann die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Vieles deutet darauf hin, dass sich der amtierende Präsident im April nächsten Jahres deshalb ein zweites Mal zur Wahl stellen will, um vor allem die Rentenreform durchzubringen. Als Macron Anfang der Woche ein 30 Milliarden Euro schweres Wirtschaftsförderungsprogramm vorstellte, wirkte das wie sein heimlicher Wahlkampfauftakt. 2030 hat er das Anschubprogramm getauft, mit dem er Frankreich wirtschaftlich stark und grün machen will.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.