Vor Ungarn-GPHamilton und Vettel: Scharfe Kritik an geplantem LGBTQ-Gesetz in Ungarn

Im Vorfeld des Grand Prix von Ungarn kritisiert Lewis Hamilton das umstrittene geplante LGBTQ-Gesetz der ungarischen Regierung und fordert die Ungarn auf, dagegen zu stimmen. Auch Sebastian Vettel setzte ein Zeichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lewis Hamilton nimmt sich kein Blatt vor den Mund.
Lewis Hamilton nimmt sich kein Blatt vor den Mund. © imago images/Motorsport Images (Glenn Dunbar via www.imago-images.de)
 

Wenige Tage vor dem Grand Prix in Ungarn (am Sonntag, dem 1. August) meldet sich Lewis Hamilton mit unverblümter Kritik zum umstrittenen geplanten LGBTQ-Gesetz der ungarischen Regierung. In einem Instagram-Posting fordert er die Ungarn auf, bei dem bevorstehenden Referendum entsprechend abzustimmen.

"Es ist inakzeptabel, feige und unangebracht von den Verantwortlichen so ein Gesetz auf den Weg zu bringen. Jeder verdient es, er selbst zu sein – ganz egal wen man liebt oder wie man sich identifiziert.", so Hamilton in seinem Posting. Weiters appelliert er an die ungarische Bevölkerung, gegen das Gesetz zu stimmen und damit "die Rechte der LGBTQ+-Community zu schützen – sie brauchen Unterstützung mehr denn je." 

Screenshot
Via Instagram appelliert Hamilton an die Ungarn, gegen das Gesetz zu stimmen. © Screenshot

Auch Sebastian Vettel setzte ein Zeichen: Zum heutigen Medientag erschien er in Schuhen in Regenbogenfarben. Der vierfache Weltmeister und auch sein Team – Aston Martin – treten immer wieder als Unterstützer der LGBTQ-Community auf. 

Das geplante Gesetz

Die englische Abkürzung LGBTQ steht für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer; Angehörige dieser sexuellen Minderheiten werden aus Sicht von Kritikern in Ungarn diskriminiert.

Das geplante Gesetz soll etwa Aufklärungsprogramme, die für einen respektvollen Umgang mit LGBT-Menschen sensibilisieren, verbieten. Der Entwurf sieht auch ein Verbot von Büchern, Filmen und anderen "Inhalten" vor, die sich an Kinder und Jugendliche wenden und in denen Sexualität dargestellt wird, die von der heterosexuellen abweicht.

Darüber hinaus soll jede Art von Werbung verboten werden, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität gezeigt werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

aToluna
6
2
Lesenswert?

Hamilton & Vettel mit klarer Botschaft in Ungarn

Lewis Hamilton und Sebastian Vettel haben heute abseits der TV-Kameras ein Zeichen gesetzt. Das ist die Originalmeldung!!! Warum bring die KLZ dies nicht. Hat etwa Hamilton die falsche Hautfarbe?
Der Brite hat sich auf Instagram mit der LGBTQI+-Community in Ungarn solidarisiert, der Deutsche ebenso - mit einer Regenbogenflagge auf seinen Schuhen.

In der Pressekonferenz hat der Heppenheimer vorhin dann auch verbal klar Stellung genommen: "Jeder ist frei zu tun, was er will, und genau das ist der Punkt. Ich finde es peinlich, dass ein Land, das in der Europäischen Union ist, abstimmen muss oder Gesetze wie dieses als Teil seiner Verfassung hat.

KleineZeitung
0
5
Lesenswert?

@aToluna

Danke für deine Kritik. Die Hautfarben der beiden genannten Persönlichkeiten hatten mit dem vorherigen Titel natürlich nichts zu tun. Es wird in diesem Artikel auch über beide Statements berichtet. Wir haben den Titel nun aktualisiert, damit an diesem schon erkennbar ist, dass beide Herren das Gesetz kritisieren.

Freundliche Grüße.

2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
17
26
Lesenswert?

Blabla. Wenn er es ernst gemeint hätte

wäre der Cashinitiator erst gar nicht in das böse Ungarn angereist

Lodengrün
9
8
Lesenswert?

Bin

nicht unbedingt ein Fan von ihm, aber hier finde ich sein Vorgehen richtig und wichtig. Besser als nichts tun oder gar vor Orban buckeln. Das tun ja auch nicht wenige.

Landbomeranze
7
11
Lesenswert?

So sehe ich es auch. Braucht dort

ja nicht zu fahren. Das wäre echter Protest. Das andere ist Maulheldentum.

cockpit
0
8
Lesenswert?

Hätte dann der Vettel auch zu

Hause bleiben sollen?

Landbomeranze
3
7
Lesenswert?

Klar und eindeutig ja.

Wenn es ihnen in Ungarn nicht gefällt, dann sollen sie zu Hause bleiben. Hat sich von denen jemals einer aufgeregt, wenn sie bei den Scheichs gefahren sind. Wird ihnen wegen der Dollars nicht aufgefallen sein, dass dort Menschenrechte gaaaanz weit hinten angesiedelt sind. Pharisäer!

walter1955
11
25
Lesenswert?

der orban

zittert schon