Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kritik an Regenbogen-GesetzUngarns Premier Orban sagt Reise nach München zu EM-Gruppenfinale ab

Vor dem abschließenden Gruppenspiel hatte es heftige Debatten über das UEFA-Verbot für eine Beleuchtung der Münchner EM-Arena in Regenbogenfarben gegeben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat nach Informationen der dpa eine Reise zum EM-Spiel zwischen Deutschland und Ungarn heute abgesagt. Offizielle Informationen dazu lagen nicht vor. Vor dem abschließenden Gruppenspiel hatte es heftige Debatten über das UEFA-Verbot für eine Beleuchtung der Münchner EM-Arena in Regenbogenfarben gegeben.

Der Europäische Fußballverband (UEFA) hatte einen Antrag von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) abgelehnt. Sie sei „aufgrund ihrer Statuten eine politisch und religiös neutrale Organisation. Angesichts des politischen Kontextes dieser speziellen Anfrage – eine Botschaft, die auf eine Entscheidung des ungarischen Parlaments abzielt – muss die UEFA diese Anfrage ablehnen“, teilte sie mit.

Diskriminierendes Gesetz

Hintergrund des geplanten Protestes ist ein Gesetz, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität in Ungarn einschränkt und in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament gebilligt wurde. Das Gesetz gilt als besonderes Anliegen Orbans.

13 EU-Staaten forderten die Europäische Kommission auf, umgehend gegen das Gesetz vorzugehen. Die Behörde müsse „alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente“ gegen das „diskriminierende“ Gesetz nutzen, heißt es in einer Erklärung der Länder, die von Belgien, Luxemburg und den Niederlanden initiiert wurde. Notfalls solle die Kommission auch vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) ziehen.

Kommentare (16)
Kommentieren
Platon
0
1
Lesenswert?

Der "Sport"

kann sich aber nicht über die Menschenrechtskonvetionen hinwegsetzten!

Immerkritisch
9
1
Lesenswert?

Finde es vollkommen richtig,

dass sich der Sport aus der Politik heraushält. Das ist Angelegenheit der EU-Politik und man sollte sich dort betreffend Orban etwas überlegen! Und dort traut man sich nicht!

dieRealität2020
4
2
Lesenswert?

Das nennt man Klartext zur Sache.

Angesichts des politischen Kontextes dieser speziellen Anfrage – eine Botschaft, die auf eine Entscheidung des ungarischen Parlaments abzielt – muss die UEFA diese Anfrage ablehnen“, teilte sie mit.

dieRealität2020
7
3
Lesenswert?

Ich kann dieser Regenbogendiskussionen in den Medien noch weniger in der EU nicht folgen und daher nicht nachvollziehen. Mir geht es primär um die Tatsache der Unterscheidung zwischen nationalen Gesetzen die Gegenstand der Souveränität bilden und persönlicher Meinungen. .

.
Gesetze sind Gesetze. Meinungen sind Meinungen. Einerseits, keine Frage, wenn ein Gesetz verständlicherweise von der Mehrheit einer Regierung und der gesetzgebenden Körperschaft beschlossen wird, dann ist es der Wunsch einer Mehrheit eines Landes die durch Parteien vertreten wird. Andererseits, keine Frage, gibt es zu verschiedenen Lebensbereichen eine Fülle von Meinungen, die aber kein Einbahnstraße bedeuten dürfen.
.
13 EU-Staaten (nicht die Mehrheit) forderten die Europäische Kommission auf, umgehend gegen das Gesetz vorzugehen, >>>>> da es aus ihrer Sicht und nach ihrer Meinung <<<<< ein „diskriminierendes Gesetz ist“ wieso? Was berechtigt sie dazu? Es ist die persönliche Meinung einiger Menschen aus diesen 13 EU Staaten. In den Statuten der EU finden sich keine dementsprechenden Hinweise.
.
Das ist nach meiner Meinung (dieses Gesetz beeinträchtigt nicht meine Meinung gegenüber meinen Mitmenschen) anmaßend und Sache des Landes selbst und seiner Souveränität. Sollte Bürger Ungarns die Minderheit nicht damit einverstanden sein, dann gibt es nationale und internationale Rechtswege dieses Gesetz zu bekämpfen.
.
>>>>>> Letztklassig, immer wieder weltweit und im eigenen Land anderen Menschen einzureden wie sie zu Leben haben und was die richtige Lebensart ist. <<<<<<

ordner5
0
2
Lesenswert?

Willst Du nicht mein Bruder sein - - - -

Die Kleine Zeitung dürfte mit Ihrer Meinung keine Freude haben.

dieRealität2020
5
1
Lesenswert?

Was ist hier los?

.
Hat, wer Länder gesehen und erblickt, die sich mit ununterbrochenen Beeinflussung von außen, wie sei zu leben haben, wie sie ihre Lebensbereiche gestalten sollten, ihre Gesellschaft neu ordnen sollten erblickt? Veränderungen könne nur von sich aus selbst erfolgen sei es beim einzelnen Menschen, sei es in einer gesellschaftspolitischen Gesamtheit.

eston
17
13
Lesenswert?

Freue mich über jeden Regenbogen

am Himmel. Aber die Zwangsbeglückung - Toleranz hin und her - nervt einfach.

Hildegard11
25
15
Lesenswert?

Orban hin und her

Diese Regenbogenmanie nervt aber auch langsam.

martin8330
2
17
Lesenswert?

UND NOCH MEHR NERVT....

die Dummheit von manchen Menschen, das Orban-System ist viel mehr als Regenbogenmanie.

freizeitfreiheit
3
15
Lesenswert?

sehe das ähnlich

ich weiß nicht, warum man dieses thema immer wieder zum thema machen muss. in der heutigen zeit sollte, es gerade KEIN THEMA mehr sein.

Morpheus17
6
8
Lesenswert?

Vielleicht besser für das ungarische Team

Der Kogler hat ja auch ein Spiel der Österreicher besucht. Prompt haben Sie gegen Holand verloren.

VH7F
7
27
Lesenswert?

Die EU ist so zahnlos

Die paar Minidiktatoren verschlechtern die Gesetze fürs Volk und keinen in Brüssel interessiert es. Und es werden weiter tolle Förderungen zu den Minidiktatoren umverteilt.

Patriot
6
28
Lesenswert?

Er hat sicher Angst aus- und niedergepfiffen zu werden!

.

umo10
10
35
Lesenswert?

Dann soll er zuhause bleiben

Der intolerante Mensch

SoundofThunder
10
16
Lesenswert?

🤔

Echt schade. Die Deutschen schießen die Ungarn nach Hause!

HoellerP
11
42
Lesenswert?

Der Herr Premier....

...geht wohl niemandem ab.