Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wien geht leer ausJetzt ist es offiziell: Biden-Putin-Gipfel am 16. Juni in Genf

Weißes Haus und Kreml bestätigen Treffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Biden-Putin-Gipfel am 16. Juni in Genf
Biden-Putin-Gipfel am 16. Juni in Genf © AFP
 

Wien ist im Rennen um einen russisch-amerikanischen Präsidentengipfel neuerlich leer ausgegangen. Wie das Weiße Haus am Mittwochvormittag (Ortszeit) mitteilte, werden sich US-Präsident Joe Biden und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin am 16. Juni in Genf treffen. Kurze Zeit später bestätigte auch der Kreml die Westschweizer UNO-Stadt als Gipfelort.

Bei dem Gipfel soll "die ganze Palette an Themen" in den bilateralen Beziehungen angesprochen werden, sagte Bidens Sprecherin Jen Psaki. Biden, der im Juni nach Europa reisen wird, hatte Putin im April inmitten angespannter Beziehungen ein Gipfeltreffen in einem Drittstaat vorgeschlagen. Österreich hatte sich daraufhin offensiv als möglicher Gipfelort angeboten. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) telefonierte zu diesem Zweck auch mit Kreml-Chef Putin.

Beide Staaten liegen bei einer Vielzahl von Themen im Konflikt. Die USA werfen Russland unter anderem Einmischungen in die US-Präsidentschafts-Wahlen und einen großangelegten Hackerangriff im vergangenen Jahr vor. Scharfe Kritik wird in Washington auch an Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt und am Vorgehen gegen den inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny laut.

Mitte April verwiesen die USA zehn russische Diplomaten des Landes und verhängten neue Sanktionen gegen Russland. Die Regierung in Moskau wies als Reaktion darauf zehn US-Diplomaten aus. Zuletzt sicherten sich US-Außenminister Antony Blinken und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow jedoch trotz "ernster Differenzen" Dialogbereitschaft zu.

Kommentare (4)
Kommentieren
derdrittevonlinks
0
1
Lesenswert?

A bisserl Humor, ob verdient oder nicht ...

Quasi,
Putin,
"Der mit den Kranichen fliegt"

gehtso
0
4
Lesenswert?

vielleicht

hat dem guten Wladimir die israelische Fahne am Bundeskanzleramt und am Außenministerium nicht gefallen? Mit der Aktion kann man sich nicht mehr als unparteiischer Vermittler und Brückenbauer anbieten.

GordonKelz
0
1
Lesenswert?

Na, bin gespannt auf das erste Treffen dieser

...so unterschiedlichen Weltanschauungen....
Gordon

georgXV
2
1
Lesenswert?

???

warum glauben wir immer, daß Wien "der Nabel der Welt" sein muß ?