Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nahost"Die einzige Antwort": Biden drängt zu Zwei-Staaten-Lösung

Nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden kann der Nahost-Konflikt nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung, also ein unabhängiges Palästina neben Israel, befriedet werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zerstörung in Gaza © AP
 

Die Waffenruhe im Gaza-Konflikt hat auch die zweite Nacht überstanden. Für die Menschen in Israel und im Gazastreifen begann mit dem Ende der Kämpfe der Weg zurück in die Normalität. Nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden kann der Nahost-Konflikt nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung, also ein unabhängiges Palästina neben Israel, befriedet werden. "Das ist die einzige Antwort, die einzige Antwort", betonte Biden am Freitag (Ortszeit) im Weißen Haus.

Auch die Europäische Union sprach sich erneut für zwei Staaten aus. "Die Wiederherstellung eines politischen Horizonts für eine Zwei-Staaten-Lösung bleibt von größter Bedeutung", erklärte ihr Außenbeauftragter Josep Borrell.

Biden betonte, die Hamas sei eine Terrororganisation. Trotzdem seien die USA um der Zivilbevölkerung willen entschlossen, den Wiederaufbau im Gazastreifen über die Palästinensische Autonomiebehörde mit einem "großen Hilfspaket" zu unterstützen. Gleichzeitig betonte er, dass ein nachhaltiger Frieden erst möglich sei, sobald alle Akteure in der Region zweifelsfrei "das Recht Israels anerkennen, als unabhängiger jüdischer Staat zu existieren".

Das aber lehnt die Hamas ab, es ist sozusagen das Markenzeichen der von den USA und der EU als Terrororganisation eingestuften Organisation, die Zerstörung Israels zu fordern. Und der gerade beendete bewaffnete Konflikt hat die Hamas im innerpalästinensischen Ringen mit dem verhandlungsbereiten palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas im Westjordanland eher noch gestärkt. Der hatte die eigentlich für Samstag geplante erste Parlamentswahl in den Palästinensergebieten seit 15 Jahren Ende April formell wegen Streits über die Stimmabgabe in Jerusalem auf unbestimmte Zeit verschoben. Kritiker warfen ihm hingegen vor, er habe einen Sieg der Hamas verhindern wollen.

Aber auch Israels Siedlungspolitik im besetzten Westjordanland und in Ost-Jerusalem, wo nach Vorstellung von Abbas ein Palästinenserstaat entstehen soll, macht eine Zwei-Staaten-Lösung, die bereits seit Mitte der 1970er-Jahre angestrebt wird, immer schwieriger.

Papst Franziskus begrüßte die Waffenruhe. "Ich danke Gott für die Entscheidung, die bewaffneten Kämpfe zu stoppen, und ich hoffe, dass die Wege des Dialogs und des Friedens beschritten werden", sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa im Vatikan.

Wie brenzlig die Lage immer noch ist, zeigten am Freitag neue Auseinandersetzungen auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Sharif) in Jerusalem zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei. Palästinensischen Rettungskräften zufolge wurden 15 Menschen behandelt, nachdem die Polizei unter anderem Gummigeschoße eingesetzt hatte. Nach Angaben der Polizei waren Polizisten zuvor aus einer Menge Hunderter junger Menschen mit Steinen und einem Brandsatz beworfen worden.

Solche Zusammenstöße hatte die Hamas zum Anlass genommen, am 10. Mai Raketen Richtung Jerusalem abzufeuern. Daraufhin hatte Israel mit massiven Bombardierungen des Gazastreifens begonnen. In dem Konflikt wurden im Gazastreifen nach offiziellen Angaben mindestens 248 Menschen getötet, es gab 1.910 Verletzte. In Israel starben zwölf Menschen, mehr als 300 wurden verletzt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hapi67
10
3
Lesenswert?

Die einzige Antwort

von Biden findet weder in den USA noch in Israel eine Mehrheit und ist in Wahrheit längst Geschichte.

Die Palästinenser, die mehrheitlich hinter einer Terrororganisation stehen, die das Ziel der Auslöschung und Vernichtung Israels haben, können sich anpassen oder emigrieren.

Israel schafft längst die Fakten-sollte nur jemand den alten Weißen Mann, der in der Denke des letzten Jahrhunderts steckengeblieben ist, erklären.

Vielen Dank

Patriot
3
11
Lesenswert?

Die Zweistaatenlösung ist die einzige Chance

dort unten zu einem Frieden zu kommen. Alles andere ist gescheitert und wird auch zukünftig scheitern!

dieRealität2019
11
5
Lesenswert?

Träumt hier Biden von Schwammerln im Winter.

.
(Nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden kann der Nahost-Konflikt nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung, also ein unabhängiges Palästina neben Israel, befriedet werden.) Hunderte Ansage nach seiner Wahl aber nicht einmal ein Bruchteil der wichtigen Lebensbereiche in der USA verwirklicht.
.
Kennt er nicht die wertlosen- und bedeutungslosen Bemühungen seines damaligen Präsidenten Obama und seiner unzähliger Vorgänger? Die haben alle eine Zwei-Staaten-Lösung angestrebt und sind gescheitert.
.
Sollte Biden versuchen die militärischen und finanziellen Hilfen für Israel einzustellen, kann er versichert sein, dass sich sofort andere Anbieter melden werden.
.
Anscheinend dürfte er den tatsächlichen politischen und wirtschaftlichen Einfluss der Juden u.a. in vielen Regierungsfunktionen in allen gesetzgebenden Körperschaften und ihrer Mandatare vergessen haben oder nicht Informiert sein? Kann ich mir nicht vorstellen. Daher sind seine Aussagen nichts anderes als Lippenbekenntnisse.
.
Und unter der Hamas wird es keine Möglichkeit geben diesen Teil des Osten zu befrieden. Dampfplauderer.

lucas200497
6
9
Lesenswert?

Antwort

Solange es die Hamas gibt und der Großteil der Araber Israel zutiefst feindlich gesinnt ist kann es keine Zwei-Staaten-Lösung geben

fwf
4
3
Lesenswert?

Hamas

Nur wird die Hamas aufhören, ständig zu kämpfen, wenn die Palästinenser endlich ihren (ihnen zustehenden) Staat haben. Israel hat bei der Staatsgründung 1948 Palästinensergebiet annektiert, nicht umgekehrt.

hbratschi
0
0
Lesenswert?

fwf,...

...da übersiehst du, dass es die araber waren, die 1948 die "zweistaaten lösung" nicht akzeptiert haben und sofort einen krieg begonnen haben, mit dem ziel "die juden ins meer zu treiben". und dieses ziel verfolgen sie heute noch...