Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nowitschok in der UnterhoseNawalny rief seine Peiniger einfach am Telefon an - und erhielt ein Geständnis

Es ist ein bisher wohl einmaliger Vorgang: Der russische Oppositionelle rief seine potenziellen Mörder einfach an und sprach mit ihnen. Einer von ihnen soll den Anschlag sogar zugegeben haben. Und auch, wo das Gift angebracht worden war.

 

Der Kreml bestreitet weiterhin unermüdlich, mit dem Gift-Anschlag auf den russischen Oppositionsführer Nawalny etwas zu tun zu haben. Doch jetzt nimmt die ganze Sache eine unglaubliche Wende: Nun hat ein beteiligter russischer Geheimdienst-Agent offenbar ein Geständnis abgegeben –  ausgerechnet gegenüber dem Opfer.

Denn: Nachdem ein Recherchenetzwerk des "Spiegel" und anderer Plattformen kürzlich herausfand, dass acht Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes hinter dem Attentat stehen sollen, griff Nawalny einfach zum Hörer - und rief an.

Hier die Aufnahme des Gesprächs, die Nawalny auf YouTube gepostet hat:

Und dabei hat sich nun offenbar ausgerechnet ein beteiligter russischer Geheimdienstagent verplappert – und den Mordversuch eingeräumt.

Nawalny hat sich dabei offenbar als Assistent des Chefs des russischen Sicherheitsapparates ausgegeben. Offenbar glaubte mindestens einer der Agenten diesem Trick und besprach mit Nawalny Details zum Mordversuch: Nach den Aussagen des FSB-Manns Konstantin Kudrjawzew haben die Attentäter das Nervengift Nowitschok auf der Innenseite einer Unterhose Nawalnys aufgebracht.

Zudem soll sich der Agent für das Überleben Nawalny gerechtfertigt haben. Nawalny habe den Anschlag nur überlebt, weil der Flug nicht lange genug gedauert habe. Der Pilot hatte damals eine Notlandung in der sibirischen Stadt Omsk unternommen.

Kudrjawzew beschreibt außerdem, dass sowohl er als auch ein weiterer Agent nach Nawalnys Zusammenbruch nach Omsk geflogen seien, um dort restliche Kleidungsstücke Nawalnys einzusammeln und Spuren des Gifts zu beseitigen.

Ein anderer der Verdächtigen soll Nawalnys Stimme erkannt und rasch aufgelegt haben.

Unter dem Titel "Ich habe meinen Mörder angerufen. Er hat gestanden"
veröffentlichte Nawalny am Montag auf YouTube den Mitschnitt eines
Telefonats mit dem mutmaßlichen FSB-Agenten.

Der Putin-Kritiker Nawalny war am 20. August auf einem Flug vom sibirischen Tomsk nach Moskau zusammengebrochen. Zwei Tage später wurde der 44-Jährige, noch im Koma liegend, zur Behandlung in die Berliner Universitätsklinik Charité gebracht.

Kommentare (20)
Kommentieren
joektn
15
13
Lesenswert?

Hehe genau

Gebt dem Typ einen Oscar. So eine Story kann nicht mal Hollywood erfinden. Die Nummern von hohen Geheimdienstbeamten stehen ja bestimmt im Telefonbuch und ganz bestimmt tauscht man sich mit Unbekannten über eine nicht verschlüsselte Leitung über sensible Operationen aus, ohne dass man beim Vorgesetzten nachfragt. Gaaaanz bestimmt. Solche Amateure gibt es selbst beim schlechtesten Geheimdienst der Welt nicht.
Die Story ist so unrund, dass sie echt einen Oscar verdient hätte.

peso
17
14
Lesenswert?

Sicher

Nawalny hat natürlich die Telefonnummern von Geheimdienstmitarbeitern und selbstverständlich auch jene seines Peiniger. Die stehen ja alle im Telefonbuch und müssen als internationale Geheimdienstbeauftragte auch telefonisch ständig persönlich erreichbar sein. Und beim Plaudern dann, werden die klarerweise auch heikle Informationen preisgeben, weil lügen ja nicht erlaubt ist.

EvaPlatzer
4
9
Lesenswert?

.....

Denke...dass Bellingcat ein wenig mehr ist als eine Investigativplattform ist bzw. . Sie vielleicht auch mehr wissen als vielleicht veröffentlich werden darf. Die Telefonnummern stehen wahrscheinlich nicht im Telefonbuch, mit Hilfe anderer Nachrichtendienste wird’s aber wahrscheinlich keine große Schwierigkeit sein, diese herauszufinden....

schadstoffarm
6
15
Lesenswert?

Kudryavtsev

Könnte ja dementieren, dann würde aber auffallen dass es sich um seine stimme handelt. Nawalny's version ist 10 mal plausibler als die Kreml gschichtln. Es wäre wenigstens gut gelogen, putin macht sich diese Mühe nicht.

GanzObjektivGesehen
42
11
Lesenswert?

Also ist Nawalny gar nicht vergiftet worden ?

Oder hat er mit Hilfe der Russen einen fingierten Selbstmordversuch unternommen ?
Haben die deutschen die Untersuchungsergebnisse gefälscht ? War es ein US Geheimdienst im Auftrag von Trump, als Anzahlung für seine Einbürgerung in Russland ? Ein Doppelbluff ?

Ganz sicher war es nicht der FSB....möglicherweise.

Ogolius
1
16
Lesenswert?

Eigenartigerweise....

.... erkennt man an den Reaktionen zu Ihrem Beitrag, dass Satire und gezielter Sarkasmus von vielen nicht wirklich verstanden wird. Das Bild zeichnet die Verwirrung der unendlichen Berichterstattungen, im Hintergrund die wunderschönen Verschwörungstheorien und die Naivität so mancher Leser. Und deshalb gibt’s in der Angelegenheit Corona..... alles Gute!

unfassbar
7
9
Lesenswert?

So ein

Blödsinn....

FRED4712
7
22
Lesenswert?

bin echt verwirrt....

in dem Artikel steht doch eindeutig, dass ein agent Russlands den mann vergiftet hat...was ist daran nicht zu vertehen?

Nora
13
30
Lesenswert?

Diktator Putin

Und alle schauen zu.Vor den EUGH gehört dieser Kerl!

Ogolius
1
9
Lesenswert?

☺️

Süß ....

marobeda
21
12
Lesenswert?

Da habe ich meine Zweifel

an den Angaben des Nawalny. Schon nach dem Giftanschlag wurde öfters der GRU (militärischer Nachrichtendienst) und dann wieder das FSB (Nachfolger vom KGB) genannt. Dass der Anschlag durchgeführt wurde, ist unbestritten, dass die Agenten namentlich durch Reisebewegung, Telefonaten und anderen Hilfsmittel ausgeforscht werden konnten, mag auch stimmen, aber dass Nowalny beim FSB angerufen und mit den ausführenden Agenten gesprochen und dass diese ihre Geiheimmission auch gestanden haben sollen, ist für mich unglaubwürdig. Sollte Nowalny wieder mit den russischen Geheimdienstler persönlich Kontakt haben und mit ihnen sprechen, so kann es nur im Zentrum von Ljubjanka sein.

jg4186
11
23
Lesenswert?

Mitarbeiter des russischen Geheimdienst

Da wurde aus der UDSSR Russland, aus der kommunistischen Diktatur eine Demokratie.
Und dann wählen die Russen mehrfach schon Putin zum Präsidenten.
Wieder ein Diktator.
Man versteht die Welt nicht mehr.
Die Ausreden, die Putin unlängst von sich gab, waren schon mehr als lächerlich. Da hat man deutlich gemerkt: Er lügt!
Jetzt ist so was wie ein Beweis da: Sein Geheimdienst war es!
Das muss Konsequenzen haben für den Umgang mit Putin.
Auf jeden Fall kein Tänzchen mehr mit ihm!

Ogolius
1
7
Lesenswert?

Dieses Volk ....

.... ist zu vielfältig in dem größten Land der Erde. Es ist nicht verwunderlich, dass eine Persönlichkeit wie Putin dieses Land in seinen Klauen hat. Das Volk kennt nichts anderes als Monarchie und Diktatur und hat tatsächliche Demokratie nie gelernt. Auch Revolution und Bolschewiki frassen ihre eigenen Kinder. Die Geschichte lehrt, dass ein so großes Volk scheinbar auch nicht anders regiert werden kann - man nehme die „Demokratie“ Chinas.. außerdem - wem im fernen Sibirien interessiert es, ob in Moskau ein Apfel faul ist, dort gilt es, andere Probleme zu bewältigen.

FRED4712
7
16
Lesenswert?

bist du sicher, dass Putin

von der Mehrheit gewählt wurde? man kann bekanntlich wahlen auch fälschen....übrigens haben 73 mio amis trump wieder gewählt.....gibt überall reichlich verwirrte wähler....auch bei uns

schadstoffarm
9
26
Lesenswert?

nach den halbherzigen Dementis, historischen Konstanten,

Ablenkungsgschichtln und Putins Mafiadrohungen war klar wers war. Aber das Obershäubchen mit Maraschino Kirsche machts delikat. Well done !

schadstoffarm
10
17
Lesenswert?

in Putins Sowjetdisneyland

läuft doch einiges unrund. So gern würd sich Putin zur Ruhe setzen, allein der Zauberlehrling schafft es nicht. Er hat sich die Taschen zu voll gestopft um straffrei auszugehen.

Avro
30
15
Lesenswert?

Peinlich

"Ich habe meinen Mörder angerufen" echt jetzt? Ist ein Widerspruch in sich!
Und als Telefonjoker anrufen und der plaudert alles raus. Nicht sehr glaubhaft.
Aber wenn das Relotius Magazin was veröffentlicht dann stimmt das bestimmt....

bb65
17
16
Lesenswert?

echt wahr?

Ich habe so mein Probleme um die Geschichte zu glauben. Nawalny ist im Ausland, ich denke nicht das die FSB Agenten ihre Tricks am Telefon ausplauschen mit „Vorgesetzten“ die entweder mit einer Nummer aus Deutschland anrufen oder Nummern Unterdrückung. Überhaupt fällt es schwer zu glauben das solche Gespräche zwischen FSB Agenten jemals am Telefon stattfinden. Die Geschichte wird immer dubioser. Ich hab sowieso Mühe zu glauben das der FSB Leute mit einem Gift umbringt das nur der FSB haben kann. Das Argument das man damit eine Botschaft an andere Abtrünnige schicken will ist Blödsinn, die verstehen den Wink auch wenn alle Kremel Kritiker an eien m Autounfall sterben würden.

schadstoffarm
5
14
Lesenswert?

ich hab da ein ultramodernes Mobilfunktelefon

mit diesem GSM Standard, da geht das. Wenns das nicht schon 30 Jahre gäbe müsste man es glatt erfinden.

Lage79
2
0
Lesenswert?

@schadstoffarm

haha, genau mein humor! 🤣☺️