Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EssayThilo Sarrazin: Das sollten die Lehren aus Moria für die EU sein

Die Vorgänge im Flüchtlingslager und die Reaktionen darauf in der EU zeigen die innere Widersprüchlichkeit und die konzeptionellen Defizite der europäischen Asyl-, Flüchtlings- und Migrationspolitik.

PODIUMSDISKUSSION ´DIE NEUE V�LKERWANDERUNG´: SARRAZIN
Thilo Sarrazin macht sich Gedanken zur europäischen Migration © (c) APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die Vorgänge rund um das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos und die Reaktionen darauf in Deutschland und der EU zeigen die innere Widersprüchlichkeit und die konzeptionellen Defizite der deutschen und europäischen Asyl-, Flüchtlings- und Migrationspolitik. Aus unterschiedlichen Motiven – teilweise getrieben von Kriegen und daraus resultierenden Fluchtbewegungen, großteils aber motiviert durch das Bestreben, aus armen, rückständigen Ländern in die wohlhabende EU und insbesondere nach Deutschland zu gelangen, – baut sich an den Grenzen der EU seit Jahren ein wachsender Einwanderungsdruck aus Afrika und dem westlichen Asien auf.

Kommentare (8)

Kommentieren
Luger13
3
26
Lesenswert?

Die Gegenthese ......

.....auf Spruchbändern der letzten Demo in Wien : „ Keiner ist illegal . BLEIBERECHT FÜR ALLE - ÜBERALL ! " . Wer richtig liegt, ergibt sich wohl von selbst !!

Hildegard11
10
57
Lesenswert?

Hoffentlich beherzigt....

...die pol. Mitte Sarrazins Literatur und hoffentlich werden li. Träumer in nä. Zeit nicht gewählt

Sam125
8
67
Lesenswert?

Teile Sarrazin,ein großes Dankeschön für Ihren Beitrag,denn sie völlig neutral

und hoffentlich fürJEDEN verständlich veröffentlicht haben!Ich muss nur noch eines zum besseren Verständnis der Leser hinzufügen,warum unsere Regierung absolut KEINE Moria Migranten aufgenommen hat! Erstens, genau aus dem Grund,dass sich die Migranten untereinander verständigen und immer mehr Migranten genau die 3 Staaten mit überdurschnittlich hohen Sozialleistungen,für ihr neues Leben aussuchen!Zweitens,nicht Deutschland hat 2019(1400 Migranten/ 1 Mio Migranten)sondern WIR Österreicher haben mit 1550 /1 Mio Migranten EUROPAWEIT am meisten positive Asylanträge ausgestellt und damit mehr Migranten pro 1 Million Einwohner aufgenommen,wie letzen 15 STAATEN der gesamten EU gemeinsam aufgenommen haben!Nachzulesen in der Kleinen Zeitung vom 24.9.2020! Wir haben bereits einen Migrationsanteil von über 25 Prozent in der Bevölkerung!Wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ!

valentine711
9
52
Lesenswert?

Die SPD,

die bezüglich Migration eine extrem realitätsverweigernde und naive Haltung an den Tag legt, hat Sarrazin für seine seit Jahren treffsicheren Analysen mit dem Parteiausschluss bestraft. Was ist aus dieser einst so fortschrittlichen Partei geworden?

fwf
4
12
Lesenswert?

Jedenfalls keine Demokratische

Zensur hat etwas mit Diktatur zu tun, nicht ?

campanile
4
63
Lesenswert?

existentielle frage

wie europa dem migrationsdruck in den nächsten jahren standhalten kann, wird bald zur überlebensfrage werden. klare regeln und limits sind notwendig, damit unsere nachkommen auch noch in einem friedlichen land leben können.

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
6
65
Lesenswert?

Mutig von der Kleinen Zeitung

Ein Essay, dass die (wahrscheinlichste) Realität ohne großes Brimborium sachlich darstellt und noch dazu vom Gottseibeiuns der linken Multi-Kulti-Romantik. Und vor allem ein Essay, dass sogar, ein Konzept enthält wie sich der Kritiker dieses für alle Seiten katastrophalen Status Quo die Migrationspolitik vorstellt.

Jetzt kann mich die Fraktion der Kopf-in-den-Sand-Stecker niederkeppeln. Aber alles was wir empirisch wissen, scheint Sarrazin zu bestätigen - aber natürlich - es ist ganz anders und ich versteh das klarerweise nicht und bin ein rechtsrechter Unmensch. Man lacht.

Bin neugierig, wer die ersten sein werden, die empört sind, dass die Kleine Zeitung diesen Essay überhaupt online gestellt hat.

Shiba1
6
61
Lesenswert?

Leider hatte Sarrazin

in seinen Büchern unrecht. Es ist nämlich viel schlimmer gekommen wie von ihm angekündigt.