Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leben nach Corona Papst: "Nicht so weitermachen wie zuvor"

Nach dem Virus müsse die "Pandemie der Armut in der Welt" beendet werden.

Papst Franziskus © AFP
 

Papst Franziskus ruft zu einer "gerechteren und gleichberechtigteren Gesellschaft" nach dem Ende der Corona-Pandemie auf. Wenn das Virus überwunden sein wird, werde die Menschheit "nicht so weitermachen können wie zuvor. Nein, alles wird anders sein", sagte der Papst am Samstagabend in seiner Videobotschaft zum Pfingstfest. Nach dem Virus müsse die "Pandemie der Armut in der Welt" beendet werden.

"Wir sind eine Menschheit" - das sei die zentrale Lehre der Krise, sagte der Papst. Nun sei es an der Zeit, Ungleichheit zu beseitigen. "All das Leiden wird nutzlos sein, wenn wir nicht gemeinsam eine gerechtere, gleichberechtigtere, christlichere Gesellschaft aufbauen."

Kommentare (4)

Kommentieren
Mezgolits
1
5
Lesenswert?

Nun sei es an der Zeit, Ungleichheit zu beseitigen.

JAWOHL - das meine ich auch und mit der
überfälligen Zulassung von: Priesterinnen +
Bischofinnen + Kardinalinnen + Ehefrauen +
Papstin + das Ende vom Irrtum: Über die Ver-
fügungsgewalt von anderen Personen - weiter-
bestimmen zu können. Erfinder Mezgolits

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Laut Uni Wien:

... "die Erfinder*in" ...

Mezgolits
0
0
Lesenswert?

Vielen Dank +

Aus Respekt und besserer Lesbarkeit, werden
Namen WELTWEIT immer mit großem Anfangs-
buchstaben geschrieben. Erfinder Mezgolits

duerni
4
5
Lesenswert?

Sehr geehrter Heiliger Vater, ihre Aussage "All das Leiden wird nutzlos sein, wenn wir nicht gemeinsam eine gerechtere, gleichberechtigtere, christlichere Gesellschaft aufbauen."..........

… sollten sie aber auch in ihrer Interessensgemeinschaft durchführen. Die Welt ist eine Kugel mit begrenzter Landfläche, d.h. bewohnbare und bebaubare Gebiete. Wenn ihre Religion nicht damit beginnt, dafür zu sorgen, dass die Weltbevölkerung begrenzt wird, gibt es in naher Zukunft weder genug Land noch genug Nahrung um diese zehn Milliarden Menschen zu ernähren und ihnen - vor allem - ein lebenswertes Leben bieten. Es kann nicht ausreichen, den Gläubigen nach ihrem Ableben das Paradies im Jenseits vorherzusagen.