AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schon seit zwei WochenElsass: Patienten über 80 Jahre können nicht mehr behandelt werden

Italienische Verhältnisse in Frankreich: Bereits seit zwei Wochen wird in den elsässischen Krankenhäusern Triage betrieben - weil es an Beatmungsgeräten fehlt. Rettungsdienste leisten über 80-jährigen Covid-Kranken schnelle Sterbehilfe.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Patienten aus Straßburg werden in andere Regionen des Landes verlegt
Patienten aus Straßburg werden in andere Regionen des Landes verlegt © APA/AFP/PATRICK HERTZOG
 

Nach einem langen Arbeitstag bricht Céline immer öfter in Tränen aus. Die junge Frau ist Krankenschwester in der Intensivmedizin des Universitätsklinikums in Straßburg und mit jedem Tag wächst die seelische Belastung für Menschen wie sie, die an der Front kämpfen, wie es Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bezeichnet. Die Front, sie verläuft im Augenblick den Rhein entlang: Die Krankenhäuser im Elsass, in Straßburg, Mühlhausen und Colmar sind heillos überlastet.

Kommentare (20)

Kommentieren
Hausberger
0
4
Lesenswert?

Patientenverfügung JETZT (für die Unbelehrbaren und Suizidverliebten)

Oder eigenverantwortliche Selbstisolation mit staatlicher Unterstützung! Oder Aufenthalt in Quarantänehotel!

Antworten
ichbindermeinung
0
19
Lesenswert?

Milliarden für Waffen u. Militär aber keine Beatmungsgeräte

ca. 64 Milliarden USD gibt Frankreich im Jahr für Kriegswaffen u. fürs Militär vom Steuergeld aus, aber für die Altenheime/Krankenhäuser/kritische Produkte wie Beatmungsgeräte gibt es offenbar zu wenig Geld bzw. keine Ressourcen

Antworten
Stefan123
0
10
Lesenswert?

leider zu 100% richtig

In allen Nationen in denen das Heer extrem gut ausgestattet ist, ist die medizinische Versorgung am Boden.
Italien, Spanien, Frankreich, Großbritanien und die USA verwenden hunderte Milliarden im Jahr für Kriegsspielzeug und verhältnismäßig kleine Summen für die Spitalsinfrastruktur!

Antworten
schulzebaue
5
0
Lesenswert?

Ein bisschen kurzsichtig und naiv

Aber was will man sich in dieser Runde auch anderes erwarten.

Antworten
MoritzderKater
12
51
Lesenswert?

Straßburg die EU Stadt,.....

...... 180 Millionen Euro kostet es im Jahr, dass diese Stadt aus Prestigegründen (Frankreich) in der Rotation mit Brüssel berücksichtigt wird.
Um diese jahrelang gezahlten Beträge, hätte man so viel Beatmungsgeräte beschaffen können, dass die Bevölkerung von halb Frankreich mit dem Leben davon kommen würde.

Antworten
archiv
127
12
Lesenswert?

Bald haben wir rund um die Uhr richtig ...

... "schöne" Pressekonferenz mit lauter unnötigen Wiederholungen und Schönfärbereien!

Antworten
grazspotter
4
109
Lesenswert?

@archiv

Selten dämlicher Kommentar!

Antworten
Carlo62
9
132
Lesenswert?

Dann schalt halt den Fernseher aus!

Es wird niemand gezwungen, sich diese PK´s anzusehen. Schalt aus, lass aber die anderen mit Deinen dummen Aussagen in Ruhe!

Antworten
helmutedelsbrunner
3
96
Lesenswert?

Wo...

... sind die "Geht mich nichts an" Realitätsverweigerer? Ach so, alles Fake Nachrichten. Bitte nehmt die Sache ENDLICH ernst!

Antworten
helmutedelsbrunner
5
26
Lesenswert?

Und...

Danke an die Bundesregierung für die Maßnahmen - ihr macht sicher nicht alles richtig, aber auf alle Fälle macht ihr sehr vieles in der aktuellen Situation nicht falsch!

Antworten
helmutedelsbrunner
1
23
Lesenswert?

Und ich möchte es noch härter formulieren...

... die, die mir wirklich leid tun sind die Menschen, die solche Entscheidungen treffen müssen. Darauf wurden sie, und das geht auch gar nicht, vorbereitet. Was da für psychische und seelische Abgründe bleiben kann ich mir gar nicht vorstellen und es wäre sogar vermessen zu sagen, dass man das könnte.

Jeder soll sich das für sich selbst in Ruhe überlegen - in dieser Situation zu stecken - zu wissen, dass man wahrscheinlich einige dieser Entscheidungen nicht hätte treffen müssen, wenn alle solidarisch gewesen wären und einfach rechtzeitig zuhause geblieben werden.

Statt dessen gibt es Frisöre, die das Geschäft ihres Lebens machen, weil Sie jetzt von Haus zu Haus fahren, Handwerker, die ihre Dienste offen auf sozialen Plattformen ihre Dienste anbieten und Politiker, die Corona Partys veranstalten oder teilnehmen, zur gleichen Zeit wo andere über Leben und Tod entscheiden müssen - zum Teil wegen Euch!

Antworten
fliegenpilz123
3
108
Lesenswert?

Eschütternd,

und das in Mitteleuropa,sollten alle Realitätsverweigerer lesen was sich so abspielt

Antworten
hfg
31
13
Lesenswert?

Das sind Horrorszenarien und

Trotzdem gibt es nach wie vor viele die meinen ähnlich wie bei einer Grippe. Nur leider wird auch die Wirtschaft in die Intensivstation befördert und es gibt nicht genug „Betten“
Vielleicht wäre eine Strategieänderung doch sinnvoll und möglich:
Strikte Absonderung eventuell die Risikogruppen in sichere Gebiete ( Es gibt genug Tourismusgebiete mit leeren Hotels ) bringen und total abschirmen. Der Rest der Bevölkerung muss den Alltag wieder aufnehmen und durch die Ansteckung eine Herdenimmunität erreichen, das würde das Problem deutlich verkürzen und vermutlich viele Tote ersparen. Zustände wie in Brescia und im Elsass sind vermutlich wesentlich schlimmer. Eine Arche Noa für Risikopatienten und alte Menschen. Zusätzlich gehören überall die Krankenhäuser und das Personal komplett isoliert.

Antworten
MoritzderKater
9
14
Lesenswert?

In Ihrem Kopf wechseln,....

...... € und $ Zeichen kontinuierlich ab, für mehr ist da nicht Platz und Sie gehören natürlich nicht der Risikogruppe an.
Zum Sterben sollte man diese Gruppen in die Berge oder sonst wo hin transportieren.........

Antworten
hfg
0
1
Lesenswert?

Nicht zum Sterben

Sondern zum Überleben. Und damit hat hat die Wirtschaft die Chance zu überleben, damit das ganze Desaster überhaupt finanziert werden kann.
Wie Anschober heute berichtete der Peak wird erst Mitte April bis Mitte Mai erwartet. Dann ist die Sache gesundheitlich noch lange nicht erledigt - die Wirtschaft aber schon.

Antworten
hfg
1
4
Lesenswert?

Es ist eher das Gegenteil

Ich gehöre sowohl vom Alter als auch Der Gesundheit der Risikogruppe an. Finanziell aber nicht.

Antworten
wollanig
5
13
Lesenswert?

Kater

Sie begreifen offensichtlich nicht im Geringsten, was er meint, gell?

Antworten
MoritzderKater
3
4
Lesenswert?

Auf jeden Fall besser, als Sie glauben

Die Idee von der Herdenimmunität haben schon Boris Johnson in GB und Mark Rutte in den NL gehabt - und?
beide haben eine Kehrtwende um 180 Grad gemacht, weil sie gesehen haben, dass es nur Tote und nochmals Tote bringt und dass die Immunisierung der Masse viel zu lange dauert. Auch Junge Menschen sterben daran, der Virus hält sich an kein Geburtsjahr.

Antworten
wollanig
4
3
Lesenswert?

Dann

halt nochmal langsam und genau lesen und überlegen.

Antworten
jaenner61
7
71
Lesenswert?

das ist einfach unfassbar

an alle nörgler und besserwisser hier, ich hoffe ihr habt diesen artikel bis zum ende gelesen, und regt euch über die maßnahmen der regierung nicht mehr auf!

Antworten