AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FernsehanspracheMerkel: Coronakrise ist größte Herausforderung seit Zweitem Weltkrieg

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sich erstmals in Sachen Corona direkt ans Volk gewendet. Die "Vorstellung von Normalität" werde auf die Probe gestellt, sagte sie in einer Fernsehansprache und appellierte an den Zusammenhalt.

© AP
 

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der Bekämpfung des neuartigen Coronavirus eine Aufgabe von historischem Ausmaß. "Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt", sagte sie in einer Fernsehansprache, die am Mittwochabend ausgestrahlt werden sollte.

"Unsere Vorstellung von Normalität, von öffentlichem Leben, von sozialem Miteinander - all das wird auf die Probe gestellt wie nie zuvor." Das Coronavirus verändere das Leben in Deutschland dramatisch, sagte Merkel. Sie wisse, wie hart die Schließungen etwa von Veranstaltungsräumen, Schulen, Kindergärten und Spielplätzen sei. "Es sind Einschränkungen, wie es sie in der Bundesrepublik noch nie gab."

"Alle zählen"

Dennoch müssten die Vorschriften befolgt werden, betonte Merkel. "Ich appelliere an Sie: Halten Sie sich an die Regeln, die nun für die nächste Zeit gelten. Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist."

Das "Dringendste" sei ihr an diesem Abend die Botschaft, dass alle staatlichen Maßnahmen ins Leere gehen würden, "wenn wir nicht das wirksamste Mittel gegen die zu schnelle Ausbreitung des Virus einsetzen würden: Und das sind wir selbst", sagte die Kanzlerin. "Alle zählen, es braucht unser aller Anstrengung."

Noch schwerere Wochen

Merkel stellte Wirtschaft und Arbeitnehmer aber auch auf harte Wochen im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus ein. "Für die Wirtschaft, die großen Unternehmen genau wie die kleinen Betriebe, für Geschäfte, Restaurants, Freiberufler ist es jetzt schon sehr schwer. Die nächsten Wochen werden noch schwerer", sagte die Kanzlerin. Sie versichere: "Die Bundesregierung tut alles, was sie kann, um die wirtschaftlichen Auswirkungen abzufedern - und vor allem um Arbeitsplätze zu bewahren."

Versorgung gesichert

Zugleich versuchte die Kanzlerin, Sorgen vor Versorgungsengpässen zu zerstreuen. "Alle können sich darauf verlassen, dass die Lebensmittelversorgung jederzeit gesichert ist", sagte sie. "Und wenn Regale einen Tag mal leergeräumt sind, so werden sie nachgefüllt." Merkel warnte auch vor unnötigem Hamstern: "Vorratshaltung ist sinnvoll, war es im Übrigen immer schon. Aber mit Maß. Hamstern, als werde es nie wieder etwas geben, ist sinnlos und letztlich vollkommen unsolidarisch."

Die aufgezeichnete Ansprache soll im ZDF nach der "heute"-Sendung gegen 19.20 Uhr und in der ARD nach der "Tagesschau" gegen 20.15 Uhr ausgestrahlt werden. Beim Fernsehsender Welt ist die Ausstrahlung für 19.20 Uhr geplant.

Über 10.000 Fälle in Deutschland

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Deutschland war am Mittwoch auf über 10.000 angestiegen. Zu Mittag zählte die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) 10.069 Fälle. Insgesamt 26 Menschen starben demnach in Deutschland bisher am Coronavirus. Um die Ausbreitung zu verlangsamen, wurde das öffentliche Leben in den vergangenen Tagen stark eingeschränkt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joe1406
44
10
Lesenswert?

Wir sollten in Österreich

etwas vorsichtiger sein wenn wir beurteilen wie schnell andere Länder reagiert haben im Vergleich zu Österreich. Unser Kanzler hat zwar eine tolle Show geliefert - aber so langsam bekommt man ja mit wie es in der Realität abgelaufen ist und abläuft. Die Bilanz gibt es in frühestens einem Jahr welches Land und welche Regierung die Krise besser oder schlechter bewältigt hat. Und das werden dann nüchterne Zhalen sein und nicht wie oft der Kanzler zum Volk gesprochen hat.

Antworten
Tyche
0
2
Lesenswert?

Abgesehen davon,

dass ohnedies um 2 bis 3 Wochen zu spät Maßnahmen getroffen wurden:

Tote, die es nicht gibt, weil sie durch die Maßnahmen verhindert wurden, die du in Frage stellst, sind kein evidenter Parameter, um sie in weiterer Folge mit tatsächlichen absoluten Zahlen zu vergleichen, die sich ergeben – verstehst, Joe?!

Leichter verständlich: Weibliche Katzen haben eine höhere Lebenserwartung als die schwanzgesteuerten Männchen – weil sie reviertreuer und vorsichtiger sind.

Also: Ist dir der Hausverstand runtergefallen – oder hast oft geschwänzt?

Antworten
girlcrazy
4
39
Lesenswert?

Unverantwortlich

Unverantwortlich so spät zu reagieren.

Antworten
cockpit
2
25
Lesenswert?

Hab gar nicht gewusst, dass der Weg von

Wien nach Berlin so lang ist.

Antworten
himmel17
47
11
Lesenswert?

Danke

Die mächtigste Frau der Welt ist nicht unterzukriegen. Wir schaffen auch das! Bitte bleib!

Antworten
sunny1981
9
50
Lesenswert?

Schau an, sie ist wach

.

Antworten